Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Mittwoch, 30. September 2015

Katjas Geheimnis Teil 2

                                                                          => Teil 1

Wie immer war ich am nächsten Morgen als erster auf. Ich machte uns Frühstück und überlegte ob ich Katja wecken sollte. Wir waren beide für den Vormittag verabredet. Ich wollte mit den Jungs auf die Fußballwiese im Stadtpark und Katja hatte sich mit Opa zum Ausreiten verabredet. Opa Tom und Katja waren ein Team.



Schon als Katja ganz klein war hatte er sie immer mitgenommen nachdem er entdeckt hatte, dass Katja sein Interesse für alles das wächst teilte. Opa hatte die Apotheke in der Stadt und wusste jedes noch so unscheinbare Pflänzchen in irgendeiner Tinktur zu verwenden. Und Katja war wie verrückt danach alles von Opa zu lernen. Deswegen hatte Katja hinter unserem Haus einen keinen Kräutergarten angelegt. Etwas zum Missfallen unseres Vaters der viel Geld für einen Gartenarchitekten ausgegeben hatte.
Ich lief nach oben und wollte Katja schon zum Frühstück rufen. Doch dann überlegte ich es mir anders. Schon seit gestern Abend war mir das Bild von Katja in ihrer süßen Kinderwindel nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Ob sie die Windel noch immer an hatte? Die Schlafzimmer von Katja und unseren Eltern waren durch einen großen Balkon verbunden. Wenn ich durch das Schlafzimmer unserer Eltern auf den Balkon ging, könnte ich von dort direkt in Katjas Zimmer und sogar in ihr Bad sehen. Von meiner Neugier getrieben lief ich auf den Balkon. Die Vorhänge vor ihren Fenstern waren noch zugezogen, aber zwischen Fensterrahmen und Vorhang klaffte ein Spalt durch den ich direkt auf Katjas Bett sehen konnte. Katja war schon wach. Sie saß ein Bein ausgestreckt und das andere angewinkelt auf ihrem Bett und hatte mir ihre Seite zugedreht.  Das Sleepshirt war hochgerutscht und gab den Blick auf ihre schlanken Beine und das bunte Windelhöschen vom letzten Abend frei.   Ihr Gesicht war hinter einem Vorhang aus ihren Haaren verborgen, aber sie schien intensiv ihren Schritt  zu betrachten. Mit der rechten Hand betastete sie in Ruhe die Windel zwischen ihren Beinen als wollte sie prüfen wie voll sie ist. Dann streckte sie auch das andere Bein aus, lehnte sich auf ihre Arme gestützt zurück und legte den Kopf in den Nacken. Die Haare fielen aus Katjas Gesicht. Sie hatte die Augen geschlossen, den Mund leicht geöffnet und wirkte entspannt und zufrieden. Nach einer Weile legte sie sich auf den Rücken und begann zärtlich über ihre Windel zu streicheln. Mit der Zeit wurde das Streicheln immer intensiver. Katja spreizte leicht ihre Beine und begann mit einer Hand intensiv die ganz offensichtlich schon volle Windel zwischen ihren Beinen zu kneten. Dann glitt ihre Hand in die Windel zwischen ihre Schenkel. Katjas atmete jetzt tiefer wie man an dem auf und ab ihrer Brust sehen konnte. Den Kopf hatte sie zu Seite gedreht, die Augen noch immer geschlossen und ihre Unterlippe zwischen den Zähnen eingeklemmt.  Ihre Wangen und ihr Hals waren gerötet  und auf ihrer Stirn hatten sich Schweißperlen gebildet so das ihre Haare leicht daran klebten. Die Windel in ihrem Schoß hob und senkte sich mit jeder Bewegung ihrer Hand. Katja hatte begonnen auch  ihre Hüften auf und ab zu bewegen und mit der anderen Hand  unter ihrem Sleepshirt ihre Brüste zu streicheln.
Schließlich erstarrte sie mit durchgedrücktem Rücken und zusammengepressten Schenkeln, drehte sich dann leicht zur Seite und blieb entspannt liegen. Ich wollte mich schon abwenden und gehen, da bemerkte ich einen dunklen Fleck auf dem rosa Laken unter  ihrem Po, der größer und größer wurde. Katja nahm die Hand aus ihrer Windel und tastete  nach der nassen Stelle unter ihr. Aber sie schien keineswegs überrascht oder beunruhigt über das Malheur, das ihr da gerade passiert war. Nach einer Weile richtete sie sich auf und betrachtete kritisch ihre überbeanspruchte Windel von innen und außen und die Pfütze in der sie saß. Noch einmal begann sie Windel zwischen ihren Beinen zu drücken und zu kneten. Kleine Rinnsale ihres Pipi aus  der Windel liefen über ihre Hüften und Schenkel, die jetzt vor Nässe glänzten.
Letztendlich stand sie auf um ins Bad zu gehen. Das nasse Sleepshirt klebte an ihrem Rücken, das durchweichte und tropfnasse Windelhöschen hing tief zwischen ihren Schenkeln und bei jedem Schritt ran etwas daraus an den Rückseiten von Katjas Beinen herunter.
Zeit zum Rückzug dachte ich. Mit rotem Kopf und einer Hose der man meine eigene Erregung ansah, schlich ich beschämt von meiner Neugier vom Balkon.
Eine halbe Stunde später erschien Katja zum Frühstücken in der Küche. Mein  erster Blick ging zu ihrer Körpermitte. Aber unter die hautenge sehr ihre Figur betonende Leggins hatte sie bestimmt keine Windel gezogen. Ich merkte wie ich rot wurde, denn Katja war mein Starren nicht entgangen. Sie senkte aber nur ein bisschen verlegen den Blick, lächelte und setzte sich an den Tisch. Ohne miteinander zu reden aßen wir unser Frühstück bis draußen ein Auto hupte. Das ist bestimmt Opa sagte Katja und sah auf die Küchenuhr.  Sie stand auf und sah mich entschuldigend an. Ist schon gut ich räume ab, sagte ich. Mir eine Kusshand zuwerfend  verschwand sie im Flur.  
Bis zum Fußball hatte ich noch hatte ich noch etwas Zeit. Nachdem ich den Tisch abgeräumt hatte, ging ich nach oben. Vor Katjas Tür blieb ich stehen. Ich schämte mich dafür wie ich heute morgen in ihre Privatsphäre eingedrungen. Aber meine Neugier war doch größer und so öffnete ich die Tür und ging in ihr Zimmer. Ihr Bett war gemacht und sie hatte ein frisches Laken aufgezogen. Ich nahm die Bettdecke zurück und tastete das Bett ab. Aber statt einer feuchten Matratze fand ich einen gummierten Matratzenschoner unter dem Laken. Neben der Tür zum Bad stand Katjas Kleiderschrank. Ich durchstöberte ihn, fand aber nicht wonach ich suchte. Nur das Fach mit Katjas Unterwäsche erregte mein Interesse. Katja schien es bunt oder pink zu mögen. Das Fach war gefüllt mit Panties aus einem dünnen, elastischen Stoff meist in rosa oder anderen Farben. Ich ging weiter ins Bad. Das Bad meiner Schwester war größer als meins. Es hatte neben einer Dusche auch eine Badewanne. Zwischen Waschbecken und Dusche stand ein Schminktisch mit riesigen Spiegeln und an der  gegenüberliegenden Wand standen eine Waschmaschine zwischen zwei gleich hohen Kommoden. Darüber war ein gepolstertes Brett an der Wand befestigt auf dem man bequem liegen konnte. Die Stirnseite des Raumes wurde von einem großen Wäscheschrank eingenommen der komplett verspiegelt war. Durch das Bullauge der Waschmaschine konnte das rosa Bettlaken und das Nachthemd von heute morgen sehen. Die Waschmaschine war eingeschaltet, hatte aber mit dem waschen noch nicht begonnen. In der linken  Kommode waren Waschpulver und andere Reinigungsmittel untergebracht.  Der rechte Schrank hätte ebenso gut in Opas Apotheke stehen können. Jeder Schublade war gefüllt mit kleinen Flaschen und Dosen deren weiße Etiketten Katja in Latein beschriftet hatte. Ich nahm eine der größeren Dosen heraus. Sie war halb gefüllt mit einer weißen dicken Creme. Der angenehme Geruch der Creme war mir sofort vertraut. Es war der Duft den ich mit meiner Kindheit und meiner Schwester verband. Und es war der gleiche Duft, nach dem Katja gestern Abend gerochen hatte. Ich stellte die Dose zurück, ging zum Wäscheschrank und schob eine der großen Spiegeltüren beiseite. Hier fand ich wonach ich gesucht hatte. Der ganze Schrank war mit unterschiedlichsten Windelpaketen gefüllt, einige ungeöffnet und andere fast aufgebraucht. Ganz vorn stand eine fast aufgebrauchte Packung Dry Nites Pyjama Pants for Girls. Die Windeln waren mit bunten Schmetterlingen bedruckt, genau wie die Windel, die Katja letzte Nacht getragen hatte.  Daneben standen noch andere meist angebrochene bunte Windelpakete mit Kinderbildern auf der Verpackung. Alles eigentlich Kinderwindeln, aber Katja war klein und zierlich für ihre 16 Jahre. Die Fächer darunter war mit Windel und Vorlagen von Tena, Molicare und Abena in verschiedenen Größen und Ausführungen gefüllt. Ich nahm eine der Windeln aus einer Packungen mit der Aufschrift Abri Form Premium heraus. Die Windel war ganz schön dick und fühlte sich angenehm weich an.
Im Fach darüber waren zusammengefaltete  Stoffwindel in verschiedenen Farben oder mit kleinen Motiven bedruckt. Daneben lagen farbige Windelhosen aus Kunststofffolie auf einem Stapel. Davon waren einige mit Druckknöpfen an der Seite ausgestattet. Zwei der Windelhöschen waren außen mit einem weichem Stoff überzogen. Eine in gelb und mit Schnullern bedruckt. Die andere in rosa mit roten Punkten. Außerdem gab es einen Stapel mit Schlüpfern die offensichtlich  für den Gebrauch mit den Windeln gedacht waren. Ein Karton der hinter den Windeltüchern versteckt war erregte meine Neugier. Ich schob den Stapel beiseite und nahm die Kiste heraus. Auf dem Deckel stand mit dicken Filzstift „Für Katja“ geschrieben.  In dem Karton lagen zwei weitere Stoffwindeln. Diese waren aber nicht einfach nur Tücher, sondern gemacht wie eine richtige Windelhose. Anstelle von Klebestreifen waren kleine Bändchen eingenäht mit denen man die Windel an den Seiten zubinden konnte. Dabei waren die Windelenden lang genug, dass sie auf der Hüfte übereinander liegen mussten und die Hüften komplett umschlossen. Die Windeln waren extrem dick, ganz besonders im Schritt, und so geschnitten, dass sie sich dem Körper perfekt anpassen musste. Innen waren die Windeln aus samtweichem, weißem Stoff  und außen rosa. Auf beiden war vorn in roter Schrift der Name meiner Schwester aufgedruckt. Zu den beiden Windeln gehörten zwei mit weichem Stoff bezogene Gummihöschen im gleichen Design, die man an der Seite zuknöpfen konnte. Auf dem breiten Gummibündchen um die Taille waren rote Rüschen aufgenäht.  Ich konnte nicht umhin, mir Katjas schlanken Körper  in dieser dicken Windel vorzustellen.  Es war klar, dass all diese Windeln nicht nur dem Schutz der Bettwäsche dienten. Ganz offensichtlich genoss es Katja Windeln zu tragen und diese auch zu benutzen. Wie oft sie das wohl tat? Zwischen Dusche und Toilette stand ein relativ großer Mülleimer. Ich öffnete den Deckel und war nicht überrascht, dass er fast halbvoll mit zusammengerollten Windeln war.

Kommentare:

  1. Sehr schöne Geschichte bitte weiter schreiben

    AntwortenLöschen
  2. Super!!!!!!!!!!!

    Bitte weiterschreiben!!!

    Danke!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Ist schon etwas komisch die Beziehung zu seiner Schwester. Bin mal gespannt ob sie Ihn erwischt und sie Ihn eine Windel zwingt zu tragen oder ob er ungeschoren davon kommt und es niemand merkt. Schreib bitte weiter.

    AntwortenLöschen