Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Dienstag, 4. März 2014

Geld verdienen durch Likes! Schnell und unkompliziert! Auszahlung ab 5,- Euro per Paypal oder Überweisung! Paidlikes hat bereits über 200000 Euro an seine User ausgezahlt! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst!

Zurück zur Windel!

Mit zwei Jahren hatte ich es geschafft tagsüber trocken zu sein.
Und schließlich brauchte ich mit 3 auch in der Nacht keine Pampers mehr. Mit 16 1/2 Jahren sollte sich das dann aber wieder ändern.
Wir waren in den Urlaub geflogen.





Mit wir meine ich, meine Mutter, meine 15 1/2 jährige  Schwester Lene und ich. Der Ärger ging schon vor dem Hinflug los. Lene braucht seit langen keine Windeln mehr. So sollte sie doch zur Sicherheit, für den Flug über, eine Windel um bekommen. Lene gefiel das natürlich gar nicht. Sie wollte das ich auch eine um bekomme, aber da lies meine Mutter nicht mit sich handeln. Sie bekam zur Sicherheit für den Flug eine Pampers um. Obwohl meine Schwester die Pampers gerne nach dem Flug auf einer Toilette aus ziehen wollte, musste sie jedoch bis wir im Hotelzimmer waren mit ihr rumlaufen. Nach dem sie die Pampers aus gezogen hatte, war alles wieder für sie gut und trocken war die Pampers auch.
Der Erste Abend, wir waren in einem recht großen Hotel und da mein Schwester ab und an ein paar „Unfälle“ hat, wollte meine Mutter sie fürs Bett wieder wickeln. In einem Hotel wirkt ein durchnässtes Bettlaken eben recht beschämend, begründete sie das. Aber wie die Kleinen nun mal so ihre Launen haben, weigerte sich Lene wieder. Sie wollte keine Fall eine Windel um bekommen, ihr Bruder hätte doch auch keine um. Sie findet es ungerecht, bloß weil sie manchmal noch ins Bett macht soll sie Windeln tragen. Sie würde auch bestimmt nicht ins  Bett machen und außerdem kann es ihrem Bruder doch auch passieren, das er ins Bett mache, und da nützt es ja wenig wenn nur sie eine Windel um hat. Meine Mutter gab nach längerem in und her, schließlich entnervt und von Heulorgien und Geschrei geplagt nach. Sie gab meiner kleinen Schwester sogar recht. Und das sie sofort was dagegen unternehmen werde.
Ich war von der ganzen Sache natürlich nicht begeistert, sollt ich doch nach 5 Jahren wieder Windeln tragen. Meine Mutter meinte nur: „5 Jahre ohne Windeln sind keine lange Zeit und da es nach 5 Jahren auch noch zu Unfälle kommen kann, ist es wohl besser wenn du auch zur Sicherheit den ganzen Urlaub gewickelt wirst, wie deine Schwester. Das ich sie wahrscheinlich wirklich nicht brauche oder benutzte ist ja erst mal unwichtig. Hauptsache ist doch, dass das Bett im Falle eines Falles trocken bleibt.
Meine Mutter lies uns kurz alleine und ging noch mal in den Hotelladen. Sie sagte sie braucht noch etwas. Als sie wiederkam hatte sie ein Packet Pampers Extra Large mit. Meine Mutter sagte: „Da dir die Windeln deiner Schwester zu klein sind und wir auch nicht genug Windeln für euch beide mithaben, habe ich dir dein eigenes Packet besorgt. Das reicht auf jeden fall für die nächste 3 Wochen.“ Lene lies sich daraufhin ohne weiteres meckern und Umstände wickeln, sie hatte ja sogar mehr erreicht als sie wollte. Damit war nun beschlossen das ich die nächsten drei Urlaubswochen jeden Abend eine Windel um bekomme. Was mit den restlichen Windeln ist bleibt noch ungeklärt.
Nachdem ich noch einmal auf der Toilette war, musste ich mich also nackt auf Lenes Wickelunterlage legen. Das kalte Gummi auf der Haut war ein interessantes Gefühl. Gepudert und geölt wie ein Kleinkind senkte ich meinen Allerwertesten in die Windel. Sie passten mir erstaunlicherweise perfekt wir eine dicke Unterhose.  Es war mir so peinlich und ich war den Tränen nahe, als ich von meiner Mutter fertig verpackt, betrachtet wurde. Meine Mutter meinte: „Da werden alte Erinnerungen wach. Das war doch noch eine schöne Zeit, jetzt hab ich nicht nur ein Wickelkind sondern gleich zwei, ein kleines und ein großes.“
Früher hatte ich Lene immer geärgert, weil sie noch Windeln brauchte und einen dicken Po in der Schlafanzughose hatte, oder sich in die Hose gemachte hatte und jetzt musste ich selber eine Pampers tragen. Lene gefiel allerdings was sie sah. Sie meinte das ich gleich viel jünger aussehe, so verpackt in Windeln. Da es sehr warm war schlief ich nur in T-Shirt und Windeln.
Lene wollte das es sich für mich wenigstens auch lohnt Windeln um zu haben. Sie müssten doch auch nützlich sein. Intrigant talentiert, wie meine kleine Schwester ist, hatte sie schnell eine Lösung dafür gefunden. Mitten in der Nacht, wo alles schon schlief, holte sie sich eine Schale mit heißem Wasser und hielt meine Hand hinein. Und nach einer ganzen Weile stellte sich tatsächlich Erfolg ein und ich pullerte mir unbewusst in die Windel. Ihr Ergebnis zeigte sich deutlich an der verfärbten und dem aufquellen meiner Windel.
Tja, als der nächste morgen kam war Lene aber auch nass, das sollte ihr aber nicht passieren dachte sie sich. Meine Mutter sagte ihr, da wiest du das es wichtig war dir eine Pampers um zu machen. Als sie sah das meine Pampers auch total nass war, war sie sehr überrascht! Ich konnte meiner Mutter und mir mein Missgeschick jedoch nicht recht erklären. Lene hatte es gefallen mich in vollen Windeln zu sehen und mich so wie ein Baby hinzustellen. Sie sagte; „siehst du Mama nicht nur mir kann das mal passieren, wenn er keine Pampers an gehabt hätte wäre das Bett jetzt auch nass“.
So sorgte sie nun dafür, dass ich jede Nacht bis auf drei Nächte wo sie nicht wach wurde, meine Windeln eingenässt hatte. In der letzten Urlaubswoche wurde es Tagsüber mit dem Wasserhalten auch immer schlimmer bei mir. Einmal hatte ich, so gut wie ohne es zu Merken, beim Baden in die Hose gemacht. Zum Glück hatte es da keiner gesehen.
Einige Tage vor Urlaubende musste ich plötzlich beim Abendessen dringend aufs Klo. Leider fand ich die Toiletten nicht gleich und ich pullerte mir in meine halb lange Jeans. Ich wusste gar nicht wie dies geschehen konnte und ging langsam unter Tränen zum Tisch und sagte zu meiner Mutter „Mama ich hab die Toilette nicht gefunden und dann hab ich mir plötzlich in die Hose gemacht“. Sie war natürlich nicht begeistert und fragte wie das Passieren konnte. Ich konnte ihr aber keine Antwort darauf geben. Meine Schwester grinste mich nur frech an und gab als Kommentar; „Macht sich noch wie ein kleines Kind in die Hose“. Meine Mutter sagte dann zu mir; „Da kann ich dir jetzt auch nicht helfen, setz dich hin und iss dein Essen“. Nach dem Essen musste ich den weiten Weg unter den Kommentaren meiner Schwester in meiner nassen Hose zu Hotelzimmer gehen. Da bekam ich ohne großen Kommentar von meiner Mutter, die wirklich sauer auf mich war als erster, vor meiner Schwester eine Pampers verpasst und musste mich sofort ins Bett legen. Sonst bekam immer meine Schwester zu erst die Pampers an.    
So kam dann nach drei Wochen Urlaubt der Tag des Abfluges.
Auf dem Flughafen wollte meine Mutter Lene wieder wickeln, damit sie den Flug über eine Windel um hat. Lene erhob natürlich, wie sollte es auch anders sein, Einspruch. Sie hatte den ganzen Urlaub über nur zwei mal am Morgen eine nasse Windel und ich hätte mich fast jede Nacht nass gemacht und hatte zu dem beim einem Abendessen vor 4 Tagen den Weg nicht rechtzeitig zur Toilette geschafft. Da hätte ich wohl nötiger den bedarf an der Pampers im Flugzeug.
Meine Mutter lies sich schnell davon überzeugen mir jetzt auch für den Flug Windeln anzulegen. Weil sie meiner Schwester auch Recht geben musste. So wurde ich dann mit in den Wickelraum geschliffen. Ich kam mir richtig wie ein Kleinkind vor. Auf einem Wickeltisch liegend und gewickelt werden und das auch noch unter den Blicken von anderen Müttern. Eine der Mütter sagte beim raus gehen „unser Sohn brauchte auch im Urlaub immer eine Pampers bis er 7 Jahre war, nur zur Sicherheit“.
Auf dem Rückflug habe ich die ganzen drei Stunden fast nur geschlafen. Als wir aus dem Flugzeug gestiegen sind merkte ich gleich das meine Windel schon etwas nass war, ich sagte meiner Mutter, dass ich diese blöden Windeln endlich loswerden will.
Sie meinte aber nur: „Das können wir jetzt auch zu Hause machen! Die eine Stunde Autofahrt, wird sie dich schon nicht stören oder hast du etwa die Windel nass gemacht?.“ Diese Frage beantwortete ich aber mit einem klaren NEIN, da meine Schwester schon wieder hellhörig wurde. Also gingen wir, ohne den Umweg über den Wickelraum zu nehmen, zum Auto. Nach etwa einer halben Stunde fahrt meldete sich aber meine Blase sehr stark. Doch bloß leider etwas zu spät. Als ich meiner Mutter auf halbem Weg sagte, dass ich dringend auf Toilette muss, wurde ich schon durch das laufen des Urins und des wärmer werdenden der Pampers unterbrochen. Meine Mutter sah mir natürlich sofort an was los ist, während meine Schwester zum Glück schlief. „Hast du dir etwa jetzt schon wieder in die Hose gemacht? Warum sagst du mir das nicht früher, wie gut das ich dir eine Pampers um gemacht habe. Stell dir vor das wär jetzt ohne Windel im Flugzeug passiert, was ist nur auf einmal los mit dir?“. Oh ja ich hatte meine Pampers nass und das nicht zu knapp, sie wurde so dick das man sie nicht mehr unter meiner Jeans verbergen konnte.
Nach einer weiteren halben Stunde waren wir dann endlich wieder zu Hause. Das Auto wurde ausgeräumt, meine Mutter kontrollierte noch alles im Haus und ich sollte endlich diese nassen Windeln loswerden. Als erstes wurde meiner Schwester die Windel abgemacht, die natürlich froh war, dass sie jetzt für lange Zeit keine Windeln mehr tragen muss. Dann kam ich an die Reihe. Als meine Schwester sah, dass meine Windel total nass ist, konnte sie sich einen Kommentar nicht verkeifen: „Wer ist denn nun hier das Baby, was Windeln braucht?“ Als ich dachte, das nun endlich alles vorbei sei, kam meine Mutter plötzlich mit einer neuen Windel an. Sie puderte und wickelte mich neu und es war gerade mal 13:00 Uhr. Als ich fragen wollte was das soll, bekam ich nur als Antwort: „Was ist, wenn du tagsüber zu Hause, wieder wie vorhin, einmachst? Ich hab keine Lust deine Sachen ständig zu waschen. Und den Möbeln bekommt das auch nicht. Die Windeln bekommst du jetzt so lange um, bis du dich wieder unter Kontrolle hast.“ Somit stand auch fest, dass ich heute Abend auch wieder eine um bekomme wenn ich ins Bett gehe. Nun gib dir einfach Mühe das das nicht wieder vorkommt.
Meine Schwester war davon natürlich sofort begeistert. Endlich hat sie etwas, womit sie ihren großen Bruder aufziehen kann. Sie fragte sich allerdings, ob diese Nacht etwas geschehen wird? Sie konnte mich ja nicht beeinflussen. Diesen Abend waren die Rollen vertauscht, jetzt war ich das Kleinkind was Windeln um bekommt.
Der nächste Morgen kam. Zur Freude von Lene hatte es sich bezahlt gemacht, dass sie bei mir jede Nacht für eine volle Windel gesorgt hat. Ich hatte Miene Pampers total eingenässt. Nun war ich wirklich Bettnässer. Nach 5 Jahren voller Kontrolle über meine Blase, war nun alles wieder zunichte gemacht. Ich weis gar nicht mehr, wie ich damals überhaupt trocken geworden bin. Wenn ich es nicht mehr weiß, wie soll ich dann jemals wieder trocken werden. Meine Mutter hatte insgeheim gehofft, das es nur an dem verändertem Klima lag, aber ihre Vermutung wurde nicht bestätigt.
Meine Schwester war trocken und ich hatte wie jeden Morgen ein klatsch nasse Pampers um. Zum Glück musste ich nach dem ich im Bad war keine frische Windel anziehen. Meine Mutter war der Meinung  das dies ja jetzt nicht mehr nötig ist, ich konnte ja die letzten Jahre alles ohne Problem. Trotzdem ging ich zur Sicherheit jede Stunde zur Toilette.
Am Nachmittag waren wir alle in der Stadt zum Einkauf und ich musste plötzlich ganz dringend aufs WC, ich sagte meiner Mutter das ich dringet muss und sie miete ich soll schnell an den Kassen vorbei da wären die Toiletten. Ich lief gleich los doch ich kam nicht gleich an der Schlange die an der Kasse stand vorbei. Schon merkte ich wie es in meiner Hose warm und nass wurde, mir kamen die Tränen in die Augen und meine Pipi lief an den Innenbeinen meiner Jeans herunter so das sich unter mir einen Lache bildete. Jetzt stand ich da vor allen Leuten und ich hatte mir mit meinen alter  schon wieder in di Hose gemacht.
Nun lief ich mit komischem Gang zurück zu meiner Mutter, die schon an meinem Gang erkannte was ich gemacht hatte. Ich stotterte zu meiner Mutter „jetzt hab ich mir in schon wieder in die Hose gemacht“. Meine Mutter war sehr sauer und schimpfte mit mir. Jetzt wo deine kleine Schwester trocken ist fang ich wieder an in die Hosen zu machen. Ein Schulkind macht nicht mehr in die Hose. Es sei doch nun schon schlimm genug das ich in der Nacht wieder eine Pampers brauche. Jetzt würde ich auch am Tag wieder in die Hose machen. Soll ich dich den jetzt wieder den ganzen Tag wickeln?
Lene stand an der Seite und hatte auf einmal Mitleid mit mir und ein schlechtes Gewissen, das wollte sie ja nun so auch nicht. Ihr Plan war ja nur das ich Bettnässer sein sollte.
Meine Mutter sagte; ich dachte du hättest Gestern aus versehen in die Windel gemacht aber scheinbar Brauchst du nicht nur für die Nacht eine Pampers. Dann musst du eben jetzt mit nassen Hosen rumlaufen bis wir alles eingekauft haben und zu Hause sind.
Meine Mutter und Lene kauften in aller ruhe ein und bevor wir zur Kasse gingen suchte sie in der Hygieneabteilung  noch ein Paket Windeln in meiner Größe und stellte sie in den Einkaufswagen. Die Schlange an der Kasse war nicht mehr so lang. Aber jeder konnte sehen das ich mir in die Hose gemacht hatte und die Pampers im Einkaufswagen für mich sind.
Als die Kassiererin alles über den Senner zog sagte zu mir; na macht da noch einer in die Hose. So ein großer Junge da freut sich aber sich die Mama. Mir liefen die Tränen im Gesicht runter. Als sie dann die Pakete mit meinen Windel sah sagte sie zu meiner Mutter; die sind bei ihrem Sohn aber auch nötig. besser hätte er jetzt eine an gehabt. Meine Mutter erzählte der Kassiererin das ich im Urlaub wieder angefangen hätte einzunässen, ob wohl ich schon über 5 Jahre trocken war. Die Kassiererin sagte das es oft an dem Klimawechsel liegt und es sich wieder geben kann.
Dann führen wir gleich nach hause und ich musste warten bis meine Mutter und Lene das Auto ausgeräumt hatten. Mein Mutter nahm mich an die Hand und wir gingen ins Badezimmer. Sie zog mir dann die nasse Hose aus und fragte mich was das denn soll.

Und da macht doch wohl keiner mehr in die Hosen.  
Dann wusch Sie mich mit einem nassen Waschlappen und zog mir eine der Windeln für die Nacht und eine frisch Hose an, sagte das sie sich von mir nicht die ganze Wohnung versauen lässt. Wenn ich muss soll ich bitte Bescheid sagen.
Wir tranken Kakao und Kaffee und dann schaute ich TV, als ich plötzlich merkte das ich muss. ich lief zum WC. Das war abgeschlossen da Lene drin war und auf einmal merkte ich wie es in der Pampas warm wurde. Danach ging ich wieder zum TV und lies mir nichts anmerken. Beim Abendessen merkte ich das es schon wieder Warm und nass in der Pampers wurde. als ich nach dem Essen wieder auf dem Sofa saß merkte ich erst wie dick meine Pampers geworden ist. Dann schlief ich vor dem TV ein.
Plötzlich wurde ich mit den Worten „jetzt schau mal wie dick deine Windel geworden ist“ wach gerüttelt. Meine Mutter stand vor mir und schaute mich böse an. Ich sagte du solltet mir sagen wenn du musst und nicht noch absichtlich in die Hose machen.
Meine Mutter nahm mich wieder mit ins Bad und steckte mich mit frischer Pampers ins Bett. Ich konnte nicht einschlafen und überlegte die ganze Zeit was wohl mit mir los war. Die Schule sollte in einer Woche wieder beginnen und ich hatte Angst das mir das am Tag noch öfter passierte. Ich wollte auf keinen Fall das Meine Mutter mich in Windel in die Schule schickt. Mitten in der Nacht schlief ich irgend wann ein.
Am nächsten Morgen wurde ich wach, meine Mutter schimpfte mit meiner Schwester da sie ins Bett gemacht hat. Ich stand auf und ging in das Zimmer Meiner Schwester, sie stand da mit durchnässten Schlafanzug. Als meine Mutter mich sah fragte sie mich gleich; „hast du dir auch wieder in die Hose gemach“ und fasste mir gleich mit der Hand in den Schritt. Ich konnte gar nichts so schnell sagen da meine sie schon; „na super, du bist ja auch schon wieder patsche nass, hab ich denn kein einziges Kind das eine Hose oder Bett trocken halten kann“.
Danach bekam meine Schwester als erstes von meiner Mutter den nassen Schlafanzug und die Unterhose aus gezogen. Mit bösem Gesicht und Frotteehandtuch trocknete sie den Intimbereich meiner Schwester. Danach holte sie ein weißes T-Shirt, Pampers, Unterhose und eine rote Leggins für meine Schwester. Dann musste meine Schwester sich hinlegen. Meine Mutter zog ihr als erstes die Pampers um danach bekam sie die Unterhose und die Leggins drüber. Meine Schwester weinte aber traute sich auf Grund der Blicke meiner Mutter zu widersprechen. Die Pampers zeichnete sich ganz deutlich unter der Leggins ab.

Anm.: Das alter wurde durch den Admin geändert!
-= Geld verdienen durch Likes! Zuverlässige Auszahlung ab 15,- Euro! Viele Verdienstmöglichkeiten bei Fanslave! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst! =- geld-verdienen-468x60

Kommentare:

  1. geil,geil, geil!!! BItte Schreib die Geschichte weiter!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Bitte weiter schreiben

    AntwortenLöschen
  3. wow, das ist die absolut betse Geschichte, die ich gelesen habe!
    Bitte schreib weiter!
    Es geht super, keine Fehler, alles supi!
    Eien reale Geschichte, so its es klasse! Also sowas kann passieren, wärend die, wo Eltern ihre Kinder verhauen, schlecht sind!
    Lob, schreib weiter!

    AntwortenLöschen
  4. So sollte sie doch zur Sicherheit, für den Flug über, eine Windel um ... windelngroebe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Benutzeb BITTE ein Rechtschreibung Korrektur Programm

    AntwortenLöschen