Mache Asche (Verdiene Geld) und sichere Dir Deinen Nebenverdienst mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos!

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Geld verdienen durch Likes! Schnell und unkompliziert! Auszahlung ab 5,- Euro per Paypal oder Überweisung! Paidlikes hat bereits über 200000 Euro an seine User ausgezahlt! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst!

Ein Päckchen das alles verändert!

20 Jahre lebte Sabrina nun schon bei ihren Eltern. Jetzt am letzten Tag ihrer Ausbildung schaute sie zurück. Die Zeit im Kindergarten, die Grundschule, die schwierige Zeit  in der Mittelschule und nun stand sie da auf einem Podest den Gesellenbrief in der einen und die Urkunde als beste ihres Jahrgangs in der anderen Hand.




Noch einmal dachte sie an die Mittelschule als der Schuldirektor der Berufsschule ihr die Hand schüttelte. Das letzte mal als ein Direktor ihr die Hand gab war die Aufregung so groß, dass bei ihr alle Dämme brachen. Sie hatte sich gegen die Vorschläge ihrer Mutter entschieden und hatte sich vor allen Klassen von 5-10 als kleines Mädchen dargestellt als sich eine große Pfütze unter ihrem schwarzweißen Kleid bildete.
Angefangen hatte alles in ihrem Freundeskreis es war Sommer und Sabrina fuhr mit zwei Freundinnen an ihren Lieblingssee. Beim Umziehen sah man ihr nicht an das sie schon 16 war. Kleingewachsen und ihr Busen fing jetzt erst an sich zu entwickeln. Die drei sprangen ins grün schimmernde Wasser und genossen das kühle Nass. Nach einer Weile wollte Sabrina raus aber Carla hielt sie grinsend auf und fragte wo sie denn gedenkt hin zu wollen. Sie wusste dass Sabrina so wie sie hin und her sprang in die Büsche gehen wollte daraufhin flüstert sie ihr zu das sie es auch gerade laufen ließ. Mit hoch rotem Kopf sank Sabrina wieder ins Wasser. Als  sie ein wenig in die Hocke ging wurde es warm um sie herum und ihr Herz pulsierte als ihr Blick auf andere Badegäste viel die von ihrer tat absolut keine Ahnung hatten. Als die Sonne hinter den Baumkronen verschwand traten alle den Heimweg an.
Das Mädchen schlüpfte in ihr buntes Sommerkleid schüttelte den feinen Sand aus ihrem Strohhut  und fuhr mit dem Fahrrad  nach Hause im Wald spürte sie wieder diesen Druck auf ihrer Blase kurz überlegte sie weiter zu fahren und zuhause auf Toilette zu gehen da viel ihr ein das ihre Eltern an diesem Abend im Theater waren.  Daraufhin stieg sie ab und schaute sich nervös um als sie keine Menschenseele in ihrer Nähe vermutete entspannte sie sich und eine angenehme wärme durchflutete ihr rotgepunktetes Höschen als der Bach versiegte knackte hinter ihr ein Ast.
Geschockt schaute sie hinter sich ihre Nachbarin hatte das ganze Schauspiel verfolgt und grinste sie nun an. Lachend brach sie das schweigen sie hätte nie gedacht so etwas beim Pilze sammeln zu erleben.  Sie machte noch ein paar scherze darüber das sie noch nicht trocken sei und begleitet Sabrina nach Hause. Vor ihrer Haustür verabschieden sich beide und Sabrina dachte dass die Geschichte damit aus der Welt sei. Sie ging ins Bad und zog ihre nassen Kleider aus. Nach einer kalten Dusche wollte sie sich mit einem Eis vor den Fernseher setzen und den Abend ruhig ausklingen lassen. Gerade als sie den Gefrierschrank öffnen wollte klingelte es an der Tür. Vor Schreck ließ sie das Eis aus der Hand fallen. Tausend Gedanken gingen ihr durch den Kopf wer das wieder sein könnte Carla oder doch ihre Junge bösartige Nachbarin?
Es war tatsächlich Carla nur hatte sie ein rosa Päckchen in der Hand mit einer blauen Schleife drum Rum und einer Karte auf der stand für das kleine Mädchen. Carla fand es auf der Türschwelle als sie klingeln wollte und gab es Sabrina. Sie stellte es auf den Schuhschrank im Flur und lud Carla auf eine Flasche Sekt ein. Aus einer Flasche wurden letztendlich zwei Flaschen und beide Mädchen waren weit entfernt von einem nüchternen Zustand. Sie bemerkten, dass die Straßenlaternen im Dorf schon erloschen waren und Carla traute sich nicht mehr nach Hause zu fahren also übernachteten sie bei Sabrina.  Ohne weiter an das Päckchen zu denken gingen sie rauf und schliefen schnell ein.
Früh am Morgen kamen ihre Eltern wieder sie hatten sich für die Nacht lieber ein Zimmer in der Stadt gemietet weil keiner von ihnen in der Lage war zu fahren. Ihrer Mutter viel sofort das Paket auf dem Schuhschrank auf und dazu diese merkwürdige Karte. Sie ging direkt mit dem merkwürdigen präsent zu Sabrinas Zimmer da sie wusste dass ihre Tochter gern bis mittags schlief hielt sie vor dem Zimmer an und machte kehrt. Doch ihre Neugier lies ihr keine Ruhe und schnell war eine Schere gefunden und das Paket offen. Das erste was zum Vorschein kam war ein Brief an Sabrina den sie nur kurz überflog sie begann zu lächeln und nahm die Tüte die im Päckchen war heraus. Dem Brief nach wusste sie schon was in der Tüte war aber sie wollte es selbst sehen um es glauben zu können. Zum Vorschein kamen fünf Windeln auf allen stand ein kleiner Spruch der immer andeutete was im Wald geschehen war.
Grinsend ging sie die Treppe hoch zu dem Zimmer ihrer Tochter im wissen das auch ihre Freundin da war öffnete sie ihre Tür ohne zu klopfen. Beide Mädchen schreckten auf als sie ihnen lautstark einen guten Morgen wünschte. Sabrina erschrak so sehr das die letzten Gläser Sekt in ihrer blase nach außen drangen und ihr Bettlacken schnell nass wurde. Ihre Mutter beobachtete dieses Schauspiel lächelnd und zog hinter ihrem Rücken eine der Windeln hervor die im Paket waren und meinte dass sie die wohl jetzt gebraucht hätte. Carla sah auf die Windel und schaute Sabrina zwischen die Beine und stimmte grinsend zu.
Ihre Mutter  verliest das Zimmer und legte die Windel auf die Kommode, schnell stand Carla auf und nahm sie sich um sie Sabrina noch mal vor die Nase zu halten. Kurz grinsend warf sie sie wieder auf das nasse Lacken und begann unter heftigen widerstand ihrer Freundin ihr die Hose auszuziehen und sie zu wickeln als sie fertig waren stand Sabrina gewickelt mit rotem Kopf und tränen im Gesicht vor ihrem nassen Bett. Ihre beste Freundin stand nun stolz neben ihr und befahl ihr das Lacken zu wechseln und dann nach unten zu gehen. Ohne Hose, nur mit der schneeweißen Windel  unter ihrem Nachthemd nahm sie das ehemals frische Bettzeug und ging ins Bad. Am Spiegel blieb sie kurz stehen um einen kurzen Blick auf ihren Windelpo zu werfen da viel ihr der Schriftzug an ihrem Hinterteil auf. „ich mach gern ins Höschen!“ stand dort groß in rosa Schrift.
Als sie in die Küche kam hörte man schon vorab das rascheln der Plastik am Polyesterhemd. Neben ihrer Kaffeetasse lag der Brief der ihr den ganzen morgen verdarb. Als sie sich den Kaffee eingoss begann sie schon zu lesen.
„Liebe Sabrina . damit deine Mutti nicht so viele nasse Höschen waschen muss habe ich dir ein paar kleine Geschenke beigelegt damit du auch weiterhin wie ein kleines Mädchen einstrullern kannst. Habe ja im Wald gesehen wie gern du wieder klein wärest. Lass mich es wissen wenn du mehr haben möchtest dann kann ich von Arbeit gern mal einen Karton mitbringen. Mfg Nicole
In dem Augenblick wie sie den Brief ablag hörte sie schon die Kommentare ihrer Mutter als sie sah dass sie die Windel tatsächlich trug. Gleich beschloss sie ihrer Tochter zu verbieten dieses Spezielle Höschen  ohne ihre Erlaubnis auszuziehen als kleine Strafe für das nasse Bett. Was sie nicht wusste war das Sabrina mittlerweile gefallen an ihrer Situation gefunden hatte und es deshalb nicht als Strafe empfand sondern als Gelegenheit um endlich das Gefühl was sie am See hatte nun auch zuhause erleben zu können.

Nach dem Frühstück verabschiedete sich Carla und fuhr heim. Sabrina ging in ihr Zimmer und schaltete ihren Laptop ein um sich über die Windeln und das tragen zu informieren. Da stieß sie auch auf ein paar Seiten auf denen das Leben von Leuten erläutert wurde die gern wie Babies lebten und sich von ihren Partnern gern wickeln ließen. Da begann sie zu Träumen wie es wohl sein würde von ihrer Mutter so behandelt zu werden aber das schlug sie sich schnell wieder aus dem Kopf da ihre Mutter für so was bestimmt nicht zu haben sei. Sie zog sich ein paar Bilder in ihren Bilderordner  und klappte den Laptop zu. Da ihre Mutter gerade mit dem Staubsauger in ihr Zimmer stürmte um kurz durch zusagen. Da sie den Krach nicht ausstehen konnte verzog sie sich in die Küche und  groß sich ein Glas Orangensaft ein.
Während Sabrina in der Küche war lies ihre Mutter  den Staubsauger laufen und klappte den Laptop ihrer Tochter auf um zu schauen nach was ihr kleiner Schatz so im Internet sucht. In den Chroniken der letzten Stunden waren fast ausschließlich Adult Baby Seiten zu finden nun verstand sie was das mit dem einnässen für einen Zweck hatte. Daraufhin beschloss sie die Strafe ihres Kindes ein wenig zu verlängern. Sie ging runter in die Küche und klärte ihre Tochter auf. Sie muss die Windel solange tragen bis sie entschied sie frisch zu wickeln, auf Toilette durfte sie nur wenn ihr dies genehmigt wurde entweder durch ihre Mutter oder ihren Vater. Außerdem soll sie Nicole lieb fragen ob sie noch ein paar Pakete mitbringen könnte wenn sie sie das nächste Mal traf.
Gleich nach dieser Ansprache meldete sich auch schon Sabrinas blase. Sie fragte ob es okay wäre auf Toilette zu gehen nur ihre Mutter entgegnete dass sie doch eine frische Windel trug und diese gern füllen darf. Daraufhin senkte das Mädchen den Blick und spürte wie sich der warme Saft zischend vor den Augen ihrer Mutter in die Windel entlud und sie gelb verfärbte. Ihre Mutter lächelte bei dem Anblick der verfärbten Windel ein wenig. Sabrina fragte wann sie gewickelt werden würde. Darauf meinte ihre Mutter nur, dass das eine recht dicke Windel sei und diese bis Abend halten wird.  Ungläubig faste sie sich zwischen die Beine und knetete die gut gefühlte Windel. Sie war nicht der Meinung das sie bis abends halten wird wollte aber in dieser Situation ihrer Mutter nicht widersprechen.
Beim kneten der Windel wurde ihr ganz warm und sie musste sich beherrschen um damit aufhören zu können. Schnell räumte sie ihr Geschirr weg und ging in ihr Zimmer. Ihre Gedanken drehten sich nur noch um dieses schöne Gefühl und ihre Hand wanderte wieder an dieses nasse Ding zwischen ihren langen Beinen. Sie strich sanft über das Plastik. Langsam, dann immer schneller bis sie schließlich ihre Finger in die Windel führte bedächtig strich sie über ihren Hügel und lies den Zeigefinger bis zu ihrem feuchten Schmuckkästchen gleiten. Mit kreisenden Bewegungen berührte sie ihre Knospe bis sie sich nicht mehr unter Kontrolle hatte und sie zuckend und keuchend ihren ersten Orgasmus erlebte.
Als ihr Herz wieder in einem normalen Rhythmus schlug wollte sie sich vor den Fernseher setzen und den Tag drinnen verbringen. Der Gedanke daran, dass sie mit voller Windel raus gehen sollte trieb ihr die Schamröte ins Gesicht. Auf dem Weg nach unten bemerkte sie, dass sie bald groß musste. Sie wollte noch nicht ihre Mutter frage da sie befürchtete das sie es für eine Ausrede hielt um die Windel ablegen zu dürfen und setzte sich auf das Sofa. Kaum saß sie entfleuchten ihr die ersten Gase. Da wurde sie nervös. Als ihre Mutter ins Wohnzimmer kam sah sie wie ihre Tochter auf dem Sofa hin und her rückte und fragte was los sei.

Sabrina erklärte ihr mit tränen im Gesicht was los sei und das sie gern auf Toilette wollte aber ihre Mutter blieb hart nahm sie an der Hand und legte sie auf den Boden. Noch bevor sie verstand was das zu bedeuten hatte massierte ihre Mutter ihr den Bauch nach und nach wurde der druck unbeherrschbar bis schließlich ihr Schließmuskel versagte und sich unter lauten gebrauchen ihr gesamtes AA in die Windel schob. Wie ein Baby lag sie da. Tränen kullerten ihr übers Gesicht und schluchzend stand sie auf dabei verteilte sich die Masse weiter in der nun ziemlich schweren Windel. Als sie sich aufrichtete entkam ihr noch ein Spritzer Urin das war zu viel sie watschelte laut heulend in ihr Zimmer.
Kaum war sie in ihrem Zimmer breitete sich der unverkennbare Duft ihrer vollen Windel im ganzen Raum aus. In gleichen Moment klingelte es an der Haustür. Ihre Mutter ging an die Tür und strahlte. Es war Nicole. Sie erkundigte sich ob Sabrina ihr Paket erhalten hatte woraufhin ihre Mutter Sabrina aus ihrem Zimmer höhlte. Unter heftigen Protest und die Androhung die stinke Windel bis zum Abendbrot tragen zu müssen gab sie nach und ging nach unten. Auf der Treppe befahl ihre Mutter ihr noch Nicole zu fragen ob sie bis Montag noch zwei Pakete besorgen könnte. Sie hatte keine Lust ihr Baby ohne Windelhöschen losziehen zu lassen da weitere Unfälle ja nicht ausgeschlossen werden können.
Sabrina öffnete mit rotem Kopf die Tür. Nicole bemerkte schnell das sie ihr Geschenk schon mehr als nur ausprobiert hatte und fing an sie auszulachen. Ihre Mutter belauschte das Gespräch der beiden. Nun wusste die Nachbarschaft dass ihr Kind wieder ein Baby war und gern die Windel vollmachte. Sabrina wusste das nie aus der Windel durfte wenn sie Nicole nicht fragte ob sie mehr besorgen könnte. Nicole meinte nur das das kein Problem sei schließlich brauchen Babys ja Windeln. Sie griff in ihren Schritt und knetete kurz die Folie der vollen Windel wobei sie merkte dass Sabrina recht scharf wurde. Als ihr ein kleiner furz entkam hörte sie schnell auf und verabschiedete sich.
Ihrer Tochter applaudierend kam ihre Mutter ins Wohnzimmer. Sie griff sich ihr kleines Mädchen und zog sie an sich um sie dann auf dem Teppich neu zu wickeln. Sabrina war froh endlich aus der Windel zu kommen und hoffte das sie nun frei sein würde nur leider kam ihre Mutter mit einer weiteren Windel und Feuchtcreme in den Raum zurück. Langsam öffnete sie die Klebstreifen der Windel und klappte das Vorderteil nach hinten. Der Geruch der von ihr aus ging löste ein klein wenig Übelkeit bei beiden aus aber ihre Mutter konnte das geschickt überspielen und lobte sie für diesen großen Stinker in der Windel. Mit Feuchttüchern und Waschlappen säuberte sie den Intimbereich ihrer Tochter cremte sie dick ein. Dann nahm sie ihren Mittelfinger tunkte ihn in die Feuchtcreme und steckte ihn mit in ihr Poloch beim raus ziehen drehte sie ihn ein paar Mal um alles gut zu verteilen. Sabrina stöhnte kurz auf als der Finger wieder aus ihr raus glitt. Dann faltete sie die frische Windel auf und befahl sie ihrem kleinen Liebling den Po zu heben legte die Windel drunter und verschloss sie fachmännisch. Als sie fertig war küsste sie ihr Kind noch auf den Bauch und lies sie aufstehen.
Sabrina wurde während der ganzen Prozedur sehr feucht und kam ins Schwitzen ihre Mutter hatte das geahnt und wollte wissen wie weit sie bei ihr gehen kann. Also verabredete sie mit ihrer Schwiegermutter das sie zum Abendbrot zu ihr kommen würden. Sabrina wurde panisch jetzt würde ihre Oma auch erfahren dass sie Windeln trug. Während sich ihre Gedanken um mögliche Szenarien drehten wie sie diesem Abendessen entgehen kann bemerkte sie das erste Mal nicht dass sie es wieder laufen ließ. Das verstörte sie so sehr das auch der Rest ihres Blaseninhaltes in die Windel strömte und sie weinend auf die Knie viel.
Am Abend fuhren sie dann zu ihrer Oma, natürlich wurde sie vorher noch einmal frisch gemacht. Ihre Mutter zog sie diesmal sogar an. Sie suchte ein Kleid aus das möglichst betonte wie klein ihre süße doch noch sei und zur Krönung machte sie ihr noch zwei Zöpfe mit Schleifchen als Haargummi. Nun sah sie wirklich aus als wäre sie 2 Jahre alt. So aufgemotzt fuhren sie zu ihrer Großmutter. Ihre Oma wohnte in der Nahegelegenen Stadt in einem typischen Wohnblock. Beim aussteigen wurde Sabrina nervös es Kamm ihr so vor als würden all die Leute nur wegen ihr auf den Balkons stehen und nach ihrer Windel suchen. Absichtlich parkte ihr Vater nicht direkt vor der Tür ihre Mutter wollte sie ein wenig vorführen deshalb zog sie kurz vor der Tür das Kleid ihrer Tochter ein wenig hoch und sagte laut zu ihrem Mann das sie so stolz sei das ihrer kleinen bisher kein Unfall passiert ist. Verschämt schaut sie zu den grauen Balkons hoch die nun für Sabrina wie logen in einem Theater aussahen. Die Leute schauten Teils entsetzt, Teils amüsiert . Einige riefen noch ihre Angehörigen aus der Wohnung und zeigten mit dem Finger auf sie. Während dessen suchte ihr Vater eine gefühlte Ewigkeit nach dem Schlüssel. Als er endlich aufschloss war sie erleichtert diese Bühne verlassen zu können.
Nachdem sie sich beruhigt hatte bemerkte das Mädchen erst das ihr wieder ein Unfall passiert war. Sofort füllten sich ihre Augen mit Tränen, was ihre Mutter gleich richtig interpretierte.
-= Geld verdienen durch Likes! Zuverlässige Auszahlung ab 15,- Euro! Viele Verdienstmöglichkeiten bei Fanslave! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst! =- geld-verdienen-468x60

Kommentare:

  1. Wunderbare Geschichte, gut geschrieben, soweit ich gesehen habe keine Fehler, interessante Handlung, bitte weiterschreiben. Daumen hoch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Wunder das du "deutsch" kannst
      Sie 'groß' sich nicht ein Glas Orangensaft
      sondern sie 'goss' sich ein Glas Orangensaft

      Löschen