Mache Asche (Verdiene Geld) und sichere Dir Deinen Nebenverdienst mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos!

Samstag, 24. März 2018

Geld verdienen durch Likes! Schnell und unkompliziert! Auszahlung ab 5,- Euro per Paypal oder Überweisung! Paidlikes hat bereits über 200000 Euro an seine User ausgezahlt! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst!

Unser Familienerlebniss Teil 2


Ich wurde munter und war, noch immer am Stuhl gefesselt, in einem weiß gefliessten Raum.
Ich sah insgesamt 3 Frauen in weißen Kitteln. 2 davon räumten kisten zusammen. Die Frau hinter dem Schreibtisch blickte auf und bemerkte das ich wach war. Sie sagte, Isabell unsere Patientin ist aufgewacht.
Ich konnte nichts sagen da mein Mund mit irgendwas zugeschnürt war. 



Was geschieht hier nur und wo ist mein Sohn und mein Mann dachte ich. Die 2 Pflegerinnen kamen zu mir und erklärten mir das ich mich kooperativ verhalten soll und kein Widerstand leisten soll. Sie ketteten mich los und die Stationsschwester forderte mich auch auf den Teppich zu gehen neben der Kiste. Ich stellte mich darauf. Und nun bitte die Sachen ausziehen. Ich dachte ich hörte nicht richtig und Sie ermahnte mich laut "Ausziehen!"

Ich fing also an mein Top auszuziehen danach meine Schuhe, Leggins und Socken. Danach hörte ich auf. Die 2 Pflegerinnen kamen auf mich zu, eine hielt mich fest die andere öffnette meinen BH und zog meinen String nach unten.
Danach liessen Sie mich los und ich stand nackt vor den 3 Frauen die mich von oben bis unten musterten. Ich hatte eine ziemlich zierliche Figur und stramme Brüste. Trotzdem schämte ich mich so nackt vor den fremden Frauen zu stehen. Was ist hier los, wo bin ich hier?
Die Schwester befahl mir das ich mich duschen solle und gründlich waschen. Ich tat was man von mir verlangte da ich keine chance hatte gegen die 3 Frauen. 

Nach dem duschen trocknete ich mich ab. Die Schwester meinte ich solle mich auf dem Stuhl legen. Diesen kannte ich von meinem Urologen. Ich legte mich drauf und die beiden Pflegerinnen fesselten mir Arme und Beine daran. Komplett wehrlos lag ich nun da und bot tiefe einblicke.
Die Schwester untersuchte mich von oben bis unten. Den Intimbereich und mein Poloch auch. Ich konnte nichts sagen mit meiner Maske und mir liefen die Tränen.

Die Schwester holte aus dem Schrank eine Maschine an der ein Dildo montiert war und steckte den Stecker in die Steckdose.
Sie erklärte mir nun folgendes. Wir haben hier 14 Tage erotische und niemals in vergessenheit geratene Ferien gebucht. Ich erschrak...
Auf dem Aufnahmeantrag haben Sie sich einverstanden erklärt das über die gesamte Zeit wir das Sorgerecht für Sie haben und sie von allen Entscheidungen befreit sind.
Über die gesamte Zeit werden Sie Windeln tragen und benutzen da es hier nirgends Toiletten gibt. Die Eingewöhnungsphase dauert in der Regel bei keinen Widerstand 3 Tage. Danach kommen Sie wieder mit Ihren liebsten zusammen. Bei Ihrem Sohn dauert dies allerdings länger da wir bei ihm Drogen gefunden haben.

Während der Eingewöhnungszeit wird ihr Körper komplett entgiftet. Was das heisst merken sie schon bald. Sollten Sie in irgendeiner Art widerstand leisten werdenbharte Massnahmen ergriffen. Soweit klar? Ich nickte.
Super, dann starten wir die Entgiftung und schob mir den Dildo in meine Muschi. Die Maschine stellte sie in eine extra Halterung. Sie drückte auf einen Knopf und der Dildo fing an sich langsam hin und her zu bewegen. Ich wusste nicht was mir hier geschieht... 

Nach einiger Zeit kam die Schwester und drückte nochmals auf einen Knopf. Die Maschine wurde schneller und unter leissen stönen bekam ich einen Orgasmus. Ich dachte nun wäre es gut als die Schwester kam aber sie drückte wieder den Knopf und die Maschine fickte mich nun in enormen Tempo.
Ich konnte nicht zählen wie oft ich noch kam und war schweissgebadet als die Pflegerin die Maschine abstellte und den Dildo rausnahm. Ich war total fertig und spürte gar nichts mehr.
Die 2 Pflegerinnen lösten meine Fesseln aber ich konnte mich nicht bewegen. 

Sie nahmen mich links und rechts unter den Armen und schleppten mich zur Dusche. Sie fingen an mich zu duschen und zu waschen. Die eine sagte, rasieren ist hier nicht nötig alles klatt wie ein Kinderpopo. Sie trockneten mich ab und führten mich in den Nebenraum wo ich mich auf einer Art Liege hinlegen sollte. Ich sah wie eine der Pflegerinnen aus dem Schrank eine große Windel nahm und kam damit zu mir. Sie faltete die riesige Windel auseinander und befahl mir den Popo anzuheben. Sie legte die Windel darunter, cremte mich intensiv ein, steckte mir irgendwas in meinem Arsch und puderte mich. Anschliessend verschloss sie die Windel.

Sie stellte mich nun neben die Liege und zog aus einem Fach einen Body den sie mir anzog und am Rücken verschloss. Die andere Schwester mehrte irgendwas an den Ablageschrank rum und kam mit einem Becher Flüssigkeit zu mir. Die andere Schwester entfernte meinen Kopfschmuck und ich musste den Becher auf ex austrinken.

Danach brachten die beiden mich auf eine Station wo Zugang stand. Die Türe öffnete sich und zum Vorschein kam ein langer gang mit Zimmern die Glaswände hatten. Sie brachten mich in eine der ersten Zellen und verschlossen hinter mir die Tür. Da stand ich nun in einem Glaskasten mit Windel und Body wie ein Baby dachte ich mir. Niemals werde ich die Windel benutzen sagte ich zu mir selber...
Allerdings bemerkte ich schon das ich wohl bald groß muß. Was mache ich denn jetzt nur? Ich lief in meinem kleinen Raum hin und her aber der Druck wurde immer größer. Mittlerweile schmerzte der Kampf schon und ich war eigendlich schon viel zu fertig nach der Aufnahmeprozedur so das ich den Kampf schnell verlor. Ich merkte wie sich mit viel lauten Pupsen und kluckern das flüssige Aa in der Windel verteilt und meine Blase entleerte sich gleich mit. Ich fühlte mich so elend mit meiner vollen Windel und der Geruch war ekelerregend. 

Immer wieder musste ich pupsen und es kam immer etwas flüssiger Darminhalt dabei raus. Ich konnte dies überhaupt nichtmehr beeinflussen...
Mittlerweile war meine Windel sehr voll und schwer. Ich konnte allerdings nichtmehr stehen und beschloss mich ins Bett zu legen dabei bemerkte ich wie sich mein Aa weiter verteilte bis über meine Muschi zum Bauch hin. Irgendwie fand ich das gefühl toll und meine Hand wanderte zu meiner Windel.
Ich massierte die Windel und meine breiige Muschi bis ich einen wahnsinnigen Orgasmus bekam. Davon sollte ich heute eigendlich genug haben dachte ich und schlief ein...
Max wurde durch ziemlichen Druck von seinem Darm munter. Ich war noch immer total fertig und hielt den Druck nicht lange stand. Ich kackte und pisste in meine Windel und schlief gleich wieder ein...


Ich wurde in ein großes Haus mit meinem Stuhl geschoben durch einige lange Gänge bis wir schliesslich in einen Hellen gefliessten Raum stoppten. Ich sah eine ältere Frau am schreibtisch sitzen die sagte das Sie mich zu Ihr schieben sollten. Am Tisch angekommen begrüßte sie mich mit den Worten "Herzlich Willkommen bei Nappy Tours" .
Mir wurde gleich klar um was es ging.
Sie fing an zu erklären wie es die ersten 3 Tage läuft sollte ich mich kooperativ verhalten.
Die ganzen 14 Tage gilt Windelzwang rund um die Uhr da es keine Toiletten gibt müssen die Windeln auch benutzt werden. 

Sie haben für sich und ihre Familie unterschrieben das sie während des Aufenthalts bei uns keinerlei Entscheidungen zu treffen haben. Wir haben für Sie und Ihre Familie das sorgerecht. Sollten Sie Widerstand leisten werden harte Strafen verhängt.

Die ersten 3 Tage gibt es eine eingewöhnungsphase wo ihr Körper komplett entgiftet wird. Danach werden Sie und Ihre Frau auf eine neue Station verlegt auf der Sie dann auch gemeinsam wohnen. Bei Ihrem Sohn dauert dies leider momentan schon 7 Tage da wir bei Ihm Drogen gefunden haben.
Haben sie was zu verbergen? Ich schüttelte mit dem Kopf. Ok, macht ihn los und stellt ihn rüber.
Die Fesseln wurden gelöst und ich sollte mich auf einen Teppich stellen. Die Oberschwester meinte dann streng das ich alles ausziehen solle und die Sachen in der Kiste zu verstauen hätte. Ich merkte wie ich rot wurde. Hatte ich doch am abend zuhause keine Unterhose angezogen...

Ich zog mich also aus was nicht lange dauerte und stand nun nackt vor den fremden Leuten. Aber irgendwie machte mich das an und mein Penis wurde steif. Gehen Sie bitte duschen. Sie sah auf mein erregtes Glied und meinte ich könne später duschen. Setzen Sie sich da drüben auf den Stuhl bitte und legen die Beine nach oben. Die Pfleger wichen mir nicht von der Seite und kaum sass ich im Stuhl fixierten Sie mir Arme und Beine. Die Schwester hatte eine Art Röhre aus dem Schrank geholt und meinte das Sie mir meine Geilheit austreiben wird.

Sie stülpte die Röhre über mein Penis und steckte den Stecker in die Dose. Die Maschine fing an langsam meinen Schwanz zu wixxen. Die Oberschwester drückte gleich mehrere male die Geschwindigkeit höher. Jetzt massierte die Maschine ziemlich schnell und heftig. Lange dauerte es nicht und ich kam. Anstatt die Maschine auszumachen liessen Sie diese weiterlaufen und gingen aus dem Raum. Ich kam schon wieder und fing mega an zu schwitzen irgendwann wußte ich nicht mehr wie oft ich kam, wann und wie lange. Ich war zu sehr gestresst durch die Maschine die aus mir das letzte bißchen sperma rausholen wollte...

Irgenwann kamen die Pfleger mit der Schwester rein und schauten mich an. Ein Pfleger schaltete die Maschine ab und entfernte Sie von mir. Anschliessend kam einer mit einem Rasierer und Rasierschaum. Da ich ziemlich viele Haare am ganzen Körper hatte wurde zuerst mit einem Haarschneider alles gesturzt von der Brust bis zu den Beinen. Danach kam rasierschaum und rasierer zum Einsatz. Sogar meine Pospalte liesen sie dabei nicht aus. Mir war das mittlerweile egal, ich war total geschafft. 

Ihr könnt ihn nun duschen. Die Pfleger schnallten mich ab aber ich konnte mich nicht mehr bewegen. Die Kappe wurde mir vom Kopf genommen und ich wurde unter die Dusche getragen wo die Pfleger mich duschten und gründlich abwuschen. Kaum zu glauben, mit 39 Jahren wurde ich von 2 Männern gewaschen und abgetrocknet.

Anschliessend ging es in den Nachbarraum wo ich auf eine Liege gelegt wurde. Ein Pfleger ging in Richtung küchenzeile der andere nahm eine Windel aus einem Schrank faltete diese auseinander und befahl mir den Arsch anzuheben was ich versuchte.
Er schob die Windel drunter, cremte mich gründlich ein fingerte in meinem Arschloch, puderte mich und verschloss dann die Windel.
Er half mir aufzustehen und stellte mich neben den Tisch. Mir wurde noch ein Fixierbody angezogen und am Rücken verschlossen.

Mittlerweile kam der andere Pfleger mit einem großen Glas zu mir und meinte ich solle dies schnell austrinken. Danach ging es aus dem Zimmer über einige lange Gänge zu einer Tür auf der Zugang stand. Diese öffnete sich automatisch. Rechts und links vom Gang waren Räume mit einer komplette Glasfront. Ich glaub da lag meine Frau und bearbeitete Ihre Windel allerdings zogen die Pfleger mich schnell weiter und schoben mich in so einen Raum und verschlossen die Türe.
Ich sah mich um 4 kahle Wände und in der Mitte vom Raum ein Bett. An der Decke bemerkte ich eine Kamera und dachte an die Glaswand. Ich schaute mich um allerdings konnte ich nichts draussen sehen. Man kann also nur von aussen hineinsehen.

Ich dachte an meine Frau wie sie dort lag und Ihre Windel bearbeitete mein Penis meldete sich allerdings bemerkte ich den Druck auf meinem Darm. Ich versuchte eine Weile dagegen anzuhalten aber ich hatte keine Chance so fertig wie ich war und mein Darm entleerte sich in der Windel. Da es ziemlich flüssig war verteilte es sich in alle Richtungen in der Windel ich merkte wie sich meine kacke warm um meine eier lag und meinen Schwanz der gleich hart werden wollte in die warme masse einhüllte.

Meine Blase entleerte sich auch gleich ich konnte nichts machen. Ich ging zur Tür und klopfte, versuchte zu rufen aber es tat sich nichts. Ich wollte aus der Windel raus aber niemand kam. Also entschloss ich mich hinzulegen dabei verteilte sich die Masse noch mehr... Ich schlief sofort ein.


Fortsetzung folgt...

-= Geld verdienen durch Likes! Zuverlässige Auszahlung ab 15,- Euro! Viele Verdienstmöglichkeiten bei Fanslave! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst! =- geld-verdienen-468x60

Kommentare:

  1. Gast keine Kommta, Wortwahl grausam und Wortwiederholungen am laufenden Band.
    Für mich eine glatte 6!

    AntwortenLöschen
  2. wow!!!
    so ein Urlaub würde ich gern mal erleben wollen

    AntwortenLöschen
  3. Bitte ganz ganz schnell mehr so eine geile geschichte habe ich noch nie gelesen, am besten mehr über vater und sohn

    AntwortenLöschen
  4. "Deine" Idee ... kommt mir sehr bekannt vor.
    Insbesondere die Szene, wo Frau im Glaskasten sitzt ... ich sage Mal KG Fxxxxx ...
    Weiß sie, das ganze Teile, von ihrer Geschichte hier sind?
    Wo Frau zur Hörigkeit erzogen wird?
    Das Einzige was du verändert hast, ist das du nun auch den Sohn und den Mann in das Institut gebracht hast.

    Ob ich geklaute Ideen gut finde?
    Nicht wirklich!

    Finde ich es gut das Männer keine Männer sind, sondern nur Pupser?
    Nicht wirklich!

    Schade das du das nicht genommen hast und eigene Worte gefunden hast. Einen neuen eigenen Weg zu gehen ist besser, als eine leicht veränderte Kopie zu lesen.
    Susanne 21 Jahre alt, und Kurierfahrerin für Medikamente, bis sie in eine Falle tappte, irgendwo in den USA *fett grins*

    AntwortenLöschen