Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Sonntag, 4. Dezember 2016

Lenas Story

Diese Geschichte handelt von Lena und ist meine erste Geschichte dieser Art. Lena ist 16 Jahre alt, sie ist 1 Meter 60 gross und hat dunkelrotes Haar. Sie hat einen festen Freund namens James und einen Bruder, Jann, der 14 Jahre alt ist. 

                             * * * WERBUNG * * * WERBUNG * * * WERBUNG * * * 
Geld verdienen durch Likes, Follower, Kommentare u.v.m... mit: 
Paidlikes -=|=- Fanslave -=|=- Fans 4 Fans -=|=-  Someboost -=|=- Likestudio
Informationen dazu und Auszahlungsbelege gibt es auf Rs Dienstleistungen
* * * WERBUNG * * * WERBUNG * * * WERBUNG * * *
Ich entschuldige mich schon im Voraus für Rechtschreibfehler, besonders weil Hochdeutsch nicht meine Muttersprache ist. Kritik, Tipps und Vorschläge sind natürlich immer erwünscht.

Kapitel 1
"Warum sind wir hier?", fragte Lenas Mutter genervt.
Lena schaute betroffen auf den Boden.
"Keine Ahnung."
"Lüg uns nicht an!", sagte ihr Vater streng.
Lena und ihre Eltern sassen im Wartezimmer der Rektorin. Ein Gespräch mit den Eltern wegen ungebührlichem Verhalten in der Schule. Lena verzog das Gesicht. Sie konnte sich schon denken, warum sie hier war.
"Lena Schneider?", ertönte die strenge Stimme des Schulsekretärs. Ihre Eltern standen auf und gingen in den Raum der Direktorin. Lena schlurfte hinterher.
"Rein mit dir!", zischte Frau Kreschmeier, die Direktorin, die ungeduldig die Türe offen hielt. Als alle sassen, fing sie an:"Hat Lena ihnen schon erzählt, wieso sie hier sind? Nein? Nun gut. Ihre Tochter hielt es für eine lustige Idee Sarahs, nun ja..., Inkontinenzprodukt beim Schwimmunterricht zu verstecken. Im Verlaufe des Tages ist Sarah ein kleines Missgeschick passiert. Wie sie sich denken können, haben sie daraufhin ihre Mitschüler ausgelacht." Lena versuchte krampfhaft sich ihr Grinsen zu verkneifen. Lenas Mutter war stocksauer und fauchte ihre Tochter an:        " Findest du das etwa lustig?" Ihr Vater hingegen fragte verlegen, was denn ein Inkontinenzprodukt sei, woraufhin er von Frau Kreschmeier wütend angestarrt wurde. "Eine Windel, Herr Schneider, eine Windel." Während Lenas Vater langsam bewusst wurde, was seine Tochter getan hatte, redete die Direktorin weiter. 
"Als Strafe muss Lena 20 Stunden nachsitzen, sowie Sarah einen Entschuldigungsbrief schreiben."
"Zwanzig Stunden!", rief Lena entsetzt aus. "Warte nur junge Dame! Das hat noch mehr Konsequenzen!", brüllte ihre Mutter. Lenas Vater, der sich für seine Familie in Grund und Boden schämte, verabschiedete sich von der Direktorin und fuhr mit seiner Frau nach Hause, während Lena in die Mittagspause ging.

Kapitel 2 

"Alles klar?", fragte Jennifer. "Ich habe dich und Lilli nicht verpfiffen, wenn du das meinst.", antwortete Lena.
Lilliana und Jennifer waren ihre besten Freundinnen und gingen in die selbe Klasse wie Lena. Lena hatte der Direktorin verschwiegen, dass sie nicht alleine an Sarahs Malheur schuld war. Das Ganze war eigentlich Jennys Idee. Sie hatten gerade Schwimmunterricht, als Jenny auf die glorreiche Idee kam, Sarahs Windeln zu verstecken. Sarah war Jennys Erzfeindin und seit einem Fahrradunfall inkontinent. Da Lena und Lilli das ziemlich lustig gefunden hatten, hatten sie ihr dabei geholfen. Doch nur Lena wurde erwischt, als sie gerade eine der Windeln in das Schwimmbecken warf.
"Danke dafür, aber ich wollte wissen, was du als Strafe bekommen hast."
"Die olle Kreschmeier hat mir 20 Stunden Nachsitzen und einen Entschuldigungsbrief aufgebrummt.", erzählte Lena genervt. "Zwanzig Stunden? Scheisse! Das tut mir leid!", rief Jenny aus. "Muss es nicht. Das war es wert!"
Die Schulglocke läutete. Die Schule fing wieder an. Die beiden Mädchen gingen lachend in den Unterricht.

In der letzten Schulstunde hatte Lena Zeichnen. Lilli, ihre Nachbarin und ,nach Jenny, ihre beste Freundin, war ihre Banknachbarin. "Du, Lena? Was glaubst du, wie deine Mutter dich bestraft?" Lilli kannte Lenas Mutter gut und wusste, dass sie das Nachsitzen nicht als einzige Bestrafung duldete. "Keine Ahnung. Vielleicht Hausarrest? Aber ich habe ja eh noch ne Stunde Nachsitzen!" 
Als die Stunde vorüber war, ging Lena in Richtung des Zimmers in dem sie nachsitzen musste. Auf dem Gang traf sie James, ihren festen Freund.
"Jamie? Ich habe Nachsitzen. Wartest du auf mich?" Lena streckte die Arme aus, um ihm zu umarmen, doch James schob sie weg.
"Lass das! Die Aktion mit Sarah war echt Scheisse!", erwiderte James aufgebracht. Doch Lena wusste, dass James ihr nie lange böse sein konnte, und starrte ihn mit einem weinerlichen Blick an. James verdrehte die Augen, zog sie an sich und küsste sie auf den Kopf. "Nach Hause gehen kannst du trotzdem allein.", brummte er in ihr Haar und liess sie vor dem Zimmer allein.

Kapitel 3

"Ich bin da!", schrie Lena, als sie die Haustüre öffnete. Sie ging schnell in ihr Zimmer, um ihre Schulsachen zu verräumen. Dann lief sie in die Küche.
"Lena, komm her!", befahl ihre Mutter, die gerade einen Apfelkuchen zu bereitete.
"Jaaaa? Was gibt's denn Mama?"
"Wir müssen wegen deiner Bestrafung reden." Lena verdrehte die Augen.
Ihre Mutter lächelte und hob ein Paket auf den Küchentisch. 
"Huggies Dry Nites?", Lena fing an zu lachen. "Ich scherze nicht. Kleine Mädchen wie du müssen zur Sicherheit noch Windelhöschen anhaben, sonst machst du dich noch nass.", erwiderte Lenas Mutter. "Ich... Nein, ich werde die ganz sicher nicht anziehen!", sagte Lena. "Ich zähle jetzt auf drei und dann sind deine Hosen runter.", drohte ihre Mutter. Lena prustete weiter, während ihre Mutter anfing zu zählen. "Drei!", rief sie wütend und packte Lena an der Hand. Ehe Lena wusste, was ihr geschah, hatte ihre Mutter sich auf einen Stuhl gesetzt, ihre Hosen heruntergerissen und sie übers Knie gelegt. "Ich... Was? Nein! Ahh!", jammerte Lena, während ihre Mutter anfing ihren Hinter zu versohlen. Ihr liefen die Tränen über das Gesicht. Ihre Mutter dreschte immer härter auf ihren blanken Hintern ein. Nach 10 Minuten, als Lena schon Rotz und Wasser heulte, hörte sie endlich damit auf. Sie riss die Dry Nights auf und zog Lena ein blaues Windelhöschen mit Prinzessinenmotiv an.
"So junge Dame, Strafe muss sein! Damit das klar ist: Das Höschen bleibt an. Toiletten sind für dich tabu." Dann schickte sie ihre immer noch schluchzende Tochter auf ihr Zimmer.

Lena ging in ihr Zimmer und legte sich auf ihr Bett. Sie musste dringend aufs Klo,  wagte es aber nicht ihre Mutter nochmal zu verärgern. Ihr Hintern schmerzte und das Windelhöschen fühlte sich seltsam zwischen ihren Beinen an.
Irgendwann kam ihr Vater nach Hause und ihre Mutter rief zum Essen. Doch Lena blieb in ihrem Zimmer. Ihre Mutter schloss ihr Zimmer auf und riss sie vom Bett hoch.
Lena griff nach ihrer Hose. "Die brauchst du nicht. Es ist warm genug und ausserdem können dein Vater und dein Bruder so deine neue Unterwäsche begutachten!"
Langsam lief Lena in die Küche. Ihr Vater und ihr Bruder sassen schon am Tisch.
"Dann hat Lars den Ball zu mir gekickt und ich habe... Was ist denn...?" Jann fiel vor lachen fast von seinem Stuhl, als er Lena sah. "Hallo, Schwesterchen. Gleich bekommst du dein Fläschchen.", spottete er. Ihr Vater strich ihr übers Haar und tröstete sie: " Hör nicht auf ihn. Er hat Windeln getragen, bis er acht war." Jann sah ihn wütend an. Lena setzte sich und alle begannen zu essen. Es herrschte bedrücktes Schweigen, bis Lena ihr Teller verräumte und auf ihr Zimmer ging. Als sie zum Zähneputzen ins Badezimmer lief, schloss sie hinter sich ab. 
Schnell zog sie die Dry Nights aus und setzte sich auf die Kloschüssel. Erleichtert liess sie es laufen. "Lena! Schlafenszeit!", rief ihr Vater. Rasch stand sie auf und zog sich die Dry Nights wieder an. Dann lief sie in ihr Zimmer und legte sich hin. Langsam schloss sie ihre Augen und versuchte das Windelhöschen in ihrem Schritt zu ignorieren.

Kommentare:

  1. Cool bitte weiter rechtschreibfehler sind nicht schlimm

    AntwortenLöschen
  2. Gute Geschichte aber wie ich es kenne passiert hier 3 bis 6 Wochen nichts mehr

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein guter Anfang für die Geschichte! Und so schlecht ist die Rechtschreibung gar nicht. Liest sich gut und flüssig. Schreib also ruhig bald weiter.

    AntwortenLöschen
  4. schone gesischte....................habe schon bekommt das.

    AntwortenLöschen
  5. Bitte weiter schreiben. die Geschichte ist voll gut 😃👍🏾

    AntwortenLöschen
  6. Eine schöne Windelgeschichte! Hätte es besser gefunden, wenn Lena ein rosafarbiges Windelhöschen mit Prinzessin drauf angezogen hätte. Die Familie behandelt Lena, wie ein kleines Mädchen. Sie muss absofort Sachen und Kleider anziehen, die normalerweise kleine Mädchen tragen. Lena bekommt schöne Zöpfchen von der Mutter verpasst. Vielleicht muss Sie, wieder in den Kindergarten oder in die Grundschule gehen? Wieso bekommen 16 jährige Kinder Schwimmunterricht? Bitte weiter schreiben!

    AntwortenLöschen
  7. Diese Idee von Jenny finde ich super, einfach die Windel verstecken
    Unbedingt weiterschreiben :)

    AntwortenLöschen