Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Sonntag, 21. Juli 2013

Geld verdienen durch Likes! Schnell und unkompliziert! Auszahlung ab 5,- Euro per Paypal oder Überweisung! Paidlikes hat bereits über 200000 Euro an seine User ausgezahlt! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst!

Die Untersuchung oder: Wie ich zur Windel kam Teill 1

Ihre Möse war bereits klitschnass. Als ich in das Behandlungszimmer kam, konnte ich das jedoch nicht ahnen. Ich war ja im Grund nur wegen einer Vorsorgeuntersuchung in diese Praxis gegangen - eigentlich in eine andere Praxis, der Arzt jedoch hatte diese Praxis als Vertretung angegeben.
 
Schon beim eintreten hatte ich ein seltsames Gefühl. Es war eine sehr große Praxis. Die Arzthelferinnen waren sehr zuvorkommend und alle sehr gut aussehend. Ihre weißen Kleider waren enger geschnitten als in anderen Praxen, so dass Ihre Körper stark betont wurden. Schon beim ersten Sehen wurde man angenehm erregt. Ich wurde gebeten, noch einmal kurz im Wartezimmer Platz zu nehmen.
 
Mir war angenehm aufgefallen, dass ich der einzige Patient war. Auf meine Nachfrage wurde mir nur geantwortet, dass hier höchste Priorität darauf verwendet würde, dass keine oder nur geringe Wartezeiten entstehen würden. Keine 2 Minuten später wurde ich in das Behandlungszimmer gerufen.
 
Ich trat in das Behandlungszimmer und schloß die Tür hinter mir. Als ich meinen Blick auf den mir gegenüberliegenden Tisch richtete war ich völlig verwirrt, dass mir eine Ärztin und kein Arzt gegenüber saß. Aber noch viel schlimmer: Die Ärztin war äußerst attraktiv,- nein, sie sah eher atemberaubend aus. Ich versuchte die Fassung zu wahren und begrüßte die Arztin. Sie sah kurz auf, und erwiderte meinen Gruß. „Nehmen Sie doch bitte Platz, Hr. Bäumler.“ Ich tat dies. „Wie ich sehe, hatten Sie sich bei Dr. Jacobs für eine Vorsorgeuntersuchung angemeldet. Dieser ist jedoch, wie Sie ja bereits mitbekommen haben, leider im Urlaub, so dass Sie mit mir vorlieb nehmen müssen. Ich hoffe, dass das für Sie kein Problem ist. Vielen Männern ist das eher unangenehm und sie gehen. Hoffentlich Sie nicht. “ Bei Ihren letzten Worten schaute Sie auf und lächelte mich freundlich an.  „Nein, natürlich nicht“, antwortete ich. Aber innerlich dachte ich mir: Klar hab ich ein Problem, wenn Sie mir Ihren Finger in den Po stecken. Trotzdem redete ich mir ein: Ruhig bleiben, für diese Frau ist das alles nur Tagesgeschäft.
 
„Schön“, antwortete Sie,- dann ziehen Sie sich doch bitte hinter dem Paravon aus.“
 
Ich trat hinter den Paravon und öffnete meine Hose, ließ sie nach unten gleiten, danach zog ich meine Unterhose aus.
 
Ich trat wieder hinter dem Paravon hervor. Frau Dr. Ann war bereits hinter dem Tisch vorgekommen und zog sich gerade Latexhandschuhe über.
 
 „Gut. Gibt es irgendwelche Vorerkrankungen die mit Ihrer Blase, der Prostata oder dem dem Penis zu tun hatten?“ „Nein- das einzige ist, dass ich nicht zeugungsfähig bin!“ „Dieses Problem haben wir in letzter Zeit leider immer häufiger. Haben Sie denn großen Streß?“ „Na ja,“ antwortete ich, „ wirklich ruhig ist mein Job nicht, aber er macht mir großen Spaß.“ „Schön“,- antwortete Sie. „Wie oft haben Sie denn Sex mit Ihrer Frau?“ Ich schaute Sie erstaunt an: „Wozu müssen sie das wissen?“ „Das Sexualverhalten eines Menschen wirkt sich auf alle Bereich aus. Sowohl körperlich als auch seelisch.“ „Ah,- OK. Ja. Hmmm. Also in letzter Zeit leider nur sehr selten.“ Ich stand nackt für eine Ärztin und sollte über mein Sexleben sprechen. Ich dachte, ich müsste sterben.
 
„Nun gut. Dann nehmen Sie bitte auf dem gynäkologischen Stuhl Platz.“
„Ähh, ich wusste gar nicht, dass es einen solchen Stuhl auch für Männer gibt.!“ „Wie Sie sehen gibt es Ihn. Also nehmen Sie bitte Platz.!“ Nun musste ich natürlich tun, was Sie sagte, wenn ich mir keine Blöße geben wollte. Ich setzte mich, spreizte meine Beine auseinander, um sie auf die entsprechenden Ablagen zu legen. „Ich muss Ihre Beine etwas fixieren, damit Sie diese nicht zusammenschlagen, wenn ich durch Ihren After die Prostata untersuche.“ „OK“, antwortete ich. Mir wurde alles immer unangenehmer. Um die Situation etwas zu entspannen sagte ich verkrampft lächelnd: „So muss sich also eine Frau beim ersten Besuch beim Frauenarzt fühlen.“ Sie schaute mich an: „Genau“, antwortete Sie kurz.
 
Nachdem Sie meine Beine fixiert hatte, gab Sie mir noch eine Spritze, damit ich keine Schmerzen hätte. Kaum hatte Sie mir diese gegeben, wurde mir ganz schwindelig, und ich hatte kein Gefühl mehr in meinem gesamten Körper.
„So, nun entspanne Dich, Max. Ich werde jetzt mit einer kleinen Untersuchung beginnen.“
Mir fiel sofort auf, dass Sie mich mit einem Mal duzte. Wie kam Sie nur dazu?
 
Sie cremte die Latexhandschuhe ein. Dann kam Sie an den Stuhl und trat zwischen meine gespreizten Beine. „Nicht erschrecken, es wird jetzt ein wenig kühl“. Nach diesen Worten begann sie, mein kleines Loch mit einem Gleitgel einzureiben. Ich versucht mich zu entspannen. „So, jetzt wird es ganz kurz unangenehm“ sagte die Ärztin, und schon fühlte ich einen leichten Druck und dann einen Finger in meinem Poloch. Kurze Zeit war es unangenehm, dann fühlte ich den suchenden Finger, ein leichtes Abtasten. Ich dachte, dass es gleich vorbei sei, doch mit einem Mal fühlte ich einen zweiten in mich gleiten. Ich hob etwas die Luft an. „Ich muss das tun,- auch noch mit einem dritten Finger.“ „Aber“, wollte ich antworten, da fühlte ich jedoch schon den Schmerz am Po als sie den dritten Finger einführen wollte.  dann einen dritten Finger, der in mich eindringen wollte. Ich zog meinen Po zusammen. „Nicht,- hör auf damit, sonst tut es noch stärker weh“. „Was machen Sie da. Muss das sein?“ „Natürlich muss das sein. Ich habe eine Stelle gefunden, die ich näher untersuchen muss.“ Dann stieß Sie den dritten Finger in meinen Po. „AUUUU, muss das so grob sein?“ Ich wurde etwas sauer. „Ja das muss sein. Und ich muss leider auch noch mit einer Sonde in Deinen Po, da ich diese sonderbare Stelle nicht genau tasten kann." " Fr. Dr. Klein, seien Sie mir bitte nicht böse, aber ich möchte das nicht. Ich möchte damit lieber zu einem anderen Arzt.“ „Nein, das geht nicht. Ich werde die Untersuchung zu Ende führen“. „Nochmals:  Das möchte ich nicht. Bitte machen Sie mich los, damit ich noch einmal eine andere Fachmeinung einholen kann.“  „Dafür ist im Moment leider keine Zeit mehr, da wir sofort reagieren müssen. Das Beste wird sein, dass Du mir vertraust und Dich völlig entspannst, dann ist alles nicht so unangenehm.“ 
 
Kaum hatte sie fertig gesprochen, als die Tür aufgemacht wurde. Eine der Arzthelferinnen kam herein. Sie schaute mich kurz an, dann die Ärztin. Diese nickte nur. Daraufhin nahm die Arzthelferin meine Arme und begann diese ebenfalls zu fixieren. Danach legte sie einen weiteren Gurt um meine Brust, dann um meinen Kopf. Ich war völlig bewegungsunfähig. Durch die Spritze hatte ich kaum Kraft, Widerstand zu leisten. Als die Arzthelferin damit fertig war, blieb sie neben mir stehen. Hau doch ab, dachte ich mir. Noch so eine geil aussehende Frau. Alles in mir war in Aufruhr. Ich wollte weg, zum anderen begann mich alles zu erregen.
 
Nun spürte ich, wie Sie mit einer Sonde an mein kleines Loch kam. Zuerst begann Sie dieses wieder mit Gleitgel einzureiben. Diesmal massierte Sie mich eine Zeit lang. Ich war entsetzt, gleichzeitig merkte ich, dass ich einen Steifen bekommen würde, wenn Sie nicht sofort aufhören würde. Daran war jedoch überhaupt nicht zu denken. Ganz im Gegenteil.
 
Da ich meinen Kopf nicht mehr drehen konnte, hörte ich nur, wie eine Schublade geöffnet und etwas herausgenommen wurde. Dann stand die Arzthelferin wieder bei mir und beugte sich über meinen Kopf. Ich sah in ihrem Ausschnitt unglaublich schöne Brüste. Das war jedoch gleich nicht mehr wichtig als ich spürte, wie mir der Mund aufgedrückt wurde. Bevor ich zubeißen konnte, hatte ich einen Knebel im Mund. Die Helferin lächelte mich an: „Psssst. Keine Angst. Alles wird gut.“ Sie griff wieder hinter sich und holte einen großen Dildo hervor, den sie über den Mundknebel befestigte.
 
Ich wollte zu schreien beginnen, aber es kamen nur undifferenzierte Laute aus meinem Mund. Irgendetwas hatten diese Frauen mir gesprizt, dass ich nicht mehr fähig war zu sprechen, oder Widerstand zu leisten.
 
Mit einem Mal spürte ich, wie der Knebel noch aufgepumpt wurde: „Hör auf Dich zu wehren, Max,- sonst wird alles nur noch viel unangenehmer.“
Inzwischen war mein gesamter Mundraum mit dem Knebel ausgefüllt, so dass ich keinen Laut mehr von mir geben konnte.
 
„Zieh ihn nun ganz aus, Mica,“. Die Arzthelferin sagte nur: „Gerne“ und riss unverzüglich mein Hemd auf.  Nach einigen Sekunden lag ich völlig nackt auf dem Untersuchungsstuhl.
 
Gott,- ich kam mir so gedemütigt und bescheuert vor. Auch konnte ich mir nicht den geringsten Reim auf das hier alles machen.
 
„Zieh Dich auch sofort aus, Mica!“ Ohne die geringste Widerrede tat Sie dies. Unter Ihrer Arzthelferinnenrobe hatte Sie nur noch Latexunterwäsche an. Mir verschlug es den Atem,- nicht nur wegen des Knebels sondern auch wegen dieses Anblicks. Neben aller Unsicherheit spürte ich, dass ich einen Steifen bekam. Ich dachte ich sterbe, konnte aber nichts dagegen tun.
 
Fr. Dr. Ann wandte sich mir zu: „Taust Du endlich auf. So lange hat das bisher bei keinem gedauert. Sei unbesorgt,- das war wir mit Dir vorhaben, wird Dich in keiner Weise verletzen, und Du wirst Dich am Ende auch nicht mehr daran erinnern,- es sei denn, Du möchtest das.“
Langsam ging Sie um den Stuhl herum. Sie trat zwischen meine gespreizten Beine. Ich spürte, wie Sie die Sonde in die Hand nahm und tief in mich einführte. „Das sieht doch alles ganz gut und gesund aus. Ich denke, dass wir dich anlernen können.“ Anlernen dachte ich?? Was meinst sie nur damit?
 
Langsam zog Sie die Sonde wieder hinaus. Mein Anus schloss sich wieder. Ich war froh,- atmete kurz durch.
 
Fr. Dr. Ann drehte sich zu Mica um: „Gib mir bitte den Anal-Plug,- den aufblasbaren.“ Wie im Delirium hatte ich diese Worte mit angehört. Ich hörte wie sich Mica kurz entfernte und wieder an den Stuhl herantrat. Ich versucht mich zu bewegen um etwas zu sehen, daran war jedoch nicht zu denken. Ich war viel zu gut fixiert.
 
Irgendetwas tat Fr. Dr. Ann: „ So, jetzt wird es wieder kurz kalt. Ich spürte Gleitgel an meinem Anus,- doch nicht nur an,- nein, die Tube wurde auch sanft in meinen Po eingeführt. Hier drückte Sie beinahe den gesamten Inhalt in meinen Hintern.
 
„Na, gefällt Dir das?“ Ich rührte mich nicht. Dann spürte ich den Plug. Er glitt problemlos in mich hinein. Frau Dr. Ann lächelte. „Na, das geht doch gut. Dann werden wir das mal etwas dicker machen. Sie pumpte den Plug etwas stärker auf. Ich spürte, wie er meinen Darm mehr ausfüllte. Sie zog daran. Mein After dehnte sich,- und mit einem leisen Plop glitt der Plug hinaus
 
„Puhh,- da ist ja noch etwas Scheiße dran. Mica, bereitete sofort eine intensive Darmspülung vor. Ich will so etwas nicht noch einmal erleben. Hast Du mich verstanden!“ „Ja Mistress Ann“. „Komm her, Du dumme Schlampe“ Mica schlich zu Ihrer Herrin und erhielt eine schallende Ohrfeige. „Beuge Dich nach vorn.“ Sie tat es sofort. Die Herrin holte eine Peitsche und begann Ihr den Arsch zu versohlen. Durch Zufall konnte ich wieder einen kleinen Blick erhaschen und sah, dass Mica einen Keuschheitsgürtel trug.
 
Nun spürte ich wieder, wie Frau Dr. Ann den Plug an mein kleines Loch legte. Sie schob ihn langsam und genussvoll in mich hinein. Dann blies sie ihn wieder auf. Ich dachte, dass ich platzen würde. Ich flehte Sie an, aufzuhören, doch darauf gab es keine Reaktion. „Bleib ganz ruhig, mein Liebster. Wir wollen nur ein wenig Spaß miteinander haben. Und wir werden Dich eine wenig auf Deine zukünftige Arbeit vorbereiten. Es gibt bereits Angebote in der Höhe von 20.000,00 € von Frauen, die eine Woche mit Dir verbringen möchten, heute Abend müssten sich diese verdreifacht haben.“ „Aber das geht doch nicht. Ich muss wieder nach Hause, ich muss zu meiner Arbeit, ich habe mein eigenes Leben!!!“ Sagen konnte ich dies jedoch nicht, sondern nur denken. Doch als wenn Sie meine Gedanken lesen könnte sagte mir die „Ärztin“: „Wir haben das alles bereits für Dich geregelt. Sowohl auf Deiner Arbeit als auch zuhause wirst Du für die kommenden 2 Wochen nicht vermisst werden. Offiziell bist Du auf einer Insel zum Tauchurlaub, nur sehr schwer zu erreichen. In zwei Tagen wirst Du Deinen ersten Anruf machen dürfen.“
 
„Nun werden wir dich am ganzen Körper schön eincremen und Dir dann eine Windel mit einer Windelhose anziehen. Doch zuerst werden wir Dir einen kräftigen Einlauf geben, damit Du nicht ins Bett machst.!
 
Ende Teil 1
 
Anonym per E-Mail eingesendet. Viellen lieben Dank
-= Geld verdienen durch Likes! Zuverlässige Auszahlung ab 15,- Euro! Viele Verdienstmöglichkeiten bei Fanslave! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst! =- geld-verdienen-468x60

Kommentare:

  1. Für meinen Geschmack zu krass und zu brutal. Außerdem kommt die Windel viel zu kurz. Sorry

    AntwortenLöschen
  2. Leider schlecht, nur SM Bereich statt Windeln!

    AntwortenLöschen
  3. coole geschichte unbedingt weiter erzählen, bin auf die Fortsetzung gespannt :-)

    AntwortenLöschen
  4. eine ganz tolle geschichte, bin auf die Fortsetzung gespannt

    AntwortenLöschen
  5. Super!!!
    Auch wenn das hier eine Seite für Windelgeschichten ist finde ich es nicht so schlimm wenn mal keine Windel in einer Geschichte Vorkommt

    AntwortenLöschen