Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Donnerstag, 13. August 2015

Mia Teil 3


Das Wochenende begann mit schönem Wetter und Mia und Lara hatten sich schon am Morgen zum Spielen verabredet. Ihren Rucksack auf dem Rücken radelte Mia zu Lara. Sie hatte ihre Badehose und ein Handtuch eingepackt,



weil sie heute mit Lara ins Schwimmbad fahren würde, außerdem hatte sie noch eine frische Unterhose, eine frische Leggings und T-Shirt eingepackt. Als sie bei Lara ankam öffnete ihre Mutter ihr und Mia ging in Laras Zimmer, diese saß auf ihrem Bett und spielten mit ihrem GameBoy. Also sie Mia sah machte sie aus und die beiden gingen raus in den Garten.
Lara schob ihre Hand immer wieder in ihre Hose und blieb kurz stehen und die Beine zusammen zu drücken. „Musst du Pipi machen?“, fragte Mia. „Nein, muss ich nicht. Also vielleicht ein bisschen, aber wir spielen erstmal, ich halt noch ein.“ Etwas später sah Mia auf ihre Uhr und sah dass ihr Bus in fünf Minuten fuhr. Sie und Lara schnappten ihre Rucksäcke und rannten zur Bushaltestelle. Gerade noch rechtzeitig kamen sie an und konnten noch einsteigen. Der Bus war relativ leer und nur vorne saßen vereinzelt fünf Personen. Die Mädchen setzten sich in die letzte Sitzreihe und nun war unverkennbar, dass Lara ganz ganz dringend Pipi musste. Eine Hand in ihrer Unterhose auf ihre Schnecke gedrückt und die Beine überkreuzt wippte sie hin und her. „Schaffst du es noch zum Schwimmbad?“, fragte Mia. „Ich glaube nicht es kommt jeden Moment. Ich würde es am liebsten in die Hose laufen lassen, aber ich hab nichts zum Wechseln dabei.“ „Ich kann dir nen Trick verraten, was ich auch schon paar mal gemacht habe und was keiner merkt: hier hinten verdecken uns die Sitze vor uns und so kannst du einfach die Hose runter schieben und das Pipi auf den Sitz laufen lassen. Das merkt keiner.“ In ihrer Verzweiflung war gesagt getan. Lara rutschte ganz in die linke ecke auf den Sitz, wo keiner außer Mia die neben ihr saß sie sehen konnte. Lara schob mit nur einer Hand ihre Hose und Unterhose bis zu den Knien, währen sie die Andere Hand weiterhin auf ihre Schnecke presste. So unten Nackt setzte sie sich hin und kaum das sie die Hand weggenommen hatte lief es los. Mia konnte sehen, wie das Pipi aus ihrer Schnecke heraus lief und, weil der Bussitz das Pipi nicht so schnell richtig auf nehmen konnte, Lara in ihrem Pipisee hockte. Als alles Pipi aus ihr raus war blieb sie noch kurz so sitzen bis alles Pipi in den Sitz gezogen war. Dann rutschte sie einen Sitz nach rechts, rieb sich am Sitzstoff trocken und zog ihre Hose wieder hoch. Von den Erwachsenen die weiter vorne Saßen hatte keiner was bemerkt. So fuhren sie die restliche Zeit bis zum Schwimmbad ohne große Vorkommnisse.
Am Schwimmbad angekommen stiegen sie aus dem Bus und gingen zum Eingang. Sie bezahlten und gingen zu den Umkleiden. „Gehen wir wieder zusammen in eine Umkleide?“, fragte Mia. „Klar! Aber bitte in unsere Lieblingsumkleide“, antwortete Lara. So gingen die zwei kleinen Mädchen zusammen in die letzte Kabine, welche ein kleines bisschen größer war als die anderen. Dort angekommen stellen sie ihre Rucksäcke ab und begannen sich auszuziehen. Erst ihr T-Shirts und ihre Sandalen, dann ihre Leggings und schließlich auch die Unterhosen, so das die Zwei jetzt nackt in der Kabine standen. Nachdem Mia ihre Leggings ausgezogen hatte, konnte Lara ihre Unterhose sehen. Die eigentlich hell rosa Lilifee Unterhose war sehr dunkel. Jana nahm Mia Leggings in die Hand uns fühlte jetzt, dass diese auch nass war. Mia hatte also vorher auch irgendwann Pipi in die Hose gemacht, doch war das bei tief schwarzen Leggings von Mia nicht zu sehen. „Wann hast du Pipi gemacht?“, fragte Lara. „Ich bin mir nicht sicher hab das nicht so mit bekommen. Ich glaube beim Spielen vorhin schon und beim Bus nochmal, aber nicht so viel.“
Nun nahmen sie ihre Badesachen aus der Tasche. Lara hatte ihren roten Badeanzug dabei und Mia wie immer ihre blaue Badehose mit dem Seepferdchen drauf. Mia zog nie einen Bikini oder Badeanzug an. Sie mochte das nicht und da sie wie alle in ihrem alter es auch noch nicht nötig hatte, sagte auch keiner etwas dagegen. Fertig eingekleidet sperrten sie ihre Sachen in einen Spinnt und gingen zu den Duschen. Die duschten sich kurz ab uns stürtzten sich dann in dann erste Becken und tauchten unter. So spielten sie eine Weile im Wasser, rutschten, gingen ins Außenbecken und gingen zum Strömungskanal.
Als sie dann etwas später wieder einmal für die Rutsche an standen merkte Mia, wie Lara immer wieder an ihrem Badeanzug am Popo rumzupfte und ihren Popo stark gegen die Wand drückte. Als sie dann fast dran waren, konnte Mia sehen, dass Lara ständig ihre Pobacken zusammen kniff und die Hand in die Ritze klemmte. Mia flüsterte zu Lara ins Ohr: „Musst du AA drücken?“ „Ja eigentlich schon stark, aber ich will gerade nicht. Vielleicht nach dem Rutschen.“ Mia wusste zwar von sich, dass sie AA immer etwas länger halten konnte als Pipi, aber trotzdem, wenn man dringend AA drücken musste, drückte es sich irgendwann selber raus. Sie rutschten zusammen, es war sehr lustig. Die Rutsche war so schnell, dass sie unten eine Richtig große Welle im Becken verursachten. Als sie aus dem Becken gestiegen waren stand Lara jetzt nur noch mit Hand am Popo da. „Sollen wir AA machen gehen?“, fragte Mia die mittlerweile auch ein bisschen Drücken am Popo hatte. „Ja bitte!“, meinte Lara nur. Also liefen sie in Richtung Duschen, weil dort auch die Klos waren. Doch bei den Duschen, als Mia zu den Klos einbiegen wollte zog Lara sie mit der anderen Hand durch die andere Tür wieder dorthin wo die Umkleiden und Schränke waren. Dort war gerade fast nichts los, und Lara zog Mia eine Blick geschützte Ecke von den Schränken ganz nah an den Duschen. „Was hast du vor?“, wollte Mia wissen. „Ich will in den Badeanzug stinkern so wie du das manchmal machst und hier sieht uns keiner. Und meine Mama bekommt auch nichts mit“, sagte Lara grinsend. „Aber ich mach das doch gar nicht so oft“, meine Mia jedoch ebenfalls grinsend, da das irgendwie schon Spaß machte. Und als sie etwas mehr darüber nachdachte bemerkte sie dass sie es doch häufiger machte als sie gedacht hatte. Gerade wenn sie im Baggersee schwimmen gingen und gerade im Wasser waren oder am Ufer spielten, drückte sie ihr AA einfach in ihre Badehose und leerte diese unter Wasser aus, so bemerkte niemand etwas, aber im Schwimmbad machte sie es eigentlich nicht absichtlich, da die Leute es dort viel leichter sehen konnten. „Wie mach ich das am besten Mia?“, fragte Lara jetzt, mittlerweile mit beiden Händen am Popo. „So dringend wie du musst würde ich einfach die Hände weg tun und dann entweder Hinlegen und die Beine hinstellen oder du gehst einfach in die Hocke. Und dann halt drücken wie beim Klo.“ Gesagt getan. Lara ging etwas in die Knie und nahm die Hände weg. Sofort konnte Mia, die sich neben ihre Freundin gekniet hatte und ihren Po und den Badeanzug beobachtete, einen Pups hören und im selben Moment konnte sie sehen, dass etwas nun dunkles im Badeanzug war. Viel war mit dem ersten Pups nicht raus gekommen und jetzt fing Lara an zu drücken. Das AA das nun kam war deutlich fester und kam als richtige Wurst. Da der Badeanzug dehnbar war beulte er sich gut aus und der nächste AA-Schub drückte den Badeanzug leicht von Laras Popo weg, so dass Mia das braune AA sehen konnte. Mit jeden AA das Lara mehr drückte stöhnte sie immer etwas mehr, wie immer wenn sie auch AA im Klo drückt. Mia und Lara gingen fast immer zusammen zum Klo, so dass sie ganz genau wussten wie der andere macht. Am Schluss kam noch etwas weicheses AA und dann war Lara fertig. Ihr Badeanzug hatte eine sehr große Ausbeulung am Popo aber es war alles darin geblieben. Mit den Händen befühlte Lara ihren Popo und grinste ein wenig. Auch Mia befühlte jetzt die AA-Beule und drückte ein bisschen dagegen. Es war sehr warm und weich und ließ sich formen wie Knete. Beim drücken hatte Lara auch ein bisschen Pipi gemacht, so dass jetzt an ihren Füßen eine kleine Pfütze war.
Während Lara gerade mit ihren Füßen etwas in der Pfütze rum machte und Mia mit einem finger an ihrem AA rumstuppste kam plötzlich eine Frau mit einem kleinen Kind auf dem Arm um die Ecke. Beide Mädchen zuckte zusammen die Frau sah die beiden Mädchen erstaunt an. Zum Glück stand Lara gerade mit dem Gesicht zu der Frau, so dass ihr mit AA vollter Popo nicht zu sehen war. „Ist alles okay bei euch Mädchen?“, fragte die Frau lieb. „Ja, ja“, sagte Mia schnell, „wir warten nur auf unsere Mama.“ Lara war gerade zu erstarrt um etwas zusagen. Die Frau lächelte ging zu einem Schrank, öffnete ihn, nahm eine Baby Windel heraus und ging wieder. Als sie weg war, schaute Mia schnell ob die Luft rein war, dann flitzten in zwei schnell zu den Duschen und zu den Klos und ab in eine Kabine. Beide mussten ein wenig lachen. Jetzt ging es allerdings daran, das AA wieder aus Laras Badeanzug zu bekommen, damit sie zurück ins Schwimmbad konnten. Lara ging mit ihrem Armen aus dem Badeanzug und zog ihn bis zur Hüfte runter. „Geh jetzt wieder ein bisschen in die Hocke und drück nochmal, währen dich deinen Badeanzug runterziehe, dann geht das besser weg.“ Mia zog langsam Lara Anzug runter und das meiste AA löste sich ihrem Popo und blieb als ein Bollen im Badeanzug. Vorsichtig stieg Lara mit den Füßen aus dem Anzug und Mia hob den Anzug wieder auf. Beide schauten interessiert sich Laras AA an undstuppsten mit dem Finger in den klebrigen Brei. Mittlerweile war das AA auch sehr sehr gut zu riefen. Sie stülpten den Badeanzug um und das AA plumpste ins Klo, jedoch blieb ein kleines bisschen im Popo vom Badeanzug hängen. Jetzt musste sich Lach vorne beugen und Mia versuchte mit Klopapier den Popo sauber zu mache. Es ging mehr oder Weniger gut. Am Anfang fiel erst noch ein großes Stück AA von Laras Popo ab und landete auf dem Boden. Aber nach einiger zeit waren dann Laras Popo und Badeanzug soweit sauber. Mittlerweile musste aber auch Mia dringend AA. Sie wollte jedoch nicht in ihre Badehose stinkern. Auf dem Boden lag doch das Stück AA von Lara. Mia zog ihre Badehose aus und setze sich über Laras AA Rest auf dem Boden in die Hocke. Dann fing sie an zu drücken. Bei Mia kam zuerst das Pipi und lief aus ihrer Schnecke einfach auf den Boden. Dann schob sich kontinuierlich das AA aus Mias Popo. Lara die ihren Badeanzug wieder angezogen hatte, war in neben Mia in die Hocke gegangen und beobachtete gespannt wie Mias Popo-Loch auf ging und sich das AA aus dem Popo auf dem Boden ablegte. Als Mia fertig war zog sich ihre Badehose wieder hoch ohne sich großartig abzuputzen. Dann nahm Mia mit der Hand den AA Klumpen vom Boden hoch und ließ in ins Klo fallen. Lara spülte ab und beide verließen die Kabine und Mia wusch ihren Hände noch kurz ab. Sehr fröhlich und entspannt, gingen beide zurück ins Schwimmbad.
Einige Zeit später war es soweit das Mia und Lara wieder nach Hause mussten. Sie gingen in eine Umkleide, holten beide ihre Sachen aus den Schränken und zogen ihre Badesachen aus. Beide trockneten sich ab und Lara holte aus ihrem Rucksack eine Frische Unterhose und zog diese an. Anschließend dann ihre Leggings und das Oberteil. Mia hingegen nahm ihre alte Unterhose, die nicht wirklich getrocknet war heraus und zog auch ihre alte Leggings wieder an. „Hast du keine neuen Sachen mit genommen?“, fragte Lara. „Doch, aber ich mag die hier lieber und das nasse stört mich nicht. Als beide fertig angezogen waren, gingen sie lachend und schwazend aus dem Schwimmbad zurück um Bus nach Hause.

Kommentare:

  1. Bitte bitte schreib weiter so eine gute Geschichte ich freu mich schon auf die nächsten 5 teile :)

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Fortsetzung bitte schnell weiter schreiben

    AntwortenLöschen
  3. Kann Mia auch mal viel in die Windel pinkeln und kackern und sich dann hinsetzen und nochmal reinpinkeln und dann die Windel kneten und die Windel an ihre scheide pressen und mit einem jungen hart Sex haben und der dann auch in die Windel macht

    AntwortenLöschen