Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Donnerstag, 25. Juli 2013

Babysitterin Marie (Teil 1)

Da meine Eltern in den Sommerferien verreisten, kamen sie auf die wundervolle Idee für die Zeit einen Babysitter einzustellen obwohl ich schon 15 Jahre alt war und auch alt genug um auf meine kleinen Schwestern (Laura 14 und Hanna 14 Jahre) aufzupassen.


Trotzdem behaupteten meine Eltern, dass auch ich noch nicht alt genug wäre um so lange unaufbesichtigt zu bleiben, und so stellten sie dann einen Babysitter ein.
Kurz nach der Abreise meiner Altern traff mein Babysitter auch ein. Sie heißt Marie ist 18 Jahre alt und sieht wunderschön aus. Auf den ersten Blick schien sie auch ganz nett zu sein....
Da ich aber finde, dass ich zu alt für einen Babysitter bin, beschloss ich ihr so weit wie möglich aus den weg zu gehen und ging in mein Zimmer.
Abends machte ich mich dann fertig um mit Freunden auf eine Party zu gehen, stellte aber fest das die Haustür verschlossen war.
"Warum ist die Tür verschlossen", fragte ich Marie, die mit meinen 2 Schwestern fernsah.
"Deine Eltern haben mir gesagt, dass ich euch nach 8 nicht mehr rauslassen soll."
" Ja, das gilt dann aber für meine Schwestern!"
"Nein, auch für dich", entgegnete sie und beendete das Gespräch.
Genervt ging ich hoch in mein Zimmer und sah dort noch etwas fern, bevor ich mich schlafen legte.
Als ich morgens aufwachte spürte ich ein seltsam warmes und feuchtes zwischen meinen Beinen. Entsetz stand ich auf und musste feststellen, dass ich mich in der Nacht bepisst habe.
"Och, hat das kleine Baby eingepisst??" Plötzlich stand Marie in Tür und schaute mich schadenfroh an, wie ich da, nur mit meinen nassen Boxershorts, vor ihr stand. Das alles war mich extrem peinlich und wahrschenlich wurde ich auch knallrot.
"Gehen wir das Baby erstmal umziehen", sagte Marie und schritt auf mich zu, sie packte meine Hand und führte mich wie ein kleines Kind zum Badezimmer. Immer noch geschockt, ging ich widerstandslos und ohne ein Wort zu sagen mit.
Im Badezimmer kniete sie sich vor mich und zog mir plötzlich meine Boxershort runter, sodass ich vollkommen nackt vor ihr stand. Immer noch peinlich berührt stand ich nur da bewegungslos da und hoffte im Boden zu versinken. Zu allem überfluss bekam ich auch noch einen Ständer. Marie fing an zu kichern, als sich mein Penis "erhob". Sie griff nach einigen Feuchttüchern und wischte meinen Intimbereich und meinen Hintern ab, während ich immernoch tatenlos da stand. Als sie fertig war zog sie mir ein frisches paar Boxershorts an. "Du kannst jetzt gehen", sagte Marie noch kichernd und gab mir einen schwachen klaps auf den Po.    
Geistesabwesend ging ich in mein Zimmer und fing vor Scham an zu heulen.
Den restlichen Tag verbrachte ich in meinen Zimmer, weil ich heute gar keine Lust hatte irgendwem zu begegnen. Nur Marie brachte mir was zum essen nach oben und ich wurde bei ihren Anblick sofort rot, wobei sie anfing zu kichern.
Als ich am nächsten Morgan aufwachte, musste ich feststellen, dass ich wieder eingenässt habe. Schnell stand ich auf und versuchte die Bettwäsche ins Badezimmer zu bringen, sodass Marie es diesmal nicht bemerken würde. Allerdings stand sie schon im Flur als ich aus meinen Zimmer kam.
"Ohh, hat das Baby wieder in der Nacht piepie gemacht. Ich glaube so kann das wirklich nicht wetergehen"
Marie packte mich wieder an der Hand und brachte mich zurück in mein Zimmer.
"Bleib hier schön sitzen, ich bin gleich wieder da", sagte Marie und ging aus dem Zimmer. Nach kurzer Zeit kam Marie mit einen großen Papkarton wieder. Marie nahm etwas großes, weißes aus dem Karton und ich konnte erst nicht glaube was sie da hatte. Marie hielt eine riesengroße Windel in der Hand.
"Das hier ist einen Erwachsenenwindel, solche wirst du absofort immer tragen."
"Nein werde ich ganz sicher nicht", entgegnete ich stolz.
"Oh doch wirst du", sagte Marie und kam auf mich zu.
Sie packte mich an beiden Händen und wollte mich aufs Bett schmeisen, aber ich wehrte mich, jedoch vergebens. Marie war stärker als sie aussah. Während sie meine Hände an mein Bett fesselte versuchte ich mich zu befreien, jedoch konnt ich nichts ausrichten. Aus den Fesseln befreien konnte ich mich auch nicht.
Dann zog Marie mir meine Boxershorts und ich lag wieder nackt vor ihr. In dem Moment hörte ich auf mich zu wehren, da ich erkannte, dass ich mich nicht befreien kann und es sie nur amüsieren würde wenn ich nackt auf meinem Bett zappele.
"Na geht doch. Dann können wir ja anfangen."
Marie schob ihre rechte Hand unter meinen Po und drückte diesen nach oben, während sie mit der linken Hand die Windel unter meinen Hintern platzierte. Sie ging wieder zur Box und holte 2 kleine Verpackungen. Babypuder und Babyöl.
"So jetzt wird das Baby schön eingepudert und eingecremt. Anscheinend macht dem Baby das wickeln auch Spaß", sagte sie und deutete auf meinen hochstehenden Penis. Ich wurde rot.
Sie verschmierte das Babyöl in ihren Händen und widmete sich dann meinen Hintern. Sie verschmierte das Öl gleichmäßig auf beide Pobacken und ließ auch das Poloch nicht aus. Ich musste mich stark darauf konzentrieren nicht in Tränen auszubrechen. Dann schmierte sie den rest auf meine Vorderseite. Jetzt hielt sie mit einer Hand meine Beine nach oben während sie mit der anderen meinen Penis, meinen Hintern und die Windel einpuderte.
Zum Schluss schloss sie noch die Windel gründlich.
"Laura?", rief Marie plötzlich und mein Herz began zu rasen. Auf keinen Fall wollte ich, dass meine kleinen Schwestern mich so sehen.
"Ja Marie?", kam die Antwort von unten.
"Kannst du mir eine rosa Strumpfhose bringen?"
"Ja....moment"
"Hier hast die du Strumpho.......", Laura hörte mitten im Satz auf, als sie mich in der Windel da liegen sah.
"Dankeschön", sagte Marie, während Laura kurz davor war sich kaputt zu lachen. Sie holte ihr Handy raus und machte einige Fotos von. Natürlich wollte ich ihr befehlen wegzugehen und aufzuhören Fotos zu machen, aber ich konnte nicht.
"So dann ziehen wir dem Baby mal sein Strumpfhöschen an", sagte Marie und kam auf mich zu. Ich versuchte das zu verhindern, aber Marie zeigte mir schnell, dass ich das nicht schaffen kann. Langsam zog mir Marie die Strumpfhose an, ein Bein nach dem anderen, während meine kleine Schwester dabei zuschaute, lachte und Fotos machte.
Als sie fertig war sagte Marie: "Laura kannst du mir noch bitte den rosa Baby-Body aus der Kiste geben?"
Ohne ein Wort zu sagen holte Laura den Body aus der Kiste und ging auf Marie zu.
"So um den Hier anzuziehen werden wir das Baby losbinden müssen, wird das Baby brav dasitzen?"
Ich antwortete nicht.
"Wird das Baby brav da sitzen?", fragte Marie wieder
Ich antwortete nicht
Marie holte aus und verpasste mir eine Ohrfeige.
"Wird das Baby brav da sitzen?", fragte sie nochmal ernster
"Ja."
"Gut warum nicht gleich so?"
Marie löste die Fesseln und sagte mir ich solle mich an die Bettkante sitzten, was ich auch tat. Erst jetzt merkte ich wie groß das Windelpaket war und fühlte wie beschämend die Windeln und die Mädchenstrumpfhose sind. Marie zog mir den Body über und ich steckte, meine Arme durch die "Armlöcher".
"Jetzt muss das Baby sich hinlegen", was ich auch wehrlos tat.
Marie packte die beiden Enden des Bodys und zog sie nach oben, sodass sie meinen Hintern anhob. Dann verschloss sie den Body hartnäckig, wobei es ziemlich eng im Body wurde. Meine Schwester stand immer noch lachend und Fotos machend daneben.
"So ich denke wir wären fertig, ich komm dich dann holen wenn es essen gibt, komm wir gehen Laura", sagte Marie und ging mit Laura aus dem Zimmer.
.............

Falls diese Geschichte einigen gefällt bin ich gern bereit sie weiter zuschreiben!

Anonym eingesendet per E-Mail. Vielen lieben Dank!

Kommentare:

  1. Unbedingt weiterschreiben, weltklasse! :)

    AntwortenLöschen
  2. Bitte weiter schreiben ist echt ne schöne Geschichte.

    AntwortenLöschen
  3. bitte, unbedingt weiterschreiben.

    AntwortenLöschen
  4. coole geschichte bitte screib weiter

    AntwortenLöschen
  5. Klasse Anfang, geht nämlich genau in die Richtung meiner Fantasie, daß ich zu einem kleinen Babymädchen umerzogen werde. Am besten noch mit so richtig peinlichen, mädchenhaften Kleidchen.

    AntwortenLöschen
  6. gut geschrieben und ich hoffe, dass es einen weiteren teil geben wird
    vieleicht werden ja auch noch eine oder beide Schwestern zu Babys

    AntwortenLöschen
  7. jop gute geschichte bisher

    AntwortenLöschen
  8. Bitte weiterschreiben sehr gute Geschichte

    AntwortenLöschen
  9. Schöne Geschichte, würd mich über eine Fortsetzung freuen! MfG

    AntwortenLöschen
  10. Sehr gut!
    Du känntest in der Fortsetzung ja die Schwestern noch ein wenig mehr einbauen. Ansonsten große Klasse

    AntwortenLöschen
  11. Ich warte gespannt auf Teil 2 und würde versuchen die beiden Schwestern auch als Babys umerziehen. Vor allem die eine die schon Fotos gemacht hat. Denke aus der Geschichte kann man noch paar spannende Teile rausbringen.

    AntwortenLöschen
  12. Besten Dank für Teil 1. Warte gespannt auf weitere Tele ganz tolle Geschichte Bitte Weiterschreiben. Vielen Dank

    AntwortenLöschen
  13. Rechtschreibfehler ohnbe Ende

    AntwortenLöschen