Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Donnerstag, 22. Januar 2015

Geld verdienen durch Likes! Schnell und unkompliziert! Auszahlung ab 5,- Euro per Paypal oder Überweisung! Paidlikes hat bereits über 200000 Euro an seine User ausgezahlt! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst!

Windelgeschichte Sophie

In dieser Geschichte geht es um die 13 jährige Sophie, welche schlank und zierlich ist. Die Schule macht ihr Spaß wobei sie ein Problem hat...
Sie leidet an leichter bis mittelstarker Blasenschwäche.

Es war Montag morgen. Sophie räkelte sich noch einmal bevor sie müde in das helle Sonnenlicht blinzelte. Sie schlug die Bettdecke zur Seite wollte aufstehen und merkt das etwas nass ist... Sie denkt sich nur "Nein! Nein, bitte nicht. Ich will nicht, dass das schon wieder anfängt!" Leise umd enttäuscht von sich selbst fängt sie an zu schluchzen. Da kommt gerade ihre Mutter ins Zimmer, welche natürlich sofort begriffen hat, was los ist. Sie beruhigt ihre Tochter und sagt: 
" Du bist warscheinlich wieder deshalb mache ich einen erkältet, Termin beim Arzt für heute Nachmittag für dich. Des weiteren musst du in der Schule wieder Windeln tragen müssen, sonst geht beim husten oder niesen noch etwas in die Hose..."
"Aber..."
"Kein aber. Du willst doch nicht, dass deine Mitschüler merken, dass du in die Hose machst!?"
So ging Sophie duschen, zog sich an und frühstückte.
In der Schule hatten sie heute Mathe, Englisch, Deutsch und Sport. Für Sport hatte ihre Mutter, aufgrund der Erkältung, ihr eine Entschuldigung geschrieben. Mit dem Niesen ging es so einigermaßen gut, sie hatte bis zur großen Pause noch keine heftigeren Anfälle gehabt. Doch dann passierte es: In der Deutschstunde musste sie so oft niesen, dass sie letzten Endes aus dem Klassenraum zur nächsten Toilette eilte. Sie hörte ihre Lehrerin noch rufen, "sie solle nicht einfach weglaufen", doch da war war sie schon um die nächste Ecke verschwunden. Auf der Toilette nahm sie sich dann als erstes ein paar Tücher, schloss sich ein und fühlte um ihren Po herum. Die atmete auf und dachte: "Zum Glück noch trocken..." Da hörte sie, wie ihre Lehrerin schon etwas sauer herein kam und an jede der paar Türen klopfte. Zögernd öffnete sie die Tür. Ihre Lehrerin kam auf sie zu und meinte nur, sie solle nach der Stunde zu ihr kommen. Nach der Stunde ging Sophie dann zögernd zu ihrer Deutschlehrerin und machte sich auf eine Standpauke gefasst. Eine Zeit lang war es still und sie blickte nur auf den Boden. Dann verlangte ihre Lehrerin eine Erklärung von ihr. Sie wusste nicht was sie nun sagen sollte. Sie wollte auf keinen Fall verraten, dass sie in der Schule Windeln tragen musste. Sie übelegte sich eine Ausrede und begann dann:
"Also wenn ich niesen muss...dann...ähm...läuft meine Nase....immer so doll. Und ich hatte grade... halt...äh...keine Taschentücher mehr..."
"Und du glaubst wirklich, dass ich dir diese faule Ausrede glaube?! Also entweder du sagst mir bis morgen, was du wirklich gemacht oder du bekommst einen Klassenbucheintrag. "
Sophie nickte und eilte dann schnell zur Sporthalle. 

Im Lehrezimmer beriet sich Sophies Deutschlehrerin mit ihrer Sportlehrerin. Beide wunderten sich über Sophies Reaktion, aber sie kamen zu keinem plausiblem Schluss. Vor der Sportstunde hatte Sophie aber leider keine Zeit mehr sich frisch zu legen. Sie ging also zur Lehrerin, um sie zu fragen, ob sie noch schnell zur Toilette gehen dürfe. Doch leider durfte sie nicht mehr. So ging sie mit der Klasse mit auf den Sportplatz, auf welchem der Unterricht aufgrund der Wärme heute stattfand. Sophie befürchtete das Schlimmste, denn sie war gegen Pollen allergisch. Als es dann etwas windiger wurde, musste sie wieder sehr stark niesen. Sie ahnte, dass ihre Windel das jetzt nicht mehr aushalten würde und lief so schnell sie konnte zu den Umkleiden. Da diese aber verschlossen waren, schloss sie aih kurzerhand in der Toilette ein. Sie zog ihre Hose sammt der triefenden Windel herunter, setzte sich auf die Toilette und erleichterte sich. Leise fing sie an zu schluchzen. Sie fragte sich immer wieder:"Was soll ich denn jetzt tun? Was?" Als sie dann verzweifelte klopfte es plötzlich an der Türe: Ihre Sportlehrerin. Schnell wischte Sophie sich die Tränen aus ihrem Gesicht und sagte dann schnell:" Be...Besetzt!" 
"Sophie, ich weiß, dass du dadrin bist. Komm jetzt bitte raus, der Unterricht geht noch fast 20 min!"
Sophie reagierte nicht, sie ließ einfach nur ihre Tränen laufen. 
"Ok. Ich gebe dir fünf Minuten. Wenn du bis dahin nicht vor dieser Tür stehst, bekommst du einen Kassenbuch Eintrag!" So war Sophie wieder alleine. Sie wollte einfach nach hause. Sie wollte nicht, dass die Lehrer erfuhren was für ein Problem sie hatte.
Nach fünf Minuten hörte sie Schritte. Ihre Lehrerin kam zurück. Sophie drehte langsam den Schlüssel um und blinzelte durch den Türschlitz. Sie sagte mit weinerlicher Stimme:
"Ich komme raus. Aber ich brauche etwas. Können sie mir bitte die Umkleide aufschließen?"
"Ok. Ich mache eine Ausnahme. Aber ich würde dich nach der Stunde gerne noch einmal sprechen."
Die Umkleide wurde aufgeschlossen, Sophie ging mit zittrigen Beinen hinein, nahm ihren Rucksack und wollte wieder zur Toilette flüchten. Doch da stand ihre Lehrerin. 
"Nein. Du schließt dich nicht wieder ein. Außerdem warst du gerade auf der Toilette. Entweder du nennst mir jetzt einen plausiblen Grund, oder ich lasse dich nicht durch!"
Sophie war den Tränen nahe. Warum konnten Lehrer ao fies sein? Sie suchte verzweifelt nach einer Lösung, aber ihr viel nichts ein. Plötzlich musste sie wieder niesen und bevor sie etwas tun konnte, lief es. Erst langsam noch in ihre Windel, aber dann schneller und unaufhaltsam. Sophie wollte sich irgendwo verstecken. Sie eilte in die Umkleide, riss die Tür zu, aber es war zu spät. Es lief bereits an ihren Beinen hinunter. Der einzige Gedanke, den sie jetzt noch hatte war:" Bitte lass aie nichts gesehen haben!" Sophie öffnete die Tür etwas, um zu sehen, ob ihre Lehrerin die Toilette noch bewachte. Die Luft war rein. Sophie nahm ihre Tasche und eilte zur Toilette. Dort angekommen nahm sie sich eine neue Windel, legte sie bereit, zog sich ihre nasse Hose aus, sowie die triefende Windel und legte sich die neue an. Jetzt brauchte sie allerdings noch eine frische Hose. Sie war verzweifelt. Sie saß in einer Toilettenkammer, ohne Hose, nur mit einer Windel bekleidet. Sie war 13 Jahre alt. 13!!! Plötzlich ertönte der Gong. Sophie zuckte zusammen. Wie sollte sie ihrer Lehrerin nur erklären, dass sie gerade in die Hose gemacht hatte?! Da klopfte sie auch schon an die Tür. Sollte sie sagen, dass sie ihre Hose mit Apfelschorle beschüttet hatte? Ihre Sportlehrerin wurde zu dem auch noch immer sauerer. Mit weinerlicher Stimme bat Sophie sie, ihre Mutter anzurufen. 
"Das können wir machen, aber du musst wenn erstens einen Grund haben und zweitens mit mir ins Sportlehrerzimmer gehen, weil ich deine Telefonnummer nicht kenne."
"Aber...nein, bitte nicht...ich kann nicht."
"Hör mal, egal was passiert ist, es gibt einen Grund. Und auch wenn es dir noch so peinlich ist....man wird dich verstehen!"                        
"Meinen sie?"
"Ja, ganz bestimmt."
"Ok. I....Ich brauche eine Hose." "Warum das denn???"
Sophie fing wieder leise an zu schluchzen. Also fragte ihre Lehrerin nicht weiter nach und brachte ihr eine enge Laufhose. Sophie betrachtete diese eine Zeit lang. Als sich nichts rührte hackte ihre Lehrerin nach:" Brauchst du Hilfe?"
"N....Nein" kam es aus der Kabine. 
Schließlich zog sich Sophie die Hose hoch und betrachtete sich im Spiegel. Wenn man genau hinsah und mit Windeln vertraut war, erkannte man Sophies Windelpo deutlich, aber ansonsten viel er nicht weiter auf. Die nasse Hose stopfte sie in ihre Notfalltüte, dann öffnete sie vorsichtig die Tür, hinter welcher ihre Lehrerin schon ungeduldig wartete. Zusammen gingen beide zur Lehrerumkleide, in der zuzeit glücklicher Weise kein anderer Lehrer war. Dort angekommen fragte die Lehrerin:" Wie viele Stunden hast du denn jetzt noch Unterricht?"
"Noch eine Stunde Englisch...aber ich will da nicht hin. Die anderen merken doch sofort, dass ich eine andere Hose trage!"
"Das mag schon sein, aber ich darf dich ohne einen akzeptablen Grund nicht gehen lassen. Und da du eine trockene Hose an hast und dir sonst nichts fehlt, darf ich dich nicht gehen lassen."
Sophie liefen ein paar Tränen über die Wangen. Dann fragte ihre Lehrerin:" Vermute ich jetzt eigentlich richtig, dass du dir in die Hose gemacht hast?!"  
"Ja...."kam die Antwort von Sophie.
"Erzählst du mir auch, wie das passieren konnte? Du warst doch kurz vorher noch auf der Toilette."
Lange Zeit wusste Sophie nicht was sie nun antworten sollte. Aber dann: "Ich war eben garnicht auf Toilette. Ich habe nur Hände gewaschen."
Ihre Lehrerin wunderte sich zwar darüber, weil sie die Toilettenspülung gehört hatte, sagte aber nichts weiter. 
"Du kannst mir die Hose dann einfach in der nächsten Sportstunde wiedergeben", war das einzige, was sie noch hinzufügte. 
Also ging Sophie in den Englischunterricht, erklärte ihrer Englischlehrerin kurz die Verspätung und setzte aich auf ihren Platz. Bis jetzt hatte noch niemand etwas bemerkt. Nach der Stunde blieb sie einfach sitzen, bis sie die einzige war und ging dann selber.
Nachmittags erzählte sie ihrer Mutter dann alles. Zum Schluss fügte sie noch hinzu:
"Ich will aber nicht, dass die Lehrer mein Problem kennen. Nachher verplappert sich einer und die ganze Klasse weiß es."
"Das kann ich gut verstehen, aber überlege dir einmal welche Vorteile das für dich hätte. Du müsstest nicht mehr weglaufen und es wäre einfacher für dich und für deine Lehrer mit deinem Problem umzugehen. "
"Na gut...aber ich mache das nicht. Das musst du ihnen erklären!"
Ihre Mutter willigte ein und dann setzte Sophie sich an die Hausaufgaben. Nach einiger Zeit klingelte das Telefon. Sophie nahm schnell ab, weil sie noch einen Anruf ihrer Freundin erwartete.
"Hallo. Hier ist Sophie. "
"Oh. Hallo Sophie. Hier ist deine Sportlehrerin. Könnte ich deine Mutter sprechen?!"
"Ähm...äh....ja, einen Moment bitte."
Sophie ging zu ihrer Mutter und gab ihr das Telefon:"Ist für dich."
"Ok. Ach, ich habe dir übrigens Gummilaken übergezogen."
"Boah Mama! Musstest du das gerade jetzt sagen?!"
Ihre Mutter wunderte sich zwar über die Reaktion ihrer Tochter, doch als sie sich meldete war alles klar:
"Entschuldigen sie bitte, hier ist Sandra Buschke."
"Ähm....ja, schon ok. Hier ist die Sportlehrerin von Soohie."
"Ohhh. Ja. Jetzt haben sie die Hälfte der ganzen Sache ja schon mitbekommen."
"Ja. Das ist mir jetzt auch etwas unangenehm. Ich wollte auch noch mal mit ihnen reden, weil Sophie sich heute sehr merkwürdig benommen hat. Außerdem hatte ich das Gefühl, sie würde mir nichts genaues anvertrauen. Ich wollte mich bei ihr auch entschuldigen, ich war heute etwas forsch zu ihr."
"Ja. Das werde ich ihr ausrichten. Dann werde ich ihnen jetzt mal den richtigen Grund für Sophies Missgeschick erklären." 
So erklärte Sophies Mutter der Sportlehrerin die ganze Sache. Nachdem sie das gehört hatte wusste sie erstmal garnicht, was sie sagen sollte.
"Ohhh... Und was macht sie dann, wenn sie z.B. erkältet ist?"
"Naja, sie muss dann wohl oder übel Windeln tragen. Deshalb ist sie auch immer weggelaufen. Im Deutschunterricht wullte sie eibfsch nicht, dass man etwas entdeckt. Und bei ihnen war sie anscheinend kurz vorm auslaufen."
Dann beendeten beide ihr Gespräch und Sophie bekam von ihrer Mutter noch alles erzählt.
-= Geld verdienen durch Likes! Zuverlässige Auszahlung ab 15,- Euro! Viele Verdienstmöglichkeiten bei Fanslave! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst! =- geld-verdienen-468x60

Kommentare:

  1. Ganz nette Geschichte, manchmal etwas langatmig. Versuch beim nächsten mal auch auf die kleinen Rechtschreibfehler zu achten, ( Word hilft).

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde sie gut , spannend schöön und nicht so extrem auf erziehung gemacht , eine Geschichts wiw sie im waren Leben passieren kann

    AntwortenLöschen
  3. Flüchtigkeitsfehler sind sehr viele, achte auf die Komma Setzung und bau immer wieder Absätze ein

    AntwortenLöschen
  4. Nette Geschichte. Aus der Sicht einer Betroffenen gut geschrieben. Auch nett das die Mutter so ruhig regiert. Schreib auf jedenfall weiter!

    AntwortenLöschen