Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Mittwoch, 1. Mai 2013

Meine Windelgeschichte Teil 1 Familie

Alles begann vor ca.2 Jahren damals war ich 11 Jahre alt. 
Ich wohnte mit meinem kleinen Bruder und meinen Eltern in einem Haus. 

Ich bin ca. mit 3 Jahren trocken geworden und seitdem gab es keine weiteren Vorfälle mehr mit dem nass sein bis zu einer Nacht im Sommer.
Es waren gerade Sommerferien deshalb musste ich nicht in die Schule und konnte etwas länger ausschlafen.
Um ca. 9 Uhr morgens weckte mich dann meine Mutter. Als ich aufgestanden bin dann der Schock: Das Bett samt Schlafanzug war nass. 
Meine Mutter endeckte es natürlich auch gleich. 

Sie sagte: Ich hoffe das war nur einmalig. Dann wechselte sie die Bettwaesche ohne das der Rest der Familie etwas mitbekam. Es kammen 5 Tage ohne Zwischenfall und am 6. passierte es wieder. 

Meine Mutter wechselte wieder die Bettwäsche und machte einen Termin beim Hausartzt für den nächsten Tag. 
Da die Schule wieder begonnen hatte legte sie den Termin auf den Nachmitag.

Ich kam von der Schule nach Hause ass etwas und dann mussten wir auch schon zum Artzt. Beim Artzt angekommen mussten wir noch ca. 15 minuten ins Wartezimmer dann kamen wir drann. Der Artzt untersuchte mich ca. 5 Minuten konnte aber nichts feststellen deshalb machte er uns 2 Tage später ein Termin beim Urulogen.

In der Nacht nach dem Artzttermin gab es nochmal ein Zwischenfall und meine Mutter berichtete davon meinem Vater. Am nächsten Tag gingen wir dann zum Urulogen. 
Er untersuchte mich 30 Minuten nahm Urinproben und machte röntgenbilder von meiner Blase. Er konnte auch nichts feststellen. Er bittete mich den Raum zu verlassen damit er mit meiner Mutter alleine reden koennte. 

Nach ca.5 Minuten kam dann auch meine Mutter aus dem Zimmer mit 4 verschiedenen Windeln und einem Kalender. Als wir wieder im Auto waren begann sie zu reden. 

Der Aetzt konnte nichts feststellen und kam zu dem Ergebniss das du keine Krankheit hast sondern alles nur gespielt ist und von dir fingiert wurde. 
Er sagte wenn du wieder wie ein kleines Kind wo ins bett macht behandelt werden willst sollst du es bekommen. 

Er gab mir diese Probewindeln mit und die die dir am besten passt hole ich dir dann in der Aphoteke. Sie fuhr noch an einer drogerie vorbei und kaufte babypuder und babymilch. Am Abend war es dann ich sollte zum erstenmal gewickelt werden. Erst werte ich mich dagegen doch dann drohte meine Mutter damit meinen Vater zu holen dann lies ich mich doch wickeln.
Ich hatte eine sehr unruhige Nacht und wachte immer wieder auf. Als mich dann meine mutter am Morgen weckte war die Windel und das Bett nass.Meine Mutter lechelte ein wenig und sagte : na dann muessen wir wol Morgen eine andere Windel ausprobieren. Ich Fruestueckte und der restliche tag verging ganz normal. Am Abend bekam ich die zweite Windel gewickelt.Auch diese wurde nass Aber das Bett blieb trocken. Meine mutter fuhr zur Aphoteke und Kaufte gleich 3 Packungen dieser Windel.Sie sagte das wuerde fuer die naechste Zeit reichen. die naechsten tage vergiengen mehr nass als trocken als es dann passierte:
 Ich war in meinem Zimmer und spielte mit dem Computer .Ich machte eine schnelle bewegung und ein Wasserglas neben mit fiel um. Das wasser floss direkt auf meine Hose. In diesem Moment stand meine Mutter in der Tuer und sah meine nasse Hose natuerlich sofort. Sie sagte nur : Dann muessen wir wohl umserem kleinem baby auch Tagsueber Windeln anziehen. Ich wollte ihr alles erkleren aber sie lies mir keine Zeit und zerte mich sofort ins bad wo sie mich wickelte und danach frische Anziehsachen gab.Ich musste den ganzen Tag in der Windel bleiben und da sie nicht nass wurde musste ich sie auch ueber Nacht anlassen.Am naechsten morgen war die Windel nass. Ich warf sie weg und ging ins Bad mich umzuziehen als ploetzlich meine Mutter mit einer Windel reinkam. Ich sagte ihr das heute Schule sie doch sie antwortete nur: wenn dich zu hause wie ein Baby benimst kanst du das auch in der Schule. Sie wickelte mich und ich zog mich an. Ich ging in die Schule. Zum Glueck hatte niemand meine Windel bemerkt. Als ich nach Haus kam erlebte ich einen puren schock. Aus meinem Zimmer wurden alle Technischen Geraete Entfernt und ein grosser Wickeltisch mit einem babybett wurden aufgestellt.Meine Mutter kam zu mir und sagte: Diese technik ist fuer unser kleines baby nichts. Dann gieng sie wieder. Etwa 30 Minuten spaeter musste ich auf die Toilette doch sie war zugeschlossen ich ging zu meiner Mutter und fragte sie was das soll sie Antwortete nur dass ich eine Windel um haette in die ich alle mine Geschaefte erledigen koennte.
Am Abend vor dem abendessen merkte ich das ich das ich gross musste. Ich ueberlegte lange ob ich in die Windel machen sollte aber was blieb mir anderes uebrig. Ich presste den Stinker in die Windel. Es war ein Unangenehmes warmes und klebriges gefuhl. Als meine mutter ins zimmer kamm hatte sie eine Schale in der ein Weisser Brei war mit dabei. sie stellte die Schale auf den Tisch un dwickelte mich erneut. Dann gab sie mir die anweisung hinzusitzen damit sie mich fuettern konnte.Das zeug schmeckte garnicht einmal so schlecht wie es aussah.Etwa zwei Tage spaeter gingen wir zum einkaufen doch alls ich in das Auto einsteigen wollte bemerkte ich das wieder ein Kindersitz mit Rueckenlehne eingebaut wurde. Ich wusste das eine diskusion zu nichts fuehren wuerde deshalb setzte ich mich ohne etwas zu fragen einfach in den Kindersitz.

Eingesendetper E-Mail. Vielen Dank!


Kommentare:

  1. Super Geschichte, bitte weiter schreiben!

    AntwortenLöschen
  2. weiter machen.

    Ich bekomm gleich einen in der Windel!
    Wo habt ihr die Ideen her?

    AntwortenLöschen
  3. Rechtschreibung ohne Worte.

    AntwortenLöschen
  4. habe teil 2 eingesendet wird hoffentlich bald veroeffentilicht

    AntwortenLöschen
  5. schreib weiter,auf rechtschreibung achten

    AntwortenLöschen
  6. ne frage geht kleiner bruder in die Fortsetzung?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      komme leider momentan wenig zum schreiben - für einen weiteren Teil ist allerdings schon eine Idee vorhanden.
      es gibt also für den "kleinen Bruder" noch Fortsetzungen. :-)
      Gruß TanjaZ

      Löschen
  7. rechtschreibung!!!!!

    AntwortenLöschen