Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Freitag, 20. September 2013

Bens Traum Kapitel 9

"Heute üben wir praktisch, wie man sich selbst wickelt.", sagte der Mann in die Runde. Ich schaute mich um. Ein Klassenzimmer voller Kinder, alle nur mit einer Windel bekleidet.


Die Schultische waren Wickeltische und der Lehrer stand in einem Strampler da. Einige Schüler hatten Schnuller im Mund. Die Klasse honorierte die Ankündigung mit einem freudigen "Oh, ja!".
"Zuerst brauche ich einen Freiwilligen.", sagte der Lehrer.
Etliche Hände gingen hoch, aber der Lehrer schien sich seinen Freiwilligen schon selbst ausgesucht zu haben.
"Pass auf, gleich ruft er dich auf!", sagte eine vertraute Stimme neben mir. Ich drehte mich in Richtung des Jungen und erkannte Thomas, allerdings ebenfalls nur in eine Windel gekleidet. Um seinen Hals hing ein blaues Band, an dessen Ende ein weißer Schnuller hing.


Wie zur Bestätigung erklang in dem Moment mein Name: "Ben, komm doch bitte nach vorn, du kennst das ja.", sagte der Lehrer.
Die Teenbabyschule konnte echt nerven. Vor allem, wenn man immer wieder das Vorführmodell ist. Ein Teil der Schüler lachte. Ich stand auf und ging zum Demonstrations-Wickeltisch. Der Lehrer hob mich hoch und ich saß auf der Kante.


"Kommt alle her, damit ihr es gut sehen könnt.", sagte der Lehrer zur Klasse gewandt.
Stuhlgerücke folgte der Anweisung und ich war von 18 Kindern umringt. Privatsphäre Fehlanzeige.
"Zuerst müsst ihr euch natürlich die alte Windel ausziehen. Am Besten im Stehen.", erklärte unser Lehrerbaby.
"Stell dich bitte auf den Wickeltisch, Ben, damit es alle Kinder gut sehen können.", sagte der Lehrer.
Klar, dass das so kommen musste. Ich krabbelte in die Mitte des übergroßen Wickeltisches und stellte mich hin.


"Als erstes müsst ihr die Klebestreifen öffnen und die Windel vorsichtig entfernen. Ben!", sagte der Lehrer und hob die Stimme, als er meinen Namen nannte. Er griff die eine Seite der Klebestreifen und zeigte, was er meinte, wahrend ich es ihm auf der anderen Seite gleich tat. 'Als wenn wir nicht wissen, wie man eine Windel aufbekommt. Wir sind Profi's!', dachte ich mir.
"Das ist nur für die Vollständigkeit. Immerhin sind unter euch einige Windelträger, die erst kurz dabei sind und von ihren gestressten Eltern in diese Teenbabyschule geschickt wurden.", sagte der Lehrer, als wäre es die Antwort auf meine Gedanken.
Die Windel war offen und ich zog sie einfach zwischen den Beinen durch. Sie war trocken und sauber. Es gab keinen Grund zur Vorsicht.


"Bitte beachtet, dass ihr euch gleich damit abwischt, falls ihr etwas in die Windel gemacht habt. Und lasst es nicht auf den Boden fallen.", ergänzte der Lehrer mein unvorsichtiges Handeln.
Nun stand ich nackt auf dem Wickeltisch und die ganze Klasse konnte mich betrachten. Zum Glück neigte ich nicht sehr zu Gesichtsröte, aber peinlich war es mir trotzdem.
"Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Windel anzuziehen. Im Liegen ist es am einfachsten und da wir hier für jeden Schüler einen Wickeltisch haben, lernen wir heute das Wickeln im Liegen. Zuerst müsst ihr euch aber komplett sauber machen.", erklärte der Lehrer. Er nahm eine Packung Pampers Feuchttücher und öffnete die Packung. "Ben, bitte wische dich einmal komplett im Windelbereich sauber.", sagte er und reichte mir die offene Packung. Ich tat, wie geheißen. Es gab eigentlich nichts zu reinigen, aber normaler Weise stehe ich auch nicht auf einem Wickeltisch, umrundet von einer ganzen Windelklasse.
Der Lehrer öffnete die neue Windel und zeigte sie der ganzen Klasse, grade so, als ob noch keiner eine Windel gesehen hätte.


"Achte bitte drauf, Ben, dass du die seitlichen Auslaufstreifen vor dem Anlegen hochklappst!", erklärte der Lehrer, nun wieder mir zugewandt und gab mir die Windel. Es war eine Pampers, mit Kindermotiven, aber so viel Kind war ich gar nicht mehr.
Ich fummelte die seitlichen Bündchen hoch, die an der Windel zu kleben schienen und legte die Windel vor mir auf den Tisch.
"Guck mal, der hat aber nen süßen Arsch.", sagte ein Mädchen hinter mir zu dem Jungen neben sich. Blitzartig stellte ich mich wieder hin und die Gesichtsröte wurde nun doch intensiv. Wärme durchströmte meinen Körper. Ich musste einfach rot im Gesicht sein, ich konnte es fühlen. Ich setzte mich mit aller gebotenen Eile auf die Windel.


"Nun ist es wichtig, die richtige Position zu finden. Wenn ihr genau bis zur ersten Faltkante rutscht, passt auch die Windel optimal.", referierte der Lehrer weiter. Ich war erfahren genug, um mich automatisch an die richtige Stelle zu setzen. Ich spürte die Delle an meinem Po, beugte mich nach vorn und griff nach der Windel. Ich wollte nicht länger entblößt daliegen.

"Bevor ihr die Windel schließt, denkt ans Eincremen. Eure Haut braucht Schutz.", fuhr der Lehrer fort. Er nahm eine Penatencreme, packte mich wieder aus und verteilte die Creme großzügig zwischen meinen Pobacken und zwischen den Beinen. Dann wischte er sich den Finger an der Windel ab und reichte sie mir. Das Gefühl der Creme war einerseits schmierig, andererseits verschwanden gleichzeitig alle Irritationen. Ich griff wieder nach der Windel, strich sie am Körper glatt und befestigte die Klebestreifen. Ich atmete aus, um die Windel so eng am Körper anliegen zu lassen, wie möglich, setzte mich hin und sprang ohne weitere Anweisungen abzuwarten vom Wickeltisch.

"Perfekter Sitz.", kommentierte der Lehrer etwas irritiert und die Klasse bestätigte es mit Beifall, wobei nicht klar war, ob sie meine Eigeninitiative lobten oder der Einschätzung des Lehrers zustimmten. Mir war der Beifall egal, postwendend ging ich zu meinem Wickeltisch, hob die Unterlage an und nahm meinen Strampler aus dem Fach darunter. Mit gewohnter Übung zog ich den Einteiler an, machte den Reissverschluss zu und ging aus dem Klassenzimmer.

"Ben, die Stunde ist vorbei.", hörte ich noch, bevor die Tür zum Klassenzimmer zuflog. Ich ging einfach weiter, für mich war der Unterricht beendet. Ich hatte mich unter Verlust meiner Würde selbst gewickelt und war sicher, das auch zukünftig zu schaffen.

Immer noch in Gedanken, stürmte ich die Treppe runter und stieß mit einer Person zusammen.
"Augen auf, Ben!"
****

Anonym per E-Mail eingesendet. Vielen lieben Dank!

Kommentare:

  1. geile geschichte bitte weiter schreiben

    AntwortenLöschen
  2. alter ;-( bitte mach längere geschichten und bitte fortsetzungen schneller bringen
    LG WINDELLOVER ;-)

    AntwortenLöschen