Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Sonntag, 1. Februar 2015

The Changing Room Teil 1

Diese Geschichte stammt von jw1111 auf Windelnet

Hallo mein Name ist Jan und ich bin 14 Jahre alt mein Leben ist bis jetzt relativ normal verlaufen, doch das sollte sich mit dem Besuch bei meiner Cousine bald ändern. Meine Cousine ist schon 20 und bewohnt eine kleinere Wohnung in meiner Nähe. 

Ich fahre immer in den Sommerferien zu ihr und verbringe die Tage mit ihr. Doch diesmal sollte etwas geschehen was mein Verhältnis zu ihr für immer ändern sollte. Ich klopfte an ihre Tür und sie öffnete wie immer. Wir begrüßten uns und sie machte mir etwas zu essen. Als wir gegessen hatten wollte sie dass ich abräume. Ich weigerte mich zuerst, doch sie wurde schnell wütend und ich gehorchte ihr somit lieber. Nachdem ich abgeräumt hatte machte ich mir ein Glas Apfelsaft. Als ich jedoch trinken wollte merkte ich, dass das Glas undicht war und der Inhalt mir direkt auf meine Hose tropfte. Meine Cousine kam herein und fragte ob ich mir in die Hose gemacht hätte. Ich verneinte sofort und sie sagte ich solle mich oben umziehen und dann wieder runterkommen.

Ich ging also nach oben und zog mich um und ging die Treppe wieder herunter. Sie erwartete mich bereits und sagte ich solle mich auf ihren Schoß setzen. Ich sagte dass ich das nicht tun werde da ich ja kein Baby mehr sei. „Das werden wir gleich Wissen“, erwiderte sie! Ihr Gesichtsausdruck machte mir Angst, deshalb gehorchte ich lieber. Ich setzte mich und ahnte schlimmes. Doch mit dem folgenden hätte ich nie gerechnet! Sie schob blitzschnell ihre Hand hinten in meine Hose und in meine Unterhose und begann an meinem Penis zu rütteln. Ich erschrak und machte mir sofort in die Hose, da ihre Hand auch sehr kalt war und das diese unkontrollierbare Reaktion auslöste. „Da hab ich doch mein Baby entlarvt“, erwiderte sie erfreut. „Was hat das denn mit einem Baby zu tun?“ – „Du bist eins sieht man doch!“, erwiderte sie auf meine Hose deutend. „Babys sind neugeborene, man ist kein Baby nur weil man sich gezwungenermaßen in die Hose macht“, erwiderte ich aufgeregt. „Nein, Babys sind alle die sich in deinem Alter in die Hose machen und Babys müssen Windeln tragen“, antwortete sie kühl. Mit diesen Worten packte sie mich an den Haaren und zog mich ins Bad wo sie mich nackt auszog.

Dann legte sie mich in die Badewanne und ließ ein Bad einlaufen. Dann schüttete sie noch eine grünliche Flüssigkeit hinzu und begann mich zu waschen. Sie ließ mich dabei nicht eine Handbewegung selbst ausführen sie wusch mir zuerst dem Schambereich und dann alles bis zu dem Füßen. Seltsamerweise gefiel es mir. Dann arbeitete sie sich zu den Haaren vor. Dann ließ sie mich endlich aus der Wanne. Doch jetzt begann der Albtraum erst. Als ich an mir heruntersah merkte ich dass alle Behaarung entfernt war. Ich erschrak, doch sie schien zufrieden. „So jetzt bist du mein kleines Mädchen“, erwiderte sie zufrieden. Sie zog mir einen Slip mit Einhorn an und meinte: „So jetzt bist du mein feines Kindergartenmädchen!“-„Was hast du mit mir vor“, erwiderte ich verstört. „Wir werden jetzt deine wahre Persönlichkeit zum Vorschein bringen. Die eines kleinen Babymädchens! Zuerst bist du mein kleines Schulmädchen, dann mein Kleinkind und dann verfällst du ganz deiner Windel als Babymädchen! So dann komm doch mal mit mein kleines.“ Da ich nicht noch mehr gedemütigt werden wollte gehorchte ich lieber. Wir gingen in die obere Etage wo sie offensichtlich schon einiges vorbereitet hatte. Wir gingen durch eine Tür auf der mit Knallbunten Lettern „Baby Annemarie“ stand. Ich fragte: „Wer ist denn Baby Annemarie?“ Darauf antwortete sie belustigt: „Du meine kleine natürlich, auch wenn es noch dauert bis du dein Babydasein wirklich genießen kannst. Erst musst du noch zur Windelakzeptanz erzogen werden und das wird ein langer und demütigender weg.“

Sie öffnete die Tür und ging sofort auf einen riesigen Spiegelschrank zu. Sie kramte darin herum und holte dann ein dunkel lila Bodysuit heraus und befahl mir mich hinzulegen. Ich wollte mir das jedoch nicht gefallen lassen, da mir die Einhorn Unterhose schon mehr als genug war. Doch genau diese sollte mir zum Verhängnis werden! Sie betätigte einen Schalter und die ganze Unterhose begann aufs heftigste zu vibrieren. Das machte mich so geil, dass ich mich nicht mehr auf den Beinen halten konnte. Ich viel auf den Parkettboden des Zimmers! Noch bevor ich wieder aufstehen konnte griff sie nach mir und drückte mich auf den Boden.

Fortsetzung folgt wenn ihr sie gut fandet schreibt doch ein Kommentar 😉
jw1111

Kommentare:

  1. Guter Anfang. Mach doch weiter, bin sehr gespannt.

    AntwortenLöschen
  2. schöne Geschichte, schreib bitte weiter!

    AntwortenLöschen
  3. Eine durchausschöne Story. Bitte schreib weiter. Und so eine Flüsigkeit hätte mancheiner gern. Erspart das rassieren.

    AntwortenLöschen
  4. hört sich gut an der Anfang, bitte weiterschreiben

    AntwortenLöschen
  5. ja guter Anfang mach bitte ne fortsetzung:)

    AntwortenLöschen
  6. Bitte mach eine Fortsetzung. XD

    AntwortenLöschen
  7. gute geschichte bitte weiterschreiben, und wenn es geht ein bisschen länger ;)

    AntwortenLöschen
  8. Ganz nett, aber es ging irgendwie alles so schnell ;). Über eine Fortsetzung würde ich mich dennoch freuen

    AntwortenLöschen
  9. Recht guter Anfang, bitte weiterschreiben

    AntwortenLöschen