Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Dienstag, 3. Februar 2015

Der Babysitterorgasmus

Sophie war wieder einmal babysitten bei max, dem sechs jährigen Nachbars Sohn, Sophie war auch gerade erst fünfzehn aber gerade einmal 150cm groß, sehr schlank mit prallen C-Körbchen und langem braunen Haar. 



Sophie mochte ihren Job, sie spielte eine Stunde mit max und brachte ihn dann zu Bett. Da max Bettnässer war, sollte Sophie sich auch darum kümmern das max seine Windel für die Nacht trägt. Normalerweise hat sie dann noch ein paar stunden in den sie Fernsehen guckt oder Hausaufgaben macht. Nachdem sie max eine Windel angezogen hat, die sie immer aus dem Schrank in dem Schlafzimmer der Eltern holt, und eine gute Nacht Geschichte gelesen hatte, sie wärmte sich ihr essen auf und trank eine Menge Cola, dann setzte sie sich auf die Couch, kuschelte sich in eine Decke ein, um ein wenig TV zu sehen. Es war ein sehr anstrengender Tag für sie also schlief Sie nach einer kurzen Zeit ein, und erst die Eltern von max weckten sie auf und bemerkten den dunklen, nassen Fleck um Sophies Unterleib, sie rissen die Decke weg und sahen, dass Sophie sich eingenässt hatte. Sophie hat sich so sehr geschämt, sie begann schlagartig zu weinen: "oh Frau Huth, ich weiß gar Nicht wie das passiert es, oh Gott, Entschuldigung, oh Gott wie konnte das passieren?" Doch Sie war ganz ruhig und sanft: "ach Sophie, das ist doch nicht schlimm, das kann doch jedem mal passieren, dafür musst du dich nicht schämen! Wir kennen das ja von max! Komm doch erstmal mit mir mit." Sie gingen gemeinsam zum Badezimmer, "zieh doch einmal deine nassen Sachen aus!" Sophie zog sich ihr top über den Kopf und zog ihren Rock herunter, und stand nur mit ihrem BH und String vor Frau huth, diese deutete nur auf den BH und String und Sophie zog diese auch noch aus. "Jetzt mach dich doch erstmal frisch hier unter der Dusche, ich werde deine Sachen waschen, und dir etwas frisches raussuchen." "Danke Frau Huth" "ach Sophie, nenne mich doch einfach Susan."
Nachdem Sophie eine reinigende Dusche genommen hatte, und sich gerade abtrocknete kam Susan ins Badezimmer in der Hand mit einer Von max Windel und Schlafanzug, "leg dich doch bitte da mal hin." Sie deutete auf den Wickeltisch, Sophie zögerte zuerst doch bald legte sie sich auf den Tisch, dort lag sie ihre behaarten Schamlippen ragten in den Himmel, "nanu? Du hast ja Haare dort unten", sagte Susan überrascht, und nahm einen Rasierer aus einer Schublade, sie begann, ohne einmal Sophie zu Fragen, an sie zu rasieren. Nachdem auch das letzte Haar entfernt war sagte sie "na das ist doch schon besser! Jedes kleine Mädchen sollte so aussehen!", als nächstes begann sie die Windel auszufalten, doch da wurde Sophie es genug: "was machst du da? Ich bin doch kein Baby, ich brauche keine Windel!" "Na das sieht meine nasse Couch aber anders! Ich habe gerade mit deiner Mutter gesprochen und du wirst heute Nacht hier schlafen! Und dann wirst du eine Windel tragen, ob du willst oder nicht!" "Aber..." Und schon fühlte Sophie die Weiche Innenseite einer Windel an ihrem Hintern, und weil sie so klein war passten ihr die Windeln von max wie angegossen. Als nächstes spürte sie ein wenig weiches Babypuder auf ihrem Hintern und ihrer Scheide, sie mochte das Gefühl, es machte sie fast ein wenig feucht. Als nächstes schloss Susan Sophies Windel, doch anstatt sie aufstehen zu lassen, holte Susan einen Strampler von max und streifte in über Sophies beine, auch dieser passte vorzüglich. Susan knöpfte den Strampler zu und half Sophie von dem Wickeltisch, als Sophie wieder stand, fühlte Sophie das sie ihre Beine wegen der Windel nicht richtig schließen konnte, sie ging ein wenig im entengang, doch sie genoss das beschützende, weiche Gefühl in ihrem Schritt. Susan brachte sie zu dem Gästezimmer und bereitete das Bett dort vor, während Sophie dort stand wurde sie ganz feucht und konnte es kaum erwarten endlich alleine zu sein. Als Susan fertig war legte sich Sophie in das Bett und Susan deckte sie zu, zum Abschluss gab es noch einen gute Nacht Kuss auf den Mund, und Susan hat den Raum verlassen. Sobald Susan aus der Tür war, begann Sophie ihre Windel von außen abzutasten und zu kneten, sie war schon sehr feucht konnte allerdings nicht erregt werden durch die Massage von außen, so dass sie bald darauf begann ihre Hand in die Windel zu gleiten und mit ihrer Klitoris herum zuspielen und zwei Finger in sich einzuführen, als Sophie fast auf dem Höhepunkt war, öffnete sich plötzlich die Tür und Susan stand in ihr, völlig überrascht zog Sophie ihre Hand aus der Windel und blickte geschockt Susan an, die sich umdrehte und denn Raum verlies nur um eine Minute später wieder zu erscheinen und eine weinende Sophie vorzufinden. Doch als Sophie sie ansah konnte sie es kaum glauben, Susan hatte einen großen blauen Vibrator in ihrer Hand und war gerade daran, Sophies Bettdecke zu entfernen um Sophie leicht Feuchte Windel zu öffnen und den Vibrator in Sophies Scheide einzuführen. Sophie wusste gar nicht wie ihr geschah, sie schämte sich sehr, genoss allerdings auch das gleitende Gefühl des Vibrators in ihrer Scheide, als der Vibrator vollkommen von ihren äußeren Schamlippen überdeckt war, richtete Susan die Windel zurecht und schoss sie.
Dann nahm Susan eine Fernbedienung mit einem kleinen Schalter und den Nummern eins bis zehn. "Diese Fernbedienung kontrolliert deinen Vibrator, es fühlt sich viel besser an als nur deine Hand! Ich lasse dich jetzt mal alleine, wenn du irgendwas brauchst, rufe mich einfach." 
Da lag Sophie nun also, sie war etwas skeptisch, doch dann schaltete sie den Vibrator in ihrer Scheide an auf die erste Stufe, sie fühlte ein angenehmes Gefühl in ihrem Unterleib, sie genoss dieses Gefühl von Freiheit in ihrer Windel, sobald sie wieder sehr feucht war, drehte sie den Schalter hoch auf Stufe 5, sie spürte es heftig beben in ihrem Unterleib und war fast auf ihrem Höhepunkt als sie hoch auf die achte Stufe stellte, jetzt konnte sie es nicht mehr halten, ihre Atmung setzte aus und sie ließ einen kurzen Schrei von Glück heraus, und hatte denn besten Orgasmus ihres Lebens. Sie schaltete den Vibrator aus und legte sich schlafen, den Vibrator immernoch in ihrer Scheide und ihre Windel voll Pipi und lustsaft schlief sie überaus glücklich ein,
Am nächsten Morgen wachte sie auf, und stand auf, jedoch fühlte sie die über Nacht schwer gewordene Windel, sie hatte nicht bemerkt wie sie sich nachts genässt hatte! Und jetzt merkte sie auch deutlich ihren Darm, der schon sehr voll war, da sie allerdings eine Windel an hatte, ging sie in die Hocke und ließ es raus, sie fühlte den warmen matschigen Kot sich verteilen in der Windel. Sobald sie ein paar Schritte ging, fühlte sie den Kot überall und als sie dann die Fernbedienung für den Vibrator sah wusste sie schon was sie zu tun hatte, sie nahm die Fernbedienung und legte sich aufs Bett  und massierte mit der Hand ihre entblößten Brüste und bemerke, dass ihre Nippel ganz hart waren und erst dann startete sie den Vibrator und massierte den Kot an ihrem Hinterteil durch die Windel. Als sie dann abermals einen Orgasmus hatte, entleerte sie ihre ganze Blase in die Windel und sie liess eine Menge Pipi in die Windel, sodass diese ganz kurz vorm überlaufen war. 
Als sie dann mit einem Lächeln auf dem Gesicht auf dem Bett lag und mit einer Hand ihre Brüste und mit der anderen ihren Windelpo massierte, kam Susan herein: "Und meine kleine hattest du eine schöne Nacht?" Sophie nickte, dann griff Susan beherzt in Sophies schritt und gab ihr einen Klaps auf den Po, "Na da hast du deine Windel ja gut benutzt! Komm doch mal mit mir!" Susan griff mit einer Hand die Fernbedienung und mit der anderen Sophies leicht feuchte Hand. Als beide im Badezimmer waren legte sich Sophie auf den Wickeltisch, doch Susan griff anstatt nach der Windel nach der Fernbedienung, und drehte den Zeiger hoch, und massierte Sophies brüste und knetete Ihren Windelpo und  brachte sie erneut zum Orgasmus. Nach einer weiteren Nässung der Windel war Susan endlich bereit Sophies nasse, mit Lustsaft voller und dreckige Windel zu wechseln. Nachdem Susan Sophie gesäubert hatte, schickte sie sie nach Hause, doch verabredete, es bald zu wiederholen, was sie auch machten.

Eingesendet per E-Mail. Vielen Dank!

Kommentare:

  1. Ich find die Geschichte ist gut geschrieben, auch wenn ich den Zwang und sexuelle Inhalte nicht mag.
    Mir gings mal ähnlich als ich meine Schwester ins Bett gebracht hab und vorher auch gewickelt hab. Sie war damals 4 und ich 12. Hab an dem Abend dann noch mit meinen Eltern ferngesehn und bin dabei eingeschlafen und hab dann auch eingepinkelt. Ich wurde dann zwar nicht gewickelt aber mir war das auch sehr peinlich..nur ein paar Stunden vorher fühlte ich mich so groß weil ich meine Schwester ganz allein ins Bett gebracht und gewickelt hab um dann noch am selben Abend selbst wie ein kleines Mädchen einzupinkeln lol

    AntwortenLöschen
  2. Mal eine andere Art von Babysitting. Ser Sitter wird selbst zum Baby. Sehr schön geschrieben. Hoffe auf eine Fortsetzung.

    AntwortenLöschen
  3. Da hat wohl jemand zuviel druck gehabt...

    AntwortenLöschen
  4. Bitte ne fortsetzung :)

    AntwortenLöschen
  5. fortsetzung ist sehr gerne gesehen

    AntwortenLöschen