Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Samstag, 23. April 2016

Hilfe und Windeln

Mein Name ist …egal! vielleicht verrrate ich ihn später, Freunde nennen mich Alex , ich bin im Auftrag einer internationalen Hilfsorganisation, in Nordeuropa unterwegs, um Hilfslieferungen für Afrika zu organisieren.


* * * WERBUNG * * * WERBUNG * * * WERBUNG * * *
Geld verdienen durch Likes, Follower, Kommentare u.v.m... mit:
Paidlikes -=|=- Fanslave -=|=- Facebooktausch
Gleich anmelden!
* * * WERBUNG * * * WERBUNG * * * WERBUNG * * *


Gestern habe ich in einer Kneipe eine Traumfrau kennengelernt. Naja, was man so Kennenlernen nennt. Sie spricht nur einige Worte englisch, und ihre Muttersprache verstehe ich überhaupt nicht!. Aber heute Abend werden wir uns wieder treffen!
Wow, was für ein intensiver Traum! Traum? Mist, habe ich das Treffen mit der Traumfrau verpasst? Nein! Ich habe sie getroffen, aber sie war nicht allein, da war ein Mann! Und der…oh Mann, brummt mir der Schädel!
Ich mache die Augen auf und sehe mich im Dämmerlicht um, hier sieht es ganz anders aus! Definitiv nicht mein Hotelzimmer, Gitter! Nackt! „Scheiße!“ rufe ich, und im selben Moment durchfährt mich ein heftiger Schmerz, ausgehend vom Hals. Ich fasse an meinen Hals und fühle ein seltsames Gerät an einem ledernen, engsitzenden Halsband. Ich versuche das Ding abzureißen. „AUUU, Mist!“ und nochmals der heftige Schmerz. „Was soll der Mist?“ „ahhhhhh“ ok… ruhig, nicht reden, und Finger weg vom Halsband!
Die Tür öffnet sich, und im hellen Licht im Türspalt steht … die Traumfrau!
„Hey, what….auuuuuuuu!“ „Älä puhu, vauva, äiti tarvitsee muuten satuttaa sinua!“ sie lächelt freundlich, und ich verstehe kein Wort! „What did you  ahhhhhhh!“ „schhhht!“ das verstehe ich! Sie kommt an mein Bett „Älä puhu!“ sagt sie und legt ihren Zeigefinger auf meine Lippen „Älä puhu,vauva!“
Sie sieht auf mich herab „Oh! vauva ei ole vaippa! Mama tuo heti! Mutta ensin hiukset pois sieltä! “ sie verlässt den Raum und ich verstehe kein Wort! „Wait! Ahhhhh!!“ „Älä puhu!“ sagt sie nur, und lächelt.
Mama? Hat sie grad Mama gesagt? Seltsam.. und „Älä puhu!“ muss wohl schweigen, oder nicht reden heißen.
Ich versuche mich aufzusetzen, aber warum fällt mir das so schwer? Es ist sogar fast unmöglich! Noch mal, langsam ziehe ich mich an den Gittern an meinem Bett…. Gitterbett? Häh? Gitterbett?, egal, ich schaffe es mich hinzusetzen.
Die Tür öffnet sich und Sie kommt herein, „hei, olet istunut sinulle! makuulle uudelleen“ sagt sich in einem seltsam sanften, aber sehr freundlichem Ton und dann drückt sie mich einfach mit einer Hand wieder zum Liegen. „niin, nyt voi Mama ajella“.
In Ihrer Hand hält sie seltsame Dinge, ein Handtuch, eine Spraydose und ein.. einen Rasierer!
„What are you  ahhhhh!“ Mist, schon wieder vergessen, dass Reden wehtut! „Älä puhu! Älä puhu, vauva!“ sagt sie jetzt deutlich strenger und legt mir wieder einen Finger über die Lippen „Älä puhu!“ „Älä puhu“ heißt ja „nicht Reden“ aber was ist das „vauva“?
Sie nimmt meinen rechten Fuß und legt ihn in eine lederne Schlaufe oben am Gitter, die habe ich noch gar nicht bemerkt! Ich versuche meinen Fuß zurückzuziehen. „Lopeta! Mama sitoo te tiukka turvallisuutta, vauva!“ Sie hält meinen Fuß einfach fest! Mit einer Hand! Ist sie so stark? Oder .. nein ich kann mich ja kaum selbst hinsetzen, ich bin so schwach! Und wider dieses „vauva“ und auch „Mama“.
Nachdem sie auch meinen zweiten Fuß in eine Fessel am anderen Bettgitter festgemacht hat, legt sie das Handtuch zusammengefaltet unter meine Oberschenkel, dann tippt sie an meinen Po „Pusku korkea, vauvojen!“  und deutet mit dem Daumen nach oben. Ich sehe sie fragend an. Sie zeigt auf meinen po „Pusku!“ und dann macht sie eine Aufwärtsbewegung mit ihrer Hand „korkea!“
Ich schüttle meinem Kopf, und sie fasst an mein Halsband „ahhhhh“ „Pusku k o r k e a!“ sagt sie langsam in einer Mischung aus Strenge und Freundlichkeit. Ich hebe meine Po an und sie entfaltet das Handtuch darunter. „na näet,vauva!“ sanft drückt sie meinen Po wieder herunter.
Jetzt schüttelt sie Spraydose kräftig und sprüht mich untenrum mit dem Rasierschaum ein. Sie steckt einen Finger in den Schaum und stubbst mir damit lachend auf die Nase. Dann nimmt sie den Rasierer und fängt an mich untenrum zu rasieren. „Vauvat ole häpykarvat!“
--- Fortsetzung folgt.... wenn erwünscht...

Kommentare:

  1. sehr, sehr gute Geschichte,

    bitte unbedingt weiterschreiben (Y) ;D

    AntwortenLöschen