Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Mittwoch, 19. August 2015

Die Woche, die alles veränderte

Hallo liebe Leser, vorab möchte ich mich kurz vorstellen ich bin ein junger Mann aus Thüringen und mag das Thema Windeln. Außerdem findet ihr mich in der Windelnet Community unter dem Namen Pipi Lii.
Diese Geschichte ist rein fiktiv. Niemand sollte sich deshalb angesprochen oder beleidigt fühlen.



Max war acht Jahre alt und wohnte allein mit seiner Mutter zusammen, da sein Vater die Beiden verließ, als er im Alter von vier Jahren war. Seine Mutter ist eine vielbeschäftigte Frau und hat deshalb nicht sehr viel Zeit für ihn. Er verbrachte daher viel Zeit bei Freunden oder wurde von einer Babysitterin beaufsichtigt. Eines Tages sagte seine Mutter, dass sie eine Woche lang auf Geschäftsreise müsse und er deshalb bei seinem Freund Fabi eine Woche lang bleiben müsse. Max war begeistert, da er eine sehr starke Freundschaft mit Fabi pflegte.
Nun kam der Tag an dem seine Mutter ihn zu Fabi brachte. Max stieg vor dem Haus aus dem Auto seiner Mutter aus und wurde schon voller Vorfreude von Fabi erwartet. Die beiden Kinder gingen sofort zum Spielen. Die Mütter unterhielten sich an der Tür. Max‘ Mutter fragte: „Ist es denn wirklich in Ordnung für dich, das mein Sohn eine ganze Woche bei euch ist?“ Fabis Mutter antwortete daraufhin: „Ja klar er ist uns doch schon sehr an’s Herz gewachsen.“ Und dann fragte sie abschließend, ob Max denn irgendwelche Medikamente einnehmen muss oder ob er in der Nacht noch Windeln benötigt. Max‘ Mutter antwortete etwas verstört: „Nein Medikamente braucht er nicht und aus den Windeln ist er schon seit fünf Jahren heraus.“  Danach verabschiedeten sie sich von einander und Fabis Mutter verschloss die Tür hinter sich.
Der Tag verlief relativ normal und ereignislos. Abends stand das Waschen bzw. Baden auf dem Programm und deshalb ging Fabis Mutter, welche übrigens Diana hieß in das Kinderzimmer von Fabi und fragte die beiden, ob sie denn gemeinsam oder getrennt baden gehen wollen. Sie entschieden sich zusammen baden zu gehen. So gingen sie in das geräumige Badezimmer der Familie. Im Bad befand sich eine große Eckbadewanne, ein geräumiger Schrank, ein Waschbecken, ein WC und komischer Weise ein etwas größerer Wickeltisch. Max betrat dieses Zimmer bislang nicht, da er immer auf das Gäste-WC ging, wenn er bei Fabi zu Besuch war. Diana ließ nun Wasser in die Badewanne ein und bat die Kinder sich zu entkleiden. Die Kinder zogen sich aus und stiegen in die Badewanne. Sie badeten und spielten mit Fabis Wasserspielzeug. In dieser Zeit bereitete Diana den Wickeltisch vor. Sie legte eine Pampers Baby Dry Größe 6 auf den Wickeltisch, holte Babypuder, Babyöl und Feuchttücher heraus und legte sie dazu. Nun sagte sie zu den Kindern, dass sie fertig werden sollen. Sie stiegen aus der Badewanne aus und Diana trocknete sie ab. Danach nahm sie ihren Sohn Fabi und legte ihn auf den Wickeltisch. Max schaute ganz erstaunt zu, da er nicht wusste, dass Fabi noch ein Windelträger war. Diana putzte kurz mit den Feuchttüchern Fabis Intimbereich ab. Danach ölte sie ihn mit dem Babyöl ein und puderte ihn anschließend. Da er schon auf der Windel lag klappte sie die Windel hoch und machte die Klebestreifen der Windel zu. Fabi war nun fertig gewickelt und durfte seinen Schlafanzug anziehen. Max guckte immer noch etwas verwundert zum Wickeltisch. Diana bemerkte das natürlich und fragte ihn: „Hey Max willst du auch eine Windel?“  Max antwortete daraufhin: „Ähm nein, ich brauche keine Windel.“ Diana sah ihn skeptisch an und sagte: „Ich glaube schon, dass du eine Windel für die Nacht benötigst, da es ja nur zur Sicherheit ist und außerdem möchte ich nicht jeden Tag das Bett frischbeziehen.“ Max schaute etwas entsetzt und war kurz davor zu weinen. Diana nahm ihn an die Hand und führte ihn zum Wickeltisch. Max hatte Angst und die erste Träne kullerte seine Wange herunter. Diana hob ihn auf den Wickeltisch und streichelte seine Wange. Sie sagte, dass er nicht weinen müsse und dass sie ihn ganz sorgfältig und liebevoll behandelt. Max nickte, aber drückte dennoch ein paar Tränen heraus. Nun ging Diana an den Schrank und holte wieder eine Pampers Baby Dry Größe 6 heraus. Sie faltete die Windel auseinander und hob Max‘ Hintern an, indem sie seine Beine nach oben zog. Nun lag er auf der Windel und Diana fing ebenfalls an ihn mit Feuchttüchern abzuwischen, zu ölen und zu pudern, so wie sie es bei Fabi machte. Danach schloss sie die Windel und hob Max vom Wickeltisch. Anschließend putzten die beiden Jungs ihre Zähne. Da es Wochenende war durften sie nach dem waschen noch fernsehen. Um 22 Uhr kam Diana ins Wohnzimmer und sagte, dass jetzt Schlafenszeit ist. Sie ging auf die Jungs zu und fasste zuerst Fabi und dann Max in den Schritt, da sie überprüfen wollte, ob sie in den Windeln gemacht haben. Ihr Fazit war, dass ihr Sohn die Windel schon benutzt hatte, Max jedoch nicht. So sagte sie, dass Max schon in das Kinderzimmer gehen sollte und sie währenddessen Fabi wickelt. Wenig später kam Diana mit dem frischgewickelten Fabi in das Kinderzimmer. Sie brachte die Beiden zu bett und schaltete das Licht aus.

Fortsetzung folgt.      

Kommentare:

  1. Tolle Geschichte bitte schreib sie weiter. Erinnert mich an mich selbst...

    AntwortenLöschen
  2. Schreib bitte weiter
    Z.b. was in der Nacht passiert oder am nächsten tag.....

    AntwortenLöschen
  3. 1.warum feuchttücher wenn man gerade aus der Badewanne kommt?
    2. Warum meint sie ihm eine Windel umlegen zu müssen wenn seine Mutter doch gesagt hat er wäre seit 5 Jahren draußen.

    AntwortenLöschen
  4. Klingt interessant, schreibe bitte weiter!

    AntwortenLöschen