Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Donnerstag, 28. April 2016

Im Krankenhaus bei der Arbeit

Hanna ist 22 Jahre und arbeitet im Krankenhaus als Schwester und Pflegerin.
Sie ist auf dem weg ins Labor um von Patient Eggert


* * * WERBUNG * * * WERBUNG * * * WERBUNG * * *
Geld verdienen durch Likes, Follower, Kommentare u.v.m... mit:
Paidlikes -=|=- Fanslave -=|=- Facebooktausch
Gleich anmelden!
* * * WERBUNG * * * WERBUNG * * * WERBUNG * * *


Die Blutwerte abzugeben und merkt nicht das Sie schon seit stunden dringend Pippi machen muss. Beim vorbeigehen in der Lobby sieht Sie ihre beste freundin Lisa sie besuchen wollte. Sie erzählten eine ganze weile als Hanna bemerkt das Sie mal dringen muss. Sie verkneift es sich und sie verabreden sich für den Abend auf nen Sekt und einen schönen Film. Soll ich Tom und Markus auch einladen Fragte Lisa? Ja sagte Hanna; Ich habe um 6 Feierabend und halb 8 Können Sie kommen. Sie verabschiedeten sich und Hanna ging weiter richtung Labor und dachte sich das Sie Ärger bekommen würde, da Sie so lange weg gewesen ist. Sie ging zum Fahrstuhl und wartete bis er endlich kommen wurde, Sie merkte das ihre Blase schon kurz vor dem platzen wahr. Weit und breit keine Toilette dachte Hanna sich. so ein Mist und kniff die Beine immer mehr zusammen. Nach einer ewigkeit kamm der Fahrstuhl und Sie tritt ein. In die 4te Etage muss ich und Die tür ging zu. 1te Etage......2te Etage.... 3te Etage...... BRRRRRRR Kling und der Fahrstuhl kam zum stehen. Na toll, jetzt stecke ich hier auch noch fest. Dieser alte Mistfahrstuhl und ihr fuhr es Eiskalt den Rücken runter als sie merkte in was für einer Situation Sie sich befand. Kein ausweg und keine Toilette und ich muste mitlerweile superdringen. Sie verränkte und kräuste sich vor dringlichkeit und merte wie ihre unterwäsche schon etwas feucht wurde und kniff die Beine zusammen wie sonst noch nie. Aber al das half nichts mehr, Sie merte das es ungehinder aus Ihr rausströmte. Es war nun zu spät, nach einer halben stunde im fahrstuhl. Sie hat sich kommpett eingenässt und ihr war das so peinlich. nach 1 1/2 stunden ging es endlich weiter da der Techniker in wieder in gang gebracht hatte. OH OH dachte Hanna sich und als die Tür vom Fahrstuhl aufgin standen schon alle davor und haben gewartet. Auch Ihre Vorgesetzte Oberschwester Magdalene stand auch dabei, da sie sich nun auch schon Sorgen gemacht hatte. Was ist dir den Passiert fragte Sie und nahm sie ohne zu zögern an die Hand. Sie sagte das braucht keiner zu sehen und ging mit Ihr auf die Toilette fur Babies und Behinderte in dem auch eine Wickelkommode für Erwachsene stand. Zeih dich aus und leg dich da drauf sagte Magdalena. Rot im Gesicht und vor Peinlichkeit beruhrt tat ich dies. Sie gab mir Feuchttücher und sagte Sie sei gleich wieder da. Als ich mich frich machte kamm Sie auch schon nach ein paar minuten wieder. Mit Fricher Arbeitskleidung und eine Windel. Ich wolte gerade fragen was Sie mit der Windel will als Sie mir ins wort fiel und sagte keine wiederrede. Du ziehst dir Die jetzt drunter oder soll ich dir dabei helfen? Nein ich brauche keine Win, du ziehst die an! bis gleich im Pausenraum ich warte dort auf dich, erwiederte Sie mir und ging. Beschämt tat ich was sie wollte und zog mir Die dicke fette Windel drunter und dachte mir nur. OH MEIN GOT. Die sieht doch jeder. mit einem beklemmenden Gefühl ging ich zum Pausenraum auf meine Station und hofte das mich keiner sieht. Aber das passierte natürlich nicht. Lisa kamm noch mal kurz zurück um nach Hanna zu sehen, weil Sie nicht an Ihr Telefon ging und auf der Station wurde ihr gesagt das Sie warscheinlich im Fahrstuhl feststecken würde. Hallo Hanna, Misst dachte Sie sich und senkte Ihren kopf. Geht es dir gut? ich habe geört was passiert ist. Wollte nur kurz fragen ob Jane auch noch kommen darf? Hanna erwiederte und sagte ihr, am besten kommst nur du, ich möchte heute doch kein Besuch. Ich erzähle dir heute aben alles. Sie geben sich ein Kuss und verabschiedeten sich aufs neue. Im Pausenraum angekommen traff Sie auf Magdalena und wollte ihr erzählen das das ein unfall wahr. Magdalena sah Sie nur an und sagte das brauch dir nicht peinlich sein. Inkontinenz kann jeden treffen. Sie fordete mich auf heute nur noch Die Patientenberichte fertig zu schreiben und danach solte ich Feierabend machen. ich setzte mich ins Büro und fing an Die berichte durchzugehen, als ich merkte das ich schon wieder Pipi müsse. Naja dachte ich mir; Jetzt habe ich Sie ja schon an und strullte vorsichtig in Ihre Windel. Ihr gefiel es irgendwie und lies es immer weiter Laufen.Die Windel sog sich voll und wurde immer dicker und richtig schön Warm. Da könnte ich mich dran gewohnen. Als Sie fertig war kamm Magdalena ins Büro uns stelte mir noch ne Packung Windeln Auf den Tich und sagte ich stelle Sie dir in deinen Spint, du brauchst dich dafür nicht zu schämmen. Endlich Feierabend dachte Sie sich nach dem Sie alle Berichte fertig hatte. Nur schnell nach Hause und duschen. Sie ging zu Ihren Spint und sah Das Packet Windeln das Sie schon vergessen hatte und nam ihr kramm um nach Hause zu fahren.Sie schmiss Ihr zeug in ihren Kofferaum und fuhr los. ne halbe stunde fährt Sie sonnst aber heute geht es nicht vorran. Die halbe strecke gerade mal geschaft und schon ne halbe stunde unterwegs. Sie spürte wieder ein druck auf Ihrer Blase aber dieses mal war es anders. Ein kribbeln in Ihren Bauch machte sich breit und ihr gefiel es irgendwie. Sie lies es schön genüsslich laufen als Sie merkte das Sie auf einmal druck am After bekamm. Das trau ich mich nicht und verkniff sich es . Zuhause angekommen ging Sie sofort unter die Dusche um sich frich zu machen. Lisa kamm in diesen moment auch und hatte auch einen schlüssel. Sie betrat Die Wohnung von Hanna als Sie noch Duschen war. Sie ging ins Wohnzimmer wo sie Die Tasche mit dem päckchen Windeln sah und schaute nur fragend nach. Im nächsten moment stand Hanna hinter ihr und wurde Purpurrot im Gesicht. Was ist das den fragte Liesa? Die hat mir meine Vorgesetzte gegeben und Sie glaubt ich Währe Inkontinent. Bist du es fragte Liesa? Nein naturlich nicht aber es ist schon irgendwie ein Schönes gefühl Sie zu tragen. Möchtest du jetzt eine anziehen und soll ich dier dabei helfen?

Fortsezung folgt
Sorry für meine Grammatik

Kommentare:

  1. Miese Rechtschreibung, völlig unglaubwürdiger Mist, kein Komma richtig gesetzt...
    Lass mal Word darüber laufen, das geht echt gar nicht!

    AntwortenLöschen
  2. vielleicht wird Sie ja noch Inkontinent und Privat ein richtiges Baby so mit allen drum und dran Freundin könnte mit Fläschchen und Nuckel Sie verwöhnen

    AntwortenLöschen
  3. Super!!!!!!!!!!!!!

    Bitte weitermachen!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  4. Eine nette Anekdote. Schreib ruhig weiter.

    AntwortenLöschen
  5. Leider wächselt die person (Sie und Ich), Rechtschreibung schlecht aber die Story ist gut

    AntwortenLöschen
  6. An sich eine gute Geschichte. Leider nur sehr schnell runter erzählt. Außerdem wechselst du dauernd von Hanna in die "ich" Erzählung. Und die Schreibfehler hier und da kann man verkraften. Da gibt es schlimmere Geschichten

    AntwortenLöschen
  7. Du musst dich entscheiden in welcher Person du schreibst.
    Aus der "Ich" Perspektive oder als Dritte Person
    Sonst ist es eine schöne Geschichte

    AntwortenLöschen
  8. Story nicht so schlecht aber die Umsetzung ist wirklich mies!

    Vielleicht liest du erst einmal selber ein paar Bücher um zu sehen wie es gehen kann!

    Klingt ein bisschen so als wenn du bei den spannenden Teilen selber an dir rumgespielt hast^^

    Jeder Anfang ist schwer aber das war nicht einmal n Anfang!

    AntwortenLöschen
  9. Mach Schreibe weider

    AntwortenLöschen
  10. Wow, so eine schöne Geschichte. Freu mich auf deine Fortsetzung ;-). Danke.

    AntwortenLöschen