Samstag, 6. August 2022

Donnerstag, 4. August 2022

Auf dünnem Eis Teil 18

 

283. Tag "Lalandia"





"Das könnte Ich auch.....wenn Ich wollen würde....."



"klar...!" Katharina hatte sichtlich Ihren Spaß mit der eifersüchtigen Selina, die sich richtig in der Sache festgebissen hatte und deshalb beschlossen hatte, den ganzen Tag in einem Höschen durchzuhalten.

"das hat früher bei Mama Daheim ja auch ganz gut geklappt!" entgegnete die junge Eiskunstläuferin und ließ dabei natürlich aus, daß Ihre Unterhosen dabei je nach Tagesform und Trinkmenge doch ordentlich in Mitleidenschaft gezogen worden waren.



"mmmhmmm.....dann willst Du Morgen den ganzen Tag im Lalandia also ein Höschen tragen?" fragte Katharina.....

Selina nickte sofort eifrig und lächelte.

"na da bin Ich ja mächtig stolz auf dich kleine Maus!"







Nun saß Selina da, das Auto von Ilka brummte leise vor sich hin und Sie wünschte sich, nicht unbedingt Ihren blöden Sturkopf auf dem Körper zu tragen.

"Was für ein Schlamassel!.....erst bloß die blöde Gummihose und nun das!" dachte sich die Athletin und schüttelte grübelnd den Kopf.

Wie hatte es bloß soweit kommen können?





Die zwei verliebten Frauen hatten am Vorabend ein "ernstes" Gespräch miteinander geführt......viele aufgekommene Fragen, die das Mädchen sehr beschäftigten waren aber dabei endlich beantwortet worden und so ging es nun mit deutlich mehr Leichtigkeit in die Zukunft.



Eigentlich war bei genauerer Überlegung Ihre Mutter schuld an all der schlechten Stimmung zu Weihnachten gewesen, doch dabei hatte Sie bloß laut ausgesprochen, was die Athletin schon des Öfteren überlegt und darüber nachgedacht hatte.



"Was wird mit Selina passieren, wenn das Jahr in Dänemark vorüber ist?



Steht dann zumindest schon fest, welche Auserwählte dieses Mal ins Haus des Athleten anstatt meiner Tochter aufgenommen wird?

.....und wer kümmert sich dann um die neue, frische junge Dame, wenn Sie Trainerin sind?....oder machen Sie dann Beides?"



Richtig unangenehme Fragen hatte die Mama des Schützlings gestellt und Katharina darauf bloß sehr, sehr ausweichend geantwortet.

Allerdings. und darüber war die 18 Jährige sehr, sehr glücklich, schien das begonnene Thema rund um die Nachfolge von Selina auch Ihre Freundin ziemlich zu beschäftigen.

Die lange Heimfahrt hatte trotzdem mit einem langen grausamen Schweigen begonnen - für beide Frauen unangenehm und doof, doch Katharina war am Zug gewesen die notwendigen Antworten zu liefern und schließlich mit den Antworten herausgerückt.



"Hör mal kleine Maus...." deutlich hörbar hatte die Betreuerin dabei ausgeatmet und die junge Eiskunstläuferin richtig gesehen, wie schwer Ihr die folgenden Sätze gefallen waren.



"Ja .....die Nachfolgerin von Dir steht bereits fest Selina!"



Mit weit aufgerissenen Augen hatte die 18 Jährige Ihre Freundin bei soviel überraschender Ehrlichkeit angestarrt, doch es ging noch weiter.



"Die junge Dame heißt Ramona....und Sie kommt ebenfalls aus Deutschland."

Schon wollte ein erster Protest über Selinas Lippen kommen, doch ein zarter Zeigefinger hatte sich sanft auf Ihre schon bebenden Lippen gelegt......

"Schhhhh.....hör doch erst mal zu kleine Maus, dann kannst Du mich fragen, was immer Du noch wissen willst!" hatte Ihre Freundin gegrinst.



"die Betreuung von Ihr wird fremd vergeben - die Einstellung einer neuen Assistentin ist in Planung!.....

Ilka hat zudem dafür gesorgt, daß in Zukunft bei der Institution "Haus des Athleten" ein weiteres Haus mit inbegriffen sein wird.

Dort werden Wir beide nach dem Ende deines Jahres einziehen!....wird also ein Trainerhäuschen....!"



Katharina hatte herzhaft gelacht und sich diebisch darüber gefreut.

Sie sah Selina als neue Ikone auf dem Eis, wie Katharina Witt oder Nathan Chen....

Eistraining, Tanzen, all das sollte weiterhin auf dem Stundenplan des sichtlich verwirrten Schützlings stehen.

Die frischgebackene Trainerin wollte eigentlich bloß bei den Eltern von Selina nicht verraten, wie es genau weitergehen sollte....immerhin war das ja offiziell ein Geheimnis!



.....Zumindest noch!!!!



Allerdings paßte der Fakt, daß es eine "Nachfolgerin" von Ihr gab so überhaupt mal gar nicht.......

Nein, Nein....

Eifersucht und auch ein bißchen Trotz keimten in der Athletin hoch, die sofort giftig Ihre Fragen stellte.



Eigentlich wollte Sie alles über diese Ramona wissen....Größe...Alter, Haarfarbe, Gewicht....Augenfarbe



Ohne zu zögern hatte Ihr die Betreuerin einfach ein Foto von der "Neuen" gezeigt.

Blond....klein....16 Jahre alt.....zierlich gebaut - wie sonst sollte ein junges Fräulein auch eine Eisprinzessin werden!

Eine Augenfarbe ließ sich allerdings auf dem Bild nicht erkennen und Katharina schien die Antwort ebenfalls nicht zu wissen.



Sie hatte sich scheinbar mit Frau Gehrent zusammen ein paar Trainingseinheiten des Mädchens angesehen und Sie als passende Nachfolgerin eingestuft.



"....aber Du findest Sie hübsch?"

Selina hatte nicht locker lassen können, Ihre Freundin mit Fragen geradezu durchbohrt, doch die hatte einfach Ihre Hand genommen und geflüstert:



"kleine Maus.....Ich liebe nur Dich...hörst Du.....NUR DICH!!! ....außerdem habe Ich dich schließlich ja auch nicht nur so zum Spaß gefragt, ob du Mich heiraten möchtest.....

Ein dicker Kuß auf die Lippen Ihrer Freundin gedrückt war Selina noch lange nicht zufrieden.

"....und Sie trägt Windeln?" forschte Sie trotzdem nach und Katharina lachte bloß....



"Nein....Ich denke, daß tut Sie nicht....Ramona trägt ein Höschen!"



"Und das weißt Du woheeeer?"

Wieder bloß ein Lachen.....herzhaft und entwaffnend....ohne Antwort.



"Das könnte Ich auch.....wenn Ich wollen würde....."

Das Lachen Ihrer Freundin endete nicht.....



"klar...!"



"Doch - das könnte Ich auch....!"

"Das glaub Ich nicht...." grinste Katharina neben Ihr und streichelte dabei sanft Ihre Wange....



"Wirklich.....Ich werd Dir das beweisen.....!"

"Morgen machen Wir doch den Ausflug in den Ferienpark nach Billund, oder?"



Die hübsche Trainerin hatte genickt, dabei aber so süffisant gegrinst, daß sich Selina überhaupt nicht Ernst genommen fühlte!"



"mmmhmmm.....dann willst Du Morgen den ganzen Tag im Lalandia also ein Höschen tragen?"



Sie würde das Höschen anbehalten....komme was wolle!

"Ok....solltest Du es wirklich durchhalten, einen ganzen Tag lang bloß ein Höschen zu tragen verdienst Du eine Belohnung!" hatte Katharina hauchend hinzugefügt.

"Solltest Du Dich aber schon zuvor entscheiden, wieder gewickelt zu werden - eine Strafe!....keine halben Sachen kleine Maus....!"

"Deal?"



Mit dem Nicken und dem anschließend Handschlag hatte die Athletin dafür gesorgt, daß Sie nun mit einem dünnen Höschen neben Emma hinten im Auto von Ilka saß und Sie zusammen auf dem Weg ins "Lalandia" waren, einem Erlebnispark in Billund, in der Nähe vom Legoland.

Da im Lalandia neben einer Winterwelt....Sandskulpturen und Theater allerdings auch eine Wasserwelt voller Rutschen und Becken vorhanden war - galt der Deal natürlich auch im Schwimmbad. Fies grinsend hatte Katharina gleich gestern Abend noch Alles vorbereitet.



Drei extra Höschen waren schnell eingepackt....ein paar Silhouette und für den äußersten Notfall eine Gummihose - neben den Badesachen, Sportwäsche, Handtüchern und Wechselklamotten, Brotzeit und etwas zu Trinken also ein komplett gefüllter Rucksack!



Nach dem morgendlichen Wickeln durch die Betreuerin hatte Selina dann dabei zusehen müssen, wie sich Ihre hübsche Freundin stattdessen für den langen Tag in Billund fertig gemacht hatte.

Die trug nämlich eine Windel!

Es war eine der neuen Molicare Windeln, die Selina eigentlich gestern erst zu Weihnachten von der Apothekerin geschenkt bekommen hatte!



Katharina Windel II.II



So im trockenen Zustand konnte selbst die Athletin als begeisterte Windelträgerin kaum die Umrisse der frischen Windel unter der Jeans Ihrer Freundin ausmachen.....klar, daß würde sich auch bei Katharina noch ändern - man mußte Sie nur viel zum Lachen bringen, dann ging es sogar ein klein wenig schneller! :-)

Von einem Trampolin mal ganz zu schweigen!



Sie selbst entschied sich für den Vormittag erst einmal für eine Jeans...eine lange Hose war nämlich bei den kalten, unwirtlichen Verhältnissen ein absolutes Muß!

Eine Trainingshose kam nicht in Frage, selbst wenn es die bevorzugten Kleidungsstücke von Selina waren.

Auch ein langes Shirt war Pflicht, schließlich sollte ein möglicher nasser Fleck auf der Hose nicht einfach für jeden sichtbar sein.



Kaum hatten Ilka und Emma die Beiden dann kurz darauf im Haus des Athleten abgeholt, wurde deutlich, wie falsch sich Selina tatsächlich entschieden hatte.

Ok - die Pharmazeutin trug immerhin eine normale Jeans, mit einem total auffälligen roten Gürtel, der fast ein wenig wie ein Geschirrtuch aussah.

Wie gewohnt hatte sich Die mit Sicherheit eine Tena Lady Einlage ins Höschen geklebt, war Ilka doch die Einzige von den Vieren, die das Einnässen nach wie vor nicht soooooo super fand, wie zum Beispiel Selina.

Die Mammi von Emma hatte auch einen sehr "interessanten" Mode-Geschmack, und selbst die Freundin des Schützlings mußte bei dem Anblick grinsen.

Oben herum trug Ilka dann ein einfaches weißes Shirt zur Jeans und wirkte so erwachen und reif im Gegensatz zu Ihrem Baby Girl, daß noch immer Ihr "Nachthemd" anhatte.



Eigentlich war der Schlafanzug von Emma bloß ein hellblaues Rüschen-Shirt, unten herum war der Blick frei auf eine dicke, aufgedunsene und reichlich gelbe Megamax.

Wie sich herausstellte war es noch die Windel von gestern Nacht und die Apothekerin schlau genug, die Kleine erst wickeln zu wollen, wenn Sie vor Ort angekommen waren.

Der davon aufsteigende Geruch machte die junge Eiskunstläuferin richtig wuschig...es erregte Sie, wenn der Geruch des kalten Pipis in Ihre Nase drang und schon jetzt vermißte die schwarzhaarige Schönheit Ihre Windeln.

Verschlafen und süß sah das Mädchen trotzdem aus, nuckelte genüßlich an Ihrem großen, weißen Schnuller und war sonst total brav.



Nun, die Autofahrt nach Billund dauerte gerade mal 32 Minuten laut Navigationssystem - das war also kein Kunststück. Zuvor war der Schützling sogar seit einer gefühlten Ewigkeit auch noch auf der Toilette gewesen, doch komplett trocken kam die 18 Jährige Eiskunstläuferin trotz all der Vorsorge dann doch nicht auf dem riesigen Parkplatz zusammen mit den anderen drei Mädels an.

Ein kleines Schlagloch auf dem großen Gelände hatte überraschend dafür gesorgt, daß sich der Geist von Selina schnell zwischen Ihren Schenkeln wiederfand.



Ein paar Tropfen vielleicht?....oder ein Mini-Spritzer?....

Für eine Windel wäre es nicht einmal der Rede wert gewesen, doch das Höschen forderte da gleich viel mehr Aufmerksamkeit.

Noch schielten alle drei Mitfahrerinnen aus dem Fenster, also drückte die Athletin schnell eine Hand in den Schritt, doch zum Glück war an der Jeans keine Feuchtigkeit zu spüren.



Weit abseits von allen anderen bereits geparkten Autos stellte Ilka das Fahrzeug von Ihnen dann ab - schließlich wollte Emma zum ersten frisch gewickelt, gestillt und umgezogen werden. Alle diese Aufgaben übernahm selbstverständlich die Dänin, die das Baby Girl sanft aus dem Auto gezogen hatte und nun im Arm hielt.





Emma und llka





Das Dieser dabei ebenfalls etwas Pipi ins Höschen gelaufen war, wußte die junge Eiskunstläuferin zu 100%, denn Emma war auch nicht mehr so leicht....klar, ein Baby war Sie schon....zugegebenermaßen auch noch ein total süßes Baby, aber für eine inkontinente Dame ohne Unfall nicht ohne weiteres aufzuheben.

Auch Katharina hatte da schon Ihre Erfahrungen damit gemacht.

Selina grinste.....

Trotzdem war die Pharmazeutin eine großartige Managerin - ein Organisations-Genie, wenn es darum ging, Dinge und Termine zu planen, an mögliche Eventualitäten zu denken und gut vorbereitet dort aufzutauchen.

Sie hatte die Karten dazu ergattert....einen freien Tag für alle von Ihnen herausgekitzelt neben einem freien Eintritt für Alle, obwohl eigentlich bloß Selina in Dänemark wirklich bekannt war.

Der 1. Weihnachtsfeiertag also der 25. Dezember schien dafür genau passend.

Die Trainerin und Sie waren zusammen ausgestiegen - Katharina vertrat sich ein klein wenig die Füße, versuchte Selina von den anderen beiden Frauen hinten am Heck des Fahrzeugs abzulenken - komplett ohne Erfolg.



Ilka saß auf der Kante des geöffneten Kofferraums mit einer entblößten Brust und Emma auf Ihren Oberschenkeln saugte daran, als würde Ihr Leben davon abhängen.

"Langsamer Kleines.....langsamer!" stöhnte die blonde Dänin, doch das Mädchen schien sich gar nicht darum zu kümmern - knabberte....leckte und saugte so wild, daß sich sogar die Brustwarzen von Selina erregt aufstellten.

"Na....gefällt Dir was Du siehst?" flüsterte plötzlich wie aus dem Nichts Katharina neben Ihr ins Ohr und grinste den Schützling anschließend fies an.

Erschrocken war die Athletin dabei kurz zusammengezuckt und zack....schon hatte das weiße Höschen mit rosa Bündchen wieder ein paar zusätzliche Tropfen aufzusaugen.

Sichtlich verlegen und ertappt überkreuzte Selina schützend die Beine, schob gleichzeitig eine Hand an den Popo und drängelte die Finger dort suchend zwischen die Schenkel.

Wieder konnte Sie nichts fühlen....zumindest am Stoff der Jeans - ein Glück!

Dennoch fühlte sich die Unterhose nun feucht und komisch an, also fühlte die junge Lady auch vorne so gut es eben ging.

"Scheint sich richtig gut anzufühlen!" wisperte die Athletin zurück, darauf bedacht sich nicht durch das Getuschel zu verraten.

Das dabei eine Hand unentwegt fummelnd zwischen Ihren Beinen steckte, störte Selina nicht....ganz im Gegenteil, nur das lange Shirt störte dabei fast ein wenig.



"Wenn Du eine Windel willst....weißt Du wo Du mich findest!" fügte Katharina leise hinzu und zog dabei genau diese Hand am Ellenbogen aus der Schamregion der Eiskunstläuferin.

Rot angelaufen grinste Diese Ihre Freundin an, die den Blick kopfschüttelnd mit einem Lächeln erwiderte.



Natürlich wollte Selina eine Windel!

Allerdings hatte das seinen Preis!

und noch....noch war der Schützling nicht bereit Diesen zu bezahlen!





Kapitel 1





Gierig und sichtlich hungrig hing Emma eng am Oberkörper geklemmt, verging sich dort mit der üblichen Leidenschaft an Ihrem Busen und ließ die Apothekerin die Welt um sich herum vergessen!

Nur aus den Augenwinkeln sah Sie Katharina zusammen mit Selina neben dem Wagen stehen und Sie wußte, daß die beiden Freundinnen zusahen.

Dabei zusahen, wie heiße Milch aus den Mundwinkeln von Emma lief, sich Ihre Kleine mit der nassen, matschigen Nachtwindel erregt über die Oberschenkel der Mammi schob, während sich der Liebessaft feucht an der Scham der Pharmazeutin breit machte.



Zum Glück trug Sie wie gewohnt eine Tena Lady Extra Einlage, doch die war zumindest am heutigen Tag eigentlich bloß für die kurze Autofahrt ins Lalandia gedacht gewesen.

Schon zuvor war kurz ein Spritzer darin gelandet, als Sie ein großes Schlagloch am Beginn des Parkplatzes übersehen und anschließend das Baby Girl aus dem Auto gehoben hatte.

Bei Ersterem waren bloß ein paar Tropfen abgegangen, während sich bei Heben von Emma gleich ein langer Spritzer in Ihr Höschen verabschiedet hatte.



Die blonde Dänin hatte sich fest vorgenommen den heutigen Tag voll auszukosten.....zu nutzen....zu genießen, nach allen Regeln der Kunst und würde sich dabei nicht von der blöden Inkontinenz ausbremsen lassen.



Außerdem wollte Sie unbedingt mit Katharina reden.....

schließlich gab es reichlich Gesprächsstoff.

"ahh..." stöhnte Ilka plötzlich auf, als sich die Zähne des Mädchens einfach zu fest an Ihrem anderen Busen vergnügten.

Sollte Sie es Ihrer Freundin überhaupt erzählen?...denn eigentlich war sich die Mammi sicher, daß die angehende Trainerin Ihre Tat verurteilen würde.

Mit einem Mal löste sich Emma von Ihrer steifen Brustwarze und blickte Ilka durchdringend an, zog den Schnuller aus dem Mund, drückte Ihr einen dicken Schmatzer auf die Backe und stopfte den weißen Stöpsel zurück zwischen die Lippen.

"Lieb Gich!" nuschelte Sie und fügte lauter hinzu....

"Mammi leer...Emma voll!"

Die Kleine lachte glücklich und zog das Shirt Ihrer Mammi zurück an Ort und Stelle.

All seiner Muttermilch beraubt fühlte sich die Brust von Ilka nun deutlich leichter an....entspannter....schmerzte nicht und war trotzdem voll und schön.

Wie Emma!

Voll und schön....

Volle Windel....besser gesagt randvoll bei genauerem Hinsehen und die blonde Dänin war wirklich froh, keine feuchten Spuren auf der Jeans von all dem sinnlichen Reiben abbekommen zu haben.

Und schön....!

Wie hübsch dieses Mädchen war....Sie raubte den Verstand der blonden Dänin...bei jedem Anblick, doch im Moment stand zuerst einmal noch ein Windelwechsel an.

"Ab auf den Rücksitz mit Dir!" lächelte Ilka und klopfte sanft mit der flachen Hand auf den dick aufgequollenen Windelpo des Mädchens.

Einmal tief durchatmend folgte Ihr die Apothekerin dann zur geöffneten Hintertüre, wo Emma schon brav mit angezogenen Beinen auf das Wickeln wartete.



Auffällige Blicke mußten Sie nicht befürchten....die frühe Uhrzeit und das weit entfernte Parken brachten eine gewisse Sicherheit vor Zuschauern mit sich.



Souverän öffnete die Mammi bei Ihrer Kleinen die Klebestreifen der ehemals weißen Megamax Windel, die nun sichtlich gelb fast bis zum Rand vollgepieselt war.

"Warte....Feuchttücher hab Ich im Rucksack!" sagte Katharina schnell, die der Prozedur zusammen mit Selina nun schon eine ganze Zeitlang beiwohnte.



Tatsächlich war es Ilka egal, was Ihre Freundin darüber dachte - daß es Selina gefiel war eine reine Formsache, denn die fummelte sich fast seit Beginn des Stillens zwischen den Beinen der Jeans herum.

Mit nackigem Unterleib ganz und gar entblößt schien aber auch das Baby Girl ganz entspannt das Wickeln über sich ergehen zu lassen. Ihre "Tante" hatte Sie immerhin schon mehrmals gewickelt und sich auch Selina schon das ein oder andere Mal ausgetobt.



Bei dem Gedanken daran, das Emmas geliebtes "Summ, Summ" - der Schmetterlings-Vibrator von der Eiskunstlauf-Freundin stammte, mußte die blonde Dänin grinsen.



Schnell waren die feuchten Tücher zum Saubermachen des streng riechenden Unterleibs von der Betreuerin gereicht und nachdem die Kleine bloß die Windel naß und nicht auch noch voll gemacht hatte, war das auch zügig erledigt.



Gründlich wie eh und je war die glänzende, vor Lust triefende Erregung Ihres Baby Girls nicht der Aufmerksamkeit der Mammi entgangen - vor Selina und Katharina jedoch gestattete die Pharmazeutin dem Mädchen keinen Höhepunkt.

Stattdessen bekam die 15 Jährige eine frische Pullup, eine Jeans darüber und am Schluß noch die Schuhe von Ihr angezogen, bis es dann wirklich endlich losgehen konnte.

Emelie mit Pullup V



Zumindest für den Augenblick sollte das so gehen....später im Aquapark würde sich Ilka dann sowieso etwas Anderes für Ihr Mäuschen überlegen müssen, sollte die Kleine keine Schwimmwindel anziehen wollen.



Fertig angezogen wurde Emma von Selina auf die Beine gezogen und fast stolz präsentierte die Apothekerin im Anschluß den Din A3 großen Plan von Lalandia.



"Also meine Damen....was wollt Ihr anstellen an diesem wundervollen Tag?"



Wie kleine Kinder stürzten sich die zwei Eiskunstläuferinnen auf das bunt bedruckte Papier, während die zwei "Erwachsenen" Ihnen dabei amüsiert zusahen.

Selina mußte mal, oder Sie war einfach mega aufgeregt.



Jedenfalls fiel sogar Ilka das auffällige Gefummel an der Jeans und dem Shirt der 18 Jährigen Athletin auf. Sie zupfte und zerrte am Stoff des Oberteils herum, fühlte suchend zwischen den Beinen umher....mal vorne - mal hinten am Popo. In der Zwischenzeit beratschlagten die beiden Freundinnen, wo Sie zuerst hingehen wollten.





Leider schien aber auch Emma schon den Druck der eigenen Blase zu spüren, doch deutlich zurückhaltender überkreuzte die Kleine bloß ständig die Beine.

Das Spiel der Beiden war immer das Gleiche.....nur bei Katharina war der Pipitanz nicht so einfach zu erraten, genau wie bei Ihr selbst.....zumindest hoffte die blonde Dänin das.

Vielleicht....ja vielleicht aber war es dieses Mal tatsächlich die Aufregung der Mädels, die das hibbelige Verhalten erklären konnte.

Und selbst wenn....gab es da noch immer die schützenden Windeln!



Bei diesem Gedanken musterte die Pharmazeutin den Unterleib von Selina eingehender.....

"Sag mal....kann es sein, daß Selina heute keine Windel trägt?" flüsterte Ilka fast ein wenig amüsiert, als Sie keine auffälligen Spuren einer Windel unter der Jeans des Schützlings ausmachen konnte.



Grinsend schüttelte Katharina dann tatsächlich den Kopf und wandte sich der Mammi zu.

"Ich hab Ihr von Ramona erzählt...."



Ilka lachte....hatte keine Ahnung von was Ihre Freundin gerade sprach....

"von Wem?"



"Ramona, der Nachfolgerin von Selina!....." klärte Sie die Betreuerin auf und endlich verstehend nickte Ilka

"ahhhhhhh....Ramona heißt die?"



"Jawoll.....und Sie trägt ganz normale Höschen!" flüsterte Katharina grinsend.

Die blonde Dänin mußte lachen....Sie hatte dieses Mal sofort verstanden, was das bedeutete.

Eiskunstläuferinnen waren Prinzessinnen - Götter auf dem Eis...Sie duldeten keine Konkurrenz.

Selina trug also ein normales Höschen!



"Das hält Sie nie durch oder?" fragte Ilka leise und lachte dabei, weil die angehende Trainerin schweigend einfach den Kopf schüttelte.







Kapitel 2





"Wir sollten den Tag heute unbedingt nutzen, um uns mal in aller Ruhe zu unterhalten....scheint ja Jede von uns Zwei eine Menge verpaßt zu haben!" grinste Katharina und wandte sich dann gleich den zwei Mädels zu, die noch immer beratschlagten, was wann wo zu tun war.....



"So Ihr Zwei - Wie sieht`s aus.......was wollt Ihr zuerst machen?"



"Alffo, chuechht wollen Wir....."

Die Betreuerin schüttelte lachend den Kopf, machte einen Schritt Richtung Emma und zog Dieser mit einem Ruck den weißen Schnuller aus dem Mund.



"So meine Kleine.....nun nochmal......"



Ilka lachte sich neben Ihr einen Ast....hatte dabei die Beine überkreuzt und pieselte sich dabei sicher ein. Kopfschüttelnd grinste die angehende Trainerin....

Sie waren einfach eine wilde Truppe zu Viert!.....ganz ohne Zweifel!!!



"Also....zuerst wollen Wir in die Winter World.....

"da gibts eine Eisfläche"

"....eine Kletterwand"

".....eine Hallenrodelbahn und....."

"....eine Skipiste!"



Fast süß war es mit anzusehen, wie die Zwei Ihre Sätze gegenseitig ergänzten, die Augen vor Begeisterung sprühten und es vor Aufregung scheinbar kaum mehr erwarten konnten.



"Na dann....packen Wir unsere Sachen und gehen los würde Ich sagen!" ergänzte dieses Mal die blonde Dänin nur einen Schritt entfernt.

Gesagt - getan!

Katharina warf sich den ordentlich schweren Rucksack über den Rücken...Ilka trug die Sachen für Emma!....Auch Sie war nun ziemlich aufgeladen, doch die Sachen für einen ganzen Tag wollten erst einmal getragen werden.



Die Pharmazeutin schnappte sich die Hand des Baby Girls und zusammen marschierten die Beiden schon mal voraus.

Fast unentwegt fummelte sich die kleine Maus von Katharina in der Zwischenzeit zwischen den Schenkeln herum....versuchte gar nicht erst, die tastenden, fühlenden Bewegungen geheim oder zumindest verdeckt zu halten.



"Selina, kann es sein, daß Du mal pinkeln mußt?" flüsterte also Katharina...



Richtig erschrocken drehte sich die kleine Maus zu Ihr um, lief hochrot an, zog schnell die Hand vorne aus dem Schritt, und schüttelte schnell den Kopf. Vorsichtig zog die Athletin dabei allerdings Ihre Handfläche quer über den Oberschenkel, fast so, als würde Sie die klammen Fingerspitzen so trockenwischen wollen.



War die junge Eiskunstläuferin schon so naß?

Oder fühlte sich der Finger dort unten einfach soooooo verdammt gut an....?



Vielleicht so gut, wie der Sex gestern mit Ihr?

Noch nie....ja wirklich noch nie war Katharina von Jemandem einfach....einfach genommen worden! ...Selina hatte Sie dabei wirklich gef....hart und unnachgiebig - dabei mit diesem Dildo Gürtel ständig diese wunderbare Stelle in Ihr getroffen, daß die Betreuerin seither ständig den Wunsch nach einer Wiederholung hatte.



Gut....es war erst Gestern passiert, dennoch wollte Sie es wieder....hatte deshalb schon in der Früh eine Windel angezogen obwohl die Fahrt ins Lalandia gerade einmal eine halbe Stunde dauern sollte.

Sie hatte keine Ahnung ob die neue Schülerin tatsächlich Höschen trug...Katharina hoffte das, ohne Zweifel, denn sonst wäre die Herausforderung für Selina nie eine geworden. Die wirkte zerknirscht...zweifelte schon jetzt an Ihrer "eigenen" Idee am heutigen Tag ein Höschen zu tragen.



Katharina hingegen war schon seit Beginn wie elektrisiert....

Sie wollte die kleine Maus necken....und bis an Ihr Limit treiben....hatte sich schon beim Frühstücken ein erstes Mal in die frische Molicare gepinkelt und auch auf der kurzen Fahrt hierher schon eine Menge getrunken.

Zudem waren beim Einpacken vorsorglich ein paar Dinge im Rucksack verschwunden, von denen die junge Eiskunstläuferin noch nichts wußte.

"Schon schade, daß Du heute keine Windel trägst kleine Maus..." wisperte Sie grinsend neben Selina hergehend. Zusammen folgten Sie dem anderen komischen Pärchen, daß wenige Meter vor Ihnen ging.



"die neuen Windeln halten sicher ziemlich was aus...."

Die Athletin versuchte Sie nicht zu beachten, allerdings wußte Katharina, daß sich der Schützling gerade in diesem Moment jedes Detail in Ihrem Kopf bereits vorstellte.

Im Gegensatz zu einer Tena Slip fühlte sich die Molicare Windel leider schon nach dem ersten Einnässen ziemlich naß und klamm an und die Betreuerin hatte tatsächlich richtigen Bammel davor, sich überhaupt ein zweites Mal in die Windel machen zu müssen.



An der Kasse angekommen durften Sie nach einem kurzen Gespräch von Ilka mit der Kassiererin einfach passieren. Man war die gut!

Organisieren schien der blonden Dänin einfach im Blut zu liegen!



Die Augen der jungen Frauen weiteten sich, als Sie im Anschluß den eigentlichen Ferienpark Billund betraten.

Ein erster Platz öffnete sich vor den vier Frauen, in der Mitte stand eine Nachbildung eines großen, verfallenen antiken Tempels..eingerahmt von vielen kleinen Häusern mit Ständen voller Essen, Andenken, Souvenirs, Spielzeug und und und.

Viele Kinder sausten bereits dort umher, obwohl die Anlage gerade einmal seit zwei Minuten geöffnet war. Jedes Alter schien vertreten....schon gestreßte und manchmal sogar genervte Eltern hetzten Ihren Kids hinterher....manche süß angezogen, manche in Jogginghosen.



Katharina überlegte, wieviele von den Leuten hier wohl wie Sie gerade Windeln trugen?

Ein mitleidiger Blick zu Selina zeigte, daß die 18 Jährige vor lauter Aufregung überhaupt nicht wußte, wo Sie zuerst hinsehen sollte.

So hin und hergerissen schien sich die Fummelei zumindest für den Moment auf ein Minimum reduziert zu haben, doch sobald wieder ein paar unabsichtliche Tropfen im Höschen der hübschen Frau gelandet waren, würde sich das sofort wieder ändern....



Ihre langen schwarzen Haare glänzten im Licht der vielen Scheinwerfer und dank der geringen Körpergröße und des extrem schlanken Körperbaus sah die Freundin der Trainerin mehr aus wie die Schwester von Emma. Diese nuckelte überfordert immer wieder an Ihrem Daumen, den Ilka dann im selben Moment daraus hervorzog.



Sie mußte lachen....

Die Zwei waren ein süßes Paar....wirkten so vertraut und innig....nach außen trotzdem wie Mutter und Tochter, im Geheimen wie Mammi und Baby Girl, doch inzwischen war sich Katharina nicht mehr so sicher, ob sich nicht noch mehr Anziehungskraft zwischen den Beiden entwickelt hatte.



Sie wünschte es sich für Ilka, allerdings war Sie heilfroh, daß Selina "bloß" eine Windelliebhaberin war und kein Baby.

Manchmal schien es nah dran zu sein, doch der gestrige Tag hatte Sie zum Glück eines Besseren belehrt.



Nur ganz langsam kamen Sie vorwärts....Emma wollte zu den knuffigen Stofftieren....Selina zum Crepé -Stand....llka den Nachbau des römischen oder griechischen Rondells ansehen.....bis Sie schließlich dann doch am Eingang der Winter-World angekommen waren.



Katharina mußte pieseln, doch Sie war sich sicher, damit nicht allein zu sein.

Selina zappelte unruhig herum, überkreuzte nun ständig die Beine und schob auffällig die Hüften abwechselnd nach außen. Auch der Griff zwischen die Schenkel war nun wieder oft an der Tagesordnung. Sie zupfte, drückte dort herum, doch immerhin konnte man am Stoff der Jeans noch keinen dunklen Fleck erkennen.



Sie schien sich also wirklich zusammenzureißen.

Emmas erster Unfall im Lalandia war sicher schon in der Pullup gelandet. Sie hatte zuvor noch bei den Stofftieren wie wild herumgezappelt, sich beim frühstücken der Pfannkuchen aber schlagartig beruhigt.

Auch konnte man an Ihrer Jeans hinten sehen, daß die Windel der Kleinen eine ziemliche Flut aus Urin hatte überstehen müssen. Dennoch waren keine nassen Flecken dort aufgetaucht, die Windel hatte also gehalten.



Warum das Baby Girl an so einem Tag allerdings von Ihrer Mammi keine dicke Megamax bekam, verstand Katharina nicht so wirklich.

Dennoch ließen die Mädels den zwei "Erwachsenen" auch dieses Mal keine Pause.



Erst einmal im Inneren der Winter-World gab es für die beiden Freundinnen kein Halten mehr.

Viel zu fit und voller Energie stürmten Selina und Emma los in Richtung der Kletterwand.



"na gut....dann soll es wohl Klettern sein...!" grinste Katharina, schnappte sich Ilka an der Hand und zog Sie den jungen Damen folgend hinter sich her.







Kapitel 3





Ein freundlicher junger Herr unterwies sowohl Emma als auch Selina beim Anlegen des Klettergurts. Die war heilfroh, daß sich die Finger des freundlichen Mannes nicht an Ihrer Jeans zu schaffen machten und Sie selbst in das schwarze Gurtzeug einsteigen durfte.



Nur ein paar Schlaufen wurden dann an den Oberschenkeln und am Bauch festgezogen, bevor die beiden Eiskunstläuferinnen dann fertig zur Besteigung des Kletterfelsens waren.

Natürlich war das kein echter Fels...mit all den festgeschraubten bunten Griffen sah es aber erstaunlich einfach aus. Die graue, modellierte Wand war ziemlich hoch - 9 m sagte der Herr zu Ilka, die natürlich neugierig nachfragte.



Katharina und Ihre Freundin hielten sich ziemlich im Hintergrund, während es Emma fast gar nicht mehr erwarten konnte und schon einmal am Seil gesichert begann zu klettern.

"Hey...." protestierte Selina lachend und verlor dabei ein paar einzelne Tropfen Pipi. Nicht viel, wirklich nicht viel, doch Sie mußte pieseln....und das eigentlich ziemlich dringend.

Nur kurz zupfte Sie schnell alibi halber vorne am Gurtteil herum, doch mehr traute Sie sich dann nicht. Der Blick des Herrn lastete auf Ihr, der darauf wartete, daß Sie endlich die Wand nach oben stieg.

Zu Ihrer Überraschung war dafür bisher wirklich nicht viel in diesem blöden dünnen Höschen gelandet.

Ok....die Jeans hatte einen nassen Fleck zwischen den Beinen, den Sie immer wieder mal beim Fummeln spürte, doch eigentlich war Selina richtig stolz auf sich selbst.

Emma war schon weit in Führung, angefeuert von Ilka, die unten lachend mit Katharina Ihren Spaß hatte.

Also kletterte auch Sie los und wurde dabei natürlich von Ihrer Freundin unterstützt, die von unten lachend "Selina....Selina....goooooo!" herauf brüllte und sich dabei zu Tode lachte.



Kopfschüttelnd wußte die Athletin, daß sich die Trainerin gerade dabei voll in die Hosen machte, denn es war unübersehbar gewesen, wie dringend auch Katharina schon pieseln mußte.

Grinsend hangelte sich der Schützling also nach oben.

Anstrengender als gedacht ließ die Kraft in den Armen leider schnell nach - es waren einfach Muskeln dafür erforderlich, die Sie als Eiskunstläuferin einfach nicht hatte.



"Einfach den Popo nach hinten setzen, dann laß Ich dich herunter!" schrie der Mann nach oben, als die Knie begannen zu zittern, doch den letzten Griff wollte Selina unbedingt noch schaffen und Sie traute sich sowieso nicht, sich in den Gurt setzen zu müssen.



Sie streckte sich weit nach dem nächsten gelben Griff und pieselte dabei...

Bloß ein Spritzer und gerade so konnte Sie den Rest noch aufhalten....allerdings genug um die warme Nässe nun viel deutlicher zwischen Ihren Schenkeln zu spüren.



Dann ließ Sie einfach los...., doch nichts passierte!

Das Seil und der Gurt hielten Sie sicher an der Wand und der Mann unten ließ Sie nun langsam zurück auf den Boden.



"Gut gemacht kleine Maus...!" jubelte Katharina, die Ihr direkt vor den Augen des Kerls einen dicken Kuß auf die Lippen drückte.

Die Athletin blickte Ihre Freundin verliebt an...beneidete Sie um Ihren Mut, liebte Sie dafür und zusammen zogen Sie Selina den Gurt aus

Emma war in diesem Moment gerade auf dem Weg nach unten. Mit der Spannung des Klettergurts sah man sehr deutlich das dicke Vlies zwischen den Beinen des Baby Girls und erst in diesem Moment realisierte die Athletin, daß Jeder....wirklich Jeder von unten nun den nassen Fleck auf Ihrer Jeans gesehen hatte.

Kein noch so langes Shirt dieser Welt hätte Sie dabei vor Entdeckung schützen können!



"Es hat Niemand bemerkt kleine Maus..." flüsterte plötzlich Katharina in Ihr Ohr und streichelte über den Rücken.

Die schien manches Mal die Gedanken der jungen Eiskunstläuferin lesen zu können und obwohl Selina wußte daß Ihre Freundin log, atmete Sie einmal tief durch und versuchte sich nichts von all der Unsicherheit anmerken zu lassen, die in Ihr brodelte.

Letztlich war auch Emma aus dem Gurt befreit, die sich sofort quietschend die Hand des Schützlings schnappte und Sie zum Schlittenfahren zog.

Es war ein Schlittenfahren ohne Schnee!



Allerdings sah es wirklich lustig aus, denn man konnte auf einem kleinen Hang mit grünen, aufgeblasenen Reifen nach unten gleiten....fast wie beim richtigen Schlittenfahren.

Und dieses Mal würden sicher auch Ilka und Katharina mitmachen!

Das Baby Girl schien das genauso zu sehen, schnappte sich die Hand Ihrer Mammi und ging zusammen mit Ihr die wenigen Treppen auf der linken Seite der Bahn nach oben. Dort setzten Sie sich zusammen in einen Reifen und schlitterten von einem lauten Kreischen der Apothekerin schnell zurück ins "Tal".



Ilka wirkte wenig begeistert, strich sich schnell schützend hinten über die Jeans.

"Nommal....Nommal!" rief Emma jedoch und dieses Mal schlossen sich natürlich auch Katharina und Selina an.

Da es genau zwei Bahnen nebeneinander gab, konnten Sie sogar ein richtiges Wettrennen veranstalten.

Nur zu Zweit in einem der schmalen Reifen Platz zu finden war nicht ganz so einfach.

Schließlich kopierten die Beiden einfach den Fahrstil des Baby Girls und Ihrer Mammi, wo Ilka im Reifen und Emma quasi auf Ihr saß.



Selina stieg zuerst ein, vergrub den Popo tief und schützend im Loch des Reifens - dann schmuste sich Katharina halb auf Sie, halb auf den Rand des Reifens.

"Auf die Plätze....fertig...."



Beide Parteien hüpften und wackelten zusammen vorwärts um losfahren zu können, allerdings sah daß so lustig aus, daß alle Vier gleichzeitig laut loslachten.

Mit einem dumpfen Geräusch vibrierte der Reifen die Rampe hinab und die Blase der 18 Jährigen hielt nicht mehr stand.....

Ihr Popo hing wie ein Schluck Wasser im Loch des Reifens, die Beine hingen vorne heraus....das Lachen...es war einfach zuviel.



Selina pieselte!



Mit weit aufgerissenen Augen konnte Sie noch nicht einmal etwas dagegen unternehmen, die Vibration machte das einfach unmöglich und Sie spürte die warme Nässe hinten am Popo langsam nach oben steigen.



Zum Glück für Sie war die Bahn bloß wenige Meter lang und die Trainerin war selbst schnell von dem Reifen aufgestanden, um die junge Eiskunstläuferin aus dem Reifen zu lassen.

Unsicher hangelte sich der Schützling aus dem Gefährt und ließ sofort Ihre rechte Hand hinten am Popo unter dem Shirt suchend entlanggleiten.

Es stand außer Zweifel, daß die Jeans dieses Mal etwas abbekommen hatte, die Frage war bloß, wieviel es tatsächlich war.

Leider spürte Selina die warme Nässe dann auch sofort hinten am Popo. Ein großer nasser Fleck hatte sich dort gebildet und nur das schützende Shirt bewahrte Sie noch vor der Entdeckung.

Nur für einen kurzen Moment drückte Selina danach vorne das weiße Shirt in den Schrittbereich, doch die Nässe der Jeans trat sofort durch und fast erschrocken löste die Athletin die Hand wieder.



Ein kleiner nasser Fleck war nun am Shirt zu sehen, doch noch schien Niemand der Anderen etwas von Ihrem Unfall bemerkt zu haben.



Emma wollte nochmal!

Weder Katharina, noch Ilka schienen jedoch davon begeistert zu sein....

"Kleines....Deine Mammi macht sich da vor Lachen wirklich in die Hosen!" hörte Selina die blonde Dänin flüstern und sah dann auch sofort, was Ilka damit meinte.



Katharina nass



Zwischen den Beinen der Apothekerin hatte sich ein deutlich sichtbarer dunkler Fleck gebildet und Sie trug leider kein schützendes langes Shirt wie die junge Eiskunstläuferin.

"ich bin auch durch...!" fügte die Betreuerin grinsend hinzu und der Schützling grinste.



Sie waren zusammen einfach die beste Truppe der Welt....

Das schlechte Gefühl aus Ihrer Magengegend verschwand sofort und fast mit Absicht drückte Selina vorne den Stoff des Shirts ein weiteres Mal zwischen die Beine.....



Es fühlte sich himmlisch an!







Kapitel 4





Das war jetzt dann doch ziemlich, ziemlich fix gegangen!

Noch im Auto war sich die Pharmazeutin sicher gewesen, daß die Tena Einlage locker bis zum Schwimmbad-Besuch ausreichen würde, doch dieses Schlittenfahren hatte Ihrer Blase den Rest gegeben.



Das viele Lachen, dieses blöde Vibrieren während der Fahrt - fast unentwegt hatte sich die Mammi eingepinkelt. So war die Einlage eigentlich nach dem ersten Mal schon durch....doch Emma hatte nicht locker gelassen....

Viel zu süß um ein "Nein" einfach gelten zu lassen war die 15 Jährige manches Mal....und Ilka bereute das nun.



Der Umstand, daß Ihre Blase sowieso gedrückt hatte war für die zweite Fahrt nicht unbedingt ein Vorteil gewesen - also war wieder zischend der Urin in Ihrem Höschen gelandet - die Tena den Dienst versagt und der Fleck vorne an der Jeans erschienen.



Das Sie dabei nicht die Einzige mit einer nassen Hose war, hatte Sie zuvor beim Klettern von Emma und Selina gesehen, deren Jeans zwischen den Beinen auch schon einen deutlich dunklen Fleck abbekommen hatte.



Die junge Eiskunstläuferin trug schlauerweise ein sehr langes Shirt, doch nach dem Rodeln gerade eben zeichnete sich jedes Zwicken und Drücken davon im Schrittbereich mit einem kleinen nassen Fleck auf dem weißen Stoff ab.



Einzig Emma und Katharina schienen mit Ihren Windeln gut davongekommen zu sein.

Ilka und Selina hingegen waren naß....offensichtlich naß, also war ein Umziehen unumgänglich.

Entweder also die Toiletten oder die Umkleiden des Aquadomeś.



Natürlich stimmten die Mädels einstimmig für das Baden - und es bot sich an.

Ein Umziehen war dort ohne weiteres Aufsehen ziemlich einfach möglich. Außerdem wollten Sie sowieso etwas zum Mittagessen holen und nachdem die Kleine unbedingt eine Currywurst mit Pommes haben wollte, entschieden Sie sich zusammen den Schauplatz zu wechseln.



Eigentlich bloß ein kurzer Weg von der Winter World in den Aquadome gestaltete sich der Anmarsch dann doch komplizierter als gedacht.



Emma und Katharina vorne weg sollten Sie unter allen Umständen den Blick anderer Kinder und Eltern verdecken und Sie zusammen mit Selina in Sicherheit bringen.

Das die Beiden Blödfrauen das natürlich gleich als "Aufgabe" verstanden....auffällig wie Security Personal die Räume checkten und sich per Funk Codewörter zuschrien war überhaupt nicht Teil des Plans von Ilka gewesen.



Wenigstens hatten Sie Ihren Spaß.

Abwesend fummelte Selina an sich herum, hatte inzwischen viele kleine nasse Stellen vorne und hinten auf dem Shirt - kümmerte sich aber nicht im Geringsten darum.

Einzig und allein der Apothekerin mißfiel die Lage wirklich.



Letztlich aber war es geschafft und Sie erreichten die rettenden Umkleidekabinen!

Die waren in einem häßlichen Gelb gehalten, wenig geräumig mit einer kleinen Bank an der Seite der Kabinenwand.

Katharina zog den Schützling gleich streng in eine der ersten geöffneten Umkleiden, also blieb nur Sie und Emma übrig.



"Mäuschen...." damit zog Ilka Ihr Baby Girl kurz zu sich, öffnete den großen Rucksack und kramte darin herum, bis Sie die Jeans-Hotpants von Emma gefunden hatte.

Sie war abgelenkt....fühlte sich schrecklich, weil die 15 Jährige mitangesehen hatte, wie sich Ihre Mammi in die Hosen gemacht hatte.



"Deine Pullup hält noch oder...?

....geh bitte in die Kabine nebenan, zieh Dir diese Hose hier an - für das Mittagessen wirds reichen!"



Mit großen Augen sah das Mädchen die Apothekerin an, steckte sich demonstrativ den Daumen in den Mund und schüttelte den Kopf!

"Bitte...tu was Ich Dir sage...Mammi muß sich schnell umziehen!"



Richtiggehend traurig schnappte sich das Mäuschen die kurze Hose und trottete davon.

Ilka fühlte sich schlecht....konnte damit einfach noch nicht umgehen und blickte Emma hinterher, die schnell in der Kabine nebenan verschwand.

"Hör auf Dich wie eine Idiotin aufzuführen!....flüsterte Ilka zu sich selbst, die sich schämte.

Da war ein großer nasser Fleck vorne zwischen den Beinen, doch eigentlich nichts daran war für das Baby Girl neu.

Auch daheim pieselte Sie sich so oft ein, manchmal ging das eben durch....Was änderte das hier?

Schließlich wickelte Sie täglich die Windeln einer 15 Jährigen...vollgekackte Windeln....!



Also los!

Ilka schummelte sich vorsichtig und leise aus der Umkleide, ging zu der von Emma.

Natürlich hatte die Kleine noch nicht einmal zugesperrt, denn die Tür ließ sich ohne weiteres einfach aufdrücken.

Geschwind jedoch war das Mädchen, denn die Jeans lag bereits ausgezogen am Boden und Sie trug nur noch die Pullup. Sie sah damit einfach umwerfend aus!



Emma vor Wickeln



"Entschuldige!" flüsterte die blonde Dänin, schnappte sich die Jeans vom Boden und zog das Mäuschen hinter sich in die eigene Kabine.

"Soll Ich dich gleich noch frisch wickeln.....sieht doch ziemlich voll aus Deine Pullup!" versuchte Ilka ablenkend, doch Emma nuckelte genüßlich am Daumen herum, schüttelte den Kopf, grinste aber glücklich darunter hervor, als Ihre Mammi sich zum ersten Mal eine Ihrer durchgepieselten Hosen vor der Kleinen auszog.

Trotzdem war es ein mulmiges Gefühl und Ilka fürchtete, daß Emma sich im schlimmsten Fall vor Ihr ekeln würde.

Also passierte das Ganz ziemlich zackig.



Nasse Jeans ausgezogen, ebenso die Unterhose.

Nur das Shirt ließ die Pharmazeutin an und traute sich dann endlich, dem Mäuschen in die Augen zu blicken.



Die grinste breit....nuckelte....sagte aber kein Wort, sondern schien viel mehr zu warten, wie es wohl weiterging. Im Rucksack suchend zauberte die Mammi gleich darauf eine Tena Pants daraus hervor, einen blickdichten Wickelrock darüber gezogen war Ilka dann fertig für den Aquadome.



"Vielleicht sollte Deine Mammi in Zukunft auch wieder Windeln nehmen, so wie Deine "Tante" Katharina" grinste Sie, zog vor den Augen des Baby Girls die zerstörte Tena Einlage aus Ihrem Höschen und beförderte die Kleidungsstücke in einer Plastiktüte zurück in den Rucksack..



"Bereit?...."

Lächelnd schnappte sich Ilka die Hand an der Emma nuckelte, hielt den Daumen fest und steckte Ihn selbst in den Mund.



Sie umkreiste Ihn mit der Zunge, leckte daran, biß leicht hinein und ließ den Finger schließlich wieder los.

"mmmmhhmm....lecker!" lachte Ilka, pinkelte sich ein paar Tropfen in die frische Pants, aber es störte Sie nicht, denn die weit aufgerissenen Augen ....ein geöffneter Mund von Emmas Überraschung zeugend waren viel mehr wert als alles Andere!







Kapitel 5





Selina war reif!

Ihr Blick stechend klar und doch so weit weg - Sie bemerkte noch nicht einmal, wie sehr Katharina Sie in der Umkleidekabine des Rutschen Paradieses anstarrte.

Sie fummelte an sich herum....seit Minuten...mal fest...fast verzweifelt, dann bloß sanft die kleinen nassen Stellen am Shirt fühlend.

Pipi - überall bloß Pipi!



Sie sagte es nicht, doch die Betreuerin wußte genau daß dieser Gedanke seitdem ununterbrochen durch Ihren Geist wanderte...Sie nicht mehr losließ.

Selina machte keine Anstalten sich umzuziehen, also kümmerte sich Katharina zuerst um die eigenen Sachen - zog die Jeans aus, das Shirt und tauschte es gegen das mitgebrachte braun-rote Strandkleid aus.



"Kleine Maus?...du solltest Dir was anderes anziehen!" flüsterte Sie anschließend fast ein wenig enttäuscht, wie unbeachtet die nasse Windel zwischen den Beinen der Trainerin geblieben war.

Jeder einzelne Tropfen war beim Rodeln dort hineingelaufen....doch scheinbar nicht nur bei Ihr!



Ilka hatte anschließend einen nassen Fleck im Schritt und Selina....nun Selina hatte sich vollgepieselt...ziemlich vollgepieselt.

Sanft nahm die Betreuerin den Schützling in den Arm....streichelte und wuschelte dabei durch die glatten schwarzen Haare.

"Stell Dir nur vor, wie schön warm es gleich im Schwimmbad sein wird....fast so schön warm wie Dein Höschen gerade....!"



"Allerdings weiß Ich auch, daß dort alle ein nasses Höschen haben werden....die Kinder, die Eltern...nichts wird Dich mehr davon abheben!"

Zack!

Das war gemein gewesen, doch Katharina wußte nun, daß Sie dadurch wieder die volle Aufmerksamkeit der Athletin bekommen hatte - zog Ihr langsam das Shirt über den Kopf, den Bh aus und dafür ein rosa farbiges Bikini-Oberteil an.



"Was willst Du also tun, wenn Du mal einen Stinker machen mußt?" flüsterte Katharina weiter, öffnete dabei den Knopf der Jeans und zog die nasse Hose nach unten - tauschte Diese gegen ein kurzes Röckchen aus.

Rosa Blümchen waren darauf zu sehen und Katharina durfte niemals verraten, daß es aus dem Bestand von Emma stammte.

Gerade eben so bedeckte es die nasse Unterhose von Selina, doch der unterste Teil davon war schon zu sehen.

Anschließend streichelte die Trainerin kniend sanft über den Venushügel Ihrer Freundin, die schon sinnlich atmete und deren Finger sich unkontrolliert durch deren Haare bewegten.

"Mit diesem Höschen hättest Du eine riesige Beule am Popo, wenn du Dich vollmachst...."

"Alle würden es sehen.......Alle könnten es riechen!"



"Ich könnte es erlauben!....nur dieses eine Mal!....."



Stechend blickte die Athletin Katharina an - Sie atmete schwer und die Betreuerin sah, wie Ihr Verstand bei dieser Vorstellung allein dahinschmolz.

Dann zog Sie grinsend den Dildogürtel aus dem Rucksack, den Selina schon am Tag zuvor so gekonnt verwendet hatte.



"Fick mich.....und diese Geschichte wird ein Teil Deines Lebens sein!" flüsterte die Trainerin und wartete auf eine Reaktion.



Dann grinste Selina....bis zu den Ohrenspitzen, zog Katharina auf die Beine und flüsterte in Ihr Ohr:

"Mach Ihn um!"

Eine Gänsehaut bildete sich am ganzen Körper der Betreuerin und Sie wußte, daß die kleine Maus akzeptierte.

Das Geräusch der Riemen, die sich festzogen, allein der Anblick des schwarzen Schafts machten Katharina so wuschig, daß Ihre Scham vor Erregung fast zerfloß.

Dann setzte sich die junge Eiskunstläuferin mit dem gebogenen Dildo obszön abstehend neben Ihr auf die Bank....

"Nun stell Dich mit dem Blick an die gegenüberliegende Wand über mich!" forderte Selina und wartete, bis Ihre Freundin mit schon zitternden Beinen über dem schwarzen Gummi stand.

"und nun...setz Dich, wenn Du dich traust!" flüsterte die 18 Jährige, doch Katharina konnte es schon kaum mehr erwarten - ließ sich Stück für Stück sinken, während der Schützling auf den letzten Zentimetern die Windeln von Ihr gekonnt zur Seite schob.



Dann drang das Ding in Sie ein....zuerst bloß die Spitze, dann weiter, bis Sie mit dem Popo auf den Oberschenkeln Ihrer Freundin saß.

Ohne zu Überlegen begann sich Katharina zu bewegen, doch schon rieb der Dildo genau wie gestern gemein über Ihren G-Punkt.

Sie öffnete den Mund - ließ sich erneut sinken - genoß die langsam steigende Erregung in vollen Zügen, doch plötzlich spürte Sie die Fingerspitzen des Schützlings von hinten Ihren Brustkorb umfassen genau zu Ihren Brustwarzen.



Fest umschlossen die so Ihren Busen und die Zeigefinger und Daumen kniffen sich gemein an den Braunen knospen fest. Ein kurzes Stöhnen entkam der Betreuerin dabei, denn fies zogen die Finger Sie zurück nach oben...am Dildo entlang, dann nach unten......fest und schnell....



So lenkte Selina Ihre Bewegungen auf dem Schaft....Auf und Ab.....

Die volle Windel drückte sich bei jeder Berührung mit Selina gegen Ihre Scham

"zu gut....viel zu gut....." stammelte Katharina, die bei all der Stimulation schon den Rücken krümmte und versuchte, jedes Ziehen an Ihren Knospen richtig umzusetzen.



Dann jedoch verharrten die Finger plötzlich nach einer Aufwärtsbewegung an Ort und Stelle.

Wieder stöhnte die Betreuerin auf, die sich so gern sinken lassen wollte.

Ihre Brustwarzen waren gemein in die Höhe gezogen, der Griff zwischen Zeigefinger und Daumen fest und grob....es tat weh.....

Katharina stöhnte......zappelte....ließ sich schließlich nach unten sinken um weiter dieses himmlische Gefühl auf der Innenseite Ihres Geschlechts zu fühlen, den Matsch der Windel, das Reiben in Ihr.

"ahhhhh.... nicht...." wimmerte Sie, als Selina Sie erneut an den Knospen nach oben zog, noch fester zusammendrückte und wartete.



"nein....ahh....ahh...." stöhnte Sie, als Sie dabei den Punkt ohne Wiederkehr überschritt und merkte, daß Sie kommen würde.

Fest drückte Sie sich nach unten, die nasse Windel klatschte.....Sie wimmerte als sich die Brustwarzen gemein in die Länge zogen - - also zurück nach oben und zappelte dann wie ein Fisch an der Angel über dem Dildo von Selina.

Schnell stöhnend machte sich Ihr Beckenboden selbständig....Alles zuckte und bebte, dann ließ die kleine Maus endlich los.

Sie sank zurück auf den Schaft.....und das gab Katharina den Rest.....

Wiegend.....krampfend wollte es nicht enden....Sie kam....und kam....Welle über Welle rollte über den Körper der Betreuerin hinweg, bis Sie sich endlich wieder beruhigt hatte.



Fast hektisch stieg Katharina von dem Dildogürtel Ihrer Freundin herunter....schämte sich fast ein wenig, doch Selina grinste Sie einfach bloß überglücklich an.



"Ist es das wert?....all das für ein vollgekacktes Höschen?"





"Du hättest es sonst niemals erlaubt!" flüsterte Selina im Gegenzug, erhob sich und entfernte den Dildogürtel.

"Allerdings gefällt mir die Vorstellung, daß Du Dir den Sex weiter "erkaufen" darfst!"

Dann lachte die Athletin laut auf, drückte der verwirrten Katharina einen leidenschaftlichen Kuß auf die Lippen, zog das kurze Röckchen zurecht und verließ die Kabine....



Sie fragte sich wirklich, ob das ganze nun IHR Plan war, oder der von Selina?











Kapitel 6





Die Schlange an den kleinen Bistro war zum Glück wirklich überschaubar. Mit Katharina und Ilka hatten sich die beiden "Erwachsenen" dort mitten unter die kleinen Kinder und genervten Eltern gestellt, um vor dem Rutschen und Schwimmen endlich ein Mittagessen zu organisieren.

Selina blieb mit Emma bei dem großen Eichenfaß mit Tischfläche stehen - ein Platz um in Ruhe essen zu können schien rar, also würden die beiden den Platz auf jeden Fall verteidigen.



Bis zu den Rutschen war es noch ein kleines Stück ...auch bis zu den ganzen Becken, doch alle Vier schienen kurz zuvor ganz glücklich gewesen zu sein, doch etwas abseits von dem ganzen Trubel auf einfachen weißen, Plastikliegen einen Platz gefunden zu haben.



Emma hatte sich eingepieselt!

Die stand mit Ihrer eigentlich sexy Hotpants gleich neben der Athletin, allerdings war die dann ganz wie bei Mammi ordentlich naß im Schritt.

Ganz im Gegensatz zum Schützling jedoch hatte sich die 15 Jährige dabei fast nichts anmerken lassen, nur bei der Platzsuche der Liegen des öfteren mal die Beine überkreuzt.

Trotzdem fiel es nicht auf.....Ok...doch...der nasse Fleck war ziemlich groß, allerdings waren viele Kinder mit nassen Badesachen unterwegs...sogar manche Eltern hatten einfach zum Essen irgendwo feuchte Spuren auf der Kleidung.



Das Baby Girl war also safe!

Sie mußten lachen die Beiden, denn niemand schien zu wissen, daß es bei Ihr wirklich Pipi war, daß sich durch die viel zu volle Pullup in den Stoff der Jeans Hotpants gedrückt hatte.

Richtig beeindruckt allerdings schien Emma nicht wirklich zu sein, denn Selina hätte bei so einem Füllstand niemals die Hände davon lassen können. Sich befummelt, das Vlies gefühlt und gegen Ihr Geschlecht gedrückt, selbst wenn sich noch viel mehr der Nässe dabei in die Hotpants übertragen hätte.



Emma Pullup ausgelaufen

Die Athletin war auch wirklich erstaunt, wie voll und naß die Windel Ihrer Freundin im Laufe des Tages nun schon geworden war. Vorher beim Sex in der Umkleidekabine hatte es richtig geklatscht, als das matschige Vlies mit Nachdruck auf Ihren Schenkeln gelandet war - nun stand die Freundin der jungen Eiskunstläuferin zusammen mit Ilka in der Schlange vor der Essensausgabe.



Die Athletin freute sich riesig, endlich den Schwachpunkt der Betreuerin gefunden zu haben, denn diese G-Punkt Stimulation war eindeutig dieser Trigger-Punkt geworden, nachdem die 18 Jährige so lange gesucht hatte. Sicherlich besaß jeder Mensch so einen Knopf, der Alles und Jedem um Ihn herum vergessen machte....



Eine kleine rauhe Fläche an der Vorderseite des weiblichen Geschlechts...gleich hinter der Harnröhre war IHR Schwachpunkt- Ilkas "Weak Spot" hingegen schien die Brustwarze zu sein, bei Emma wußte es die Athletin leider nicht.

Bei der 18 Jährigen handelte es sich da eindeutig um den Popo....genauer gesagt den Schließmuskel dort. Erstaunlicherweise löste das bei Selina die besten Orgasmen aus - vielleicht konnte Sie auch deshalb nicht die geflüsterten Worte Ihrer Freundin zuvor in der Kabine vergessen.



Daheim im Training war eine Windel zu Mittag meist vollgekackt - richtig!

Meistens zwei Mal am Tag - wieder richtig!

Warum Sie die Vorstellung so elektrisierte, wußte Selina auch gar nicht, schließlich umringten Sie eine Menge Leute...Sie trug keine Windel, sondern bloß den dünnen, schmalen Slip unter dem viel zu kurzen Röckchen, daß Ihr Katharina zuvor angezogen hatte.



Es würde wirklich daneben gehen können!

Paßte ein Stinker überhaupt in eine normale Unterhose?....oder....oder ging es über?

Zudem könnte sicher jeder um Sie herum bei dem dünnen Stoff genau sehen, was passiert war!

Die Scham des Schützlings wurde feucht von all den Gedanken daran.....

Katharina hatte es erlaubt....in Ihrer Begierde, doch genau das war der Punkt....



Wieso nicht seiner Leidenschaft folgen....ohne Umschweife....ohne Rücksicht auf Verluste, wie es so schön hieß....

Vielleicht.....ja vielleicht merkte es auch NIEMAND!!!

Vorsichtig also, ganz vorsichtig drückte Selina los - darum bemüht, sich nicht gleichzeitig noch mehr Pipi in Ihr ohnehin schon feucht-feuchtes Höschen zu pieseln...



Eigentlich...Eigentlich klappte es viel zu gut....ein kontrollierender Blick um sich, sogar Katharina und Ilka schienen abgelenkt - also los!



Fast routiniert drängelte und schubste also Selina Ihren Stuhlgang gekonnt über die Schwelle, der einmal in Fahrt erst stoppte, als es wirklich zu spät war.

Das dabei wieder ein paar Tropfen Pipi mit in das nun volle Höschen liefen war scheinbar unvermeidlich gewesen.

Schnell wie nie schlug das Herz der 18 Jährigen in diesem Augenblick, als Sie mit einem sanften Griff an die Rückseite des rosa Röckchens erkannte, daß die Beule dort wahrlich für Jeden Gaffer sichtbar sein würde.....

Sie wurde rot.....rot-rot-rot.....bewegte sich nicht, sondern grinste Emma überglücklich an.

Schon jetzt hatte sie eine riesige Gänsehaut, Ihr Geschlecht pochte fordernd, die Brustwarzen waren steif wie Felsbrocken, doch noch war die Wolke des sicher alles durchdringenden Geruchs nicht angekommen.



Dann stand plötzlich Ilka neben Ihr, stellte Emma die bestellte Currywurst vor die Nase - begnügte sich selbst aber mit einer Lasagne.

Die Trainerin lieferte bloß einen Teller mit Currywurst....den würden sich die beiden Verliebten teilen. Gewicht war eine wichtige Sache im Eiskunstlauf - also Pommes ein Verrat am Sport!

Ein toller Verrat, denn die fritierten Kartoffeln schmeckten einfach herrlich!



Wie elektrisiert stand Selina neben den drei anderen Frauen, beschränkte die Bewegungen auf das Allernötigste und mampfte glücklich nebenher die Pommes vom Teller Ihrer Freundin.

Ihre Scham triefte.....pochte und pulsierte dort unten, denn der Haufen war sooooo verdammt nahe - kompakt festgehalten von dem dünnen Stoff des feuchten Höschens.

Stromschlag nach Stromschlag jagte durch den Körper.....es war eine verbotene Frucht, doch mehr und mehr stieg Ihr nun der Geruch davon in die Nase.



Auch Katharina schnupperte merklich....blickte Selina sogar mehrere Male richtig durchdringend und stechend an, sagte aber kein Wort. Allerdings hörte die junge Eiskunstläuferin um sich herum die Proteste gegen den aufsteigenden Geruch und Wonne verwandelte sich in Panik, Genuß in Unsicherheit.



Die Leute würden nach dem Grund dafür suchen - der Ursache des Übels....und es mit der Beule unter Ihrem Röckchen finden.

Noch schneller als zuvor ging nun der Puls, doch es schien Ihrem Geschlecht keinen Abbruch zu tun, weiter fordernd und hämmernd zu pochen.

Erst mit den letzten Krümeln, den letzten Pommes, den letzten Resten von Currysauce grinsten sich Ilka und Katharina an - Sie stellten in aller Seelenruhe die Teller zusammen und legten das benützte Besteck darauf.

"Ich denke, unsere zwei Damen hier verdienen etwas Zuwendung!" lachte die blonde Dänin, schnappte sich die Hand des Baby Girls und zog die naß gepieselte Emma hinter sich her zu den Umkleiden.

Katharina blieb jedoch stehen...grinste Selina fies an, die wie auf Kohlen saß.

Unruhig tippelte Sie nun von einem Bein auf das Andere.....



"die Prinzessin auf dem Eis, dieses wunderschöne Wesen....sollte Sie diejenige sein?"

"Nein...Niemals....Sie würde es nicht wagen, solch Anmut und Schönheit....."

"doch!!! wahrlich... siehe!...Ich täusche mich nicht!"

"Nein!....Niemals.....das kann nicht sein....welch Gier...welch Abgrund!"

"doch!! wahrlich....siehe!....Ich täusche mich nicht!"

"Oh Greuel, oh Wahnsinn......Sie ist es?"

"Wie ich sagte....so ist es....Sie, nur Sie allein ist der Grund des Übels"

"Das Leuchten Ihrer Augen...es soll Wahnsinn sein?....Begierde gar?"

"Es wird Sie treiben....lenken und leiten - bis der Sturz ins Leere folgt....der Sturz auf das Eis!!"



Mit weit aufgerissenen Augen starrte der Schützling zitternd Katharina an, die ruhig auf den Tisch gelehnt lächelte, während der Geist von Selina dahinschmolz.

Sie wußte nicht, was sagen!...war überwältigt von der schauspielerischen Glanzleistung, dem Vortrag Ihrer Freundin.

Dann aber packte die Trainerin Sie endlich an der Hand und zog Sie hinter sich her.

Schnell und streng, doch eigentlich konnte es Selina nicht schnell genug gehen!

Sie fühlte jede Bewegung des Höschens....die dicke Ladung darin, die sich an Ihrer Haut entlang bewegte - Sie roch die Bescherung....das Übel.

War es Wahnsinn? ....war es Begierde?....



Egal - denn kein Mensch konnte ahnen, wie himmlisch sich Selina gerade fühlte.....losgelöst.

Ihr gesamter Körper prickelte, während es zwischen Ihren Beinen pulsierte...heller und blendender, als man sich vorstellen konnte.....

dann endlich waren die Umkleiden erreicht....





Kapitel 7



"Schließe Deine Augen!" forderte die Betreuerin endlich allein in der Kabine, drehte dort die 18 Jährige vor sich herum und wartete, bis die junge Eiskunstläuferin tatsächlich die Augen geschlossen hatte.





Selina eingekacktes Höschen







"Der Sturz auf das Eis!"



"Sehr geehrte Damen und Herren....Ladys und Gentleman.....Madame de Monsieur....

heute tanzt Sie....heute läuft Sie nur bei Uns....bitte begrüßen Sie mit einem lauten Applaus:

SELINA BEHRINGER!!!



...der Ansager ist gut gelaunt, das Publikum heiß...Sie lieben Dich, doch etwas ist Anders als sonst....

Die ersten Schritte auf dem kalten Eis....es knirscht.....die Kälte steigt davon auf und du spürst es an Deinen Beinen, dem Kostüm....ein Hauch von Nichts ist es....das rosa Röckchen viel zu kurz.....das Oberteil spärlich.....die geistig umnachtete Idee deines Regisseurs, Dich als glückliches Mädchen am Strand darzustellen.

Noch Schlimmer aber ist, daß du ein normales Höschen trägst.....keine Windel, die Dir Sicherheit und Wärme bieten kann - keinen Schutz vor all den Blicken.





Langsam drehte Katharina den Körper von Selina herum, die schon gierig atmete und Sie kniete sich vor der großen Beule am Popo hin.



"Eine erste Runde....die Bewegungen zur Musik... Du fühlst Dich unsicher so ohne Windel, dennoch läuft es tadellos....ein erster Lutz und da merkst Du es zum ersten Mal!

....Pipi geht ab, ein paar Tropfen zumindest, doch der gesamte Inhalt deines Darms drängt plötzlich nach außen....gegen den Schließmuskel am Popo....Du zwickst zusammen....fest....ganz fest

und es rettet Dich!



Wieder die Musik....die nächste Stelle für den Anlauf - rückwärts für den Salcho!

Du fürchtest Dich....weißt was passieren wird, wenn Du landest!



Dann der Sprung....die Drehung, die Kufen berühren das Eis...und Selina Behringer, die Eisprinzessin - Sie kackt sich in das Höschen!"



An dieser Stelle stoppt Katharina, weiß um die Vorstellungskraft der kleinen Maus und legt damit die Handfläche Ihrer rechten Hand auf die große Beule von Selinas Slip.

Die stöhnt auf......wiegt sinnlich dabei die Hüften - die Knie zittern und das laute Atmen läßt vermuten, wie tief der Geist der Athletin schon in der Geschichte der Betreuerin gefangen ist.



"Tausende Blicke ruhen auf Dir....ein erstes Gemurmel im Publikum....deine Beule am Popo - Sie läßt sich nicht verstecken. Der strenge Geruch davon steigt in Deine Nase, doch es gibt nichts mehr zu verlieren!



Die Pirouetten, die Dehnungen - der Haufen ist fest an Dich gedrückt.....das Höschen hält alles an Ort und Stelle!

Dann wieder ein Anlauf.....der dreifache Lutz steht an.....es knirscht, die Geschwindigkeit so hoch....das Eis so kalt!



ein Absprung.....die Drehung...eins, zwei, drei.....die Kufe berührt den glatten Untergrund und Du spürst, das es Dein Untergang ist.....

die letzte Drehung war zu flach - zu unrund.....der Schuh- die Kontrolle darüber entgleitet Dir und es hebt Dich aus.....



wie in Zeitlupe fliegt Dein Körper über den Landepunkt hinaus....Neeeinnnnn!

Näher und näher kommt das Eis auf Dich zu, die Kälte umschließt Dich wie in einer eisigen Umarmung, dann endlich trifft Dein Popo auf das Eis."



Selina stöhnte alleine bei dem Gedanken daran auf, doch dann schob Katharina langsam den Haufen im Höschen Ihrer Freundin wie in Zeitlupe nach vorne.

"Der Haufen drückt sich nach vorne als Du auf das Eis triffst...die Wärme davon verteilt sich überall...."



Selina stöhnte schnell, dabei war ein Großteil Ihrer Ladung noch weit hinten im Höschen verteilt, doch schon als die ersten Spuren davon weit genug vorgedrungen waren kam die kleine Maus.

Zuckend und stöhnend verlor die 18 Jährige die Kontrolle über Ihren Körper. Die Pobacken zuckten sichtbar, doch die Trainerin stoppte nicht - drängelte den Stuhl genau zwischen die zarten Schenkel Ihrer Freundin.



Erst dort massierte Katharina das Ganze gegen die zuckende Scham der jungen Eiskunstläuferin, die den Kopf in den Nacken gelegt hatte und stöhnend und stammelnd gurgelnde Laute von sich gab.



Dann zuckte Selina noch einmal zusammen.....wimmerte und stöhnte beim nächsten Höhepunkt, der sich fast in Folge an den Ersten angeschlossen hatte.

"Das Leuchten Ihrer Augen...es soll Wahnsinn sein?....Begierde gar?"

"Es wird Sie treiben....lenken und leiten - bis der Sturz ins Leere folgt....der Sturz auf das Eis!!"

flüsterte Katharina grinsend, erhob sich hinter dem Schützling und stützte Sie, da das Zucken der kleinen Maus nicht enden wollte.







Kapitel 8





Manchmal war Ilka wirklich stolz auf Ihr Baby Girl.

Das gerade war so ein Moment.

Brav und folgsam stand die süße 15 Jährige mit dem Daumen im Mund in der Kabine und wartete auf das Wickeln, während wenige Meter weiter Selina stöhnend um den Verstand gevögelt wurde.

Wie konnte man diese vollgemachten Hosen bloß so toll finden?....sich dermaßen losgelöst hingeben?



Zuvor Katharina - stöhnend, wimmernd und nun auch noch Selina!

Die beiden Verliebten ließen sich aneinander aus....vergnügten sich und das hemmungslos!

Ilka fand das unpassend!

Zuhause im Schlafzimmer war das Ok....ausnahmsweise auch in geschützter Umgebung wie z.B das Kinderzimmer von Emma...die Couch im Haus des Athleten.

Grinsend erinnerte sich die Pharmazeutin an Momente mit Emma, wo Sie die Kleine hatte kommen lassen. Mal mit dem "Summ,summ" mal beim Wickeln oder beim Stillen.

Ganz und gar unbekümmert, unbeschwert!

Also durfte Ilka sich eigentlich gar nicht beschweren!

Emma hingegen schien das laute Stöhnen von Selina nebenan zu gefallen. Richtig angetan nuckelte das Mädchen am Daumen, wiegte die Hüften vor und zurück - Sie wollte auch!



"Für große Mädchen Kleines....das ist bloß was für große Mädchen!" lachte Ilka, mußte dabei ein paar heiße Urin-Tropfen in die Pants zwischen den Beinen gehen lassen, stupste dem Mädchen sanft auf die Nasenspitze und öffnete den obersten Knopf der richtig nassen Jeans-Hotpants.

Man konnte jetzt wahrlich nicht sagen, daß es bloß ein paar Tropfen waren, die da daneben gegangen waren, doch zwischen all den Kids mit Ihren nassen Badeklamotten war das Mäuschen so überhaupt nicht aufgefallen.

Die 15 Jährige schien sich auch nicht groß an dem nassen Unfall zu stören, beachtete zu Ilkas Leidwesen viel zu sehr das Stöhnen von Selina.

Die hatte zuvor eine riesige obszöne Beule hinten unter dem viel zu kurzen Röckchen zur Schau gestellt, doch immerhin versuchte die blonde Dänin immer wieder aufs Neue, den Reiz zu verstehen, den vollgekackte Windeln und Höschen für die 18 Jährige scheinbar darstellten.



Nun aber erst einmal genug mit den ganzen verstörenden Gedanken! Es galt die zerstörte Pullup von Emma zu wechseln, was mit einem einfachen Aufreißen an den Seiten ohne Weiteres möglich war und so schnell vonstatten ging.

So stand nun die attraktive 15 Jährige vor Ihrer Mammi, die sich bei dem Anblick fast nicht sattsehen konnte.

Die Bikinizone, die Beine - überhaupt den ganzen Körper von Emma hielt die Pharmazeutin mit stetem Wachsen, Epilieren und Rasieren so glatt wie einen Baby-Popo :-)....einen super-süßen Baby-Popo!!



Über kurz oder lang würde auch Ihre Kleine einen Stinker in der Windel haben, doch für den Moment vertraute die blonde Dänin einfach darauf, daß Emma mit einem hübschen Bikini draußen in den Becken sich als ein "großes Mädchen" präsentieren würde.

Viele, ja viele viele junge Damen würden die junge Lady wegen Ihrer Schönheit anstarren....Ihrem Körper....der glatten, nackten Haut.....und noch viel besser daran war, daß Emma IHR Baby war....IHRES allein!!!!



Auf ein großes Saubermachen verzichtete die Apothekerin dieses Mal, schließlich würden Sie zusammen draußen gleich ins Wasser gehen, also war zügig ein zweiteiliger Bikini angezogen - rosa Oberteil....rosa Höschen, wie sollte es bei einem Mädchen wie Emma auch anders sein.

Dann war das Baby Girl eigentlich auch schon fertig für das Plantschen, jetzt mußte nur Ilka selbst noch die zum Glück nur leicht benutzte Pants ebenfalls gegen einen Bikini austauschen und es konnte endlich losgehen....

Wieder fand es die Mammi peinlich, dieses Mal allerdings nicht wegen dem bißchen Urin im Vlies der Tena, sondern weil Ihre Scham sicher vor Erregung glänzte.

Mit einem Kribbeln im Bauch fühlte sich die blonde Dänin fast selbst wieder wie ein Teenager....bis über beide Ohren verknallt.

"Los?....." fragte Ilka vergnügt, doch schüchtern und zurückhaltend schüttelte Emma am Daumen nuckelnd den Kopf....

"Nicht?.....warum, was ist los Mäuschen?" fragte die hübsche Dänin sofort nach, denn der Blick des jungen Fräuleins wirkte traurig.



"Ich,....Ich.....Ich gang nichg chwimmin!" nuschelte die Kleine und Ilka grinste.

"Waaaaaas?.......wirklich?........" schauspielerte Sie, legte die Handflächen schauspielernd auf die Backen und starrte Emma mit weit aufgerissenem Mund an - bis endlich ein Lächeln in das Gesicht der 15 Jährigen zurückkehrte.

Fluchs kramte die Mammi weiter im Rucksack herum und hielt plötzlich zwei flache orange farbige Plastikpäckchen in der Hand.

"Schwimmwindeln!" lachte Ilka, pieselte sich ein klein wenig in den Bikini, faltete dann aber die Dinger auseinander und pustete Sie vor den Augen des Mädchens auf.

Schnell kehrte ein strahlendes Lächeln ins Gesicht des Baby Girls zurück, als Sie erkannte, daß Ihre Mammi Schwimmflügel mitgebracht hatte.

"Da wäre sogar ein aufblasbarer Bauchreifen drin!" flüsterte Ilka, zeigte dabei auf den großen Rucksack und fügte hinzu:

"der hat allerdings vorne eine total süße Ente drauf!"



Emma küßte Sie.....mitten auf die Lippen - unvermittelt und so schnell, daß die blonde Dänin gar nicht begriff was gerade vor sich ging.

"Danke.....danke...!" wisperte die Kleine, wiederholte den wunderbaren Kuß bei jedem Wort aufs Neue und tausende Schmetterlinge tanzten dabei durch den Körper von Ilka.



Schließlich löste sich Emma von Ihrer Mammi und die beiden grinsten sich verliebt an....

"wollen Wir?"

Dieses Mal nickte das Baby Girl und Hand in Hand spazierten Sie in Richtung der ganzen Becken des Aquadomes.

Spazierten?.....Ilka flog mehr auf Wolke sieben....fühlte sich schwerelos und genoß jede Sekunde mit dieser wunderschönen Frau an Ihrer Seite.



Erst das gefühlt eiskalte Wasser brachte die Pharmazeutin zurück auf den Boden der Realität, da sich Emma schon auf der ersten Stufe keinen Zentimeter weiter ins das blaue Naß traute.

Schnell befeuchtete Ilka die Schwimmflügel, watete zum Mäuschen und schob Ihr die aufgeblasenen Schwimmflügel über die Arme.

Zuckersüß sah das Baby Girl nun aus.....nur eine Schwimm-Windel fehlte, doch so denunzieren wollte die Apothekerin auf keinen Fall....außerdem sahen die meisten anderen Leute die orange farbigen Flügel schon jetzt mehr als witzigen Spaß.

Langsam spielte Ilka vor Emma mit den Wellen, lockte Sie mit dem Zeigefinger mehr und mehr in Ihre Richtung, bis die junge Lady Sie schließlich ängstlich anhüpfte, da Sie auf der letzten der Stufen angekommen war.



Wieder dieses Kribbeln!

Die Pharmazeutin hatte die 15 Jährige sicher im Arm, trug Sie ein Stück weit ins eigentlich doch schön warme Wasser hinaus, wo zum Glück viel Platz für Sie war.

"Wenn Du nun den Rücken ein klein wenig durchdrückst, kannst Du nicht mehr untergehen!" flüsterte Ilka und hob Emma mit Ihren Armen ganz leicht hoch bis zur Wasseroberfläche.

Erst ängstlich rudernd, dann aber schön ausgestreckt ließ sich Emma dann treiben - machte den "Toten Mann", während die Mammi die 15 Jährige am Rücken und Popo festhielt...



"und nun....umdrehen!" forderte Ilka.

Überraschenderweise fackelte das Baby Girl dieses Mal nicht lange, tauchte zwar dabei kurz mit dem Kopf unter Wasser - prustete kurz überrascht, doch die Beiden lachten....

Langsam schob die Mammi die Kleine durch das Wasser, die eine Hand am Brustbein, die andere auf dem Stoff des Bikini-Höschens. Ob nun absichtlich oder nicht - dort ließ Ilka die Finger Stück für Stück entlanggleiten bis zumindest der Zeigefinger schließlich Kontakt mit der Scham von Emma hatte.



Die glitt weiter elegant mit Ihren Schwimmflügeln knapp unter der Wasseroberfläche von den Händen der blonden Dänin getragen dahin - versuchte zu schwimmen während sich die Fingerspitze Ihrer Mammi zwischen Ihren Beinen vergnügte.

Ilka versuchte das Ganze so sanft und unverhohlen wie möglich zu gestalten....streichelte unter Wasser über die ständig größer werdende Perle Ihrer Kleinen, drängelte den Finger unter den Stoff und verging sich dort an der Scham des hübschen Dings.

Schnell war die Stelle gefunden die Emma besonders gut zu gefallen schien, doch Ilka wollte sich Zeit lassen....streichelte und drückte die Spitze zusammen - hinein, hinaus...nur um zur Perle zurückzukehren ...Sie zu umkreisen, von rechts nach links zu massieren.



Immer schneller zappelte Emma auf den tragenden Händen Ihrer Mammi, die sah, wie verzweifelt die Kleine versuchte ganz unauffällig zu atmen und sich nichts von All dem anmerken zu lassen.

"uh....Mammi...uh.....uh....ahh..." stammelte das Mädchen nach wenigen Metern plötzlich und jede Koordination des Baby Girls war dahin als Diese kam.

An der Fingerspitze spürte Ilka das heftige Zucken im Geschlecht des Baby Girls und grinste zufrieden....



So hätte Ihr ein Schwimmunterricht sicher früher auch sehr viel Spaß gemacht!





Kapitel 9





"Jetzt halt doch endlich mal Still!" lachte Katharina, die noch immer mit dem Saubermachen von Selinas Unterleib beschäftigt war.

Dafür stand die Athletin nun leicht gebückt und fast nackt (von dem schmalen Bikinioberteil mal abgesehen) vor Ihrer Freundin, die ein feuchtes Tuch nach dem anderen zu einem kleinen Häuflein der Schande aufeinander gelegt hatte, während die kleine Maus begeistert die möglichen Aktivitäten in Billund durchging.

Sie wollte nicht baden gehen!

Auf keinen Fall!....dafür konnte man hier doch viel zu viel andere tolle Sachen erleben!

Schließlich gab es daheim auch ein Schwimmbad!



"Zum Paddel Tennis?....Nein warte......oder doch zum Adventure Tower nach draußen?Sandskulpturenpark?"



"Nein, Nein....." lächelte die Betreuerin hinter Ihr, schien schließlich fertig zu sein und schien dabei richtig zufrieden zu sein mit Ihrem Werk!

Wenn es nach Selina gegangen wäre, hätte das zärtliche Reinigen ruhig noch eine ganze Weile weitergehen können - es fühlte sich herrlich an...es war ein Streicheln mit dem "gewissen Etwas", reizvoll und doch so liebevoll.





"Zuerst bekommst Du jetzt erst mal ein frisches Höschen junge Dame!" flüsterte Katharina, die neben der 18 Jährigen gerade aufgestanden war und Sie nun breit angrinste.

Sofort verzog der Schützling allerdings das Gesicht - blickte ganz und gar düster und verschränkte sogar demonstrativ die Arme vor dem Körper.

"aber....!"



"Nix aber kleine Maus....DU WOLLTEST DAS SO!" zischte die Trainerin fast gemein, doch für die junge Eiskunstläuferin war es genug.



"Ach komm schon....mach eine Ausnahme!.....Biiiiiitte!" versuchte Selina mit großen Augen flehend, küßte dabei mit schnellen Lippenbewegungen die Wange Ihrer Freundin gefühlte tausend Mal, doch die blieb hart.

"Nein!"



Dann fiel der Athletin endlich was Passendes ein!

Sie umarmte die Betreuerin sinnlich und küßte Sie leidenschaftlich.

"Vielleicht können Wir ja NOCH einen Deal machen!" wisperte Selina und lächelte breit.

"Nein!" grinste Katharina demonstrativ und schüttelte vehement den Kopf.



"Vielleicht könnte Ich Dich ja ......" ganz und gar absichtlich flüsterte der Schützling so leise, daß die Trainerin kein weiteres Wort mehr verstand....

"könntest Du was?" fragte die für eine Umkleide viel zu laut, bis sich Selina nach vorne lehnte und leise in das Ohr Ihrer Freundin zischte.

"Ich könnte Dich vögeln!....die ganze Nacht!....bis Du nicht mehr stehen kannst, nicht mehr sitzen kannst - Dir wünscht, das es aufhört in dir zu Zucken, zu Krampfen....ganz und gar unkontrolliert...!"



Katharina versuchte laut den Kloß in Ihrem Hals nach unten zu schlucken, der sich dort gebildet hatte, doch die 18 Jährige wußte bereits, daß Sie gewonnen hatte.

Richtig süß biß die Betreuerin grübelnd auf Ihrer Unterlippe herum - die Sportlerin konnte richtig sehen, wie bildhaft sich Ihre schöne Freundin das Gesagte gerade vorstellte.

"Bloß eine Windel!" fügte Selina hinzu und Katharina grinste....



"Nur Eine....Ok - Deal!" hauchte die gleich, kramte eifrig im Rucksack herum und zog damit eine dünnes Paket einer Tena Silhouette hervor.

"Was?....Neinnnnn!...Ich äh...." stotterte die 18 Jährige.



"Jahaaa?" Ihre Freundin schien die Lage richtiggehend auszukosten, in die sich Selina gebracht hatte.

"Eine Windel, die den restlichen Tag hier durchhält!....wollte Ich sagen!" grinste die Athletin und kratze sich dabei verlegen am Hinterkopf.



"Du weißt schon, daß es erst 14:20 Uhr ist, oder?!" lachte die Trainerin, doch Sie drückte sich eng an den Körper der kleinen Maus, legte die Arme um die nackten Hüften und küßte die 18 Jährige sinnlich auf die Lippen.



"Welche Hose willst Du denn anziehen junges Fräulein?....Deine Jeans ist nämlich noch reichlich feucht!"....

Gemein knabberte Katharina an den verwundbaren Ohrläppchen der Athletin, die auf diese Frage so überhaupt nicht vorbereitet war.

"Oh....äh........keine Aaahnung?" lächelte Selina.

Ihr Traum, endlich wieder eine Windel tragen zu dürfen schien damit endgültig zu platzen!



"außerdem hast Du beim Zusammenpacken der Sachen geholfen - ....weißt, daß Wir "bloß" drei Silhouette Pants und eine Gummihose dabeihaben?"



"mmmhhmmm!" murrte Selina, die nun richtig zerknirscht war....

"Dieses blöde Höschen-Kack- Zeugs!" schimpfte Sie, doch Katharina zog die Kinnspitze mit dem Zeigefinger etwas nach oben und blickte der 18 Jährigen tief in die Augen....



"Allerdings...." flüsterte die Trainerin, zwinkerte der kleinen Maus zu und schwieg....



"Allerdings was?" fragte Selina genervt, doch Katharina war noch nicht fertig.....



"allerdings hört sich Dein Deal schon ziemlich verlockend an, also....." damit hob die Betreuerin kurz den Zeigefinger an, bückte sich und kramte schnell aus dem Rucksack ein paar Sachen hervor - hielt Diese der jungen Eiskunstläuferin triumphierend vor die Nase, die völlig von den Socken deshalb bis zu den Ohren hin grinste.



"......hab Ich hier DAS für Dich!" fügte Katharina hinzu, ließ die große zusammengefaltete Windel vor den Augen der verblüfften Selina hin und her gleiten und lachte.



"Dein Versuch war aller Ehren wert kleine Maus...ein Glück, daß bisher von deinen ganzen Unfällen Niemand etwas bemerkt hat!....deshalb hab Ich mir erlaubt, eins Deiner Weihnachtsgeschenke mit einzupacken....zusammen mit einer Reihe Ersatzklamotten!!.....

Nur ein absolutes Organistions-Genieeeee wäre überhaupt auf die Idee gekommen damit zu rechnen, daß Du es in einem Höschen niemals den ganzen Tag durchhalten würdest!"



Wieder lachte die Betreuerin - schien stolz auf sich selbst zu sein, doch auch Selina war es.

Sie war.....Sie war überglücklich, daß es Katharina gab!

Schnell küßte die 18 Jährige Ihre Freundin leidenschaftlich....

"Ich liebe Dich sooooooo sehr!.....und ja....es war tatsächlich überraschend, daß Ich es nicht durchgehalten hab!"



Die beiden Frauen lachten beherzt und Selina merkte, daß dabei eine Menge Pipi in der Windel von Katharina landete, denn zeitweise kniff Diese fest die Knie unter dem braun-roten Strandkleid zusammen, doch die Molicare schien zu halten.

Das an Ihren Beinen selbst das warme Naß nach unten lief und sich dort auf dem Fußboden eine kleine Pfütze bildete, störte die Athletin in diesem Moment mal überhaupt nicht.

"Das ist eine Crinklz Windel!" flüsterte die Betreuerin schließlich, als sich die Verliebten wieder einigermaßen beruhigt hatten.

"Süß oder?...Sterne, Fußbälle - sogar kleine Bärchen und Füchse sind da drauf!....Fassungsvermögen: 3 Liter!"



"3 Liter?...." wiederholte Selina ungläubig, riß die Augen weit auf und grinste dann....

"Scheint fast so, als hätte Ich eine Windel dabei, die den ganzen restlichen Tag durchhält!"

lachte Katharina, bekam dafür erneut einen dicken Kuß auf die Backe gedrückt und faltete das Vlies endlich auseinander.

Es raschelte laut....auffällig laut sogar, doch Selina war angefixt!

Das Ding hielt 3 Liter Pipi aus.....fast so viel wie eine der bunten Megamax Windeln von Emma, die Sie schon einmal hatte tragen dürfen!



"Und wie viel schafft Deine lila Windel?" fragte der Schützling neugierig.

Sofort lief Ihre Freundin hochrot an....

"Auf der Packung steht bloß Molicare Slip Maxi - 9 von 10 ausgemalte Tropfen!" grinste Katharina zurück....



"Zeig mal!" forderte die kleine Maus sofort, schob die Trainerin vor sich auf die Bank und die zog tatsächlich etwas die Beine nach oben.

Katharina nass 3

Die Windel von Ihr war ziemlich naß, die Nässezeichen zwischen den Beinen schon weit nach vorne komplett verschwunden, doch sicher packte das Vlies locker auch die nächsten Stunden.

Zumindest schien das Katharina zu hoffen.

Die stellte sich schnell wieder hin, fuchtelte wild mit der frischen Crinklz in der Hand herum und wischte damit gleich einmal die kleine Pfütze zu Füßen der jungen Eiskunstläuferin auf, bevor sich Selina mit angezogenen Beinen selbst auf die Bank legte, um das raschelnde Ding endlich selbst am Unterleib zu fühlen.



Es raschelte wirklich, wirklich laut, doch kurz darauf war die Windel dann schließlich angezogen und richtig dick stand die vom schmalen Körper der zierlichen Eiskunstläuferin ab.

"Hmmm...Diskretion sieht anders aus...!" grinste die Betreuerin, überlegte kurz, suchte abermals im großen Rucksack herum und zauberte dort einen schwarzen Windelbody hervor.

Zuerst aber wurde erst einmal das blöde Bikini-Oberteil gegen einen normalen Bh ausgetauscht, dann der Body angezogen.

Dieser hielt die sichtlich dicke Windel an Ort und Stelle, doch Ihre Freundin war mit dem Anziehen noch lange nicht fertig. Als Nächstes bekam Selina eine dicke, ebenfalls schwarze Strumpfhose darüber und zum Schluß noch das hübsche blaue Kleid, daß Sie schon auf der Geburtstagsfeier von Emma getragen hatte.



"so....fertig!" flüsterte Katharina schließlich, gab der jungen Eiskunstläuferin einen festen Klaps auf den Allerwertesten und fügte hinzu:

"Hübsch...wirklich hübsch!....So kannst Dich jetzt austoben, wo immer Du willst!"



Begeistert klatschte Selina in die Hände.....

"und jetzt Du!" rief Sie, doch Ihre Freundin schüttelte lächelnd den Kopf.



"Nicht?....aber....!"



"Ich habe Ilka versprochen, daß Wir diesen Tag nutzen werden um mal in aller Ruhe zu quatschen.... um uns mal wirklich zu unterhalten. Dieser Aquadome-Liege ist da der perfekte Ort!



"Ok, dann nehme Ich einfach Emma mit!" grinste Selina, die sofort verstand das Katharina nicht den ganzen Tag mit Ihr quietschend und aktiv herumrennen wollte.

Doch dank der frischen Windel war die junge Eiskunstläuferin aufgedreht und konnte es kaum mehr erwarten, endlich das Lalandia zu erkunden.



3 Liter!

Es würde eine harte Nuß werden, doch ehrgeizig war Sie - ganz ohne Zweifel!







Kapitel 10





"Das hat ja eeeewig gedauert!" lachte Ilka, als Katharina mit Selina endlich aus den Umkleiden zurückkam.

Die sah mit dem blauen Kleid wirklich hübsch aus, doch bei genauerem Hinsehen fiel dann schon auf, wie dick der Popo der 18 Jährigen unter dem Stoff herausragte.

"Eines der Weihnachtsgeschenke?" grinste die blonde Dänin und Ihre Freundin nickte lachend.



"Alles andere hält nicht durch!" antwortete Diese und setzte sich zu der Apothekerin an den Liegenrand.

Katharina schien zu bemerken welch ungutes Gefühl sich in der Magengegend der Mammi breit gemacht hatte.

"Hey....entspann Dich!....Sie werden zusammen Ihren Spaß haben - genau wie Wir!"



Die Betreuerin lächelte Sie glücklich an - Sie schien sich wirklich auf Ihre Zeit zusammen zu freuen, doch Ilka war sich da nicht ganz so sicher.

"Vielleicht ist es doch besser, wenn Ich Emma selber wickle und anziehe!" haucht Diese und wollte schon aufstehen, doch die Trainerin drückte Sie schnell zurück auf das Handtuch.



"Vertrau Ihr....Vertrau Mir und vertrau Selina.....Die Zwei bringen das schon hin!"



Händchen haltend standen dann die zwei Mädels auch schon vor Ihnen und vorbereitete hielt Selina den großen Rucksack auf, den zuvor Katharina die ganze Zeit getragen hatte.

Schnell und diskret steckte Ilka dort eine frische rosa Megamax Windel, einen bunten Windelbody, ein knallbuntes Shirt und eine Jeans Latzhose hinein, die der Schützling Ihr in der Umkleidekabine anziehen sollte.



"Wir treffen Euch in zwei Stunden dann - um 16:45 Uhr also am Brunnen im Eingangsbereich"



Selina haute laut die Hacken Ihrer Chucks zusammen, richtete sich gerade auf und salutierte militärisch. Kaum hatte das Emma gesehen, machte Sie es der 18 Jährigen nach und brachen anschließend vor Lachen zusammen.



"Ihr seid ....so.....doooof!" lachte Ilka, schüttelte den Kopf und winkte den beiden Mädels hinterher, die sich mit einem kurzen "Tschau!" vom Acker machten. Dann war es ruhig!



Nur das Lachen der vielen Kinder....die harten Kommandos der Eltern hallten im Hintergrund, doch Ruhe kehrte ein und tatsächlich genoß die blonde Dänin es kurz in vollen Zügen.



"schön oder, so ohne die Windelscheißer!" lachte Katharina neben Ihr, organisierte flott zwei Drinks aus der nahen Bar - natürlich mit Alkohol und setzte sich zurück zu Ilka, die heilfroh war, gleich nach dem Baden unter einem Handtuch wieder Ihre Pants angezogen zu haben.



Sie lächelte Ihre Freundin an - Sie prosteten sich zu und nach den ersten Schlückchen Sex on the Beach entspannte sich die Mammi merklich.

"ist schon eine ganze Zeit her, als Wir das letzte Mal die Möglichkeit hatten in Ruhe zu quasseln!"

begann Ilka.



"Wie läufts mit dem Baby Girl?" fragte Katharina lächelnd und sofort lief Sie hochrot an...

Das ging schnell....viel zu schnell...eigentlich wollte die Pharmazeutin zuvor alle anderen unwichtigen Dinge besprechen, bevor.....

"äh....ja....super...." entgegnete Ilka flach, grinste schauspielernd, doch das gelang nicht wirklich.



"Ihr wirkt sehr....vertraut....könnte man sagen..!"



"Das ist....ist gut, oder?" stammelte die blonde Dänin, die sonst eigentlich wortgewandt eher die Gespräche zu lenken gewohnt war.



"Mmmhm...klar!" hauchte die Trainerin, die Ilka dann eine ganze zeitlang bloß wortlos anstarrte.



"Ilka hör mal.....Wir kennen uns jetzt doch auch schon eine ganze Zeit über, oder?....Ich meine, du weißt so viele Dinge über mich...Geheimnisse, die sonst Niemand kennt!"



"...aber nicht ALLE!" witzelte die Apothekerin, doch der stechende Blick von Katharina verriet, daß Sie genau den wunden Punkt getroffen hatte!

Dann aber senkte Ihre Freundin den Blick, ....schien zu überlegen!

"Du hast Recht...nicht ALLE!



Aber genau das sollten Wir ändern, wenn Wir wirklich Freundinnen sein wollen....beste Freundinnen!"

Gerührt setzte sich Ilka auf und nickte stumm.

Innerlich berührte Sie diese ehrliche Art und Weise der Trainerin. Bei Ihr wußte Sie sofort, woran Sie war, auch wenn es nicht immer das war, was Sie vielleicht gerade hören wollte.

"Beste Freundinnen!" grinste Sie und stieß ein weiteres Mal mit Katharina an...



Sie holte tief Luft.... versuchte sich zu entspannen, doch aufgeregt wie selten pieselte sich die blonde Dänin ein.

Es wurde schnell ziemlich viel, weshalb die blonde Frau unruhig auf der Liege umher rutschte.

"Ich...Ich...!"



Es wollte einfach nicht über Ihre Lippen kommen, also nahm Ilka einen weiteren großen Schluck.

"Ich...Ich...oooaaahhh!"



"Soll Ich anfangen?" grinste Katharina gemein und glücklich nickte die Mammi. Vielleicht würde es so einfacher werden.



Die Freundin von Selina richtete sich in den Schneidersitz auf, präsentierte auf diese Weise ganz und gar ungeniert eine ziemlich nasse Molicare Windel unter dem Rock, den Ilka schnell ein Stück weit lächelnd nach unten drückte, bevor Ihre Freundin überhaupt angefangen hatte zu reden.



Perplex schüttelte Katharina den Kopf...

"äh Danke!....hin und wieder sind die Windeln schon so ein Teil von Mir, daß Ich gar nicht mehr dran denke!"

"Ist schon ein paar Mal passiert heute oder?"



Die Betreuerin überlegte kurz, lief dann aber hochrot an und lachte....

"ja, ja, ja.....zweimal bisher....allerdings, allerdings wird es nicht mehr lange dauern, bevor....- Ich muß nämlich wirklich dringend!"



"Wieso gehst Du nicht einfach aufs Klo?" fragte Ilka wirklich neugierig, doch wieder lachte Ihre Freundin laut auf.

"Weil mir das vieeeeel zu weit ist - es ist mega-praktisch und es fühlt sich unglaublich toll an!"



"mmmhmm - sehr vertraut...fast als würde Selina vor Mir sitzen" grummelte Ilka.

"Stimmt...dank Ihr weiß Ich das!"



"Es ist matschiger, weicher, warmer Sand an der schönsten Stelle Deines Körpers, wie im Urlaub am Strand! Man kann damit spielen, lustige Burgen bauen....!"



"Jetzt wird es langsam gruselig Katharina!"

Dann prusteten die Beiden vor Lachen los, bis Ihnen von all dem Lachen schließlich der Bauch wehtat.

"Uuuuund Nummer Drei!" grinste die Betreuerin letztlich, rutschte für einen kurzen Moment über Ihre Liege und verdrehte dabei sichtlich die Augen.

Doch auch bei Ilka war der Rest des Blaseninhalts bei all dem Lachen in die Tena Pants gelaufen, die so nun reif zum Wechseln war.



Dennoch prosteten sich die beiden Freundinnen ein weiteres Mal zu, bevor Katharina den Blick senkte und zu erzählen begann.

"Gestern ist es endlich passiert!"



"Ich...Ich verstehe nicht!"



"Selina....Sie ist so,..... so voller Leidenschaft, voller Begierde, voller Anmut und Schönheit. Von Anfang an war es eine fast herrlich leichte Aufgabe Sie zu....zu befriedigen!

Erschreckend einfach...Wirklich Ilka!"

Die blonde Dänin grinste, sagte aber nichts.

"und bei Dir?"



Verschmitzt lächelte Sie die Trainerin an.

"Sie hat sich bemüht...von Anfang an und Ich bin gekommen...schon ja...Meistens!"



"ich habe mir so gewünscht, daß Ich Ihr sagen könnte, WAS genau mir eigentlich gefällt, doch Ich ....Ich wußte es einfach nicht....!"



"Laß mich raten.......Dir .....gefallen......Windeln?" Ilka lachte, ebenso wie Katharina, doch die schüttelte den Kopf.



"Nein...ja, doch schon natürlich!" entgegnete die Freundin von Selina.

"Es ist ja nicht so, als hätte Selina es nicht fertig gebracht mir einen Orgasmus zu verschaffen....Ich würde Ihr wirklich Unrecht tun..."



"Nur Sie konnte das so.......so enthemmt, hemmungslos ...von Allem losgelöst. Ich wünschte mir DIESEN Moment!"



"Gestern hat Sie mich dann gefickt!....daheim auf Ihrem Schreibtisch!...und Ich schwöre Dir, daß Ich noch nie, noch nie so einen wundervollen Höhepunkt erlebt habe, wie im Haus Ihrer Eltern!"



"und Heute!" fügte Ilka grinsend hinzu.

"und Heute!" nickte Katharina wieder rot angelaufen.

"es war nicht zu überhören!" fügte die blonde Dänin stichelnd hinzu und lachte.



"Es war der letzte Punkt Hingabe...Selina hat keine Ruhe gegeben, bis Sie Ihn für Mich gefunden hat und Ich liebe Sie so sehr, daß es mich manchmal gruselt!"

Dann schwieg Katharina ganz in Gedanken bei Selina.

Ilka freute sich für Ihre Freundin wirklich, fragte sich aber in diesem Moment, ob Sie jemals selbst so einen Moment totaler Hingabe erlebt hatte.

Doch Sie grinste....nahm einen Schluck des Cocktails und sagte:



"Ich sollte Dir jetzt auch was erzählen!"











283. Tag "Lalandia"





"Das könnte Ich auch.....wenn Ich wollen würde....."



"klar...!" Katharina hatte sichtlich Ihren Spaß mit der eifersüchtigen Selina, die sich richtig in der Sache festgebissen hatte und deshalb beschlossen hatte, den ganzen Tag in einem Höschen durchzuhalten.

"das hat früher bei Mama Daheim ja auch ganz gut geklappt!" entgegnete die junge Eiskunstläuferin und ließ dabei natürlich aus, daß Ihre Unterhosen dabei je nach Tagesform und Trinkmenge doch ordentlich in Mitleidenschaft gezogen worden waren.



"mmmhmmm.....dann willst Du Morgen den ganzen Tag im Lalandia also ein Höschen tragen?" fragte Katharina.....

Selina nickte sofort eifrig und lächelte.

"na da bin Ich ja mächtig stolz auf dich kleine Maus!"







Nun saß Selina da, das Auto von Ilka brummte leise vor sich hin und Sie wünschte sich, nicht unbedingt Ihren blöden Sturkopf auf dem Körper zu tragen.

"Was für ein Schlamassel!.....erst bloß die blöde Gummihose und nun das!" dachte sich die Athletin und schüttelte grübelnd den Kopf.

Wie hatte es bloß soweit kommen können?





Die zwei verliebten Frauen hatten am Vorabend ein "ernstes" Gespräch miteinander geführt......viele aufgekommene Fragen, die das Mädchen sehr beschäftigten waren aber dabei endlich beantwortet worden und so ging es nun mit deutlich mehr Leichtigkeit in die Zukunft.



Eigentlich war bei genauerer Überlegung Ihre Mutter schuld an all der schlechten Stimmung zu Weihnachten gewesen, doch dabei hatte Sie bloß laut ausgesprochen, was die Athletin schon des Öfteren überlegt und darüber nachgedacht hatte.



"Was wird mit Selina passieren, wenn das Jahr in Dänemark vorüber ist?



Steht dann zumindest schon fest, welche Auserwählte dieses Mal ins Haus des Athleten anstatt meiner Tochter aufgenommen wird?

.....und wer kümmert sich dann um die neue, frische junge Dame, wenn Sie Trainerin sind?....oder machen Sie dann Beides?"



Richtig unangenehme Fragen hatte die Mama des Schützlings gestellt und Katharina darauf bloß sehr, sehr ausweichend geantwortet.

Allerdings. und darüber war die 18 Jährige sehr, sehr glücklich, schien das begonnene Thema rund um die Nachfolge von Selina auch Ihre Freundin ziemlich zu beschäftigen.

Die lange Heimfahrt hatte trotzdem mit einem langen grausamen Schweigen begonnen - für beide Frauen unangenehm und doof, doch Katharina war am Zug gewesen die notwendigen Antworten zu liefern und schließlich mit den Antworten herausgerückt.



"Hör mal kleine Maus...." deutlich hörbar hatte die Betreuerin dabei ausgeatmet und die junge Eiskunstläuferin richtig gesehen, wie schwer Ihr die folgenden Sätze gefallen waren.



"Ja .....die Nachfolgerin von Dir steht bereits fest Selina!"



Mit weit aufgerissenen Augen hatte die 18 Jährige Ihre Freundin bei soviel überraschender Ehrlichkeit angestarrt, doch es ging noch weiter.



"Die junge Dame heißt Ramona....und Sie kommt ebenfalls aus Deutschland."

Schon wollte ein erster Protest über Selinas Lippen kommen, doch ein zarter Zeigefinger hatte sich sanft auf Ihre schon bebenden Lippen gelegt......

"Schhhhh.....hör doch erst mal zu kleine Maus, dann kannst Du mich fragen, was immer Du noch wissen willst!" hatte Ihre Freundin gegrinst.



"die Betreuung von Ihr wird fremd vergeben - die Einstellung einer neuen Assistentin ist in Planung!.....

Ilka hat zudem dafür gesorgt, daß in Zukunft bei der Institution "Haus des Athleten" ein weiteres Haus mit inbegriffen sein wird.

Dort werden Wir beide nach dem Ende deines Jahres einziehen!....wird also ein Trainerhäuschen....!"



Katharina hatte herzhaft gelacht und sich diebisch darüber gefreut.

Sie sah Selina als neue Ikone auf dem Eis, wie Katharina Witt oder Nathan Chen....

Eistraining, Tanzen, all das sollte weiterhin auf dem Stundenplan des sichtlich verwirrten Schützlings stehen.

Die frischgebackene Trainerin wollte eigentlich bloß bei den Eltern von Selina nicht verraten, wie es genau weitergehen sollte....immerhin war das ja offiziell ein Geheimnis!



.....Zumindest noch!!!!



Allerdings paßte der Fakt, daß es eine "Nachfolgerin" von Ihr gab so überhaupt mal gar nicht.......

Nein, Nein....

Eifersucht und auch ein bißchen Trotz keimten in der Athletin hoch, die sofort giftig Ihre Fragen stellte.



Eigentlich wollte Sie alles über diese Ramona wissen....Größe...Alter, Haarfarbe, Gewicht....Augenfarbe



Ohne zu zögern hatte Ihr die Betreuerin einfach ein Foto von der "Neuen" gezeigt.

Blond....klein....16 Jahre alt.....zierlich gebaut - wie sonst sollte ein junges Fräulein auch eine Eisprinzessin werden!

Eine Augenfarbe ließ sich allerdings auf dem Bild nicht erkennen und Katharina schien die Antwort ebenfalls nicht zu wissen.



Sie hatte sich scheinbar mit Frau Gehrent zusammen ein paar Trainingseinheiten des Mädchens angesehen und Sie als passende Nachfolgerin eingestuft.



"....aber Du findest Sie hübsch?"

Selina hatte nicht locker lassen können, Ihre Freundin mit Fragen geradezu durchbohrt, doch die hatte einfach Ihre Hand genommen und geflüstert:



"kleine Maus.....Ich liebe nur Dich...hörst Du.....NUR DICH!!! ....außerdem habe Ich dich schließlich ja auch nicht nur so zum Spaß gefragt, ob du Mich heiraten möchtest.....

Ein dicker Kuß auf die Lippen Ihrer Freundin gedrückt war Selina noch lange nicht zufrieden.

"....und Sie trägt Windeln?" forschte Sie trotzdem nach und Katharina lachte bloß....



"Nein....Ich denke, daß tut Sie nicht....Ramona trägt ein Höschen!"



"Und das weißt Du woheeeer?"

Wieder bloß ein Lachen.....herzhaft und entwaffnend....ohne Antwort.



"Das könnte Ich auch.....wenn Ich wollen würde....."

Das Lachen Ihrer Freundin endete nicht.....



"klar...!"



"Doch - das könnte Ich auch....!"

"Das glaub Ich nicht...." grinste Katharina neben Ihr und streichelte dabei sanft Ihre Wange....



"Wirklich.....Ich werd Dir das beweisen.....!"

"Morgen machen Wir doch den Ausflug in den Ferienpark nach Billund, oder?"



Die hübsche Trainerin hatte genickt, dabei aber so süffisant gegrinst, daß sich Selina überhaupt nicht Ernst genommen fühlte!"



"mmmhmmm.....dann willst Du Morgen den ganzen Tag im Lalandia also ein Höschen tragen?"



Sie würde das Höschen anbehalten....komme was wolle!

"Ok....solltest Du es wirklich durchhalten, einen ganzen Tag lang bloß ein Höschen zu tragen verdienst Du eine Belohnung!" hatte Katharina hauchend hinzugefügt.

"Solltest Du Dich aber schon zuvor entscheiden, wieder gewickelt zu werden - eine Strafe!....keine halben Sachen kleine Maus....!"

"Deal?"



Mit dem Nicken und dem anschließend Handschlag hatte die Athletin dafür gesorgt, daß Sie nun mit einem dünnen Höschen neben Emma hinten im Auto von Ilka saß und Sie zusammen auf dem Weg ins "Lalandia" waren, einem Erlebnispark in Billund, in der Nähe vom Legoland.

Da im Lalandia neben einer Winterwelt....Sandskulpturen und Theater allerdings auch eine Wasserwelt voller Rutschen und Becken vorhanden war - galt der Deal natürlich auch im Schwimmbad. Fies grinsend hatte Katharina gleich gestern Abend noch Alles vorbereitet.



Drei extra Höschen waren schnell eingepackt....ein paar Silhouette und für den äußersten Notfall eine Gummihose - neben den Badesachen, Sportwäsche, Handtüchern und Wechselklamotten, Brotzeit und etwas zu Trinken also ein komplett gefüllter Rucksack!



Nach dem morgendlichen Wickeln durch die Betreuerin hatte Selina dann dabei zusehen müssen, wie sich Ihre hübsche Freundin stattdessen für den langen Tag in Billund fertig gemacht hatte.

Die trug nämlich eine Windel!

Es war eine der neuen Molicare Windeln, die Selina eigentlich gestern erst zu Weihnachten von der Apothekerin geschenkt bekommen hatte!



Katharina Windel II.II



So im trockenen Zustand konnte selbst die Athletin als begeisterte Windelträgerin kaum die Umrisse der frischen Windel unter der Jeans Ihrer Freundin ausmachen.....klar, daß würde sich auch bei Katharina noch ändern - man mußte Sie nur viel zum Lachen bringen, dann ging es sogar ein klein wenig schneller! :-)

Von einem Trampolin mal ganz zu schweigen!



Sie selbst entschied sich für den Vormittag erst einmal für eine Jeans...eine lange Hose war nämlich bei den kalten, unwirtlichen Verhältnissen ein absolutes Muß!

Eine Trainingshose kam nicht in Frage, selbst wenn es die bevorzugten Kleidungsstücke von Selina waren.

Auch ein langes Shirt war Pflicht, schließlich sollte ein möglicher nasser Fleck auf der Hose nicht einfach für jeden sichtbar sein.



Kaum hatten Ilka und Emma die Beiden dann kurz darauf im Haus des Athleten abgeholt, wurde deutlich, wie falsch sich Selina tatsächlich entschieden hatte.

Ok - die Pharmazeutin trug immerhin eine normale Jeans, mit einem total auffälligen roten Gürtel, der fast ein wenig wie ein Geschirrtuch aussah.

Wie gewohnt hatte sich Die mit Sicherheit eine Tena Lady Einlage ins Höschen geklebt, war Ilka doch die Einzige von den Vieren, die das Einnässen nach wie vor nicht soooooo super fand, wie zum Beispiel Selina.

Die Mammi von Emma hatte auch einen sehr "interessanten" Mode-Geschmack, und selbst die Freundin des Schützlings mußte bei dem Anblick grinsen.

Oben herum trug Ilka dann ein einfaches weißes Shirt zur Jeans und wirkte so erwachen und reif im Gegensatz zu Ihrem Baby Girl, daß noch immer Ihr "Nachthemd" anhatte.



Eigentlich war der Schlafanzug von Emma bloß ein hellblaues Rüschen-Shirt, unten herum war der Blick frei auf eine dicke, aufgedunsene und reichlich gelbe Megamax.

Wie sich herausstellte war es noch die Windel von gestern Nacht und die Apothekerin schlau genug, die Kleine erst wickeln zu wollen, wenn Sie vor Ort angekommen waren.

Der davon aufsteigende Geruch machte die junge Eiskunstläuferin richtig wuschig...es erregte Sie, wenn der Geruch des kalten Pipis in Ihre Nase drang und schon jetzt vermißte die schwarzhaarige Schönheit Ihre Windeln.

Verschlafen und süß sah das Mädchen trotzdem aus, nuckelte genüßlich an Ihrem großen, weißen Schnuller und war sonst total brav.



Nun, die Autofahrt nach Billund dauerte gerade mal 32 Minuten laut Navigationssystem - das war also kein Kunststück. Zuvor war der Schützling sogar seit einer gefühlten Ewigkeit auch noch auf der Toilette gewesen, doch komplett trocken kam die 18 Jährige Eiskunstläuferin trotz all der Vorsorge dann doch nicht auf dem riesigen Parkplatz zusammen mit den anderen drei Mädels an.

Ein kleines Schlagloch auf dem großen Gelände hatte überraschend dafür gesorgt, daß sich der Geist von Selina schnell zwischen Ihren Schenkeln wiederfand.



Ein paar Tropfen vielleicht?....oder ein Mini-Spritzer?....

Für eine Windel wäre es nicht einmal der Rede wert gewesen, doch das Höschen forderte da gleich viel mehr Aufmerksamkeit.

Noch schielten alle drei Mitfahrerinnen aus dem Fenster, also drückte die Athletin schnell eine Hand in den Schritt, doch zum Glück war an der Jeans keine Feuchtigkeit zu spüren.



Weit abseits von allen anderen bereits geparkten Autos stellte Ilka das Fahrzeug von Ihnen dann ab - schließlich wollte Emma zum ersten frisch gewickelt, gestillt und umgezogen werden. Alle diese Aufgaben übernahm selbstverständlich die Dänin, die das Baby Girl sanft aus dem Auto gezogen hatte und nun im Arm hielt.





Emma und llka





Das Dieser dabei ebenfalls etwas Pipi ins Höschen gelaufen war, wußte die junge Eiskunstläuferin zu 100%, denn Emma war auch nicht mehr so leicht....klar, ein Baby war Sie schon....zugegebenermaßen auch noch ein total süßes Baby, aber für eine inkontinente Dame ohne Unfall nicht ohne weiteres aufzuheben.

Auch Katharina hatte da schon Ihre Erfahrungen damit gemacht.

Selina grinste.....

Trotzdem war die Pharmazeutin eine großartige Managerin - ein Organisations-Genie, wenn es darum ging, Dinge und Termine zu planen, an mögliche Eventualitäten zu denken und gut vorbereitet dort aufzutauchen.

Sie hatte die Karten dazu ergattert....einen freien Tag für alle von Ihnen herausgekitzelt neben einem freien Eintritt für Alle, obwohl eigentlich bloß Selina in Dänemark wirklich bekannt war.

Der 1. Weihnachtsfeiertag also der 25. Dezember schien dafür genau passend.

Die Trainerin und Sie waren zusammen ausgestiegen - Katharina vertrat sich ein klein wenig die Füße, versuchte Selina von den anderen beiden Frauen hinten am Heck des Fahrzeugs abzulenken - komplett ohne Erfolg.



Ilka saß auf der Kante des geöffneten Kofferraums mit einer entblößten Brust und Emma auf Ihren Oberschenkeln saugte daran, als würde Ihr Leben davon abhängen.

"Langsamer Kleines.....langsamer!" stöhnte die blonde Dänin, doch das Mädchen schien sich gar nicht darum zu kümmern - knabberte....leckte und saugte so wild, daß sich sogar die Brustwarzen von Selina erregt aufstellten.

"Na....gefällt Dir was Du siehst?" flüsterte plötzlich wie aus dem Nichts Katharina neben Ihr ins Ohr und grinste den Schützling anschließend fies an.

Erschrocken war die Athletin dabei kurz zusammengezuckt und zack....schon hatte das weiße Höschen mit rosa Bündchen wieder ein paar zusätzliche Tropfen aufzusaugen.

Sichtlich verlegen und ertappt überkreuzte Selina schützend die Beine, schob gleichzeitig eine Hand an den Popo und drängelte die Finger dort suchend zwischen die Schenkel.

Wieder konnte Sie nichts fühlen....zumindest am Stoff der Jeans - ein Glück!

Dennoch fühlte sich die Unterhose nun feucht und komisch an, also fühlte die junge Lady auch vorne so gut es eben ging.

"Scheint sich richtig gut anzufühlen!" wisperte die Athletin zurück, darauf bedacht sich nicht durch das Getuschel zu verraten.

Das dabei eine Hand unentwegt fummelnd zwischen Ihren Beinen steckte, störte Selina nicht....ganz im Gegenteil, nur das lange Shirt störte dabei fast ein wenig.



"Wenn Du eine Windel willst....weißt Du wo Du mich findest!" fügte Katharina leise hinzu und zog dabei genau diese Hand am Ellenbogen aus der Schamregion der Eiskunstläuferin.

Rot angelaufen grinste Diese Ihre Freundin an, die den Blick kopfschüttelnd mit einem Lächeln erwiderte.



Natürlich wollte Selina eine Windel!

Allerdings hatte das seinen Preis!

und noch....noch war der Schützling nicht bereit Diesen zu bezahlen!





Kapitel 1





Gierig und sichtlich hungrig hing Emma eng am Oberkörper geklemmt, verging sich dort mit der üblichen Leidenschaft an Ihrem Busen und ließ die Apothekerin die Welt um sich herum vergessen!

Nur aus den Augenwinkeln sah Sie Katharina zusammen mit Selina neben dem Wagen stehen und Sie wußte, daß die beiden Freundinnen zusahen.

Dabei zusahen, wie heiße Milch aus den Mundwinkeln von Emma lief, sich Ihre Kleine mit der nassen, matschigen Nachtwindel erregt über die Oberschenkel der Mammi schob, während sich der Liebessaft feucht an der Scham der Pharmazeutin breit machte.



Zum Glück trug Sie wie gewohnt eine Tena Lady Extra Einlage, doch die war zumindest am heutigen Tag eigentlich bloß für die kurze Autofahrt ins Lalandia gedacht gewesen.

Schon zuvor war kurz ein Spritzer darin gelandet, als Sie ein großes Schlagloch am Beginn des Parkplatzes übersehen und anschließend das Baby Girl aus dem Auto gehoben hatte.

Bei Ersterem waren bloß ein paar Tropfen abgegangen, während sich bei Heben von Emma gleich ein langer Spritzer in Ihr Höschen verabschiedet hatte.



Die blonde Dänin hatte sich fest vorgenommen den heutigen Tag voll auszukosten.....zu nutzen....zu genießen, nach allen Regeln der Kunst und würde sich dabei nicht von der blöden Inkontinenz ausbremsen lassen.



Außerdem wollte Sie unbedingt mit Katharina reden.....

schließlich gab es reichlich Gesprächsstoff.

"ahh..." stöhnte Ilka plötzlich auf, als sich die Zähne des Mädchens einfach zu fest an Ihrem anderen Busen vergnügten.

Sollte Sie es Ihrer Freundin überhaupt erzählen?...denn eigentlich war sich die Mammi sicher, daß die angehende Trainerin Ihre Tat verurteilen würde.

Mit einem Mal löste sich Emma von Ihrer steifen Brustwarze und blickte Ilka durchdringend an, zog den Schnuller aus dem Mund, drückte Ihr einen dicken Schmatzer auf die Backe und stopfte den weißen Stöpsel zurück zwischen die Lippen.

"Lieb Gich!" nuschelte Sie und fügte lauter hinzu....

"Mammi leer...Emma voll!"

Die Kleine lachte glücklich und zog das Shirt Ihrer Mammi zurück an Ort und Stelle.

All seiner Muttermilch beraubt fühlte sich die Brust von Ilka nun deutlich leichter an....entspannter....schmerzte nicht und war trotzdem voll und schön.

Wie Emma!

Voll und schön....

Volle Windel....besser gesagt randvoll bei genauerem Hinsehen und die blonde Dänin war wirklich froh, keine feuchten Spuren auf der Jeans von all dem sinnlichen Reiben abbekommen zu haben.

Und schön....!

Wie hübsch dieses Mädchen war....Sie raubte den Verstand der blonden Dänin...bei jedem Anblick, doch im Moment stand zuerst einmal noch ein Windelwechsel an.

"Ab auf den Rücksitz mit Dir!" lächelte Ilka und klopfte sanft mit der flachen Hand auf den dick aufgequollenen Windelpo des Mädchens.

Einmal tief durchatmend folgte Ihr die Apothekerin dann zur geöffneten Hintertüre, wo Emma schon brav mit angezogenen Beinen auf das Wickeln wartete.



Auffällige Blicke mußten Sie nicht befürchten....die frühe Uhrzeit und das weit entfernte Parken brachten eine gewisse Sicherheit vor Zuschauern mit sich.



Souverän öffnete die Mammi bei Ihrer Kleinen die Klebestreifen der ehemals weißen Megamax Windel, die nun sichtlich gelb fast bis zum Rand vollgepieselt war.

"Warte....Feuchttücher hab Ich im Rucksack!" sagte Katharina schnell, die der Prozedur zusammen mit Selina nun schon eine ganze Zeitlang beiwohnte.



Tatsächlich war es Ilka egal, was Ihre Freundin darüber dachte - daß es Selina gefiel war eine reine Formsache, denn die fummelte sich fast seit Beginn des Stillens zwischen den Beinen der Jeans herum.

Mit nackigem Unterleib ganz und gar entblößt schien aber auch das Baby Girl ganz entspannt das Wickeln über sich ergehen zu lassen. Ihre "Tante" hatte Sie immerhin schon mehrmals gewickelt und sich auch Selina schon das ein oder andere Mal ausgetobt.



Bei dem Gedanken daran, das Emmas geliebtes "Summ, Summ" - der Schmetterlings-Vibrator von der Eiskunstlauf-Freundin stammte, mußte die blonde Dänin grinsen.



Schnell waren die feuchten Tücher zum Saubermachen des streng riechenden Unterleibs von der Betreuerin gereicht und nachdem die Kleine bloß die Windel naß und nicht auch noch voll gemacht hatte, war das auch zügig erledigt.



Gründlich wie eh und je war die glänzende, vor Lust triefende Erregung Ihres Baby Girls nicht der Aufmerksamkeit der Mammi entgangen - vor Selina und Katharina jedoch gestattete die Pharmazeutin dem Mädchen keinen Höhepunkt.

Stattdessen bekam die 15 Jährige eine frische Pullup, eine Jeans darüber und am Schluß noch die Schuhe von Ihr angezogen, bis es dann wirklich endlich losgehen konnte.

Emelie mit Pullup V



Zumindest für den Augenblick sollte das so gehen....später im Aquapark würde sich Ilka dann sowieso etwas Anderes für Ihr Mäuschen überlegen müssen, sollte die Kleine keine Schwimmwindel anziehen wollen.



Fertig angezogen wurde Emma von Selina auf die Beine gezogen und fast stolz präsentierte die Apothekerin im Anschluß den Din A3 großen Plan von Lalandia.



"Also meine Damen....was wollt Ihr anstellen an diesem wundervollen Tag?"



Wie kleine Kinder stürzten sich die zwei Eiskunstläuferinnen auf das bunt bedruckte Papier, während die zwei "Erwachsenen" Ihnen dabei amüsiert zusahen.

Selina mußte mal, oder Sie war einfach mega aufgeregt.



Jedenfalls fiel sogar Ilka das auffällige Gefummel an der Jeans und dem Shirt der 18 Jährigen Athletin auf. Sie zupfte und zerrte am Stoff des Oberteils herum, fühlte suchend zwischen den Beinen umher....mal vorne - mal hinten am Popo. In der Zwischenzeit beratschlagten die beiden Freundinnen, wo Sie zuerst hingehen wollten.





Leider schien aber auch Emma schon den Druck der eigenen Blase zu spüren, doch deutlich zurückhaltender überkreuzte die Kleine bloß ständig die Beine.

Das Spiel der Beiden war immer das Gleiche.....nur bei Katharina war der Pipitanz nicht so einfach zu erraten, genau wie bei Ihr selbst.....zumindest hoffte die blonde Dänin das.

Vielleicht....ja vielleicht aber war es dieses Mal tatsächlich die Aufregung der Mädels, die das hibbelige Verhalten erklären konnte.

Und selbst wenn....gab es da noch immer die schützenden Windeln!



Bei diesem Gedanken musterte die Pharmazeutin den Unterleib von Selina eingehender.....

"Sag mal....kann es sein, daß Selina heute keine Windel trägt?" flüsterte Ilka fast ein wenig amüsiert, als Sie keine auffälligen Spuren einer Windel unter der Jeans des Schützlings ausmachen konnte.



Grinsend schüttelte Katharina dann tatsächlich den Kopf und wandte sich der Mammi zu.

"Ich hab Ihr von Ramona erzählt...."



Ilka lachte....hatte keine Ahnung von was Ihre Freundin gerade sprach....

"von Wem?"



"Ramona, der Nachfolgerin von Selina!....." klärte Sie die Betreuerin auf und endlich verstehend nickte Ilka

"ahhhhhhh....Ramona heißt die?"



"Jawoll.....und Sie trägt ganz normale Höschen!" flüsterte Katharina grinsend.

Die blonde Dänin mußte lachen....Sie hatte dieses Mal sofort verstanden, was das bedeutete.

Eiskunstläuferinnen waren Prinzessinnen - Götter auf dem Eis...Sie duldeten keine Konkurrenz.

Selina trug also ein normales Höschen!



"Das hält Sie nie durch oder?" fragte Ilka leise und lachte dabei, weil die angehende Trainerin schweigend einfach den Kopf schüttelte.







Kapitel 2





"Wir sollten den Tag heute unbedingt nutzen, um uns mal in aller Ruhe zu unterhalten....scheint ja Jede von uns Zwei eine Menge verpaßt zu haben!" grinste Katharina und wandte sich dann gleich den zwei Mädels zu, die noch immer beratschlagten, was wann wo zu tun war.....



"So Ihr Zwei - Wie sieht`s aus.......was wollt Ihr zuerst machen?"



"Alffo, chuechht wollen Wir....."

Die Betreuerin schüttelte lachend den Kopf, machte einen Schritt Richtung Emma und zog Dieser mit einem Ruck den weißen Schnuller aus dem Mund.



"So meine Kleine.....nun nochmal......"



Ilka lachte sich neben Ihr einen Ast....hatte dabei die Beine überkreuzt und pieselte sich dabei sicher ein. Kopfschüttelnd grinste die angehende Trainerin....

Sie waren einfach eine wilde Truppe zu Viert!.....ganz ohne Zweifel!!!



"Also....zuerst wollen Wir in die Winter World.....

"da gibts eine Eisfläche"

"....eine Kletterwand"

".....eine Hallenrodelbahn und....."

"....eine Skipiste!"



Fast süß war es mit anzusehen, wie die Zwei Ihre Sätze gegenseitig ergänzten, die Augen vor Begeisterung sprühten und es vor Aufregung scheinbar kaum mehr erwarten konnten.



"Na dann....packen Wir unsere Sachen und gehen los würde Ich sagen!" ergänzte dieses Mal die blonde Dänin nur einen Schritt entfernt.

Gesagt - getan!

Katharina warf sich den ordentlich schweren Rucksack über den Rücken...Ilka trug die Sachen für Emma!....Auch Sie war nun ziemlich aufgeladen, doch die Sachen für einen ganzen Tag wollten erst einmal getragen werden.



Die Pharmazeutin schnappte sich die Hand des Baby Girls und zusammen marschierten die Beiden schon mal voraus.

Fast unentwegt fummelte sich die kleine Maus von Katharina in der Zwischenzeit zwischen den Schenkeln herum....versuchte gar nicht erst, die tastenden, fühlenden Bewegungen geheim oder zumindest verdeckt zu halten.



"Selina, kann es sein, daß Du mal pinkeln mußt?" flüsterte also Katharina...



Richtig erschrocken drehte sich die kleine Maus zu Ihr um, lief hochrot an, zog schnell die Hand vorne aus dem Schritt, und schüttelte schnell den Kopf. Vorsichtig zog die Athletin dabei allerdings Ihre Handfläche quer über den Oberschenkel, fast so, als würde Sie die klammen Fingerspitzen so trockenwischen wollen.



War die junge Eiskunstläuferin schon so naß?

Oder fühlte sich der Finger dort unten einfach soooooo verdammt gut an....?



Vielleicht so gut, wie der Sex gestern mit Ihr?

Noch nie....ja wirklich noch nie war Katharina von Jemandem einfach....einfach genommen worden! ...Selina hatte Sie dabei wirklich gef....hart und unnachgiebig - dabei mit diesem Dildo Gürtel ständig diese wunderbare Stelle in Ihr getroffen, daß die Betreuerin seither ständig den Wunsch nach einer Wiederholung hatte.



Gut....es war erst Gestern passiert, dennoch wollte Sie es wieder....hatte deshalb schon in der Früh eine Windel angezogen obwohl die Fahrt ins Lalandia gerade einmal eine halbe Stunde dauern sollte.

Sie hatte keine Ahnung ob die neue Schülerin tatsächlich Höschen trug...Katharina hoffte das, ohne Zweifel, denn sonst wäre die Herausforderung für Selina nie eine geworden. Die wirkte zerknirscht...zweifelte schon jetzt an Ihrer "eigenen" Idee am heutigen Tag ein Höschen zu tragen.



Katharina hingegen war schon seit Beginn wie elektrisiert....

Sie wollte die kleine Maus necken....und bis an Ihr Limit treiben....hatte sich schon beim Frühstücken ein erstes Mal in die frische Molicare gepinkelt und auch auf der kurzen Fahrt hierher schon eine Menge getrunken.

Zudem waren beim Einpacken vorsorglich ein paar Dinge im Rucksack verschwunden, von denen die junge Eiskunstläuferin noch nichts wußte.

"Schon schade, daß Du heute keine Windel trägst kleine Maus..." wisperte Sie grinsend neben Selina hergehend. Zusammen folgten Sie dem anderen komischen Pärchen, daß wenige Meter vor Ihnen ging.



"die neuen Windeln halten sicher ziemlich was aus...."

Die Athletin versuchte Sie nicht zu beachten, allerdings wußte Katharina, daß sich der Schützling gerade in diesem Moment jedes Detail in Ihrem Kopf bereits vorstellte.

Im Gegensatz zu einer Tena Slip fühlte sich die Molicare Windel leider schon nach dem ersten Einnässen ziemlich naß und klamm an und die Betreuerin hatte tatsächlich richtigen Bammel davor, sich überhaupt ein zweites Mal in die Windel machen zu müssen.



An der Kasse angekommen durften Sie nach einem kurzen Gespräch von Ilka mit der Kassiererin einfach passieren. Man war die gut!

Organisieren schien der blonden Dänin einfach im Blut zu liegen!



Die Augen der jungen Frauen weiteten sich, als Sie im Anschluß den eigentlichen Ferienpark Billund betraten.

Ein erster Platz öffnete sich vor den vier Frauen, in der Mitte stand eine Nachbildung eines großen, verfallenen antiken Tempels..eingerahmt von vielen kleinen Häusern mit Ständen voller Essen, Andenken, Souvenirs, Spielzeug und und und.

Viele Kinder sausten bereits dort umher, obwohl die Anlage gerade einmal seit zwei Minuten geöffnet war. Jedes Alter schien vertreten....schon gestreßte und manchmal sogar genervte Eltern hetzten Ihren Kids hinterher....manche süß angezogen, manche in Jogginghosen.



Katharina überlegte, wieviele von den Leuten hier wohl wie Sie gerade Windeln trugen?

Ein mitleidiger Blick zu Selina zeigte, daß die 18 Jährige vor lauter Aufregung überhaupt nicht wußte, wo Sie zuerst hinsehen sollte.

So hin und hergerissen schien sich die Fummelei zumindest für den Moment auf ein Minimum reduziert zu haben, doch sobald wieder ein paar unabsichtliche Tropfen im Höschen der hübschen Frau gelandet waren, würde sich das sofort wieder ändern....



Ihre langen schwarzen Haare glänzten im Licht der vielen Scheinwerfer und dank der geringen Körpergröße und des extrem schlanken Körperbaus sah die Freundin der Trainerin mehr aus wie die Schwester von Emma. Diese nuckelte überfordert immer wieder an Ihrem Daumen, den Ilka dann im selben Moment daraus hervorzog.



Sie mußte lachen....

Die Zwei waren ein süßes Paar....wirkten so vertraut und innig....nach außen trotzdem wie Mutter und Tochter, im Geheimen wie Mammi und Baby Girl, doch inzwischen war sich Katharina nicht mehr so sicher, ob sich nicht noch mehr Anziehungskraft zwischen den Beiden entwickelt hatte.



Sie wünschte es sich für Ilka, allerdings war Sie heilfroh, daß Selina "bloß" eine Windelliebhaberin war und kein Baby.

Manchmal schien es nah dran zu sein, doch der gestrige Tag hatte Sie zum Glück eines Besseren belehrt.



Nur ganz langsam kamen Sie vorwärts....Emma wollte zu den knuffigen Stofftieren....Selina zum Crepé -Stand....llka den Nachbau des römischen oder griechischen Rondells ansehen.....bis Sie schließlich dann doch am Eingang der Winter-World angekommen waren.



Katharina mußte pieseln, doch Sie war sich sicher, damit nicht allein zu sein.

Selina zappelte unruhig herum, überkreuzte nun ständig die Beine und schob auffällig die Hüften abwechselnd nach außen. Auch der Griff zwischen die Schenkel war nun wieder oft an der Tagesordnung. Sie zupfte, drückte dort herum, doch immerhin konnte man am Stoff der Jeans noch keinen dunklen Fleck erkennen.



Sie schien sich also wirklich zusammenzureißen.

Emmas erster Unfall im Lalandia war sicher schon in der Pullup gelandet. Sie hatte zuvor noch bei den Stofftieren wie wild herumgezappelt, sich beim frühstücken der Pfannkuchen aber schlagartig beruhigt.

Auch konnte man an Ihrer Jeans hinten sehen, daß die Windel der Kleinen eine ziemliche Flut aus Urin hatte überstehen müssen. Dennoch waren keine nassen Flecken dort aufgetaucht, die Windel hatte also gehalten.



Warum das Baby Girl an so einem Tag allerdings von Ihrer Mammi keine dicke Megamax bekam, verstand Katharina nicht so wirklich.

Dennoch ließen die Mädels den zwei "Erwachsenen" auch dieses Mal keine Pause.



Erst einmal im Inneren der Winter-World gab es für die beiden Freundinnen kein Halten mehr.

Viel zu fit und voller Energie stürmten Selina und Emma los in Richtung der Kletterwand.



"na gut....dann soll es wohl Klettern sein...!" grinste Katharina, schnappte sich Ilka an der Hand und zog Sie den jungen Damen folgend hinter sich her.







Kapitel 3





Ein freundlicher junger Herr unterwies sowohl Emma als auch Selina beim Anlegen des Klettergurts. Die war heilfroh, daß sich die Finger des freundlichen Mannes nicht an Ihrer Jeans zu schaffen machten und Sie selbst in das schwarze Gurtzeug einsteigen durfte.



Nur ein paar Schlaufen wurden dann an den Oberschenkeln und am Bauch festgezogen, bevor die beiden Eiskunstläuferinnen dann fertig zur Besteigung des Kletterfelsens waren.

Natürlich war das kein echter Fels...mit all den festgeschraubten bunten Griffen sah es aber erstaunlich einfach aus. Die graue, modellierte Wand war ziemlich hoch - 9 m sagte der Herr zu Ilka, die natürlich neugierig nachfragte.



Katharina und Ihre Freundin hielten sich ziemlich im Hintergrund, während es Emma fast gar nicht mehr erwarten konnte und schon einmal am Seil gesichert begann zu klettern.

"Hey...." protestierte Selina lachend und verlor dabei ein paar einzelne Tropfen Pipi. Nicht viel, wirklich nicht viel, doch Sie mußte pieseln....und das eigentlich ziemlich dringend.

Nur kurz zupfte Sie schnell alibi halber vorne am Gurtteil herum, doch mehr traute Sie sich dann nicht. Der Blick des Herrn lastete auf Ihr, der darauf wartete, daß Sie endlich die Wand nach oben stieg.

Zu Ihrer Überraschung war dafür bisher wirklich nicht viel in diesem blöden dünnen Höschen gelandet.

Ok....die Jeans hatte einen nassen Fleck zwischen den Beinen, den Sie immer wieder mal beim Fummeln spürte, doch eigentlich war Selina richtig stolz auf sich selbst.

Emma war schon weit in Führung, angefeuert von Ilka, die unten lachend mit Katharina Ihren Spaß hatte.

Also kletterte auch Sie los und wurde dabei natürlich von Ihrer Freundin unterstützt, die von unten lachend "Selina....Selina....goooooo!" herauf brüllte und sich dabei zu Tode lachte.



Kopfschüttelnd wußte die Athletin, daß sich die Trainerin gerade dabei voll in die Hosen machte, denn es war unübersehbar gewesen, wie dringend auch Katharina schon pieseln mußte.

Grinsend hangelte sich der Schützling also nach oben.

Anstrengender als gedacht ließ die Kraft in den Armen leider schnell nach - es waren einfach Muskeln dafür erforderlich, die Sie als Eiskunstläuferin einfach nicht hatte.



"Einfach den Popo nach hinten setzen, dann laß Ich dich herunter!" schrie der Mann nach oben, als die Knie begannen zu zittern, doch den letzten Griff wollte Selina unbedingt noch schaffen und Sie traute sich sowieso nicht, sich in den Gurt setzen zu müssen.



Sie streckte sich weit nach dem nächsten gelben Griff und pieselte dabei...

Bloß ein Spritzer und gerade so konnte Sie den Rest noch aufhalten....allerdings genug um die warme Nässe nun viel deutlicher zwischen Ihren Schenkeln zu spüren.



Dann ließ Sie einfach los...., doch nichts passierte!

Das Seil und der Gurt hielten Sie sicher an der Wand und der Mann unten ließ Sie nun langsam zurück auf den Boden.



"Gut gemacht kleine Maus...!" jubelte Katharina, die Ihr direkt vor den Augen des Kerls einen dicken Kuß auf die Lippen drückte.

Die Athletin blickte Ihre Freundin verliebt an...beneidete Sie um Ihren Mut, liebte Sie dafür und zusammen zogen Sie Selina den Gurt aus

Emma war in diesem Moment gerade auf dem Weg nach unten. Mit der Spannung des Klettergurts sah man sehr deutlich das dicke Vlies zwischen den Beinen des Baby Girls und erst in diesem Moment realisierte die Athletin, daß Jeder....wirklich Jeder von unten nun den nassen Fleck auf Ihrer Jeans gesehen hatte.

Kein noch so langes Shirt dieser Welt hätte Sie dabei vor Entdeckung schützen können!



"Es hat Niemand bemerkt kleine Maus..." flüsterte plötzlich Katharina in Ihr Ohr und streichelte über den Rücken.

Die schien manches Mal die Gedanken der jungen Eiskunstläuferin lesen zu können und obwohl Selina wußte daß Ihre Freundin log, atmete Sie einmal tief durch und versuchte sich nichts von all der Unsicherheit anmerken zu lassen, die in Ihr brodelte.

Letztlich war auch Emma aus dem Gurt befreit, die sich sofort quietschend die Hand des Schützlings schnappte und Sie zum Schlittenfahren zog.

Es war ein Schlittenfahren ohne Schnee!



Allerdings sah es wirklich lustig aus, denn man konnte auf einem kleinen Hang mit grünen, aufgeblasenen Reifen nach unten gleiten....fast wie beim richtigen Schlittenfahren.

Und dieses Mal würden sicher auch Ilka und Katharina mitmachen!

Das Baby Girl schien das genauso zu sehen, schnappte sich die Hand Ihrer Mammi und ging zusammen mit Ihr die wenigen Treppen auf der linken Seite der Bahn nach oben. Dort setzten Sie sich zusammen in einen Reifen und schlitterten von einem lauten Kreischen der Apothekerin schnell zurück ins "Tal".



Ilka wirkte wenig begeistert, strich sich schnell schützend hinten über die Jeans.

"Nommal....Nommal!" rief Emma jedoch und dieses Mal schlossen sich natürlich auch Katharina und Selina an.

Da es genau zwei Bahnen nebeneinander gab, konnten Sie sogar ein richtiges Wettrennen veranstalten.

Nur zu Zweit in einem der schmalen Reifen Platz zu finden war nicht ganz so einfach.

Schließlich kopierten die Beiden einfach den Fahrstil des Baby Girls und Ihrer Mammi, wo Ilka im Reifen und Emma quasi auf Ihr saß.



Selina stieg zuerst ein, vergrub den Popo tief und schützend im Loch des Reifens - dann schmuste sich Katharina halb auf Sie, halb auf den Rand des Reifens.

"Auf die Plätze....fertig...."



Beide Parteien hüpften und wackelten zusammen vorwärts um losfahren zu können, allerdings sah daß so lustig aus, daß alle Vier gleichzeitig laut loslachten.

Mit einem dumpfen Geräusch vibrierte der Reifen die Rampe hinab und die Blase der 18 Jährigen hielt nicht mehr stand.....

Ihr Popo hing wie ein Schluck Wasser im Loch des Reifens, die Beine hingen vorne heraus....das Lachen...es war einfach zuviel.



Selina pieselte!



Mit weit aufgerissenen Augen konnte Sie noch nicht einmal etwas dagegen unternehmen, die Vibration machte das einfach unmöglich und Sie spürte die warme Nässe hinten am Popo langsam nach oben steigen.



Zum Glück für Sie war die Bahn bloß wenige Meter lang und die Trainerin war selbst schnell von dem Reifen aufgestanden, um die junge Eiskunstläuferin aus dem Reifen zu lassen.

Unsicher hangelte sich der Schützling aus dem Gefährt und ließ sofort Ihre rechte Hand hinten am Popo unter dem Shirt suchend entlanggleiten.

Es stand außer Zweifel, daß die Jeans dieses Mal etwas abbekommen hatte, die Frage war bloß, wieviel es tatsächlich war.

Leider spürte Selina die warme Nässe dann auch sofort hinten am Popo. Ein großer nasser Fleck hatte sich dort gebildet und nur das schützende Shirt bewahrte Sie noch vor der Entdeckung.

Nur für einen kurzen Moment drückte Selina danach vorne das weiße Shirt in den Schrittbereich, doch die Nässe der Jeans trat sofort durch und fast erschrocken löste die Athletin die Hand wieder.



Ein kleiner nasser Fleck war nun am Shirt zu sehen, doch noch schien Niemand der Anderen etwas von Ihrem Unfall bemerkt zu haben.



Emma wollte nochmal!

Weder Katharina, noch Ilka schienen jedoch davon begeistert zu sein....

"Kleines....Deine Mammi macht sich da vor Lachen wirklich in die Hosen!" hörte Selina die blonde Dänin flüstern und sah dann auch sofort, was Ilka damit meinte.



Katharina nass



Zwischen den Beinen der Apothekerin hatte sich ein deutlich sichtbarer dunkler Fleck gebildet und Sie trug leider kein schützendes langes Shirt wie die junge Eiskunstläuferin.

"ich bin auch durch...!" fügte die Betreuerin grinsend hinzu und der Schützling grinste.



Sie waren zusammen einfach die beste Truppe der Welt....

Das schlechte Gefühl aus Ihrer Magengegend verschwand sofort und fast mit Absicht drückte Selina vorne den Stoff des Shirts ein weiteres Mal zwischen die Beine.....



Es fühlte sich himmlisch an!







Kapitel 4





Das war jetzt dann doch ziemlich, ziemlich fix gegangen!

Noch im Auto war sich die Pharmazeutin sicher gewesen, daß die Tena Einlage locker bis zum Schwimmbad-Besuch ausreichen würde, doch dieses Schlittenfahren hatte Ihrer Blase den Rest gegeben.



Das viele Lachen, dieses blöde Vibrieren während der Fahrt - fast unentwegt hatte sich die Mammi eingepinkelt. So war die Einlage eigentlich nach dem ersten Mal schon durch....doch Emma hatte nicht locker gelassen....

Viel zu süß um ein "Nein" einfach gelten zu lassen war die 15 Jährige manches Mal....und Ilka bereute das nun.



Der Umstand, daß Ihre Blase sowieso gedrückt hatte war für die zweite Fahrt nicht unbedingt ein Vorteil gewesen - also war wieder zischend der Urin in Ihrem Höschen gelandet - die Tena den Dienst versagt und der Fleck vorne an der Jeans erschienen.



Das Sie dabei nicht die Einzige mit einer nassen Hose war, hatte Sie zuvor beim Klettern von Emma und Selina gesehen, deren Jeans zwischen den Beinen auch schon einen deutlich dunklen Fleck abbekommen hatte.



Die junge Eiskunstläuferin trug schlauerweise ein sehr langes Shirt, doch nach dem Rodeln gerade eben zeichnete sich jedes Zwicken und Drücken davon im Schrittbereich mit einem kleinen nassen Fleck auf dem weißen Stoff ab.



Einzig Emma und Katharina schienen mit Ihren Windeln gut davongekommen zu sein.

Ilka und Selina hingegen waren naß....offensichtlich naß, also war ein Umziehen unumgänglich.

Entweder also die Toiletten oder die Umkleiden des Aquadomeś.



Natürlich stimmten die Mädels einstimmig für das Baden - und es bot sich an.

Ein Umziehen war dort ohne weiteres Aufsehen ziemlich einfach möglich. Außerdem wollten Sie sowieso etwas zum Mittagessen holen und nachdem die Kleine unbedingt eine Currywurst mit Pommes haben wollte, entschieden Sie sich zusammen den Schauplatz zu wechseln.



Eigentlich bloß ein kurzer Weg von der Winter World in den Aquadome gestaltete sich der Anmarsch dann doch komplizierter als gedacht.



Emma und Katharina vorne weg sollten Sie unter allen Umständen den Blick anderer Kinder und Eltern verdecken und Sie zusammen mit Selina in Sicherheit bringen.

Das die Beiden Blödfrauen das natürlich gleich als "Aufgabe" verstanden....auffällig wie Security Personal die Räume checkten und sich per Funk Codewörter zuschrien war überhaupt nicht Teil des Plans von Ilka gewesen.



Wenigstens hatten Sie Ihren Spaß.

Abwesend fummelte Selina an sich herum, hatte inzwischen viele kleine nasse Stellen vorne und hinten auf dem Shirt - kümmerte sich aber nicht im Geringsten darum.

Einzig und allein der Apothekerin mißfiel die Lage wirklich.



Letztlich aber war es geschafft und Sie erreichten die rettenden Umkleidekabinen!

Die waren in einem häßlichen Gelb gehalten, wenig geräumig mit einer kleinen Bank an der Seite der Kabinenwand.

Katharina zog den Schützling gleich streng in eine der ersten geöffneten Umkleiden, also blieb nur Sie und Emma übrig.



"Mäuschen...." damit zog Ilka Ihr Baby Girl kurz zu sich, öffnete den großen Rucksack und kramte darin herum, bis Sie die Jeans-Hotpants von Emma gefunden hatte.

Sie war abgelenkt....fühlte sich schrecklich, weil die 15 Jährige mitangesehen hatte, wie sich Ihre Mammi in die Hosen gemacht hatte.



"Deine Pullup hält noch oder...?

....geh bitte in die Kabine nebenan, zieh Dir diese Hose hier an - für das Mittagessen wirds reichen!"



Mit großen Augen sah das Mädchen die Apothekerin an, steckte sich demonstrativ den Daumen in den Mund und schüttelte den Kopf!

"Bitte...tu was Ich Dir sage...Mammi muß sich schnell umziehen!"



Richtiggehend traurig schnappte sich das Mäuschen die kurze Hose und trottete davon.

Ilka fühlte sich schlecht....konnte damit einfach noch nicht umgehen und blickte Emma hinterher, die schnell in der Kabine nebenan verschwand.

"Hör auf Dich wie eine Idiotin aufzuführen!....flüsterte Ilka zu sich selbst, die sich schämte.

Da war ein großer nasser Fleck vorne zwischen den Beinen, doch eigentlich nichts daran war für das Baby Girl neu.

Auch daheim pieselte Sie sich so oft ein, manchmal ging das eben durch....Was änderte das hier?

Schließlich wickelte Sie täglich die Windeln einer 15 Jährigen...vollgekackte Windeln....!



Also los!

Ilka schummelte sich vorsichtig und leise aus der Umkleide, ging zu der von Emma.

Natürlich hatte die Kleine noch nicht einmal zugesperrt, denn die Tür ließ sich ohne weiteres einfach aufdrücken.

Geschwind jedoch war das Mädchen, denn die Jeans lag bereits ausgezogen am Boden und Sie trug nur noch die Pullup. Sie sah damit einfach umwerfend aus!



Emma vor Wickeln



"Entschuldige!" flüsterte die blonde Dänin, schnappte sich die Jeans vom Boden und zog das Mäuschen hinter sich in die eigene Kabine.

"Soll Ich dich gleich noch frisch wickeln.....sieht doch ziemlich voll aus Deine Pullup!" versuchte Ilka ablenkend, doch Emma nuckelte genüßlich am Daumen herum, schüttelte den Kopf, grinste aber glücklich darunter hervor, als Ihre Mammi sich zum ersten Mal eine Ihrer durchgepieselten Hosen vor der Kleinen auszog.

Trotzdem war es ein mulmiges Gefühl und Ilka fürchtete, daß Emma sich im schlimmsten Fall vor Ihr ekeln würde.

Also passierte das Ganz ziemlich zackig.



Nasse Jeans ausgezogen, ebenso die Unterhose.

Nur das Shirt ließ die Pharmazeutin an und traute sich dann endlich, dem Mäuschen in die Augen zu blicken.



Die grinste breit....nuckelte....sagte aber kein Wort, sondern schien viel mehr zu warten, wie es wohl weiterging. Im Rucksack suchend zauberte die Mammi gleich darauf eine Tena Pants daraus hervor, einen blickdichten Wickelrock darüber gezogen war Ilka dann fertig für den Aquadome.



"Vielleicht sollte Deine Mammi in Zukunft auch wieder Windeln nehmen, so wie Deine "Tante" Katharina" grinste Sie, zog vor den Augen des Baby Girls die zerstörte Tena Einlage aus Ihrem Höschen und beförderte die Kleidungsstücke in einer Plastiktüte zurück in den Rucksack..



"Bereit?...."

Lächelnd schnappte sich Ilka die Hand an der Emma nuckelte, hielt den Daumen fest und steckte Ihn selbst in den Mund.



Sie umkreiste Ihn mit der Zunge, leckte daran, biß leicht hinein und ließ den Finger schließlich wieder los.

"mmmmhhmm....lecker!" lachte Ilka, pinkelte sich ein paar Tropfen in die frische Pants, aber es störte Sie nicht, denn die weit aufgerissenen Augen ....ein geöffneter Mund von Emmas Überraschung zeugend waren viel mehr wert als alles Andere!







Kapitel 5





Selina war reif!

Ihr Blick stechend klar und doch so weit weg - Sie bemerkte noch nicht einmal, wie sehr Katharina Sie in der Umkleidekabine des Rutschen Paradieses anstarrte.

Sie fummelte an sich herum....seit Minuten...mal fest...fast verzweifelt, dann bloß sanft die kleinen nassen Stellen am Shirt fühlend.

Pipi - überall bloß Pipi!



Sie sagte es nicht, doch die Betreuerin wußte genau daß dieser Gedanke seitdem ununterbrochen durch Ihren Geist wanderte...Sie nicht mehr losließ.

Selina machte keine Anstalten sich umzuziehen, also kümmerte sich Katharina zuerst um die eigenen Sachen - zog die Jeans aus, das Shirt und tauschte es gegen das mitgebrachte braun-rote Strandkleid aus.



"Kleine Maus?...du solltest Dir was anderes anziehen!" flüsterte Sie anschließend fast ein wenig enttäuscht, wie unbeachtet die nasse Windel zwischen den Beinen der Trainerin geblieben war.

Jeder einzelne Tropfen war beim Rodeln dort hineingelaufen....doch scheinbar nicht nur bei Ihr!



Ilka hatte anschließend einen nassen Fleck im Schritt und Selina....nun Selina hatte sich vollgepieselt...ziemlich vollgepieselt.

Sanft nahm die Betreuerin den Schützling in den Arm....streichelte und wuschelte dabei durch die glatten schwarzen Haare.

"Stell Dir nur vor, wie schön warm es gleich im Schwimmbad sein wird....fast so schön warm wie Dein Höschen gerade....!"



"Allerdings weiß Ich auch, daß dort alle ein nasses Höschen haben werden....die Kinder, die Eltern...nichts wird Dich mehr davon abheben!"

Zack!

Das war gemein gewesen, doch Katharina wußte nun, daß Sie dadurch wieder die volle Aufmerksamkeit der Athletin bekommen hatte - zog Ihr langsam das Shirt über den Kopf, den Bh aus und dafür ein rosa farbiges Bikini-Oberteil an.



"Was willst Du also tun, wenn Du mal einen Stinker machen mußt?" flüsterte Katharina weiter, öffnete dabei den Knopf der Jeans und zog die nasse Hose nach unten - tauschte Diese gegen ein kurzes Röckchen aus.

Rosa Blümchen waren darauf zu sehen und Katharina durfte niemals verraten, daß es aus dem Bestand von Emma stammte.

Gerade eben so bedeckte es die nasse Unterhose von Selina, doch der unterste Teil davon war schon zu sehen.

Anschließend streichelte die Trainerin kniend sanft über den Venushügel Ihrer Freundin, die schon sinnlich atmete und deren Finger sich unkontrolliert durch deren Haare bewegten.

"Mit diesem Höschen hättest Du eine riesige Beule am Popo, wenn du Dich vollmachst...."

"Alle würden es sehen.......Alle könnten es riechen!"



"Ich könnte es erlauben!....nur dieses eine Mal!....."



Stechend blickte die Athletin Katharina an - Sie atmete schwer und die Betreuerin sah, wie Ihr Verstand bei dieser Vorstellung allein dahinschmolz.

Dann zog Sie grinsend den Dildogürtel aus dem Rucksack, den Selina schon am Tag zuvor so gekonnt verwendet hatte.



"Fick mich.....und diese Geschichte wird ein Teil Deines Lebens sein!" flüsterte die Trainerin und wartete auf eine Reaktion.



Dann grinste Selina....bis zu den Ohrenspitzen, zog Katharina auf die Beine und flüsterte in Ihr Ohr:

"Mach Ihn um!"

Eine Gänsehaut bildete sich am ganzen Körper der Betreuerin und Sie wußte, daß die kleine Maus akzeptierte.

Das Geräusch der Riemen, die sich festzogen, allein der Anblick des schwarzen Schafts machten Katharina so wuschig, daß Ihre Scham vor Erregung fast zerfloß.

Dann setzte sich die junge Eiskunstläuferin mit dem gebogenen Dildo obszön abstehend neben Ihr auf die Bank....

"Nun stell Dich mit dem Blick an die gegenüberliegende Wand über mich!" forderte Selina und wartete, bis Ihre Freundin mit schon zitternden Beinen über dem schwarzen Gummi stand.

"und nun...setz Dich, wenn Du dich traust!" flüsterte die 18 Jährige, doch Katharina konnte es schon kaum mehr erwarten - ließ sich Stück für Stück sinken, während der Schützling auf den letzten Zentimetern die Windeln von Ihr gekonnt zur Seite schob.



Dann drang das Ding in Sie ein....zuerst bloß die Spitze, dann weiter, bis Sie mit dem Popo auf den Oberschenkeln Ihrer Freundin saß.

Ohne zu Überlegen begann sich Katharina zu bewegen, doch schon rieb der Dildo genau wie gestern gemein über Ihren G-Punkt.

Sie öffnete den Mund - ließ sich erneut sinken - genoß die langsam steigende Erregung in vollen Zügen, doch plötzlich spürte Sie die Fingerspitzen des Schützlings von hinten Ihren Brustkorb umfassen genau zu Ihren Brustwarzen.



Fest umschlossen die so Ihren Busen und die Zeigefinger und Daumen kniffen sich gemein an den Braunen knospen fest. Ein kurzes Stöhnen entkam der Betreuerin dabei, denn fies zogen die Finger Sie zurück nach oben...am Dildo entlang, dann nach unten......fest und schnell....



So lenkte Selina Ihre Bewegungen auf dem Schaft....Auf und Ab.....

Die volle Windel drückte sich bei jeder Berührung mit Selina gegen Ihre Scham

"zu gut....viel zu gut....." stammelte Katharina, die bei all der Stimulation schon den Rücken krümmte und versuchte, jedes Ziehen an Ihren Knospen richtig umzusetzen.



Dann jedoch verharrten die Finger plötzlich nach einer Aufwärtsbewegung an Ort und Stelle.

Wieder stöhnte die Betreuerin auf, die sich so gern sinken lassen wollte.

Ihre Brustwarzen waren gemein in die Höhe gezogen, der Griff zwischen Zeigefinger und Daumen fest und grob....es tat weh.....

Katharina stöhnte......zappelte....ließ sich schließlich nach unten sinken um weiter dieses himmlische Gefühl auf der Innenseite Ihres Geschlechts zu fühlen, den Matsch der Windel, das Reiben in Ihr.

"ahhhhh.... nicht...." wimmerte Sie, als Selina Sie erneut an den Knospen nach oben zog, noch fester zusammendrückte und wartete.



"nein....ahh....ahh...." stöhnte Sie, als Sie dabei den Punkt ohne Wiederkehr überschritt und merkte, daß Sie kommen würde.

Fest drückte Sie sich nach unten, die nasse Windel klatschte.....Sie wimmerte als sich die Brustwarzen gemein in die Länge zogen - - also zurück nach oben und zappelte dann wie ein Fisch an der Angel über dem Dildo von Selina.

Schnell stöhnend machte sich Ihr Beckenboden selbständig....Alles zuckte und bebte, dann ließ die kleine Maus endlich los.

Sie sank zurück auf den Schaft.....und das gab Katharina den Rest.....

Wiegend.....krampfend wollte es nicht enden....Sie kam....und kam....Welle über Welle rollte über den Körper der Betreuerin hinweg, bis Sie sich endlich wieder beruhigt hatte.



Fast hektisch stieg Katharina von dem Dildogürtel Ihrer Freundin herunter....schämte sich fast ein wenig, doch Selina grinste Sie einfach bloß überglücklich an.



"Ist es das wert?....all das für ein vollgekacktes Höschen?"





"Du hättest es sonst niemals erlaubt!" flüsterte Selina im Gegenzug, erhob sich und entfernte den Dildogürtel.

"Allerdings gefällt mir die Vorstellung, daß Du Dir den Sex weiter "erkaufen" darfst!"

Dann lachte die Athletin laut auf, drückte der verwirrten Katharina einen leidenschaftlichen Kuß auf die Lippen, zog das kurze Röckchen zurecht und verließ die Kabine....



Sie fragte sich wirklich, ob das ganze nun IHR Plan war, oder der von Selina?











Kapitel 6





Die Schlange an den kleinen Bistro war zum Glück wirklich überschaubar. Mit Katharina und Ilka hatten sich die beiden "Erwachsenen" dort mitten unter die kleinen Kinder und genervten Eltern gestellt, um vor dem Rutschen und Schwimmen endlich ein Mittagessen zu organisieren.

Selina blieb mit Emma bei dem großen Eichenfaß mit Tischfläche stehen - ein Platz um in Ruhe essen zu können schien rar, also würden die beiden den Platz auf jeden Fall verteidigen.



Bis zu den Rutschen war es noch ein kleines Stück ...auch bis zu den ganzen Becken, doch alle Vier schienen kurz zuvor ganz glücklich gewesen zu sein, doch etwas abseits von dem ganzen Trubel auf einfachen weißen, Plastikliegen einen Platz gefunden zu haben.



Emma hatte sich eingepieselt!

Die stand mit Ihrer eigentlich sexy Hotpants gleich neben der Athletin, allerdings war die dann ganz wie bei Mammi ordentlich naß im Schritt.

Ganz im Gegensatz zum Schützling jedoch hatte sich die 15 Jährige dabei fast nichts anmerken lassen, nur bei der Platzsuche der Liegen des öfteren mal die Beine überkreuzt.

Trotzdem fiel es nicht auf.....Ok...doch...der nasse Fleck war ziemlich groß, allerdings waren viele Kinder mit nassen Badesachen unterwegs...sogar manche Eltern hatten einfach zum Essen irgendwo feuchte Spuren auf der Kleidung.



Das Baby Girl war also safe!

Sie mußten lachen die Beiden, denn niemand schien zu wissen, daß es bei Ihr wirklich Pipi war, daß sich durch die viel zu volle Pullup in den Stoff der Jeans Hotpants gedrückt hatte.

Richtig beeindruckt allerdings schien Emma nicht wirklich zu sein, denn Selina hätte bei so einem Füllstand niemals die Hände davon lassen können. Sich befummelt, das Vlies gefühlt und gegen Ihr Geschlecht gedrückt, selbst wenn sich noch viel mehr der Nässe dabei in die Hotpants übertragen hätte.



Emma Pullup ausgelaufen

Die Athletin war auch wirklich erstaunt, wie voll und naß die Windel Ihrer Freundin im Laufe des Tages nun schon geworden war. Vorher beim Sex in der Umkleidekabine hatte es richtig geklatscht, als das matschige Vlies mit Nachdruck auf Ihren Schenkeln gelandet war - nun stand die Freundin der jungen Eiskunstläuferin zusammen mit Ilka in der Schlange vor der Essensausgabe.



Die Athletin freute sich riesig, endlich den Schwachpunkt der Betreuerin gefunden zu haben, denn diese G-Punkt Stimulation war eindeutig dieser Trigger-Punkt geworden, nachdem die 18 Jährige so lange gesucht hatte. Sicherlich besaß jeder Mensch so einen Knopf, der Alles und Jedem um Ihn herum vergessen machte....



Eine kleine rauhe Fläche an der Vorderseite des weiblichen Geschlechts...gleich hinter der Harnröhre war IHR Schwachpunkt- Ilkas "Weak Spot" hingegen schien die Brustwarze zu sein, bei Emma wußte es die Athletin leider nicht.

Bei der 18 Jährigen handelte es sich da eindeutig um den Popo....genauer gesagt den Schließmuskel dort. Erstaunlicherweise löste das bei Selina die besten Orgasmen aus - vielleicht konnte Sie auch deshalb nicht die geflüsterten Worte Ihrer Freundin zuvor in der Kabine vergessen.



Daheim im Training war eine Windel zu Mittag meist vollgekackt - richtig!

Meistens zwei Mal am Tag - wieder richtig!

Warum Sie die Vorstellung so elektrisierte, wußte Selina auch gar nicht, schließlich umringten Sie eine Menge Leute...Sie trug keine Windel, sondern bloß den dünnen, schmalen Slip unter dem viel zu kurzen Röckchen, daß Ihr Katharina zuvor angezogen hatte.



Es würde wirklich daneben gehen können!

Paßte ein Stinker überhaupt in eine normale Unterhose?....oder....oder ging es über?

Zudem könnte sicher jeder um Sie herum bei dem dünnen Stoff genau sehen, was passiert war!

Die Scham des Schützlings wurde feucht von all den Gedanken daran.....

Katharina hatte es erlaubt....in Ihrer Begierde, doch genau das war der Punkt....



Wieso nicht seiner Leidenschaft folgen....ohne Umschweife....ohne Rücksicht auf Verluste, wie es so schön hieß....

Vielleicht.....ja vielleicht merkte es auch NIEMAND!!!

Vorsichtig also, ganz vorsichtig drückte Selina los - darum bemüht, sich nicht gleichzeitig noch mehr Pipi in Ihr ohnehin schon feucht-feuchtes Höschen zu pieseln...



Eigentlich...Eigentlich klappte es viel zu gut....ein kontrollierender Blick um sich, sogar Katharina und Ilka schienen abgelenkt - also los!



Fast routiniert drängelte und schubste also Selina Ihren Stuhlgang gekonnt über die Schwelle, der einmal in Fahrt erst stoppte, als es wirklich zu spät war.

Das dabei wieder ein paar Tropfen Pipi mit in das nun volle Höschen liefen war scheinbar unvermeidlich gewesen.

Schnell wie nie schlug das Herz der 18 Jährigen in diesem Augenblick, als Sie mit einem sanften Griff an die Rückseite des rosa Röckchens erkannte, daß die Beule dort wahrlich für Jeden Gaffer sichtbar sein würde.....

Sie wurde rot.....rot-rot-rot.....bewegte sich nicht, sondern grinste Emma überglücklich an.

Schon jetzt hatte sie eine riesige Gänsehaut, Ihr Geschlecht pochte fordernd, die Brustwarzen waren steif wie Felsbrocken, doch noch war die Wolke des sicher alles durchdringenden Geruchs nicht angekommen.



Dann stand plötzlich Ilka neben Ihr, stellte Emma die bestellte Currywurst vor die Nase - begnügte sich selbst aber mit einer Lasagne.

Die Trainerin lieferte bloß einen Teller mit Currywurst....den würden sich die beiden Verliebten teilen. Gewicht war eine wichtige Sache im Eiskunstlauf - also Pommes ein Verrat am Sport!

Ein toller Verrat, denn die fritierten Kartoffeln schmeckten einfach herrlich!



Wie elektrisiert stand Selina neben den drei anderen Frauen, beschränkte die Bewegungen auf das Allernötigste und mampfte glücklich nebenher die Pommes vom Teller Ihrer Freundin.

Ihre Scham triefte.....pochte und pulsierte dort unten, denn der Haufen war sooooo verdammt nahe - kompakt festgehalten von dem dünnen Stoff des feuchten Höschens.

Stromschlag nach Stromschlag jagte durch den Körper.....es war eine verbotene Frucht, doch mehr und mehr stieg Ihr nun der Geruch davon in die Nase.



Auch Katharina schnupperte merklich....blickte Selina sogar mehrere Male richtig durchdringend und stechend an, sagte aber kein Wort. Allerdings hörte die junge Eiskunstläuferin um sich herum die Proteste gegen den aufsteigenden Geruch und Wonne verwandelte sich in Panik, Genuß in Unsicherheit.



Die Leute würden nach dem Grund dafür suchen - der Ursache des Übels....und es mit der Beule unter Ihrem Röckchen finden.

Noch schneller als zuvor ging nun der Puls, doch es schien Ihrem Geschlecht keinen Abbruch zu tun, weiter fordernd und hämmernd zu pochen.

Erst mit den letzten Krümeln, den letzten Pommes, den letzten Resten von Currysauce grinsten sich Ilka und Katharina an - Sie stellten in aller Seelenruhe die Teller zusammen und legten das benützte Besteck darauf.

"Ich denke, unsere zwei Damen hier verdienen etwas Zuwendung!" lachte die blonde Dänin, schnappte sich die Hand des Baby Girls und zog die naß gepieselte Emma hinter sich her zu den Umkleiden.

Katharina blieb jedoch stehen...grinste Selina fies an, die wie auf Kohlen saß.

Unruhig tippelte Sie nun von einem Bein auf das Andere.....



"die Prinzessin auf dem Eis, dieses wunderschöne Wesen....sollte Sie diejenige sein?"

"Nein...Niemals....Sie würde es nicht wagen, solch Anmut und Schönheit....."

"doch!!! wahrlich... siehe!...Ich täusche mich nicht!"

"Nein!....Niemals.....das kann nicht sein....welch Gier...welch Abgrund!"

"doch!! wahrlich....siehe!....Ich täusche mich nicht!"

"Oh Greuel, oh Wahnsinn......Sie ist es?"

"Wie ich sagte....so ist es....Sie, nur Sie allein ist der Grund des Übels"

"Das Leuchten Ihrer Augen...es soll Wahnsinn sein?....Begierde gar?"

"Es wird Sie treiben....lenken und leiten - bis der Sturz ins Leere folgt....der Sturz auf das Eis!!"



Mit weit aufgerissenen Augen starrte der Schützling zitternd Katharina an, die ruhig auf den Tisch gelehnt lächelte, während der Geist von Selina dahinschmolz.

Sie wußte nicht, was sagen!...war überwältigt von der schauspielerischen Glanzleistung, dem Vortrag Ihrer Freundin.

Dann aber packte die Trainerin Sie endlich an der Hand und zog Sie hinter sich her.

Schnell und streng, doch eigentlich konnte es Selina nicht schnell genug gehen!

Sie fühlte jede Bewegung des Höschens....die dicke Ladung darin, die sich an Ihrer Haut entlang bewegte - Sie roch die Bescherung....das Übel.

War es Wahnsinn? ....war es Begierde?....



Egal - denn kein Mensch konnte ahnen, wie himmlisch sich Selina gerade fühlte.....losgelöst.

Ihr gesamter Körper prickelte, während es zwischen Ihren Beinen pulsierte...heller und blendender, als man sich vorstellen konnte.....

dann endlich waren die Umkleiden erreicht....





Kapitel 7



"Schließe Deine Augen!" forderte die Betreuerin endlich allein in der Kabine, drehte dort die 18 Jährige vor sich herum und wartete, bis die junge Eiskunstläuferin tatsächlich die Augen geschlossen hatte.





Selina eingekacktes Höschen







"Der Sturz auf das Eis!"



"Sehr geehrte Damen und Herren....Ladys und Gentleman.....Madame de Monsieur....

heute tanzt Sie....heute läuft Sie nur bei Uns....bitte begrüßen Sie mit einem lauten Applaus:

SELINA BEHRINGER!!!



...der Ansager ist gut gelaunt, das Publikum heiß...Sie lieben Dich, doch etwas ist Anders als sonst....

Die ersten Schritte auf dem kalten Eis....es knirscht.....die Kälte steigt davon auf und du spürst es an Deinen Beinen, dem Kostüm....ein Hauch von Nichts ist es....das rosa Röckchen viel zu kurz.....das Oberteil spärlich.....die geistig umnachtete Idee deines Regisseurs, Dich als glückliches Mädchen am Strand darzustellen.

Noch Schlimmer aber ist, daß du ein normales Höschen trägst.....keine Windel, die Dir Sicherheit und Wärme bieten kann - keinen Schutz vor all den Blicken.





Langsam drehte Katharina den Körper von Selina herum, die schon gierig atmete und Sie kniete sich vor der großen Beule am Popo hin.



"Eine erste Runde....die Bewegungen zur Musik... Du fühlst Dich unsicher so ohne Windel, dennoch läuft es tadellos....ein erster Lutz und da merkst Du es zum ersten Mal!

....Pipi geht ab, ein paar Tropfen zumindest, doch der gesamte Inhalt deines Darms drängt plötzlich nach außen....gegen den Schließmuskel am Popo....Du zwickst zusammen....fest....ganz fest

und es rettet Dich!



Wieder die Musik....die nächste Stelle für den Anlauf - rückwärts für den Salcho!

Du fürchtest Dich....weißt was passieren wird, wenn Du landest!



Dann der Sprung....die Drehung, die Kufen berühren das Eis...und Selina Behringer, die Eisprinzessin - Sie kackt sich in das Höschen!"



An dieser Stelle stoppt Katharina, weiß um die Vorstellungskraft der kleinen Maus und legt damit die Handfläche Ihrer rechten Hand auf die große Beule von Selinas Slip.

Die stöhnt auf......wiegt sinnlich dabei die Hüften - die Knie zittern und das laute Atmen läßt vermuten, wie tief der Geist der Athletin schon in der Geschichte der Betreuerin gefangen ist.



"Tausende Blicke ruhen auf Dir....ein erstes Gemurmel im Publikum....deine Beule am Popo - Sie läßt sich nicht verstecken. Der strenge Geruch davon steigt in Deine Nase, doch es gibt nichts mehr zu verlieren!



Die Pirouetten, die Dehnungen - der Haufen ist fest an Dich gedrückt.....das Höschen hält alles an Ort und Stelle!

Dann wieder ein Anlauf.....der dreifache Lutz steht an.....es knirscht, die Geschwindigkeit so hoch....das Eis so kalt!



ein Absprung.....die Drehung...eins, zwei, drei.....die Kufe berührt den glatten Untergrund und Du spürst, das es Dein Untergang ist.....

die letzte Drehung war zu flach - zu unrund.....der Schuh- die Kontrolle darüber entgleitet Dir und es hebt Dich aus.....



wie in Zeitlupe fliegt Dein Körper über den Landepunkt hinaus....Neeeinnnnn!

Näher und näher kommt das Eis auf Dich zu, die Kälte umschließt Dich wie in einer eisigen Umarmung, dann endlich trifft Dein Popo auf das Eis."



Selina stöhnte alleine bei dem Gedanken daran auf, doch dann schob Katharina langsam den Haufen im Höschen Ihrer Freundin wie in Zeitlupe nach vorne.

"Der Haufen drückt sich nach vorne als Du auf das Eis triffst...die Wärme davon verteilt sich überall...."



Selina stöhnte schnell, dabei war ein Großteil Ihrer Ladung noch weit hinten im Höschen verteilt, doch schon als die ersten Spuren davon weit genug vorgedrungen waren kam die kleine Maus.

Zuckend und stöhnend verlor die 18 Jährige die Kontrolle über Ihren Körper. Die Pobacken zuckten sichtbar, doch die Trainerin stoppte nicht - drängelte den Stuhl genau zwischen die zarten Schenkel Ihrer Freundin.



Erst dort massierte Katharina das Ganze gegen die zuckende Scham der jungen Eiskunstläuferin, die den Kopf in den Nacken gelegt hatte und stöhnend und stammelnd gurgelnde Laute von sich gab.



Dann zuckte Selina noch einmal zusammen.....wimmerte und stöhnte beim nächsten Höhepunkt, der sich fast in Folge an den Ersten angeschlossen hatte.

"Das Leuchten Ihrer Augen...es soll Wahnsinn sein?....Begierde gar?"

"Es wird Sie treiben....lenken und leiten - bis der Sturz ins Leere folgt....der Sturz auf das Eis!!"

flüsterte Katharina grinsend, erhob sich hinter dem Schützling und stützte Sie, da das Zucken der kleinen Maus nicht enden wollte.







Kapitel 8





Manchmal war Ilka wirklich stolz auf Ihr Baby Girl.

Das gerade war so ein Moment.

Brav und folgsam stand die süße 15 Jährige mit dem Daumen im Mund in der Kabine und wartete auf das Wickeln, während wenige Meter weiter Selina stöhnend um den Verstand gevögelt wurde.

Wie konnte man diese vollgemachten Hosen bloß so toll finden?....sich dermaßen losgelöst hingeben?



Zuvor Katharina - stöhnend, wimmernd und nun auch noch Selina!

Die beiden Verliebten ließen sich aneinander aus....vergnügten sich und das hemmungslos!

Ilka fand das unpassend!

Zuhause im Schlafzimmer war das Ok....ausnahmsweise auch in geschützter Umgebung wie z.B das Kinderzimmer von Emma...die Couch im Haus des Athleten.

Grinsend erinnerte sich die Pharmazeutin an Momente mit Emma, wo Sie die Kleine hatte kommen lassen. Mal mit dem "Summ,summ" mal beim Wickeln oder beim Stillen.

Ganz und gar unbekümmert, unbeschwert!

Also durfte Ilka sich eigentlich gar nicht beschweren!

Emma hingegen schien das laute Stöhnen von Selina nebenan zu gefallen. Richtig angetan nuckelte das Mädchen am Daumen, wiegte die Hüften vor und zurück - Sie wollte auch!



"Für große Mädchen Kleines....das ist bloß was für große Mädchen!" lachte Ilka, mußte dabei ein paar heiße Urin-Tropfen in die Pants zwischen den Beinen gehen lassen, stupste dem Mädchen sanft auf die Nasenspitze und öffnete den obersten Knopf der richtig nassen Jeans-Hotpants.

Man konnte jetzt wahrlich nicht sagen, daß es bloß ein paar Tropfen waren, die da daneben gegangen waren, doch zwischen all den Kids mit Ihren nassen Badeklamotten war das Mäuschen so überhaupt nicht aufgefallen.

Die 15 Jährige schien sich auch nicht groß an dem nassen Unfall zu stören, beachtete zu Ilkas Leidwesen viel zu sehr das Stöhnen von Selina.

Die hatte zuvor eine riesige obszöne Beule hinten unter dem viel zu kurzen Röckchen zur Schau gestellt, doch immerhin versuchte die blonde Dänin immer wieder aufs Neue, den Reiz zu verstehen, den vollgekackte Windeln und Höschen für die 18 Jährige scheinbar darstellten.



Nun aber erst einmal genug mit den ganzen verstörenden Gedanken! Es galt die zerstörte Pullup von Emma zu wechseln, was mit einem einfachen Aufreißen an den Seiten ohne Weiteres möglich war und so schnell vonstatten ging.

So stand nun die attraktive 15 Jährige vor Ihrer Mammi, die sich bei dem Anblick fast nicht sattsehen konnte.

Die Bikinizone, die Beine - überhaupt den ganzen Körper von Emma hielt die Pharmazeutin mit stetem Wachsen, Epilieren und Rasieren so glatt wie einen Baby-Popo :-)....einen super-süßen Baby-Popo!!



Über kurz oder lang würde auch Ihre Kleine einen Stinker in der Windel haben, doch für den Moment vertraute die blonde Dänin einfach darauf, daß Emma mit einem hübschen Bikini draußen in den Becken sich als ein "großes Mädchen" präsentieren würde.

Viele, ja viele viele junge Damen würden die junge Lady wegen Ihrer Schönheit anstarren....Ihrem Körper....der glatten, nackten Haut.....und noch viel besser daran war, daß Emma IHR Baby war....IHRES allein!!!!



Auf ein großes Saubermachen verzichtete die Apothekerin dieses Mal, schließlich würden Sie zusammen draußen gleich ins Wasser gehen, also war zügig ein zweiteiliger Bikini angezogen - rosa Oberteil....rosa Höschen, wie sollte es bei einem Mädchen wie Emma auch anders sein.

Dann war das Baby Girl eigentlich auch schon fertig für das Plantschen, jetzt mußte nur Ilka selbst noch die zum Glück nur leicht benutzte Pants ebenfalls gegen einen Bikini austauschen und es konnte endlich losgehen....

Wieder fand es die Mammi peinlich, dieses Mal allerdings nicht wegen dem bißchen Urin im Vlies der Tena, sondern weil Ihre Scham sicher vor Erregung glänzte.

Mit einem Kribbeln im Bauch fühlte sich die blonde Dänin fast selbst wieder wie ein Teenager....bis über beide Ohren verknallt.

"Los?....." fragte Ilka vergnügt, doch schüchtern und zurückhaltend schüttelte Emma am Daumen nuckelnd den Kopf....

"Nicht?.....warum, was ist los Mäuschen?" fragte die hübsche Dänin sofort nach, denn der Blick des jungen Fräuleins wirkte traurig.



"Ich,....Ich.....Ich gang nichg chwimmin!" nuschelte die Kleine und Ilka grinste.

"Waaaaaas?.......wirklich?........" schauspielerte Sie, legte die Handflächen schauspielernd auf die Backen und starrte Emma mit weit aufgerissenem Mund an - bis endlich ein Lächeln in das Gesicht der 15 Jährigen zurückkehrte.

Fluchs kramte die Mammi weiter im Rucksack herum und hielt plötzlich zwei flache orange farbige Plastikpäckchen in der Hand.

"Schwimmwindeln!" lachte Ilka, pieselte sich ein klein wenig in den Bikini, faltete dann aber die Dinger auseinander und pustete Sie vor den Augen des Mädchens auf.

Schnell kehrte ein strahlendes Lächeln ins Gesicht des Baby Girls zurück, als Sie erkannte, daß Ihre Mammi Schwimmflügel mitgebracht hatte.

"Da wäre sogar ein aufblasbarer Bauchreifen drin!" flüsterte Ilka, zeigte dabei auf den großen Rucksack und fügte hinzu:

"der hat allerdings vorne eine total süße Ente drauf!"



Emma küßte Sie.....mitten auf die Lippen - unvermittelt und so schnell, daß die blonde Dänin gar nicht begriff was gerade vor sich ging.

"Danke.....danke...!" wisperte die Kleine, wiederholte den wunderbaren Kuß bei jedem Wort aufs Neue und tausende Schmetterlinge tanzten dabei durch den Körper von Ilka.



Schließlich löste sich Emma von Ihrer Mammi und die beiden grinsten sich verliebt an....

"wollen Wir?"

Dieses Mal nickte das Baby Girl und Hand in Hand spazierten Sie in Richtung der ganzen Becken des Aquadomes.

Spazierten?.....Ilka flog mehr auf Wolke sieben....fühlte sich schwerelos und genoß jede Sekunde mit dieser wunderschönen Frau an Ihrer Seite.



Erst das gefühlt eiskalte Wasser brachte die Pharmazeutin zurück auf den Boden der Realität, da sich Emma schon auf der ersten Stufe keinen Zentimeter weiter ins das blaue Naß traute.

Schnell befeuchtete Ilka die Schwimmflügel, watete zum Mäuschen und schob Ihr die aufgeblasenen Schwimmflügel über die Arme.

Zuckersüß sah das Baby Girl nun aus.....nur eine Schwimm-Windel fehlte, doch so denunzieren wollte die Apothekerin auf keinen Fall....außerdem sahen die meisten anderen Leute die orange farbigen Flügel schon jetzt mehr als witzigen Spaß.

Langsam spielte Ilka vor Emma mit den Wellen, lockte Sie mit dem Zeigefinger mehr und mehr in Ihre Richtung, bis die junge Lady Sie schließlich ängstlich anhüpfte, da Sie auf der letzten der Stufen angekommen war.



Wieder dieses Kribbeln!

Die Pharmazeutin hatte die 15 Jährige sicher im Arm, trug Sie ein Stück weit ins eigentlich doch schön warme Wasser hinaus, wo zum Glück viel Platz für Sie war.

"Wenn Du nun den Rücken ein klein wenig durchdrückst, kannst Du nicht mehr untergehen!" flüsterte Ilka und hob Emma mit Ihren Armen ganz leicht hoch bis zur Wasseroberfläche.

Erst ängstlich rudernd, dann aber schön ausgestreckt ließ sich Emma dann treiben - machte den "Toten Mann", während die Mammi die 15 Jährige am Rücken und Popo festhielt...



"und nun....umdrehen!" forderte Ilka.

Überraschenderweise fackelte das Baby Girl dieses Mal nicht lange, tauchte zwar dabei kurz mit dem Kopf unter Wasser - prustete kurz überrascht, doch die Beiden lachten....

Langsam schob die Mammi die Kleine durch das Wasser, die eine Hand am Brustbein, die andere auf dem Stoff des Bikini-Höschens. Ob nun absichtlich oder nicht - dort ließ Ilka die Finger Stück für Stück entlanggleiten bis zumindest der Zeigefinger schließlich Kontakt mit der Scham von Emma hatte.



Die glitt weiter elegant mit Ihren Schwimmflügeln knapp unter der Wasseroberfläche von den Händen der blonden Dänin getragen dahin - versuchte zu schwimmen während sich die Fingerspitze Ihrer Mammi zwischen Ihren Beinen vergnügte.

Ilka versuchte das Ganze so sanft und unverhohlen wie möglich zu gestalten....streichelte unter Wasser über die ständig größer werdende Perle Ihrer Kleinen, drängelte den Finger unter den Stoff und verging sich dort an der Scham des hübschen Dings.

Schnell war die Stelle gefunden die Emma besonders gut zu gefallen schien, doch Ilka wollte sich Zeit lassen....streichelte und drückte die Spitze zusammen - hinein, hinaus...nur um zur Perle zurückzukehren ...Sie zu umkreisen, von rechts nach links zu massieren.



Immer schneller zappelte Emma auf den tragenden Händen Ihrer Mammi, die sah, wie verzweifelt die Kleine versuchte ganz unauffällig zu atmen und sich nichts von All dem anmerken zu lassen.

"uh....Mammi...uh.....uh....ahh..." stammelte das Mädchen nach wenigen Metern plötzlich und jede Koordination des Baby Girls war dahin als Diese kam.

An der Fingerspitze spürte Ilka das heftige Zucken im Geschlecht des Baby Girls und grinste zufrieden....



So hätte Ihr ein Schwimmunterricht sicher früher auch sehr viel Spaß gemacht!





Kapitel 9





"Jetzt halt doch endlich mal Still!" lachte Katharina, die noch immer mit dem Saubermachen von Selinas Unterleib beschäftigt war.

Dafür stand die Athletin nun leicht gebückt und fast nackt (von dem schmalen Bikinioberteil mal abgesehen) vor Ihrer Freundin, die ein feuchtes Tuch nach dem anderen zu einem kleinen Häuflein der Schande aufeinander gelegt hatte, während die kleine Maus begeistert die möglichen Aktivitäten in Billund durchging.

Sie wollte nicht baden gehen!

Auf keinen Fall!....dafür konnte man hier doch viel zu viel andere tolle Sachen erleben!

Schließlich gab es daheim auch ein Schwimmbad!



"Zum Paddel Tennis?....Nein warte......oder doch zum Adventure Tower nach draußen?Sandskulpturenpark?"



"Nein, Nein....." lächelte die Betreuerin hinter Ihr, schien schließlich fertig zu sein und schien dabei richtig zufrieden zu sein mit Ihrem Werk!

Wenn es nach Selina gegangen wäre, hätte das zärtliche Reinigen ruhig noch eine ganze Weile weitergehen können - es fühlte sich herrlich an...es war ein Streicheln mit dem "gewissen Etwas", reizvoll und doch so liebevoll.





"Zuerst bekommst Du jetzt erst mal ein frisches Höschen junge Dame!" flüsterte Katharina, die neben der 18 Jährigen gerade aufgestanden war und Sie nun breit angrinste.

Sofort verzog der Schützling allerdings das Gesicht - blickte ganz und gar düster und verschränkte sogar demonstrativ die Arme vor dem Körper.

"aber....!"



"Nix aber kleine Maus....DU WOLLTEST DAS SO!" zischte die Trainerin fast gemein, doch für die junge Eiskunstläuferin war es genug.



"Ach komm schon....mach eine Ausnahme!.....Biiiiiitte!" versuchte Selina mit großen Augen flehend, küßte dabei mit schnellen Lippenbewegungen die Wange Ihrer Freundin gefühlte tausend Mal, doch die blieb hart.

"Nein!"



Dann fiel der Athletin endlich was Passendes ein!

Sie umarmte die Betreuerin sinnlich und küßte Sie leidenschaftlich.

"Vielleicht können Wir ja NOCH einen Deal machen!" wisperte Selina und lächelte breit.

"Nein!" grinste Katharina demonstrativ und schüttelte vehement den Kopf.



"Vielleicht könnte Ich Dich ja ......" ganz und gar absichtlich flüsterte der Schützling so leise, daß die Trainerin kein weiteres Wort mehr verstand....

"könntest Du was?" fragte die für eine Umkleide viel zu laut, bis sich Selina nach vorne lehnte und leise in das Ohr Ihrer Freundin zischte.

"Ich könnte Dich vögeln!....die ganze Nacht!....bis Du nicht mehr stehen kannst, nicht mehr sitzen kannst - Dir wünscht, das es aufhört in dir zu Zucken, zu Krampfen....ganz und gar unkontrolliert...!"



Katharina versuchte laut den Kloß in Ihrem Hals nach unten zu schlucken, der sich dort gebildet hatte, doch die 18 Jährige wußte bereits, daß Sie gewonnen hatte.

Richtig süß biß die Betreuerin grübelnd auf Ihrer Unterlippe herum - die Sportlerin konnte richtig sehen, wie bildhaft sich Ihre schöne Freundin das Gesagte gerade vorstellte.

"Bloß eine Windel!" fügte Selina hinzu und Katharina grinste....



"Nur Eine....Ok - Deal!" hauchte die gleich, kramte eifrig im Rucksack herum und zog damit eine dünnes Paket einer Tena Silhouette hervor.

"Was?....Neinnnnn!...Ich äh...." stotterte die 18 Jährige.



"Jahaaa?" Ihre Freundin schien die Lage richtiggehend auszukosten, in die sich Selina gebracht hatte.

"Eine Windel, die den restlichen Tag hier durchhält!....wollte Ich sagen!" grinste die Athletin und kratze sich dabei verlegen am Hinterkopf.



"Du weißt schon, daß es erst 14:20 Uhr ist, oder?!" lachte die Trainerin, doch Sie drückte sich eng an den Körper der kleinen Maus, legte die Arme um die nackten Hüften und küßte die 18 Jährige sinnlich auf die Lippen.



"Welche Hose willst Du denn anziehen junges Fräulein?....Deine Jeans ist nämlich noch reichlich feucht!"....

Gemein knabberte Katharina an den verwundbaren Ohrläppchen der Athletin, die auf diese Frage so überhaupt nicht vorbereitet war.

"Oh....äh........keine Aaahnung?" lächelte Selina.

Ihr Traum, endlich wieder eine Windel tragen zu dürfen schien damit endgültig zu platzen!



"außerdem hast Du beim Zusammenpacken der Sachen geholfen - ....weißt, daß Wir "bloß" drei Silhouette Pants und eine Gummihose dabeihaben?"



"mmmhhmmm!" murrte Selina, die nun richtig zerknirscht war....

"Dieses blöde Höschen-Kack- Zeugs!" schimpfte Sie, doch Katharina zog die Kinnspitze mit dem Zeigefinger etwas nach oben und blickte der 18 Jährigen tief in die Augen....



"Allerdings...." flüsterte die Trainerin, zwinkerte der kleinen Maus zu und schwieg....



"Allerdings was?" fragte Selina genervt, doch Katharina war noch nicht fertig.....



"allerdings hört sich Dein Deal schon ziemlich verlockend an, also....." damit hob die Betreuerin kurz den Zeigefinger an, bückte sich und kramte schnell aus dem Rucksack ein paar Sachen hervor - hielt Diese der jungen Eiskunstläuferin triumphierend vor die Nase, die völlig von den Socken deshalb bis zu den Ohren hin grinste.



"......hab Ich hier DAS für Dich!" fügte Katharina hinzu, ließ die große zusammengefaltete Windel vor den Augen der verblüfften Selina hin und her gleiten und lachte.



"Dein Versuch war aller Ehren wert kleine Maus...ein Glück, daß bisher von deinen ganzen Unfällen Niemand etwas bemerkt hat!....deshalb hab Ich mir erlaubt, eins Deiner Weihnachtsgeschenke mit einzupacken....zusammen mit einer Reihe Ersatzklamotten!!.....

Nur ein absolutes Organistions-Genieeeee wäre überhaupt auf die Idee gekommen damit zu rechnen, daß Du es in einem Höschen niemals den ganzen Tag durchhalten würdest!"



Wieder lachte die Betreuerin - schien stolz auf sich selbst zu sein, doch auch Selina war es.

Sie war.....Sie war überglücklich, daß es Katharina gab!

Schnell küßte die 18 Jährige Ihre Freundin leidenschaftlich....

"Ich liebe Dich sooooooo sehr!.....und ja....es war tatsächlich überraschend, daß Ich es nicht durchgehalten hab!"



Die beiden Frauen lachten beherzt und Selina merkte, daß dabei eine Menge Pipi in der Windel von Katharina landete, denn zeitweise kniff Diese fest die Knie unter dem braun-roten Strandkleid zusammen, doch die Molicare schien zu halten.

Das an Ihren Beinen selbst das warme Naß nach unten lief und sich dort auf dem Fußboden eine kleine Pfütze bildete, störte die Athletin in diesem Moment mal überhaupt nicht.

"Das ist eine Crinklz Windel!" flüsterte die Betreuerin schließlich, als sich die Verliebten wieder einigermaßen beruhigt hatten.

"Süß oder?...Sterne, Fußbälle - sogar kleine Bärchen und Füchse sind da drauf!....Fassungsvermögen: 3 Liter!"



"3 Liter?...." wiederholte Selina ungläubig, riß die Augen weit auf und grinste dann....

"Scheint fast so, als hätte Ich eine Windel dabei, die den ganzen restlichen Tag durchhält!"

lachte Katharina, bekam dafür erneut einen dicken Kuß auf die Backe gedrückt und faltete das Vlies endlich auseinander.

Es raschelte laut....auffällig laut sogar, doch Selina war angefixt!

Das Ding hielt 3 Liter Pipi aus.....fast so viel wie eine der bunten Megamax Windeln von Emma, die Sie schon einmal hatte tragen dürfen!



"Und wie viel schafft Deine lila Windel?" fragte der Schützling neugierig.

Sofort lief Ihre Freundin hochrot an....

"Auf der Packung steht bloß Molicare Slip Maxi - 9 von 10 ausgemalte Tropfen!" grinste Katharina zurück....



"Zeig mal!" forderte die kleine Maus sofort, schob die Trainerin vor sich auf die Bank und die zog tatsächlich etwas die Beine nach oben.

Katharina nass 3

Die Windel von Ihr war ziemlich naß, die Nässezeichen zwischen den Beinen schon weit nach vorne komplett verschwunden, doch sicher packte das Vlies locker auch die nächsten Stunden.

Zumindest schien das Katharina zu hoffen.

Die stellte sich schnell wieder hin, fuchtelte wild mit der frischen Crinklz in der Hand herum und wischte damit gleich einmal die kleine Pfütze zu Füßen der jungen Eiskunstläuferin auf, bevor sich Selina mit angezogenen Beinen selbst auf die Bank legte, um das raschelnde Ding endlich selbst am Unterleib zu fühlen.



Es raschelte wirklich, wirklich laut, doch kurz darauf war die Windel dann schließlich angezogen und richtig dick stand die vom schmalen Körper der zierlichen Eiskunstläuferin ab.

"Hmmm...Diskretion sieht anders aus...!" grinste die Betreuerin, überlegte kurz, suchte abermals im großen Rucksack herum und zauberte dort einen schwarzen Windelbody hervor.

Zuerst aber wurde erst einmal das blöde Bikini-Oberteil gegen einen normalen Bh ausgetauscht, dann der Body angezogen.

Dieser hielt die sichtlich dicke Windel an Ort und Stelle, doch Ihre Freundin war mit dem Anziehen noch lange nicht fertig. Als Nächstes bekam Selina eine dicke, ebenfalls schwarze Strumpfhose darüber und zum Schluß noch das hübsche blaue Kleid, daß Sie schon auf der Geburtstagsfeier von Emma getragen hatte.



"so....fertig!" flüsterte Katharina schließlich, gab der jungen Eiskunstläuferin einen festen Klaps auf den Allerwertesten und fügte hinzu:

"Hübsch...wirklich hübsch!....So kannst Dich jetzt austoben, wo immer Du willst!"



Begeistert klatschte Selina in die Hände.....

"und jetzt Du!" rief Sie, doch Ihre Freundin schüttelte lächelnd den Kopf.



"Nicht?....aber....!"



"Ich habe Ilka versprochen, daß Wir diesen Tag nutzen werden um mal in aller Ruhe zu quatschen.... um uns mal wirklich zu unterhalten. Dieser Aquadome-Liege ist da der perfekte Ort!



"Ok, dann nehme Ich einfach Emma mit!" grinste Selina, die sofort verstand das Katharina nicht den ganzen Tag mit Ihr quietschend und aktiv herumrennen wollte.

Doch dank der frischen Windel war die junge Eiskunstläuferin aufgedreht und konnte es kaum mehr erwarten, endlich das Lalandia zu erkunden.



3 Liter!

Es würde eine harte Nuß werden, doch ehrgeizig war Sie - ganz ohne Zweifel!







Kapitel 10





"Das hat ja eeeewig gedauert!" lachte Ilka, als Katharina mit Selina endlich aus den Umkleiden zurückkam.

Die sah mit dem blauen Kleid wirklich hübsch aus, doch bei genauerem Hinsehen fiel dann schon auf, wie dick der Popo der 18 Jährigen unter dem Stoff herausragte.

"Eines der Weihnachtsgeschenke?" grinste die blonde Dänin und Ihre Freundin nickte lachend.



"Alles andere hält nicht durch!" antwortete Diese und setzte sich zu der Apothekerin an den Liegenrand.

Katharina schien zu bemerken welch ungutes Gefühl sich in der Magengegend der Mammi breit gemacht hatte.

"Hey....entspann Dich!....Sie werden zusammen Ihren Spaß haben - genau wie Wir!"



Die Betreuerin lächelte Sie glücklich an - Sie schien sich wirklich auf Ihre Zeit zusammen zu freuen, doch Ilka war sich da nicht ganz so sicher.

"Vielleicht ist es doch besser, wenn Ich Emma selber wickle und anziehe!" haucht Diese und wollte schon aufstehen, doch die Trainerin drückte Sie schnell zurück auf das Handtuch.



"Vertrau Ihr....Vertrau Mir und vertrau Selina.....Die Zwei bringen das schon hin!"



Händchen haltend standen dann die zwei Mädels auch schon vor Ihnen und vorbereitete hielt Selina den großen Rucksack auf, den zuvor Katharina die ganze Zeit getragen hatte.

Schnell und diskret steckte Ilka dort eine frische rosa Megamax Windel, einen bunten Windelbody, ein knallbuntes Shirt und eine Jeans Latzhose hinein, die der Schützling Ihr in der Umkleidekabine anziehen sollte.



"Wir treffen Euch in zwei Stunden dann - um 16:45 Uhr also am Brunnen im Eingangsbereich"



Selina haute laut die Hacken Ihrer Chucks zusammen, richtete sich gerade auf und salutierte militärisch. Kaum hatte das Emma gesehen, machte Sie es der 18 Jährigen nach und brachen anschließend vor Lachen zusammen.



"Ihr seid ....so.....doooof!" lachte Ilka, schüttelte den Kopf und winkte den beiden Mädels hinterher, die sich mit einem kurzen "Tschau!" vom Acker machten. Dann war es ruhig!



Nur das Lachen der vielen Kinder....die harten Kommandos der Eltern hallten im Hintergrund, doch Ruhe kehrte ein und tatsächlich genoß die blonde Dänin es kurz in vollen Zügen.



"schön oder, so ohne die Windelscheißer!" lachte Katharina neben Ihr, organisierte flott zwei Drinks aus der nahen Bar - natürlich mit Alkohol und setzte sich zurück zu Ilka, die heilfroh war, gleich nach dem Baden unter einem Handtuch wieder Ihre Pants angezogen zu haben.



Sie lächelte Ihre Freundin an - Sie prosteten sich zu und nach den ersten Schlückchen Sex on the Beach entspannte sich die Mammi merklich.

"ist schon eine ganze Zeit her, als Wir das letzte Mal die Möglichkeit hatten in Ruhe zu quasseln!"

begann Ilka.



"Wie läufts mit dem Baby Girl?" fragte Katharina lächelnd und sofort lief Sie hochrot an...

Das ging schnell....viel zu schnell...eigentlich wollte die Pharmazeutin zuvor alle anderen unwichtigen Dinge besprechen, bevor.....

"äh....ja....super...." entgegnete Ilka flach, grinste schauspielernd, doch das gelang nicht wirklich.



"Ihr wirkt sehr....vertraut....könnte man sagen..!"



"Das ist....ist gut, oder?" stammelte die blonde Dänin, die sonst eigentlich wortgewandt eher die Gespräche zu lenken gewohnt war.



"Mmmhm...klar!" hauchte die Trainerin, die Ilka dann eine ganze zeitlang bloß wortlos anstarrte.



"Ilka hör mal.....Wir kennen uns jetzt doch auch schon eine ganze Zeit über, oder?....Ich meine, du weißt so viele Dinge über mich...Geheimnisse, die sonst Niemand kennt!"



"...aber nicht ALLE!" witzelte die Apothekerin, doch der stechende Blick von Katharina verriet, daß Sie genau den wunden Punkt getroffen hatte!

Dann aber senkte Ihre Freundin den Blick, ....schien zu überlegen!

"Du hast Recht...nicht ALLE!



Aber genau das sollten Wir ändern, wenn Wir wirklich Freundinnen sein wollen....beste Freundinnen!"

Gerührt setzte sich Ilka auf und nickte stumm.

Innerlich berührte Sie diese ehrliche Art und Weise der Trainerin. Bei Ihr wußte Sie sofort, woran Sie war, auch wenn es nicht immer das war, was Sie vielleicht gerade hören wollte.

"Beste Freundinnen!" grinste Sie und stieß ein weiteres Mal mit Katharina an...



Sie holte tief Luft.... versuchte sich zu entspannen, doch aufgeregt wie selten pieselte sich die blonde Dänin ein.

Es wurde schnell ziemlich viel, weshalb die blonde Frau unruhig auf der Liege umher rutschte.

"Ich...Ich...!"



Es wollte einfach nicht über Ihre Lippen kommen, also nahm Ilka einen weiteren großen Schluck.

"Ich...Ich...oooaaahhh!"



"Soll Ich anfangen?" grinste Katharina gemein und glücklich nickte die Mammi. Vielleicht würde es so einfacher werden.



Die Freundin von Selina richtete sich in den Schneidersitz auf, präsentierte auf diese Weise ganz und gar ungeniert eine ziemlich nasse Molicare Windel unter dem Rock, den Ilka schnell ein Stück weit lächelnd nach unten drückte, bevor Ihre Freundin überhaupt angefangen hatte zu reden.



Perplex schüttelte Katharina den Kopf...

"äh Danke!....hin und wieder sind die Windeln schon so ein Teil von Mir, daß Ich gar nicht mehr dran denke!"

"Ist schon ein paar Mal passiert heute oder?"



Die Betreuerin überlegte kurz, lief dann aber hochrot an und lachte....

"ja, ja, ja.....zweimal bisher....allerdings, allerdings wird es nicht mehr lange dauern, bevor....- Ich muß nämlich wirklich dringend!"



"Wieso gehst Du nicht einfach aufs Klo?" fragte Ilka wirklich neugierig, doch wieder lachte Ihre Freundin laut auf.

"Weil mir das vieeeeel zu weit ist - es ist mega-praktisch und es fühlt sich unglaublich toll an!"



"mmmhmm - sehr vertraut...fast als würde Selina vor Mir sitzen" grummelte Ilka.

"Stimmt...dank Ihr weiß Ich das!"



"Es ist matschiger, weicher, warmer Sand an der schönsten Stelle Deines Körpers, wie im Urlaub am Strand! Man kann damit spielen, lustige Burgen bauen....!"



"Jetzt wird es langsam gruselig Katharina!"

Dann prusteten die Beiden vor Lachen los, bis Ihnen von all dem Lachen schließlich der Bauch wehtat.

"Uuuuund Nummer Drei!" grinste die Betreuerin letztlich, rutschte für einen kurzen Moment über Ihre Liege und verdrehte dabei sichtlich die Augen.

Doch auch bei Ilka war der Rest des Blaseninhalts bei all dem Lachen in die Tena Pants gelaufen, die so nun reif zum Wechseln war.



Dennoch prosteten sich die beiden Freundinnen ein weiteres Mal zu, bevor Katharina den Blick senkte und zu erzählen begann.

"Gestern ist es endlich passiert!"



"Ich...Ich verstehe nicht!"



"Selina....Sie ist so,..... so voller Leidenschaft, voller Begierde, voller Anmut und Schönheit. Von Anfang an war es eine fast herrlich leichte Aufgabe Sie zu....zu befriedigen!

Erschreckend einfach...Wirklich Ilka!"

Die blonde Dänin grinste, sagte aber nichts.

"und bei Dir?"



Verschmitzt lächelte Sie die Trainerin an.

"Sie hat sich bemüht...von Anfang an und Ich bin gekommen...schon ja...Meistens!"



"ich habe mir so gewünscht, daß Ich Ihr sagen könnte, WAS genau mir eigentlich gefällt, doch Ich ....Ich wußte es einfach nicht....!"



"Laß mich raten.......Dir .....gefallen......Windeln?" Ilka lachte, ebenso wie Katharina, doch die schüttelte den Kopf.



"Nein...ja, doch schon natürlich!" entgegnete die Freundin von Selina.

"Es ist ja nicht so, als hätte Selina es nicht fertig gebracht mir einen Orgasmus zu verschaffen....Ich würde Ihr wirklich Unrecht tun..."



"Nur Sie konnte das so.......so enthemmt, hemmungslos ...von Allem losgelöst. Ich wünschte mir DIESEN Moment!"



"Gestern hat Sie mich dann gefickt!....daheim auf Ihrem Schreibtisch!...und Ich schwöre Dir, daß Ich noch nie, noch nie so einen wundervollen Höhepunkt erlebt habe, wie im Haus Ihrer Eltern!"



"und Heute!" fügte Ilka grinsend hinzu.

"und Heute!" nickte Katharina wieder rot angelaufen.

"es war nicht zu überhören!" fügte die blonde Dänin stichelnd hinzu und lachte.



"Es war der letzte Punkt Hingabe...Selina hat keine Ruhe gegeben, bis Sie Ihn für Mich gefunden hat und Ich liebe Sie so sehr, daß es mich manchmal gruselt!"

Dann schwieg Katharina ganz in Gedanken bei Selina.

Ilka freute sich für Ihre Freundin wirklich, fragte sich aber in diesem Moment, ob Sie jemals selbst so einen Moment totaler Hingabe erlebt hatte.

Doch Sie grinste....nahm einen Schluck des Cocktails und sagte:



"Ich sollte Dir jetzt auch was erzählen!"










283. Tag "Lalandia"





"Das könnte Ich auch.....wenn Ich wollen würde....."



"klar...!" Katharina hatte sichtlich Ihren Spaß mit der eifersüchtigen Selina, die sich richtig in der Sache festgebissen hatte und deshalb beschlossen hatte, den ganzen Tag in einem Höschen durchzuhalten.

"das hat früher bei Mama Daheim ja auch ganz gut geklappt!" entgegnete die junge Eiskunstläuferin und ließ dabei natürlich aus, daß Ihre Unterhosen dabei je nach Tagesform und Trinkmenge doch ordentlich in Mitleidenschaft gezogen worden waren.



"mmmhmmm.....dann willst Du Morgen den ganzen Tag im Lalandia also ein Höschen tragen?" fragte Katharina.....

Selina nickte sofort eifrig und lächelte.

"na da bin Ich ja mächtig stolz auf dich kleine Maus!"







Nun saß Selina da, das Auto von Ilka brummte leise vor sich hin und Sie wünschte sich, nicht unbedingt Ihren blöden Sturkopf auf dem Körper zu tragen.

"Was für ein Schlamassel!.....erst bloß die blöde Gummihose und nun das!" dachte sich die Athletin und schüttelte grübelnd den Kopf.

Wie hatte es bloß soweit kommen können?





Die zwei verliebten Frauen hatten am Vorabend ein "ernstes" Gespräch miteinander geführt......viele aufgekommene Fragen, die das Mädchen sehr beschäftigten waren aber dabei endlich beantwortet worden und so ging es nun mit deutlich mehr Leichtigkeit in die Zukunft.



Eigentlich war bei genauerer Überlegung Ihre Mutter schuld an all der schlechten Stimmung zu Weihnachten gewesen, doch dabei hatte Sie bloß laut ausgesprochen, was die Athletin schon des Öfteren überlegt und darüber nachgedacht hatte.



"Was wird mit Selina passieren, wenn das Jahr in Dänemark vorüber ist?



Steht dann zumindest schon fest, welche Auserwählte dieses Mal ins Haus des Athleten anstatt meiner Tochter aufgenommen wird?

.....und wer kümmert sich dann um die neue, frische junge Dame, wenn Sie Trainerin sind?....oder machen Sie dann Beides?"



Richtig unangenehme Fragen hatte die Mama des Schützlings gestellt und Katharina darauf bloß sehr, sehr ausweichend geantwortet.

Allerdings. und darüber war die 18 Jährige sehr, sehr glücklich, schien das begonnene Thema rund um die Nachfolge von Selina auch Ihre Freundin ziemlich zu beschäftigen.

Die lange Heimfahrt hatte trotzdem mit einem langen grausamen Schweigen begonnen - für beide Frauen unangenehm und doof, doch Katharina war am Zug gewesen die notwendigen Antworten zu liefern und schließlich mit den Antworten herausgerückt.



"Hör mal kleine Maus...." deutlich hörbar hatte die Betreuerin dabei ausgeatmet und die junge Eiskunstläuferin richtig gesehen, wie schwer Ihr die folgenden Sätze gefallen waren.



"Ja .....die Nachfolgerin von Dir steht bereits fest Selina!"



Mit weit aufgerissenen Augen hatte die 18 Jährige Ihre Freundin bei soviel überraschender Ehrlichkeit angestarrt, doch es ging noch weiter.



"Die junge Dame heißt Ramona....und Sie kommt ebenfalls aus Deutschland."

Schon wollte ein erster Protest über Selinas Lippen kommen, doch ein zarter Zeigefinger hatte sich sanft auf Ihre schon bebenden Lippen gelegt......

"Schhhhh.....hör doch erst mal zu kleine Maus, dann kannst Du mich fragen, was immer Du noch wissen willst!" hatte Ihre Freundin gegrinst.



"die Betreuung von Ihr wird fremd vergeben - die Einstellung einer neuen Assistentin ist in Planung!.....

Ilka hat zudem dafür gesorgt, daß in Zukunft bei der Institution "Haus des Athleten" ein weiteres Haus mit inbegriffen sein wird.

Dort werden Wir beide nach dem Ende deines Jahres einziehen!....wird also ein Trainerhäuschen....!"



Katharina hatte herzhaft gelacht und sich diebisch darüber gefreut.

Sie sah Selina als neue Ikone auf dem Eis, wie Katharina Witt oder Nathan Chen....

Eistraining, Tanzen, all das sollte weiterhin auf dem Stundenplan des sichtlich verwirrten Schützlings stehen.

Die frischgebackene Trainerin wollte eigentlich bloß bei den Eltern von Selina nicht verraten, wie es genau weitergehen sollte....immerhin war das ja offiziell ein Geheimnis!



.....Zumindest noch!!!!



Allerdings paßte der Fakt, daß es eine "Nachfolgerin" von Ihr gab so überhaupt mal gar nicht.......

Nein, Nein....

Eifersucht und auch ein bißchen Trotz keimten in der Athletin hoch, die sofort giftig Ihre Fragen stellte.



Eigentlich wollte Sie alles über diese Ramona wissen....Größe...Alter, Haarfarbe, Gewicht....Augenfarbe



Ohne zu zögern hatte Ihr die Betreuerin einfach ein Foto von der "Neuen" gezeigt.

Blond....klein....16 Jahre alt.....zierlich gebaut - wie sonst sollte ein junges Fräulein auch eine Eisprinzessin werden!

Eine Augenfarbe ließ sich allerdings auf dem Bild nicht erkennen und Katharina schien die Antwort ebenfalls nicht zu wissen.



Sie hatte sich scheinbar mit Frau Gehrent zusammen ein paar Trainingseinheiten des Mädchens angesehen und Sie als passende Nachfolgerin eingestuft.



"....aber Du findest Sie hübsch?"

Selina hatte nicht locker lassen können, Ihre Freundin mit Fragen geradezu durchbohrt, doch die hatte einfach Ihre Hand genommen und geflüstert:



"kleine Maus.....Ich liebe nur Dich...hörst Du.....NUR DICH!!! ....außerdem habe Ich dich schließlich ja auch nicht nur so zum Spaß gefragt, ob du Mich heiraten möchtest.....

Ein dicker Kuß auf die Lippen Ihrer Freundin gedrückt war Selina noch lange nicht zufrieden.

"....und Sie trägt Windeln?" forschte Sie trotzdem nach und Katharina lachte bloß....



"Nein....Ich denke, daß tut Sie nicht....Ramona trägt ein Höschen!"



"Und das weißt Du woheeeer?"

Wieder bloß ein Lachen.....herzhaft und entwaffnend....ohne Antwort.



"Das könnte Ich auch.....wenn Ich wollen würde....."

Das Lachen Ihrer Freundin endete nicht.....



"klar...!"



"Doch - das könnte Ich auch....!"

"Das glaub Ich nicht...." grinste Katharina neben Ihr und streichelte dabei sanft Ihre Wange....



"Wirklich.....Ich werd Dir das beweisen.....!"

"Morgen machen Wir doch den Ausflug in den Ferienpark nach Billund, oder?"



Die hübsche Trainerin hatte genickt, dabei aber so süffisant gegrinst, daß sich Selina überhaupt nicht Ernst genommen fühlte!"



"mmmhmmm.....dann willst Du Morgen den ganzen Tag im Lalandia also ein Höschen tragen?"



Sie würde das Höschen anbehalten....komme was wolle!

"Ok....solltest Du es wirklich durchhalten, einen ganzen Tag lang bloß ein Höschen zu tragen verdienst Du eine Belohnung!" hatte Katharina hauchend hinzugefügt.

"Solltest Du Dich aber schon zuvor entscheiden, wieder gewickelt zu werden - eine Strafe!....keine halben Sachen kleine Maus....!"

"Deal?"



Mit dem Nicken und dem anschließend Handschlag hatte die Athletin dafür gesorgt, daß Sie nun mit einem dünnen Höschen neben Emma hinten im Auto von Ilka saß und Sie zusammen auf dem Weg ins "Lalandia" waren, einem Erlebnispark in Billund, in der Nähe vom Legoland.

Da im Lalandia neben einer Winterwelt....Sandskulpturen und Theater allerdings auch eine Wasserwelt voller Rutschen und Becken vorhanden war - galt der Deal natürlich auch im Schwimmbad. Fies grinsend hatte Katharina gleich gestern Abend noch Alles vorbereitet.



Drei extra Höschen waren schnell eingepackt....ein paar Silhouette und für den äußersten Notfall eine Gummihose - neben den Badesachen, Sportwäsche, Handtüchern und Wechselklamotten, Brotzeit und etwas zu Trinken also ein komplett gefüllter Rucksack!



Nach dem morgendlichen Wickeln durch die Betreuerin hatte Selina dann dabei zusehen müssen, wie sich Ihre hübsche Freundin stattdessen für den langen Tag in Billund fertig gemacht hatte.

Die trug nämlich eine Windel!

Es war eine der neuen Molicare Windeln, die Selina eigentlich gestern erst zu Weihnachten von der Apothekerin geschenkt bekommen hatte!



Katharina Windel II.II



So im trockenen Zustand konnte selbst die Athletin als begeisterte Windelträgerin kaum die Umrisse der frischen Windel unter der Jeans Ihrer Freundin ausmachen.....klar, daß würde sich auch bei Katharina noch ändern - man mußte Sie nur viel zum Lachen bringen, dann ging es sogar ein klein wenig schneller! :-)

Von einem Trampolin mal ganz zu schweigen!



Sie selbst entschied sich für den Vormittag erst einmal für eine Jeans...eine lange Hose war nämlich bei den kalten, unwirtlichen Verhältnissen ein absolutes Muß!

Eine Trainingshose kam nicht in Frage, selbst wenn es die bevorzugten Kleidungsstücke von Selina waren.

Auch ein langes Shirt war Pflicht, schließlich sollte ein möglicher nasser Fleck auf der Hose nicht einfach für jeden sichtbar sein.



Kaum hatten Ilka und Emma die Beiden dann kurz darauf im Haus des Athleten abgeholt, wurde deutlich, wie falsch sich Selina tatsächlich entschieden hatte.

Ok - die Pharmazeutin trug immerhin eine normale Jeans, mit einem total auffälligen roten Gürtel, der fast ein wenig wie ein Geschirrtuch aussah.

Wie gewohnt hatte sich Die mit Sicherheit eine Tena Lady Einlage ins Höschen geklebt, war Ilka doch die Einzige von den Vieren, die das Einnässen nach wie vor nicht soooooo super fand, wie zum Beispiel Selina.

Die Mammi von Emma hatte auch einen sehr "interessanten" Mode-Geschmack, und selbst die Freundin des Schützlings mußte bei dem Anblick grinsen.

Oben herum trug Ilka dann ein einfaches weißes Shirt zur Jeans und wirkte so erwachen und reif im Gegensatz zu Ihrem Baby Girl, daß noch immer Ihr "Nachthemd" anhatte.



Eigentlich war der Schlafanzug von Emma bloß ein hellblaues Rüschen-Shirt, unten herum war der Blick frei auf eine dicke, aufgedunsene und reichlich gelbe Megamax.

Wie sich herausstellte war es noch die Windel von gestern Nacht und die Apothekerin schlau genug, die Kleine erst wickeln zu wollen, wenn Sie vor Ort angekommen waren.

Der davon aufsteigende Geruch machte die junge Eiskunstläuferin richtig wuschig...es erregte Sie, wenn der Geruch des kalten Pipis in Ihre Nase drang und schon jetzt vermißte die schwarzhaarige Schönheit Ihre Windeln.

Verschlafen und süß sah das Mädchen trotzdem aus, nuckelte genüßlich an Ihrem großen, weißen Schnuller und war sonst total brav.



Nun, die Autofahrt nach Billund dauerte gerade mal 32 Minuten laut Navigationssystem - das war also kein Kunststück. Zuvor war der Schützling sogar seit einer gefühlten Ewigkeit auch noch auf der Toilette gewesen, doch komplett trocken kam die 18 Jährige Eiskunstläuferin trotz all der Vorsorge dann doch nicht auf dem riesigen Parkplatz zusammen mit den anderen drei Mädels an.

Ein kleines Schlagloch auf dem großen Gelände hatte überraschend dafür gesorgt, daß sich der Geist von Selina schnell zwischen Ihren Schenkeln wiederfand.



Ein paar Tropfen vielleicht?....oder ein Mini-Spritzer?....

Für eine Windel wäre es nicht einmal der Rede wert gewesen, doch das Höschen forderte da gleich viel mehr Aufmerksamkeit.

Noch schielten alle drei Mitfahrerinnen aus dem Fenster, also drückte die Athletin schnell eine Hand in den Schritt, doch zum Glück war an der Jeans keine Feuchtigkeit zu spüren.



Weit abseits von allen anderen bereits geparkten Autos stellte Ilka das Fahrzeug von Ihnen dann ab - schließlich wollte Emma zum ersten frisch gewickelt, gestillt und umgezogen werden. Alle diese Aufgaben übernahm selbstverständlich die Dänin, die das Baby Girl sanft aus dem Auto gezogen hatte und nun im Arm hielt.





Emma und llka





Das Dieser dabei ebenfalls etwas Pipi ins Höschen gelaufen war, wußte die junge Eiskunstläuferin zu 100%, denn Emma war auch nicht mehr so leicht....klar, ein Baby war Sie schon....zugegebenermaßen auch noch ein total süßes Baby, aber für eine inkontinente Dame ohne Unfall nicht ohne weiteres aufzuheben.

Auch Katharina hatte da schon Ihre Erfahrungen damit gemacht.

Selina grinste.....

Trotzdem war die Pharmazeutin eine großartige Managerin - ein Organisations-Genie, wenn es darum ging, Dinge und Termine zu planen, an mögliche Eventualitäten zu denken und gut vorbereitet dort aufzutauchen.

Sie hatte die Karten dazu ergattert....einen freien Tag für alle von Ihnen herausgekitzelt neben einem freien Eintritt für Alle, obwohl eigentlich bloß Selina in Dänemark wirklich bekannt war.

Der 1. Weihnachtsfeiertag also der 25. Dezember schien dafür genau passend.

Die Trainerin und Sie waren zusammen ausgestiegen - Katharina vertrat sich ein klein wenig die Füße, versuchte Selina von den anderen beiden Frauen hinten am Heck des Fahrzeugs abzulenken - komplett ohne Erfolg.



Ilka saß auf der Kante des geöffneten Kofferraums mit einer entblößten Brust und Emma auf Ihren Oberschenkeln saugte daran, als würde Ihr Leben davon abhängen.

"Langsamer Kleines.....langsamer!" stöhnte die blonde Dänin, doch das Mädchen schien sich gar nicht darum zu kümmern - knabberte....leckte und saugte so wild, daß sich sogar die Brustwarzen von Selina erregt aufstellten.

"Na....gefällt Dir was Du siehst?" flüsterte plötzlich wie aus dem Nichts Katharina neben Ihr ins Ohr und grinste den Schützling anschließend fies an.

Erschrocken war die Athletin dabei kurz zusammengezuckt und zack....schon hatte das weiße Höschen mit rosa Bündchen wieder ein paar zusätzliche Tropfen aufzusaugen.

Sichtlich verlegen und ertappt überkreuzte Selina schützend die Beine, schob gleichzeitig eine Hand an den Popo und drängelte die Finger dort suchend zwischen die Schenkel.

Wieder konnte Sie nichts fühlen....zumindest am Stoff der Jeans - ein Glück!

Dennoch fühlte sich die Unterhose nun feucht und komisch an, also fühlte die junge Lady auch vorne so gut es eben ging.

"Scheint sich richtig gut anzufühlen!" wisperte die Athletin zurück, darauf bedacht sich nicht durch das Getuschel zu verraten.

Das dabei eine Hand unentwegt fummelnd zwischen Ihren Beinen steckte, störte Selina nicht....ganz im Gegenteil, nur das lange Shirt störte dabei fast ein wenig.



"Wenn Du eine Windel willst....weißt Du wo Du mich findest!" fügte Katharina leise hinzu und zog dabei genau diese Hand am Ellenbogen aus der Schamregion der Eiskunstläuferin.

Rot angelaufen grinste Diese Ihre Freundin an, die den Blick kopfschüttelnd mit einem Lächeln erwiderte.



Natürlich wollte Selina eine Windel!

Allerdings hatte das seinen Preis!

und noch....noch war der Schützling nicht bereit Diesen zu bezahlen!





Kapitel 1





Gierig und sichtlich hungrig hing Emma eng am Oberkörper geklemmt, verging sich dort mit der üblichen Leidenschaft an Ihrem Busen und ließ die Apothekerin die Welt um sich herum vergessen!

Nur aus den Augenwinkeln sah Sie Katharina zusammen mit Selina neben dem Wagen stehen und Sie wußte, daß die beiden Freundinnen zusahen.

Dabei zusahen, wie heiße Milch aus den Mundwinkeln von Emma lief, sich Ihre Kleine mit der nassen, matschigen Nachtwindel erregt über die Oberschenkel der Mammi schob, während sich der Liebessaft feucht an der Scham der Pharmazeutin breit machte.



Zum Glück trug Sie wie gewohnt eine Tena Lady Extra Einlage, doch die war zumindest am heutigen Tag eigentlich bloß für die kurze Autofahrt ins Lalandia gedacht gewesen.

Schon zuvor war kurz ein Spritzer darin gelandet, als Sie ein großes Schlagloch am Beginn des Parkplatzes übersehen und anschließend das Baby Girl aus dem Auto gehoben hatte.

Bei Ersterem waren bloß ein paar Tropfen abgegangen, während sich bei Heben von Emma gleich ein langer Spritzer in Ihr Höschen verabschiedet hatte.



Die blonde Dänin hatte sich fest vorgenommen den heutigen Tag voll auszukosten.....zu nutzen....zu genießen, nach allen Regeln der Kunst und würde sich dabei nicht von der blöden Inkontinenz ausbremsen lassen.



Außerdem wollte Sie unbedingt mit Katharina reden.....

schließlich gab es reichlich Gesprächsstoff.

"ahh..." stöhnte Ilka plötzlich auf, als sich die Zähne des Mädchens einfach zu fest an Ihrem anderen Busen vergnügten.

Sollte Sie es Ihrer Freundin überhaupt erzählen?...denn eigentlich war sich die Mammi sicher, daß die angehende Trainerin Ihre Tat verurteilen würde.

Mit einem Mal löste sich Emma von Ihrer steifen Brustwarze und blickte Ilka durchdringend an, zog den Schnuller aus dem Mund, drückte Ihr einen dicken Schmatzer auf die Backe und stopfte den weißen Stöpsel zurück zwischen die Lippen.

"Lieb Gich!" nuschelte Sie und fügte lauter hinzu....

"Mammi leer...Emma voll!"

Die Kleine lachte glücklich und zog das Shirt Ihrer Mammi zurück an Ort und Stelle.

All seiner Muttermilch beraubt fühlte sich die Brust von Ilka nun deutlich leichter an....entspannter....schmerzte nicht und war trotzdem voll und schön.

Wie Emma!

Voll und schön....

Volle Windel....besser gesagt randvoll bei genauerem Hinsehen und die blonde Dänin war wirklich froh, keine feuchten Spuren auf der Jeans von all dem sinnlichen Reiben abbekommen zu haben.

Und schön....!

Wie hübsch dieses Mädchen war....Sie raubte den Verstand der blonden Dänin...bei jedem Anblick, doch im Moment stand zuerst einmal noch ein Windelwechsel an.

"Ab auf den Rücksitz mit Dir!" lächelte Ilka und klopfte sanft mit der flachen Hand auf den dick aufgequollenen Windelpo des Mädchens.

Einmal tief durchatmend folgte Ihr die Apothekerin dann zur geöffneten Hintertüre, wo Emma schon brav mit angezogenen Beinen auf das Wickeln wartete.



Auffällige Blicke mußten Sie nicht befürchten....die frühe Uhrzeit und das weit entfernte Parken brachten eine gewisse Sicherheit vor Zuschauern mit sich.



Souverän öffnete die Mammi bei Ihrer Kleinen die Klebestreifen der ehemals weißen Megamax Windel, die nun sichtlich gelb fast bis zum Rand vollgepieselt war.

"Warte....Feuchttücher hab Ich im Rucksack!" sagte Katharina schnell, die der Prozedur zusammen mit Selina nun schon eine ganze Zeitlang beiwohnte.



Tatsächlich war es Ilka egal, was Ihre Freundin darüber dachte - daß es Selina gefiel war eine reine Formsache, denn die fummelte sich fast seit Beginn des Stillens zwischen den Beinen der Jeans herum.

Mit nackigem Unterleib ganz und gar entblößt schien aber auch das Baby Girl ganz entspannt das Wickeln über sich ergehen zu lassen. Ihre "Tante" hatte Sie immerhin schon mehrmals gewickelt und sich auch Selina schon das ein oder andere Mal ausgetobt.



Bei dem Gedanken daran, das Emmas geliebtes "Summ, Summ" - der Schmetterlings-Vibrator von der Eiskunstlauf-Freundin stammte, mußte die blonde Dänin grinsen.



Schnell waren die feuchten Tücher zum Saubermachen des streng riechenden Unterleibs von der Betreuerin gereicht und nachdem die Kleine bloß die Windel naß und nicht auch noch voll gemacht hatte, war das auch zügig erledigt.



Gründlich wie eh und je war die glänzende, vor Lust triefende Erregung Ihres Baby Girls nicht der Aufmerksamkeit der Mammi entgangen - vor Selina und Katharina jedoch gestattete die Pharmazeutin dem Mädchen keinen Höhepunkt.

Stattdessen bekam die 15 Jährige eine frische Pullup, eine Jeans darüber und am Schluß noch die Schuhe von Ihr angezogen, bis es dann wirklich endlich losgehen konnte.

Emelie mit Pullup V



Zumindest für den Augenblick sollte das so gehen....später im Aquapark würde sich Ilka dann sowieso etwas Anderes für Ihr Mäuschen überlegen müssen, sollte die Kleine keine Schwimmwindel anziehen wollen.



Fertig angezogen wurde Emma von Selina auf die Beine gezogen und fast stolz präsentierte die Apothekerin im Anschluß den Din A3 großen Plan von Lalandia.



"Also meine Damen....was wollt Ihr anstellen an diesem wundervollen Tag?"



Wie kleine Kinder stürzten sich die zwei Eiskunstläuferinnen auf das bunt bedruckte Papier, während die zwei "Erwachsenen" Ihnen dabei amüsiert zusahen.

Selina mußte mal, oder Sie war einfach mega aufgeregt.



Jedenfalls fiel sogar Ilka das auffällige Gefummel an der Jeans und dem Shirt der 18 Jährigen Athletin auf. Sie zupfte und zerrte am Stoff des Oberteils herum, fühlte suchend zwischen den Beinen umher....mal vorne - mal hinten am Popo. In der Zwischenzeit beratschlagten die beiden Freundinnen, wo Sie zuerst hingehen wollten.





Leider schien aber auch Emma schon den Druck der eigenen Blase zu spüren, doch deutlich zurückhaltender überkreuzte die Kleine bloß ständig die Beine.

Das Spiel der Beiden war immer das Gleiche.....nur bei Katharina war der Pipitanz nicht so einfach zu erraten, genau wie bei Ihr selbst.....zumindest hoffte die blonde Dänin das.

Vielleicht....ja vielleicht aber war es dieses Mal tatsächlich die Aufregung der Mädels, die das hibbelige Verhalten erklären konnte.

Und selbst wenn....gab es da noch immer die schützenden Windeln!



Bei diesem Gedanken musterte die Pharmazeutin den Unterleib von Selina eingehender.....

"Sag mal....kann es sein, daß Selina heute keine Windel trägt?" flüsterte Ilka fast ein wenig amüsiert, als Sie keine auffälligen Spuren einer Windel unter der Jeans des Schützlings ausmachen konnte.



Grinsend schüttelte Katharina dann tatsächlich den Kopf und wandte sich der Mammi zu.

"Ich hab Ihr von Ramona erzählt...."



Ilka lachte....hatte keine Ahnung von was Ihre Freundin gerade sprach....

"von Wem?"



"Ramona, der Nachfolgerin von Selina!....." klärte Sie die Betreuerin auf und endlich verstehend nickte Ilka

"ahhhhhhh....Ramona heißt die?"



"Jawoll.....und Sie trägt ganz normale Höschen!" flüsterte Katharina grinsend.

Die blonde Dänin mußte lachen....Sie hatte dieses Mal sofort verstanden, was das bedeutete.

Eiskunstläuferinnen waren Prinzessinnen - Götter auf dem Eis...Sie duldeten keine Konkurrenz.

Selina trug also ein normales Höschen!



"Das hält Sie nie durch oder?" fragte Ilka leise und lachte dabei, weil die angehende Trainerin schweigend einfach den Kopf schüttelte.







Kapitel 2





"Wir sollten den Tag heute unbedingt nutzen, um uns mal in aller Ruhe zu unterhalten....scheint ja Jede von uns Zwei eine Menge verpaßt zu haben!" grinste Katharina und wandte sich dann gleich den zwei Mädels zu, die noch immer beratschlagten, was wann wo zu tun war.....



"So Ihr Zwei - Wie sieht`s aus.......was wollt Ihr zuerst machen?"



"Alffo, chuechht wollen Wir....."

Die Betreuerin schüttelte lachend den Kopf, machte einen Schritt Richtung Emma und zog Dieser mit einem Ruck den weißen Schnuller aus dem Mund.



"So meine Kleine.....nun nochmal......"



Ilka lachte sich neben Ihr einen Ast....hatte dabei die Beine überkreuzt und pieselte sich dabei sicher ein. Kopfschüttelnd grinste die angehende Trainerin....

Sie waren einfach eine wilde Truppe zu Viert!.....ganz ohne Zweifel!!!



"Also....zuerst wollen Wir in die Winter World.....

"da gibts eine Eisfläche"

"....eine Kletterwand"

".....eine Hallenrodelbahn und....."

"....eine Skipiste!"



Fast süß war es mit anzusehen, wie die Zwei Ihre Sätze gegenseitig ergänzten, die Augen vor Begeisterung sprühten und es vor Aufregung scheinbar kaum mehr erwarten konnten.



"Na dann....packen Wir unsere Sachen und gehen los würde Ich sagen!" ergänzte dieses Mal die blonde Dänin nur einen Schritt entfernt.

Gesagt - getan!

Katharina warf sich den ordentlich schweren Rucksack über den Rücken...Ilka trug die Sachen für Emma!....Auch Sie war nun ziemlich aufgeladen, doch die Sachen für einen ganzen Tag wollten erst einmal getragen werden.



Die Pharmazeutin schnappte sich die Hand des Baby Girls und zusammen marschierten die Beiden schon mal voraus.

Fast unentwegt fummelte sich die kleine Maus von Katharina in der Zwischenzeit zwischen den Schenkeln herum....versuchte gar nicht erst, die tastenden, fühlenden Bewegungen geheim oder zumindest verdeckt zu halten.



"Selina, kann es sein, daß Du mal pinkeln mußt?" flüsterte also Katharina...



Richtig erschrocken drehte sich die kleine Maus zu Ihr um, lief hochrot an, zog schnell die Hand vorne aus dem Schritt, und schüttelte schnell den Kopf. Vorsichtig zog die Athletin dabei allerdings Ihre Handfläche quer über den Oberschenkel, fast so, als würde Sie die klammen Fingerspitzen so trockenwischen wollen.



War die junge Eiskunstläuferin schon so naß?

Oder fühlte sich der Finger dort unten einfach soooooo verdammt gut an....?



Vielleicht so gut, wie der Sex gestern mit Ihr?

Noch nie....ja wirklich noch nie war Katharina von Jemandem einfach....einfach genommen worden! ...Selina hatte Sie dabei wirklich gef....hart und unnachgiebig - dabei mit diesem Dildo Gürtel ständig diese wunderbare Stelle in Ihr getroffen, daß die Betreuerin seither ständig den Wunsch nach einer Wiederholung hatte.



Gut....es war erst Gestern passiert, dennoch wollte Sie es wieder....hatte deshalb schon in der Früh eine Windel angezogen obwohl die Fahrt ins Lalandia gerade einmal eine halbe Stunde dauern sollte.

Sie hatte keine Ahnung ob die neue Schülerin tatsächlich Höschen trug...Katharina hoffte das, ohne Zweifel, denn sonst wäre die Herausforderung für Selina nie eine geworden. Die wirkte zerknirscht...zweifelte schon jetzt an Ihrer "eigenen" Idee am heutigen Tag ein Höschen zu tragen.



Katharina hingegen war schon seit Beginn wie elektrisiert....

Sie wollte die kleine Maus necken....und bis an Ihr Limit treiben....hatte sich schon beim Frühstücken ein erstes Mal in die frische Molicare gepinkelt und auch auf der kurzen Fahrt hierher schon eine Menge getrunken.

Zudem waren beim Einpacken vorsorglich ein paar Dinge im Rucksack verschwunden, von denen die junge Eiskunstläuferin noch nichts wußte.

"Schon schade, daß Du heute keine Windel trägst kleine Maus..." wisperte Sie grinsend neben Selina hergehend. Zusammen folgten Sie dem anderen komischen Pärchen, daß wenige Meter vor Ihnen ging.



"die neuen Windeln halten sicher ziemlich was aus...."

Die Athletin versuchte Sie nicht zu beachten, allerdings wußte Katharina, daß sich der Schützling gerade in diesem Moment jedes Detail in Ihrem Kopf bereits vorstellte.

Im Gegensatz zu einer Tena Slip fühlte sich die Molicare Windel leider schon nach dem ersten Einnässen ziemlich naß und klamm an und die Betreuerin hatte tatsächlich richtigen Bammel davor, sich überhaupt ein zweites Mal in die Windel machen zu müssen.



An der Kasse angekommen durften Sie nach einem kurzen Gespräch von Ilka mit der Kassiererin einfach passieren. Man war die gut!

Organisieren schien der blonden Dänin einfach im Blut zu liegen!



Die Augen der jungen Frauen weiteten sich, als Sie im Anschluß den eigentlichen Ferienpark Billund betraten.

Ein erster Platz öffnete sich vor den vier Frauen, in der Mitte stand eine Nachbildung eines großen, verfallenen antiken Tempels..eingerahmt von vielen kleinen Häusern mit Ständen voller Essen, Andenken, Souvenirs, Spielzeug und und und.

Viele Kinder sausten bereits dort umher, obwohl die Anlage gerade einmal seit zwei Minuten geöffnet war. Jedes Alter schien vertreten....schon gestreßte und manchmal sogar genervte Eltern hetzten Ihren Kids hinterher....manche süß angezogen, manche in Jogginghosen.



Katharina überlegte, wieviele von den Leuten hier wohl wie Sie gerade Windeln trugen?

Ein mitleidiger Blick zu Selina zeigte, daß die 18 Jährige vor lauter Aufregung überhaupt nicht wußte, wo Sie zuerst hinsehen sollte.

So hin und hergerissen schien sich die Fummelei zumindest für den Moment auf ein Minimum reduziert zu haben, doch sobald wieder ein paar unabsichtliche Tropfen im Höschen der hübschen Frau gelandet waren, würde sich das sofort wieder ändern....



Ihre langen schwarzen Haare glänzten im Licht der vielen Scheinwerfer und dank der geringen Körpergröße und des extrem schlanken Körperbaus sah die Freundin der Trainerin mehr aus wie die Schwester von Emma. Diese nuckelte überfordert immer wieder an Ihrem Daumen, den Ilka dann im selben Moment daraus hervorzog.



Sie mußte lachen....

Die Zwei waren ein süßes Paar....wirkten so vertraut und innig....nach außen trotzdem wie Mutter und Tochter, im Geheimen wie Mammi und Baby Girl, doch inzwischen war sich Katharina nicht mehr so sicher, ob sich nicht noch mehr Anziehungskraft zwischen den Beiden entwickelt hatte.



Sie wünschte es sich für Ilka, allerdings war Sie heilfroh, daß Selina "bloß" eine Windelliebhaberin war und kein Baby.

Manchmal schien es nah dran zu sein, doch der gestrige Tag hatte Sie zum Glück eines Besseren belehrt.



Nur ganz langsam kamen Sie vorwärts....Emma wollte zu den knuffigen Stofftieren....Selina zum Crepé -Stand....llka den Nachbau des römischen oder griechischen Rondells ansehen.....bis Sie schließlich dann doch am Eingang der Winter-World angekommen waren.



Katharina mußte pieseln, doch Sie war sich sicher, damit nicht allein zu sein.

Selina zappelte unruhig herum, überkreuzte nun ständig die Beine und schob auffällig die Hüften abwechselnd nach außen. Auch der Griff zwischen die Schenkel war nun wieder oft an der Tagesordnung. Sie zupfte, drückte dort herum, doch immerhin konnte man am Stoff der Jeans noch keinen dunklen Fleck erkennen.



Sie schien sich also wirklich zusammenzureißen.

Emmas erster Unfall im Lalandia war sicher schon in der Pullup gelandet. Sie hatte zuvor noch bei den Stofftieren wie wild herumgezappelt, sich beim frühstücken der Pfannkuchen aber schlagartig beruhigt.

Auch konnte man an Ihrer Jeans hinten sehen, daß die Windel der Kleinen eine ziemliche Flut aus Urin hatte überstehen müssen. Dennoch waren keine nassen Flecken dort aufgetaucht, die Windel hatte also gehalten.



Warum das Baby Girl an so einem Tag allerdings von Ihrer Mammi keine dicke Megamax bekam, verstand Katharina nicht so wirklich.

Dennoch ließen die Mädels den zwei "Erwachsenen" auch dieses Mal keine Pause.



Erst einmal im Inneren der Winter-World gab es für die beiden Freundinnen kein Halten mehr.

Viel zu fit und voller Energie stürmten Selina und Emma los in Richtung der Kletterwand.



"na gut....dann soll es wohl Klettern sein...!" grinste Katharina, schnappte sich Ilka an der Hand und zog Sie den jungen Damen folgend hinter sich her.







Kapitel 3





Ein freundlicher junger Herr unterwies sowohl Emma als auch Selina beim Anlegen des Klettergurts. Die war heilfroh, daß sich die Finger des freundlichen Mannes nicht an Ihrer Jeans zu schaffen machten und Sie selbst in das schwarze Gurtzeug einsteigen durfte.



Nur ein paar Schlaufen wurden dann an den Oberschenkeln und am Bauch festgezogen, bevor die beiden Eiskunstläuferinnen dann fertig zur Besteigung des Kletterfelsens waren.

Natürlich war das kein echter Fels...mit all den festgeschraubten bunten Griffen sah es aber erstaunlich einfach aus. Die graue, modellierte Wand war ziemlich hoch - 9 m sagte der Herr zu Ilka, die natürlich neugierig nachfragte.



Katharina und Ihre Freundin hielten sich ziemlich im Hintergrund, während es Emma fast gar nicht mehr erwarten konnte und schon einmal am Seil gesichert begann zu klettern.

"Hey...." protestierte Selina lachend und verlor dabei ein paar einzelne Tropfen Pipi. Nicht viel, wirklich nicht viel, doch Sie mußte pieseln....und das eigentlich ziemlich dringend.

Nur kurz zupfte Sie schnell alibi halber vorne am Gurtteil herum, doch mehr traute Sie sich dann nicht. Der Blick des Herrn lastete auf Ihr, der darauf wartete, daß Sie endlich die Wand nach oben stieg.

Zu Ihrer Überraschung war dafür bisher wirklich nicht viel in diesem blöden dünnen Höschen gelandet.

Ok....die Jeans hatte einen nassen Fleck zwischen den Beinen, den Sie immer wieder mal beim Fummeln spürte, doch eigentlich war Selina richtig stolz auf sich selbst.

Emma war schon weit in Führung, angefeuert von Ilka, die unten lachend mit Katharina Ihren Spaß hatte.

Also kletterte auch Sie los und wurde dabei natürlich von Ihrer Freundin unterstützt, die von unten lachend "Selina....Selina....goooooo!" herauf brüllte und sich dabei zu Tode lachte.



Kopfschüttelnd wußte die Athletin, daß sich die Trainerin gerade dabei voll in die Hosen machte, denn es war unübersehbar gewesen, wie dringend auch Katharina schon pieseln mußte.

Grinsend hangelte sich der Schützling also nach oben.

Anstrengender als gedacht ließ die Kraft in den Armen leider schnell nach - es waren einfach Muskeln dafür erforderlich, die Sie als Eiskunstläuferin einfach nicht hatte.



"Einfach den Popo nach hinten setzen, dann laß Ich dich herunter!" schrie der Mann nach oben, als die Knie begannen zu zittern, doch den letzten Griff wollte Selina unbedingt noch schaffen und Sie traute sich sowieso nicht, sich in den Gurt setzen zu müssen.



Sie streckte sich weit nach dem nächsten gelben Griff und pieselte dabei...

Bloß ein Spritzer und gerade so konnte Sie den Rest noch aufhalten....allerdings genug um die warme Nässe nun viel deutlicher zwischen Ihren Schenkeln zu spüren.



Dann ließ Sie einfach los...., doch nichts passierte!

Das Seil und der Gurt hielten Sie sicher an der Wand und der Mann unten ließ Sie nun langsam zurück auf den Boden.



"Gut gemacht kleine Maus...!" jubelte Katharina, die Ihr direkt vor den Augen des Kerls einen dicken Kuß auf die Lippen drückte.

Die Athletin blickte Ihre Freundin verliebt an...beneidete Sie um Ihren Mut, liebte Sie dafür und zusammen zogen Sie Selina den Gurt aus

Emma war in diesem Moment gerade auf dem Weg nach unten. Mit der Spannung des Klettergurts sah man sehr deutlich das dicke Vlies zwischen den Beinen des Baby Girls und erst in diesem Moment realisierte die Athletin, daß Jeder....wirklich Jeder von unten nun den nassen Fleck auf Ihrer Jeans gesehen hatte.

Kein noch so langes Shirt dieser Welt hätte Sie dabei vor Entdeckung schützen können!



"Es hat Niemand bemerkt kleine Maus..." flüsterte plötzlich Katharina in Ihr Ohr und streichelte über den Rücken.

Die schien manches Mal die Gedanken der jungen Eiskunstläuferin lesen zu können und obwohl Selina wußte daß Ihre Freundin log, atmete Sie einmal tief durch und versuchte sich nichts von all der Unsicherheit anmerken zu lassen, die in Ihr brodelte.

Letztlich war auch Emma aus dem Gurt befreit, die sich sofort quietschend die Hand des Schützlings schnappte und Sie zum Schlittenfahren zog.

Es war ein Schlittenfahren ohne Schnee!



Allerdings sah es wirklich lustig aus, denn man konnte auf einem kleinen Hang mit grünen, aufgeblasenen Reifen nach unten gleiten....fast wie beim richtigen Schlittenfahren.

Und dieses Mal würden sicher auch Ilka und Katharina mitmachen!

Das Baby Girl schien das genauso zu sehen, schnappte sich die Hand Ihrer Mammi und ging zusammen mit Ihr die wenigen Treppen auf der linken Seite der Bahn nach oben. Dort setzten Sie sich zusammen in einen Reifen und schlitterten von einem lauten Kreischen der Apothekerin schnell zurück ins "Tal".



Ilka wirkte wenig begeistert, strich sich schnell schützend hinten über die Jeans.

"Nommal....Nommal!" rief Emma jedoch und dieses Mal schlossen sich natürlich auch Katharina und Selina an.

Da es genau zwei Bahnen nebeneinander gab, konnten Sie sogar ein richtiges Wettrennen veranstalten.

Nur zu Zweit in einem der schmalen Reifen Platz zu finden war nicht ganz so einfach.

Schließlich kopierten die Beiden einfach den Fahrstil des Baby Girls und Ihrer Mammi, wo Ilka im Reifen und Emma quasi auf Ihr saß.



Selina stieg zuerst ein, vergrub den Popo tief und schützend im Loch des Reifens - dann schmuste sich Katharina halb auf Sie, halb auf den Rand des Reifens.

"Auf die Plätze....fertig...."



Beide Parteien hüpften und wackelten zusammen vorwärts um losfahren zu können, allerdings sah daß so lustig aus, daß alle Vier gleichzeitig laut loslachten.

Mit einem dumpfen Geräusch vibrierte der Reifen die Rampe hinab und die Blase der 18 Jährigen hielt nicht mehr stand.....

Ihr Popo hing wie ein Schluck Wasser im Loch des Reifens, die Beine hingen vorne heraus....das Lachen...es war einfach zuviel.



Selina pieselte!



Mit weit aufgerissenen Augen konnte Sie noch nicht einmal etwas dagegen unternehmen, die Vibration machte das einfach unmöglich und Sie spürte die warme Nässe hinten am Popo langsam nach oben steigen.



Zum Glück für Sie war die Bahn bloß wenige Meter lang und die Trainerin war selbst schnell von dem Reifen aufgestanden, um die junge Eiskunstläuferin aus dem Reifen zu lassen.

Unsicher hangelte sich der Schützling aus dem Gefährt und ließ sofort Ihre rechte Hand hinten am Popo unter dem Shirt suchend entlanggleiten.

Es stand außer Zweifel, daß die Jeans dieses Mal etwas abbekommen hatte, die Frage war bloß, wieviel es tatsächlich war.

Leider spürte Selina die warme Nässe dann auch sofort hinten am Popo. Ein großer nasser Fleck hatte sich dort gebildet und nur das schützende Shirt bewahrte Sie noch vor der Entdeckung.

Nur für einen kurzen Moment drückte Selina danach vorne das weiße Shirt in den Schrittbereich, doch die Nässe der Jeans trat sofort durch und fast erschrocken löste die Athletin die Hand wieder.



Ein kleiner nasser Fleck war nun am Shirt zu sehen, doch noch schien Niemand der Anderen etwas von Ihrem Unfall bemerkt zu haben.



Emma wollte nochmal!

Weder Katharina, noch Ilka schienen jedoch davon begeistert zu sein....

"Kleines....Deine Mammi macht sich da vor Lachen wirklich in die Hosen!" hörte Selina die blonde Dänin flüstern und sah dann auch sofort, was Ilka damit meinte.



Katharina nass



Zwischen den Beinen der Apothekerin hatte sich ein deutlich sichtbarer dunkler Fleck gebildet und Sie trug leider kein schützendes langes Shirt wie die junge Eiskunstläuferin.

"ich bin auch durch...!" fügte die Betreuerin grinsend hinzu und der Schützling grinste.



Sie waren zusammen einfach die beste Truppe der Welt....

Das schlechte Gefühl aus Ihrer Magengegend verschwand sofort und fast mit Absicht drückte Selina vorne den Stoff des Shirts ein weiteres Mal zwischen die Beine.....



Es fühlte sich himmlisch an!







Kapitel 4





Das war jetzt dann doch ziemlich, ziemlich fix gegangen!

Noch im Auto war sich die Pharmazeutin sicher gewesen, daß die Tena Einlage locker bis zum Schwimmbad-Besuch ausreichen würde, doch dieses Schlittenfahren hatte Ihrer Blase den Rest gegeben.



Das viele Lachen, dieses blöde Vibrieren während der Fahrt - fast unentwegt hatte sich die Mammi eingepinkelt. So war die Einlage eigentlich nach dem ersten Mal schon durch....doch Emma hatte nicht locker gelassen....

Viel zu süß um ein "Nein" einfach gelten zu lassen war die 15 Jährige manches Mal....und Ilka bereute das nun.



Der Umstand, daß Ihre Blase sowieso gedrückt hatte war für die zweite Fahrt nicht unbedingt ein Vorteil gewesen - also war wieder zischend der Urin in Ihrem Höschen gelandet - die Tena den Dienst versagt und der Fleck vorne an der Jeans erschienen.



Das Sie dabei nicht die Einzige mit einer nassen Hose war, hatte Sie zuvor beim Klettern von Emma und Selina gesehen, deren Jeans zwischen den Beinen auch schon einen deutlich dunklen Fleck abbekommen hatte.



Die junge Eiskunstläuferin trug schlauerweise ein sehr langes Shirt, doch nach dem Rodeln gerade eben zeichnete sich jedes Zwicken und Drücken davon im Schrittbereich mit einem kleinen nassen Fleck auf dem weißen Stoff ab.



Einzig Emma und Katharina schienen mit Ihren Windeln gut davongekommen zu sein.

Ilka und Selina hingegen waren naß....offensichtlich naß, also war ein Umziehen unumgänglich.

Entweder also die Toiletten oder die Umkleiden des Aquadomeś.



Natürlich stimmten die Mädels einstimmig für das Baden - und es bot sich an.

Ein Umziehen war dort ohne weiteres Aufsehen ziemlich einfach möglich. Außerdem wollten Sie sowieso etwas zum Mittagessen holen und nachdem die Kleine unbedingt eine Currywurst mit Pommes haben wollte, entschieden Sie sich zusammen den Schauplatz zu wechseln.



Eigentlich bloß ein kurzer Weg von der Winter World in den Aquadome gestaltete sich der Anmarsch dann doch komplizierter als gedacht.



Emma und Katharina vorne weg sollten Sie unter allen Umständen den Blick anderer Kinder und Eltern verdecken und Sie zusammen mit Selina in Sicherheit bringen.

Das die Beiden Blödfrauen das natürlich gleich als "Aufgabe" verstanden....auffällig wie Security Personal die Räume checkten und sich per Funk Codewörter zuschrien war überhaupt nicht Teil des Plans von Ilka gewesen.



Wenigstens hatten Sie Ihren Spaß.

Abwesend fummelte Selina an sich herum, hatte inzwischen viele kleine nasse Stellen vorne und hinten auf dem Shirt - kümmerte sich aber nicht im Geringsten darum.

Einzig und allein der Apothekerin mißfiel die Lage wirklich.



Letztlich aber war es geschafft und Sie erreichten die rettenden Umkleidekabinen!

Die waren in einem häßlichen Gelb gehalten, wenig geräumig mit einer kleinen Bank an der Seite der Kabinenwand.

Katharina zog den Schützling gleich streng in eine der ersten geöffneten Umkleiden, also blieb nur Sie und Emma übrig.



"Mäuschen...." damit zog Ilka Ihr Baby Girl kurz zu sich, öffnete den großen Rucksack und kramte darin herum, bis Sie die Jeans-Hotpants von Emma gefunden hatte.

Sie war abgelenkt....fühlte sich schrecklich, weil die 15 Jährige mitangesehen hatte, wie sich Ihre Mammi in die Hosen gemacht hatte.



"Deine Pullup hält noch oder...?

....geh bitte in die Kabine nebenan, zieh Dir diese Hose hier an - für das Mittagessen wirds reichen!"



Mit großen Augen sah das Mädchen die Apothekerin an, steckte sich demonstrativ den Daumen in den Mund und schüttelte den Kopf!

"Bitte...tu was Ich Dir sage...Mammi muß sich schnell umziehen!"



Richtiggehend traurig schnappte sich das Mäuschen die kurze Hose und trottete davon.

Ilka fühlte sich schlecht....konnte damit einfach noch nicht umgehen und blickte Emma hinterher, die schnell in der Kabine nebenan verschwand.

"Hör auf Dich wie eine Idiotin aufzuführen!....flüsterte Ilka zu sich selbst, die sich schämte.

Da war ein großer nasser Fleck vorne zwischen den Beinen, doch eigentlich nichts daran war für das Baby Girl neu.

Auch daheim pieselte Sie sich so oft ein, manchmal ging das eben durch....Was änderte das hier?

Schließlich wickelte Sie täglich die Windeln einer 15 Jährigen...vollgekackte Windeln....!



Also los!

Ilka schummelte sich vorsichtig und leise aus der Umkleide, ging zu der von Emma.

Natürlich hatte die Kleine noch nicht einmal zugesperrt, denn die Tür ließ sich ohne weiteres einfach aufdrücken.

Geschwind jedoch war das Mädchen, denn die Jeans lag bereits ausgezogen am Boden und Sie trug nur noch die Pullup. Sie sah damit einfach umwerfend aus!



Emma vor Wickeln



"Entschuldige!" flüsterte die blonde Dänin, schnappte sich die Jeans vom Boden und zog das Mäuschen hinter sich in die eigene Kabine.

"Soll Ich dich gleich noch frisch wickeln.....sieht doch ziemlich voll aus Deine Pullup!" versuchte Ilka ablenkend, doch Emma nuckelte genüßlich am Daumen herum, schüttelte den Kopf, grinste aber glücklich darunter hervor, als Ihre Mammi sich zum ersten Mal eine Ihrer durchgepieselten Hosen vor der Kleinen auszog.

Trotzdem war es ein mulmiges Gefühl und Ilka fürchtete, daß Emma sich im schlimmsten Fall vor Ihr ekeln würde.

Also passierte das Ganz ziemlich zackig.



Nasse Jeans ausgezogen, ebenso die Unterhose.

Nur das Shirt ließ die Pharmazeutin an und traute sich dann endlich, dem Mäuschen in die Augen zu blicken.



Die grinste breit....nuckelte....sagte aber kein Wort, sondern schien viel mehr zu warten, wie es wohl weiterging. Im Rucksack suchend zauberte die Mammi gleich darauf eine Tena Pants daraus hervor, einen blickdichten Wickelrock darüber gezogen war Ilka dann fertig für den Aquadome.



"Vielleicht sollte Deine Mammi in Zukunft auch wieder Windeln nehmen, so wie Deine "Tante" Katharina" grinste Sie, zog vor den Augen des Baby Girls die zerstörte Tena Einlage aus Ihrem Höschen und beförderte die Kleidungsstücke in einer Plastiktüte zurück in den Rucksack..



"Bereit?...."

Lächelnd schnappte sich Ilka die Hand an der Emma nuckelte, hielt den Daumen fest und steckte Ihn selbst in den Mund.



Sie umkreiste Ihn mit der Zunge, leckte daran, biß leicht hinein und ließ den Finger schließlich wieder los.

"mmmmhhmm....lecker!" lachte Ilka, pinkelte sich ein paar Tropfen in die frische Pants, aber es störte Sie nicht, denn die weit aufgerissenen Augen ....ein geöffneter Mund von Emmas Überraschung zeugend waren viel mehr wert als alles Andere!







Kapitel 5





Selina war reif!

Ihr Blick stechend klar und doch so weit weg - Sie bemerkte noch nicht einmal, wie sehr Katharina Sie in der Umkleidekabine des Rutschen Paradieses anstarrte.

Sie fummelte an sich herum....seit Minuten...mal fest...fast verzweifelt, dann bloß sanft die kleinen nassen Stellen am Shirt fühlend.

Pipi - überall bloß Pipi!



Sie sagte es nicht, doch die Betreuerin wußte genau daß dieser Gedanke seitdem ununterbrochen durch Ihren Geist wanderte...Sie nicht mehr losließ.

Selina machte keine Anstalten sich umzuziehen, also kümmerte sich Katharina zuerst um die eigenen Sachen - zog die Jeans aus, das Shirt und tauschte es gegen das mitgebrachte braun-rote Strandkleid aus.



"Kleine Maus?...du solltest Dir was anderes anziehen!" flüsterte Sie anschließend fast ein wenig enttäuscht, wie unbeachtet die nasse Windel zwischen den Beinen der Trainerin geblieben war.

Jeder einzelne Tropfen war beim Rodeln dort hineingelaufen....doch scheinbar nicht nur bei Ihr!



Ilka hatte anschließend einen nassen Fleck im Schritt und Selina....nun Selina hatte sich vollgepieselt...ziemlich vollgepieselt.

Sanft nahm die Betreuerin den Schützling in den Arm....streichelte und wuschelte dabei durch die glatten schwarzen Haare.

"Stell Dir nur vor, wie schön warm es gleich im Schwimmbad sein wird....fast so schön warm wie Dein Höschen gerade....!"



"Allerdings weiß Ich auch, daß dort alle ein nasses Höschen haben werden....die Kinder, die Eltern...nichts wird Dich mehr davon abheben!"

Zack!

Das war gemein gewesen, doch Katharina wußte nun, daß Sie dadurch wieder die volle Aufmerksamkeit der Athletin bekommen hatte - zog Ihr langsam das Shirt über den Kopf, den Bh aus und dafür ein rosa farbiges Bikini-Oberteil an.



"Was willst Du also tun, wenn Du mal einen Stinker machen mußt?" flüsterte Katharina weiter, öffnete dabei den Knopf der Jeans und zog die nasse Hose nach unten - tauschte Diese gegen ein kurzes Röckchen aus.

Rosa Blümchen waren darauf zu sehen und Katharina durfte niemals verraten, daß es aus dem Bestand von Emma stammte.

Gerade eben so bedeckte es die nasse Unterhose von Selina, doch der unterste Teil davon war schon zu sehen.

Anschließend streichelte die Trainerin kniend sanft über den Venushügel Ihrer Freundin, die schon sinnlich atmete und deren Finger sich unkontrolliert durch deren Haare bewegten.

"Mit diesem Höschen hättest Du eine riesige Beule am Popo, wenn du Dich vollmachst...."

"Alle würden es sehen.......Alle könnten es riechen!"



"Ich könnte es erlauben!....nur dieses eine Mal!....."



Stechend blickte die Athletin Katharina an - Sie atmete schwer und die Betreuerin sah, wie Ihr Verstand bei dieser Vorstellung allein dahinschmolz.

Dann zog Sie grinsend den Dildogürtel aus dem Rucksack, den Selina schon am Tag zuvor so gekonnt verwendet hatte.



"Fick mich.....und diese Geschichte wird ein Teil Deines Lebens sein!" flüsterte die Trainerin und wartete auf eine Reaktion.



Dann grinste Selina....bis zu den Ohrenspitzen, zog Katharina auf die Beine und flüsterte in Ihr Ohr:

"Mach Ihn um!"

Eine Gänsehaut bildete sich am ganzen Körper der Betreuerin und Sie wußte, daß die kleine Maus akzeptierte.

Das Geräusch der Riemen, die sich festzogen, allein der Anblick des schwarzen Schafts machten Katharina so wuschig, daß Ihre Scham vor Erregung fast zerfloß.

Dann setzte sich die junge Eiskunstläuferin mit dem gebogenen Dildo obszön abstehend neben Ihr auf die Bank....

"Nun stell Dich mit dem Blick an die gegenüberliegende Wand über mich!" forderte Selina und wartete, bis Ihre Freundin mit schon zitternden Beinen über dem schwarzen Gummi stand.

"und nun...setz Dich, wenn Du dich traust!" flüsterte die 18 Jährige, doch Katharina konnte es schon kaum mehr erwarten - ließ sich Stück für Stück sinken, während der Schützling auf den letzten Zentimetern die Windeln von Ihr gekonnt zur Seite schob.



Dann drang das Ding in Sie ein....zuerst bloß die Spitze, dann weiter, bis Sie mit dem Popo auf den Oberschenkeln Ihrer Freundin saß.

Ohne zu Überlegen begann sich Katharina zu bewegen, doch schon rieb der Dildo genau wie gestern gemein über Ihren G-Punkt.

Sie öffnete den Mund - ließ sich erneut sinken - genoß die langsam steigende Erregung in vollen Zügen, doch plötzlich spürte Sie die Fingerspitzen des Schützlings von hinten Ihren Brustkorb umfassen genau zu Ihren Brustwarzen.



Fest umschlossen die so Ihren Busen und die Zeigefinger und Daumen kniffen sich gemein an den Braunen knospen fest. Ein kurzes Stöhnen entkam der Betreuerin dabei, denn fies zogen die Finger Sie zurück nach oben...am Dildo entlang, dann nach unten......fest und schnell....



So lenkte Selina Ihre Bewegungen auf dem Schaft....Auf und Ab.....

Die volle Windel drückte sich bei jeder Berührung mit Selina gegen Ihre Scham

"zu gut....viel zu gut....." stammelte Katharina, die bei all der Stimulation schon den Rücken krümmte und versuchte, jedes Ziehen an Ihren Knospen richtig umzusetzen.



Dann jedoch verharrten die Finger plötzlich nach einer Aufwärtsbewegung an Ort und Stelle.

Wieder stöhnte die Betreuerin auf, die sich so gern sinken lassen wollte.

Ihre Brustwarzen waren gemein in die Höhe gezogen, der Griff zwischen Zeigefinger und Daumen fest und grob....es tat weh.....

Katharina stöhnte......zappelte....ließ sich schließlich nach unten sinken um weiter dieses himmlische Gefühl auf der Innenseite Ihres Geschlechts zu fühlen, den Matsch der Windel, das Reiben in Ihr.

"ahhhhh.... nicht...." wimmerte Sie, als Selina Sie erneut an den Knospen nach oben zog, noch fester zusammendrückte und wartete.



"nein....ahh....ahh...." stöhnte Sie, als Sie dabei den Punkt ohne Wiederkehr überschritt und merkte, daß Sie kommen würde.

Fest drückte Sie sich nach unten, die nasse Windel klatschte.....Sie wimmerte als sich die Brustwarzen gemein in die Länge zogen - - also zurück nach oben und zappelte dann wie ein Fisch an der Angel über dem Dildo von Selina.

Schnell stöhnend machte sich Ihr Beckenboden selbständig....Alles zuckte und bebte, dann ließ die kleine Maus endlich los.

Sie sank zurück auf den Schaft.....und das gab Katharina den Rest.....

Wiegend.....krampfend wollte es nicht enden....Sie kam....und kam....Welle über Welle rollte über den Körper der Betreuerin hinweg, bis Sie sich endlich wieder beruhigt hatte.



Fast hektisch stieg Katharina von dem Dildogürtel Ihrer Freundin herunter....schämte sich fast ein wenig, doch Selina grinste Sie einfach bloß überglücklich an.



"Ist es das wert?....all das für ein vollgekacktes Höschen?"





"Du hättest es sonst niemals erlaubt!" flüsterte Selina im Gegenzug, erhob sich und entfernte den Dildogürtel.

"Allerdings gefällt mir die Vorstellung, daß Du Dir den Sex weiter "erkaufen" darfst!"

Dann lachte die Athletin laut auf, drückte der verwirrten Katharina einen leidenschaftlichen Kuß auf die Lippen, zog das kurze Röckchen zurecht und verließ die Kabine....



Sie fragte sich wirklich, ob das ganze nun IHR Plan war, oder der von Selina?











Kapitel 6





Die Schlange an den kleinen Bistro war zum Glück wirklich überschaubar. Mit Katharina und Ilka hatten sich die beiden "Erwachsenen" dort mitten unter die kleinen Kinder und genervten Eltern gestellt, um vor dem Rutschen und Schwimmen endlich ein Mittagessen zu organisieren.

Selina blieb mit Emma bei dem großen Eichenfaß mit Tischfläche stehen - ein Platz um in Ruhe essen zu können schien rar, also würden die beiden den Platz auf jeden Fall verteidigen.



Bis zu den Rutschen war es noch ein kleines Stück ...auch bis zu den ganzen Becken, doch alle Vier schienen kurz zuvor ganz glücklich gewesen zu sein, doch etwas abseits von dem ganzen Trubel auf einfachen weißen, Plastikliegen einen Platz gefunden zu haben.



Emma hatte sich eingepieselt!

Die stand mit Ihrer eigentlich sexy Hotpants gleich neben der Athletin, allerdings war die dann ganz wie bei Mammi ordentlich naß im Schritt.

Ganz im Gegensatz zum Schützling jedoch hatte sich die 15 Jährige dabei fast nichts anmerken lassen, nur bei der Platzsuche der Liegen des öfteren mal die Beine überkreuzt.

Trotzdem fiel es nicht auf.....Ok...doch...der nasse Fleck war ziemlich groß, allerdings waren viele Kinder mit nassen Badesachen unterwegs...sogar manche Eltern hatten einfach zum Essen irgendwo feuchte Spuren auf der Kleidung.



Das Baby Girl war also safe!

Sie mußten lachen die Beiden, denn niemand schien zu wissen, daß es bei Ihr wirklich Pipi war, daß sich durch die viel zu volle Pullup in den Stoff der Jeans Hotpants gedrückt hatte.

Richtig beeindruckt allerdings schien Emma nicht wirklich zu sein, denn Selina hätte bei so einem Füllstand niemals die Hände davon lassen können. Sich befummelt, das Vlies gefühlt und gegen Ihr Geschlecht gedrückt, selbst wenn sich noch viel mehr der Nässe dabei in die Hotpants übertragen hätte.



Emma Pullup ausgelaufen

Die Athletin war auch wirklich erstaunt, wie voll und naß die Windel Ihrer Freundin im Laufe des Tages nun schon geworden war. Vorher beim Sex in der Umkleidekabine hatte es richtig geklatscht, als das matschige Vlies mit Nachdruck auf Ihren Schenkeln gelandet war - nun stand die Freundin der jungen Eiskunstläuferin zusammen mit Ilka in der Schlange vor der Essensausgabe.



Die Athletin freute sich riesig, endlich den Schwachpunkt der Betreuerin gefunden zu haben, denn diese G-Punkt Stimulation war eindeutig dieser Trigger-Punkt geworden, nachdem die 18 Jährige so lange gesucht hatte. Sicherlich besaß jeder Mensch so einen Knopf, der Alles und Jedem um Ihn herum vergessen machte....



Eine kleine rauhe Fläche an der Vorderseite des weiblichen Geschlechts...gleich hinter der Harnröhre war IHR Schwachpunkt- Ilkas "Weak Spot" hingegen schien die Brustwarze zu sein, bei Emma wußte es die Athletin leider nicht.

Bei der 18 Jährigen handelte es sich da eindeutig um den Popo....genauer gesagt den Schließmuskel dort. Erstaunlicherweise löste das bei Selina die besten Orgasmen aus - vielleicht konnte Sie auch deshalb nicht die geflüsterten Worte Ihrer Freundin zuvor in der Kabine vergessen.



Daheim im Training war eine Windel zu Mittag meist vollgekackt - richtig!

Meistens zwei Mal am Tag - wieder richtig!

Warum Sie die Vorstellung so elektrisierte, wußte Selina auch gar nicht, schließlich umringten Sie eine Menge Leute...Sie trug keine Windel, sondern bloß den dünnen, schmalen Slip unter dem viel zu kurzen Röckchen, daß Ihr Katharina zuvor angezogen hatte.



Es würde wirklich daneben gehen können!

Paßte ein Stinker überhaupt in eine normale Unterhose?....oder....oder ging es über?

Zudem könnte sicher jeder um Sie herum bei dem dünnen Stoff genau sehen, was passiert war!

Die Scham des Schützlings wurde feucht von all den Gedanken daran.....

Katharina hatte es erlaubt....in Ihrer Begierde, doch genau das war der Punkt....



Wieso nicht seiner Leidenschaft folgen....ohne Umschweife....ohne Rücksicht auf Verluste, wie es so schön hieß....

Vielleicht.....ja vielleicht merkte es auch NIEMAND!!!

Vorsichtig also, ganz vorsichtig drückte Selina los - darum bemüht, sich nicht gleichzeitig noch mehr Pipi in Ihr ohnehin schon feucht-feuchtes Höschen zu pieseln...



Eigentlich...Eigentlich klappte es viel zu gut....ein kontrollierender Blick um sich, sogar Katharina und Ilka schienen abgelenkt - also los!



Fast routiniert drängelte und schubste also Selina Ihren Stuhlgang gekonnt über die Schwelle, der einmal in Fahrt erst stoppte, als es wirklich zu spät war.

Das dabei wieder ein paar Tropfen Pipi mit in das nun volle Höschen liefen war scheinbar unvermeidlich gewesen.

Schnell wie nie schlug das Herz der 18 Jährigen in diesem Augenblick, als Sie mit einem sanften Griff an die Rückseite des rosa Röckchens erkannte, daß die Beule dort wahrlich für Jeden Gaffer sichtbar sein würde.....

Sie wurde rot.....rot-rot-rot.....bewegte sich nicht, sondern grinste Emma überglücklich an.

Schon jetzt hatte sie eine riesige Gänsehaut, Ihr Geschlecht pochte fordernd, die Brustwarzen waren steif wie Felsbrocken, doch noch war die Wolke des sicher alles durchdringenden Geruchs nicht angekommen.



Dann stand plötzlich Ilka neben Ihr, stellte Emma die bestellte Currywurst vor die Nase - begnügte sich selbst aber mit einer Lasagne.

Die Trainerin lieferte bloß einen Teller mit Currywurst....den würden sich die beiden Verliebten teilen. Gewicht war eine wichtige Sache im Eiskunstlauf - also Pommes ein Verrat am Sport!

Ein toller Verrat, denn die fritierten Kartoffeln schmeckten einfach herrlich!



Wie elektrisiert stand Selina neben den drei anderen Frauen, beschränkte die Bewegungen auf das Allernötigste und mampfte glücklich nebenher die Pommes vom Teller Ihrer Freundin.

Ihre Scham triefte.....pochte und pulsierte dort unten, denn der Haufen war sooooo verdammt nahe - kompakt festgehalten von dem dünnen Stoff des feuchten Höschens.

Stromschlag nach Stromschlag jagte durch den Körper.....es war eine verbotene Frucht, doch mehr und mehr stieg Ihr nun der Geruch davon in die Nase.



Auch Katharina schnupperte merklich....blickte Selina sogar mehrere Male richtig durchdringend und stechend an, sagte aber kein Wort. Allerdings hörte die junge Eiskunstläuferin um sich herum die Proteste gegen den aufsteigenden Geruch und Wonne verwandelte sich in Panik, Genuß in Unsicherheit.



Die Leute würden nach dem Grund dafür suchen - der Ursache des Übels....und es mit der Beule unter Ihrem Röckchen finden.

Noch schneller als zuvor ging nun der Puls, doch es schien Ihrem Geschlecht keinen Abbruch zu tun, weiter fordernd und hämmernd zu pochen.

Erst mit den letzten Krümeln, den letzten Pommes, den letzten Resten von Currysauce grinsten sich Ilka und Katharina an - Sie stellten in aller Seelenruhe die Teller zusammen und legten das benützte Besteck darauf.

"Ich denke, unsere zwei Damen hier verdienen etwas Zuwendung!" lachte die blonde Dänin, schnappte sich die Hand des Baby Girls und zog die naß gepieselte Emma hinter sich her zu den Umkleiden.

Katharina blieb jedoch stehen...grinste Selina fies an, die wie auf Kohlen saß.

Unruhig tippelte Sie nun von einem Bein auf das Andere.....



"die Prinzessin auf dem Eis, dieses wunderschöne Wesen....sollte Sie diejenige sein?"

"Nein...Niemals....Sie würde es nicht wagen, solch Anmut und Schönheit....."

"doch!!! wahrlich... siehe!...Ich täusche mich nicht!"

"Nein!....Niemals.....das kann nicht sein....welch Gier...welch Abgrund!"

"doch!! wahrlich....siehe!....Ich täusche mich nicht!"

"Oh Greuel, oh Wahnsinn......Sie ist es?"

"Wie ich sagte....so ist es....Sie, nur Sie allein ist der Grund des Übels"

"Das Leuchten Ihrer Augen...es soll Wahnsinn sein?....Begierde gar?"

"Es wird Sie treiben....lenken und leiten - bis der Sturz ins Leere folgt....der Sturz auf das Eis!!"



Mit weit aufgerissenen Augen starrte der Schützling zitternd Katharina an, die ruhig auf den Tisch gelehnt lächelte, während der Geist von Selina dahinschmolz.

Sie wußte nicht, was sagen!...war überwältigt von der schauspielerischen Glanzleistung, dem Vortrag Ihrer Freundin.

Dann aber packte die Trainerin Sie endlich an der Hand und zog Sie hinter sich her.

Schnell und streng, doch eigentlich konnte es Selina nicht schnell genug gehen!

Sie fühlte jede Bewegung des Höschens....die dicke Ladung darin, die sich an Ihrer Haut entlang bewegte - Sie roch die Bescherung....das Übel.

War es Wahnsinn? ....war es Begierde?....



Egal - denn kein Mensch konnte ahnen, wie himmlisch sich Selina gerade fühlte.....losgelöst.

Ihr gesamter Körper prickelte, während es zwischen Ihren Beinen pulsierte...heller und blendender, als man sich vorstellen konnte.....

dann endlich waren die Umkleiden erreicht....





Kapitel 7



"Schließe Deine Augen!" forderte die Betreuerin endlich allein in der Kabine, drehte dort die 18 Jährige vor sich herum und wartete, bis die junge Eiskunstläuferin tatsächlich die Augen geschlossen hatte.





Selina eingekacktes Höschen







"Der Sturz auf das Eis!"



"Sehr geehrte Damen und Herren....Ladys und Gentleman.....Madame de Monsieur....

heute tanzt Sie....heute läuft Sie nur bei Uns....bitte begrüßen Sie mit einem lauten Applaus:

SELINA BEHRINGER!!!



...der Ansager ist gut gelaunt, das Publikum heiß...Sie lieben Dich, doch etwas ist Anders als sonst....

Die ersten Schritte auf dem kalten Eis....es knirscht.....die Kälte steigt davon auf und du spürst es an Deinen Beinen, dem Kostüm....ein Hauch von Nichts ist es....das rosa Röckchen viel zu kurz.....das Oberteil spärlich.....die geistig umnachtete Idee deines Regisseurs, Dich als glückliches Mädchen am Strand darzustellen.

Noch Schlimmer aber ist, daß du ein normales Höschen trägst.....keine Windel, die Dir Sicherheit und Wärme bieten kann - keinen Schutz vor all den Blicken.





Langsam drehte Katharina den Körper von Selina herum, die schon gierig atmete und Sie kniete sich vor der großen Beule am Popo hin.



"Eine erste Runde....die Bewegungen zur Musik... Du fühlst Dich unsicher so ohne Windel, dennoch läuft es tadellos....ein erster Lutz und da merkst Du es zum ersten Mal!

....Pipi geht ab, ein paar Tropfen zumindest, doch der gesamte Inhalt deines Darms drängt plötzlich nach außen....gegen den Schließmuskel am Popo....Du zwickst zusammen....fest....ganz fest

und es rettet Dich!



Wieder die Musik....die nächste Stelle für den Anlauf - rückwärts für den Salcho!

Du fürchtest Dich....weißt was passieren wird, wenn Du landest!



Dann der Sprung....die Drehung, die Kufen berühren das Eis...und Selina Behringer, die Eisprinzessin - Sie kackt sich in das Höschen!"



An dieser Stelle stoppt Katharina, weiß um die Vorstellungskraft der kleinen Maus und legt damit die Handfläche Ihrer rechten Hand auf die große Beule von Selinas Slip.

Die stöhnt auf......wiegt sinnlich dabei die Hüften - die Knie zittern und das laute Atmen läßt vermuten, wie tief der Geist der Athletin schon in der Geschichte der Betreuerin gefangen ist.



"Tausende Blicke ruhen auf Dir....ein erstes Gemurmel im Publikum....deine Beule am Popo - Sie läßt sich nicht verstecken. Der strenge Geruch davon steigt in Deine Nase, doch es gibt nichts mehr zu verlieren!



Die Pirouetten, die Dehnungen - der Haufen ist fest an Dich gedrückt.....das Höschen hält alles an Ort und Stelle!

Dann wieder ein Anlauf.....der dreifache Lutz steht an.....es knirscht, die Geschwindigkeit so hoch....das Eis so kalt!



ein Absprung.....die Drehung...eins, zwei, drei.....die Kufe berührt den glatten Untergrund und Du spürst, das es Dein Untergang ist.....

die letzte Drehung war zu flach - zu unrund.....der Schuh- die Kontrolle darüber entgleitet Dir und es hebt Dich aus.....



wie in Zeitlupe fliegt Dein Körper über den Landepunkt hinaus....Neeeinnnnn!

Näher und näher kommt das Eis auf Dich zu, die Kälte umschließt Dich wie in einer eisigen Umarmung, dann endlich trifft Dein Popo auf das Eis."



Selina stöhnte alleine bei dem Gedanken daran auf, doch dann schob Katharina langsam den Haufen im Höschen Ihrer Freundin wie in Zeitlupe nach vorne.

"Der Haufen drückt sich nach vorne als Du auf das Eis triffst...die Wärme davon verteilt sich überall...."



Selina stöhnte schnell, dabei war ein Großteil Ihrer Ladung noch weit hinten im Höschen verteilt, doch schon als die ersten Spuren davon weit genug vorgedrungen waren kam die kleine Maus.

Zuckend und stöhnend verlor die 18 Jährige die Kontrolle über Ihren Körper. Die Pobacken zuckten sichtbar, doch die Trainerin stoppte nicht - drängelte den Stuhl genau zwischen die zarten Schenkel Ihrer Freundin.



Erst dort massierte Katharina das Ganze gegen die zuckende Scham der jungen Eiskunstläuferin, die den Kopf in den Nacken gelegt hatte und stöhnend und stammelnd gurgelnde Laute von sich gab.



Dann zuckte Selina noch einmal zusammen.....wimmerte und stöhnte beim nächsten Höhepunkt, der sich fast in Folge an den Ersten angeschlossen hatte.

"Das Leuchten Ihrer Augen...es soll Wahnsinn sein?....Begierde gar?"

"Es wird Sie treiben....lenken und leiten - bis der Sturz ins Leere folgt....der Sturz auf das Eis!!"

flüsterte Katharina grinsend, erhob sich hinter dem Schützling und stützte Sie, da das Zucken der kleinen Maus nicht enden wollte.







Kapitel 8





Manchmal war Ilka wirklich stolz auf Ihr Baby Girl.

Das gerade war so ein Moment.

Brav und folgsam stand die süße 15 Jährige mit dem Daumen im Mund in der Kabine und wartete auf das Wickeln, während wenige Meter weiter Selina stöhnend um den Verstand gevögelt wurde.

Wie konnte man diese vollgemachten Hosen bloß so toll finden?....sich dermaßen losgelöst hingeben?



Zuvor Katharina - stöhnend, wimmernd und nun auch noch Selina!

Die beiden Verliebten ließen sich aneinander aus....vergnügten sich und das hemmungslos!

Ilka fand das unpassend!

Zuhause im Schlafzimmer war das Ok....ausnahmsweise auch in geschützter Umgebung wie z.B das Kinderzimmer von Emma...die Couch im Haus des Athleten.

Grinsend erinnerte sich die Pharmazeutin an Momente mit Emma, wo Sie die Kleine hatte kommen lassen. Mal mit dem "Summ,summ" mal beim Wickeln oder beim Stillen.

Ganz und gar unbekümmert, unbeschwert!

Also durfte Ilka sich eigentlich gar nicht beschweren!

Emma hingegen schien das laute Stöhnen von Selina nebenan zu gefallen. Richtig angetan nuckelte das Mädchen am Daumen, wiegte die Hüften vor und zurück - Sie wollte auch!



"Für große Mädchen Kleines....das ist bloß was für große Mädchen!" lachte Ilka, mußte dabei ein paar heiße Urin-Tropfen in die Pants zwischen den Beinen gehen lassen, stupste dem Mädchen sanft auf die Nasenspitze und öffnete den obersten Knopf der richtig nassen Jeans-Hotpants.

Man konnte jetzt wahrlich nicht sagen, daß es bloß ein paar Tropfen waren, die da daneben gegangen waren, doch zwischen all den Kids mit Ihren nassen Badeklamotten war das Mäuschen so überhaupt nicht aufgefallen.

Die 15 Jährige schien sich auch nicht groß an dem nassen Unfall zu stören, beachtete zu Ilkas Leidwesen viel zu sehr das Stöhnen von Selina.

Die hatte zuvor eine riesige obszöne Beule hinten unter dem viel zu kurzen Röckchen zur Schau gestellt, doch immerhin versuchte die blonde Dänin immer wieder aufs Neue, den Reiz zu verstehen, den vollgekackte Windeln und Höschen für die 18 Jährige scheinbar darstellten.



Nun aber erst einmal genug mit den ganzen verstörenden Gedanken! Es galt die zerstörte Pullup von Emma zu wechseln, was mit einem einfachen Aufreißen an den Seiten ohne Weiteres möglich war und so schnell vonstatten ging.

So stand nun die attraktive 15 Jährige vor Ihrer Mammi, die sich bei dem Anblick fast nicht sattsehen konnte.

Die Bikinizone, die Beine - überhaupt den ganzen Körper von Emma hielt die Pharmazeutin mit stetem Wachsen, Epilieren und Rasieren so glatt wie einen Baby-Popo :-)....einen super-süßen Baby-Popo!!



Über kurz oder lang würde auch Ihre Kleine einen Stinker in der Windel haben, doch für den Moment vertraute die blonde Dänin einfach darauf, daß Emma mit einem hübschen Bikini draußen in den Becken sich als ein "großes Mädchen" präsentieren würde.

Viele, ja viele viele junge Damen würden die junge Lady wegen Ihrer Schönheit anstarren....Ihrem Körper....der glatten, nackten Haut.....und noch viel besser daran war, daß Emma IHR Baby war....IHRES allein!!!!



Auf ein großes Saubermachen verzichtete die Apothekerin dieses Mal, schließlich würden Sie zusammen draußen gleich ins Wasser gehen, also war zügig ein zweiteiliger Bikini angezogen - rosa Oberteil....rosa Höschen, wie sollte es bei einem Mädchen wie Emma auch anders sein.

Dann war das Baby Girl eigentlich auch schon fertig für das Plantschen, jetzt mußte nur Ilka selbst noch die zum Glück nur leicht benutzte Pants ebenfalls gegen einen Bikini austauschen und es konnte endlich losgehen....

Wieder fand es die Mammi peinlich, dieses Mal allerdings nicht wegen dem bißchen Urin im Vlies der Tena, sondern weil Ihre Scham sicher vor Erregung glänzte.

Mit einem Kribbeln im Bauch fühlte sich die blonde Dänin fast selbst wieder wie ein Teenager....bis über beide Ohren verknallt.

"Los?....." fragte Ilka vergnügt, doch schüchtern und zurückhaltend schüttelte Emma am Daumen nuckelnd den Kopf....

"Nicht?.....warum, was ist los Mäuschen?" fragte die hübsche Dänin sofort nach, denn der Blick des jungen Fräuleins wirkte traurig.



"Ich,....Ich.....Ich gang nichg chwimmin!" nuschelte die Kleine und Ilka grinste.

"Waaaaaas?.......wirklich?........" schauspielerte Sie, legte die Handflächen schauspielernd auf die Backen und starrte Emma mit weit aufgerissenem Mund an - bis endlich ein Lächeln in das Gesicht der 15 Jährigen zurückkehrte.

Fluchs kramte die Mammi weiter im Rucksack herum und hielt plötzlich zwei flache orange farbige Plastikpäckchen in der Hand.

"Schwimmwindeln!" lachte Ilka, pieselte sich ein klein wenig in den Bikini, faltete dann aber die Dinger auseinander und pustete Sie vor den Augen des Mädchens auf.

Schnell kehrte ein strahlendes Lächeln ins Gesicht des Baby Girls zurück, als Sie erkannte, daß Ihre Mammi Schwimmflügel mitgebracht hatte.

"Da wäre sogar ein aufblasbarer Bauchreifen drin!" flüsterte Ilka, zeigte dabei auf den großen Rucksack und fügte hinzu:

"der hat allerdings vorne eine total süße Ente drauf!"



Emma küßte Sie.....mitten auf die Lippen - unvermittelt und so schnell, daß die blonde Dänin gar nicht begriff was gerade vor sich ging.

"Danke.....danke...!" wisperte die Kleine, wiederholte den wunderbaren Kuß bei jedem Wort aufs Neue und tausende Schmetterlinge tanzten dabei durch den Körper von Ilka.



Schließlich löste sich Emma von Ihrer Mammi und die beiden grinsten sich verliebt an....

"wollen Wir?"

Dieses Mal nickte das Baby Girl und Hand in Hand spazierten Sie in Richtung der ganzen Becken des Aquadomes.

Spazierten?.....Ilka flog mehr auf Wolke sieben....fühlte sich schwerelos und genoß jede Sekunde mit dieser wunderschönen Frau an Ihrer Seite.



Erst das gefühlt eiskalte Wasser brachte die Pharmazeutin zurück auf den Boden der Realität, da sich Emma schon auf der ersten Stufe keinen Zentimeter weiter ins das blaue Naß traute.

Schnell befeuchtete Ilka die Schwimmflügel, watete zum Mäuschen und schob Ihr die aufgeblasenen Schwimmflügel über die Arme.

Zuckersüß sah das Baby Girl nun aus.....nur eine Schwimm-Windel fehlte, doch so denunzieren wollte die Apothekerin auf keinen Fall....außerdem sahen die meisten anderen Leute die orange farbigen Flügel schon jetzt mehr als witzigen Spaß.

Langsam spielte Ilka vor Emma mit den Wellen, lockte Sie mit dem Zeigefinger mehr und mehr in Ihre Richtung, bis die junge Lady Sie schließlich ängstlich anhüpfte, da Sie auf der letzten der Stufen angekommen war.



Wieder dieses Kribbeln!

Die Pharmazeutin hatte die 15 Jährige sicher im Arm, trug Sie ein Stück weit ins eigentlich doch schön warme Wasser hinaus, wo zum Glück viel Platz für Sie war.

"Wenn Du nun den Rücken ein klein wenig durchdrückst, kannst Du nicht mehr untergehen!" flüsterte Ilka und hob Emma mit Ihren Armen ganz leicht hoch bis zur Wasseroberfläche.

Erst ängstlich rudernd, dann aber schön ausgestreckt ließ sich Emma dann treiben - machte den "Toten Mann", während die Mammi die 15 Jährige am Rücken und Popo festhielt...



"und nun....umdrehen!" forderte Ilka.

Überraschenderweise fackelte das Baby Girl dieses Mal nicht lange, tauchte zwar dabei kurz mit dem Kopf unter Wasser - prustete kurz überrascht, doch die Beiden lachten....

Langsam schob die Mammi die Kleine durch das Wasser, die eine Hand am Brustbein, die andere auf dem Stoff des Bikini-Höschens. Ob nun absichtlich oder nicht - dort ließ Ilka die Finger Stück für Stück entlanggleiten bis zumindest der Zeigefinger schließlich Kontakt mit der Scham von Emma hatte.



Die glitt weiter elegant mit Ihren Schwimmflügeln knapp unter der Wasseroberfläche von den Händen der blonden Dänin getragen dahin - versuchte zu schwimmen während sich die Fingerspitze Ihrer Mammi zwischen Ihren Beinen vergnügte.

Ilka versuchte das Ganze so sanft und unverhohlen wie möglich zu gestalten....streichelte unter Wasser über die ständig größer werdende Perle Ihrer Kleinen, drängelte den Finger unter den Stoff und verging sich dort an der Scham des hübschen Dings.

Schnell war die Stelle gefunden die Emma besonders gut zu gefallen schien, doch Ilka wollte sich Zeit lassen....streichelte und drückte die Spitze zusammen - hinein, hinaus...nur um zur Perle zurückzukehren ...Sie zu umkreisen, von rechts nach links zu massieren.



Immer schneller zappelte Emma auf den tragenden Händen Ihrer Mammi, die sah, wie verzweifelt die Kleine versuchte ganz unauffällig zu atmen und sich nichts von All dem anmerken zu lassen.

"uh....Mammi...uh.....uh....ahh..." stammelte das Mädchen nach wenigen Metern plötzlich und jede Koordination des Baby Girls war dahin als Diese kam.

An der Fingerspitze spürte Ilka das heftige Zucken im Geschlecht des Baby Girls und grinste zufrieden....



So hätte Ihr ein Schwimmunterricht sicher früher auch sehr viel Spaß gemacht!





Kapitel 9





"Jetzt halt doch endlich mal Still!" lachte Katharina, die noch immer mit dem Saubermachen von Selinas Unterleib beschäftigt war.

Dafür stand die Athletin nun leicht gebückt und fast nackt (von dem schmalen Bikinioberteil mal abgesehen) vor Ihrer Freundin, die ein feuchtes Tuch nach dem anderen zu einem kleinen Häuflein der Schande aufeinander gelegt hatte, während die kleine Maus begeistert die möglichen Aktivitäten in Billund durchging.

Sie wollte nicht baden gehen!

Auf keinen Fall!....dafür konnte man hier doch viel zu viel andere tolle Sachen erleben!

Schließlich gab es daheim auch ein Schwimmbad!



"Zum Paddel Tennis?....Nein warte......oder doch zum Adventure Tower nach draußen?Sandskulpturenpark?"



"Nein, Nein....." lächelte die Betreuerin hinter Ihr, schien schließlich fertig zu sein und schien dabei richtig zufrieden zu sein mit Ihrem Werk!

Wenn es nach Selina gegangen wäre, hätte das zärtliche Reinigen ruhig noch eine ganze Weile weitergehen können - es fühlte sich herrlich an...es war ein Streicheln mit dem "gewissen Etwas", reizvoll und doch so liebevoll.





"Zuerst bekommst Du jetzt erst mal ein frisches Höschen junge Dame!" flüsterte Katharina, die neben der 18 Jährigen gerade aufgestanden war und Sie nun breit angrinste.

Sofort verzog der Schützling allerdings das Gesicht - blickte ganz und gar düster und verschränkte sogar demonstrativ die Arme vor dem Körper.

"aber....!"



"Nix aber kleine Maus....DU WOLLTEST DAS SO!" zischte die Trainerin fast gemein, doch für die junge Eiskunstläuferin war es genug.



"Ach komm schon....mach eine Ausnahme!.....Biiiiiitte!" versuchte Selina mit großen Augen flehend, küßte dabei mit schnellen Lippenbewegungen die Wange Ihrer Freundin gefühlte tausend Mal, doch die blieb hart.

"Nein!"



Dann fiel der Athletin endlich was Passendes ein!

Sie umarmte die Betreuerin sinnlich und küßte Sie leidenschaftlich.

"Vielleicht können Wir ja NOCH einen Deal machen!" wisperte Selina und lächelte breit.

"Nein!" grinste Katharina demonstrativ und schüttelte vehement den Kopf.



"Vielleicht könnte Ich Dich ja ......" ganz und gar absichtlich flüsterte der Schützling so leise, daß die Trainerin kein weiteres Wort mehr verstand....

"könntest Du was?" fragte die für eine Umkleide viel zu laut, bis sich Selina nach vorne lehnte und leise in das Ohr Ihrer Freundin zischte.

"Ich könnte Dich vögeln!....die ganze Nacht!....bis Du nicht mehr stehen kannst, nicht mehr sitzen kannst - Dir wünscht, das es aufhört in dir zu Zucken, zu Krampfen....ganz und gar unkontrolliert...!"



Katharina versuchte laut den Kloß in Ihrem Hals nach unten zu schlucken, der sich dort gebildet hatte, doch die 18 Jährige wußte bereits, daß Sie gewonnen hatte.

Richtig süß biß die Betreuerin grübelnd auf Ihrer Unterlippe herum - die Sportlerin konnte richtig sehen, wie bildhaft sich Ihre schöne Freundin das Gesagte gerade vorstellte.

"Bloß eine Windel!" fügte Selina hinzu und Katharina grinste....



"Nur Eine....Ok - Deal!" hauchte die gleich, kramte eifrig im Rucksack herum und zog damit eine dünnes Paket einer Tena Silhouette hervor.

"Was?....Neinnnnn!...Ich äh...." stotterte die 18 Jährige.



"Jahaaa?" Ihre Freundin schien die Lage richtiggehend auszukosten, in die sich Selina gebracht hatte.

"Eine Windel, die den restlichen Tag hier durchhält!....wollte Ich sagen!" grinste die Athletin und kratze sich dabei verlegen am Hinterkopf.



"Du weißt schon, daß es erst 14:20 Uhr ist, oder?!" lachte die Trainerin, doch Sie drückte sich eng an den Körper der kleinen Maus, legte die Arme um die nackten Hüften und küßte die 18 Jährige sinnlich auf die Lippen.



"Welche Hose willst Du denn anziehen junges Fräulein?....Deine Jeans ist nämlich noch reichlich feucht!"....

Gemein knabberte Katharina an den verwundbaren Ohrläppchen der Athletin, die auf diese Frage so überhaupt nicht vorbereitet war.

"Oh....äh........keine Aaahnung?" lächelte Selina.

Ihr Traum, endlich wieder eine Windel tragen zu dürfen schien damit endgültig zu platzen!



"außerdem hast Du beim Zusammenpacken der Sachen geholfen - ....weißt, daß Wir "bloß" drei Silhouette Pants und eine Gummihose dabeihaben?"



"mmmhhmmm!" murrte Selina, die nun richtig zerknirscht war....

"Dieses blöde Höschen-Kack- Zeugs!" schimpfte Sie, doch Katharina zog die Kinnspitze mit dem Zeigefinger etwas nach oben und blickte der 18 Jährigen tief in die Augen....



"Allerdings...." flüsterte die Trainerin, zwinkerte der kleinen Maus zu und schwieg....



"Allerdings was?" fragte Selina genervt, doch Katharina war noch nicht fertig.....



"allerdings hört sich Dein Deal schon ziemlich verlockend an, also....." damit hob die Betreuerin kurz den Zeigefinger an, bückte sich und kramte schnell aus dem Rucksack ein paar Sachen hervor - hielt Diese der jungen Eiskunstläuferin triumphierend vor die Nase, die völlig von den Socken deshalb bis zu den Ohren hin grinste.



"......hab Ich hier DAS für Dich!" fügte Katharina hinzu, ließ die große zusammengefaltete Windel vor den Augen der verblüfften Selina hin und her gleiten und lachte.



"Dein Versuch war aller Ehren wert kleine Maus...ein Glück, daß bisher von deinen ganzen Unfällen Niemand etwas bemerkt hat!....deshalb hab Ich mir erlaubt, eins Deiner Weihnachtsgeschenke mit einzupacken....zusammen mit einer Reihe Ersatzklamotten!!.....

Nur ein absolutes Organistions-Genieeeee wäre überhaupt auf die Idee gekommen damit zu rechnen, daß Du es in einem Höschen niemals den ganzen Tag durchhalten würdest!"



Wieder lachte die Betreuerin - schien stolz auf sich selbst zu sein, doch auch Selina war es.

Sie war.....Sie war überglücklich, daß es Katharina gab!

Schnell küßte die 18 Jährige Ihre Freundin leidenschaftlich....

"Ich liebe Dich sooooooo sehr!.....und ja....es war tatsächlich überraschend, daß Ich es nicht durchgehalten hab!"



Die beiden Frauen lachten beherzt und Selina merkte, daß dabei eine Menge Pipi in der Windel von Katharina landete, denn zeitweise kniff Diese fest die Knie unter dem braun-roten Strandkleid zusammen, doch die Molicare schien zu halten.

Das an Ihren Beinen selbst das warme Naß nach unten lief und sich dort auf dem Fußboden eine kleine Pfütze bildete, störte die Athletin in diesem Moment mal überhaupt nicht.

"Das ist eine Crinklz Windel!" flüsterte die Betreuerin schließlich, als sich die Verliebten wieder einigermaßen beruhigt hatten.

"Süß oder?...Sterne, Fußbälle - sogar kleine Bärchen und Füchse sind da drauf!....Fassungsvermögen: 3 Liter!"



"3 Liter?...." wiederholte Selina ungläubig, riß die Augen weit auf und grinste dann....

"Scheint fast so, als hätte Ich eine Windel dabei, die den ganzen restlichen Tag durchhält!"

lachte Katharina, bekam dafür erneut einen dicken Kuß auf die Backe gedrückt und faltete das Vlies endlich auseinander.

Es raschelte laut....auffällig laut sogar, doch Selina war angefixt!

Das Ding hielt 3 Liter Pipi aus.....fast so viel wie eine der bunten Megamax Windeln von Emma, die Sie schon einmal hatte tragen dürfen!



"Und wie viel schafft Deine lila Windel?" fragte der Schützling neugierig.

Sofort lief Ihre Freundin hochrot an....

"Auf der Packung steht bloß Molicare Slip Maxi - 9 von 10 ausgemalte Tropfen!" grinste Katharina zurück....



"Zeig mal!" forderte die kleine Maus sofort, schob die Trainerin vor sich auf die Bank und die zog tatsächlich etwas die Beine nach oben.

Katharina nass 3

Die Windel von Ihr war ziemlich naß, die Nässezeichen zwischen den Beinen schon weit nach vorne komplett verschwunden, doch sicher packte das Vlies locker auch die nächsten Stunden.

Zumindest schien das Katharina zu hoffen.

Die stellte sich schnell wieder hin, fuchtelte wild mit der frischen Crinklz in der Hand herum und wischte damit gleich einmal die kleine Pfütze zu Füßen der jungen Eiskunstläuferin auf, bevor sich Selina mit angezogenen Beinen selbst auf die Bank legte, um das raschelnde Ding endlich selbst am Unterleib zu fühlen.



Es raschelte wirklich, wirklich laut, doch kurz darauf war die Windel dann schließlich angezogen und richtig dick stand die vom schmalen Körper der zierlichen Eiskunstläuferin ab.

"Hmmm...Diskretion sieht anders aus...!" grinste die Betreuerin, überlegte kurz, suchte abermals im großen Rucksack herum und zauberte dort einen schwarzen Windelbody hervor.

Zuerst aber wurde erst einmal das blöde Bikini-Oberteil gegen einen normalen Bh ausgetauscht, dann der Body angezogen.

Dieser hielt die sichtlich dicke Windel an Ort und Stelle, doch Ihre Freundin war mit dem Anziehen noch lange nicht fertig. Als Nächstes bekam Selina eine dicke, ebenfalls schwarze Strumpfhose darüber und zum Schluß noch das hübsche blaue Kleid, daß Sie schon auf der Geburtstagsfeier von Emma getragen hatte.



"so....fertig!" flüsterte Katharina schließlich, gab der jungen Eiskunstläuferin einen festen Klaps auf den Allerwertesten und fügte hinzu:

"Hübsch...wirklich hübsch!....So kannst Dich jetzt austoben, wo immer Du willst!"



Begeistert klatschte Selina in die Hände.....

"und jetzt Du!" rief Sie, doch Ihre Freundin schüttelte lächelnd den Kopf.



"Nicht?....aber....!"



"Ich habe Ilka versprochen, daß Wir diesen Tag nutzen werden um mal in aller Ruhe zu quatschen.... um uns mal wirklich zu unterhalten. Dieser Aquadome-Liege ist da der perfekte Ort!



"Ok, dann nehme Ich einfach Emma mit!" grinste Selina, die sofort verstand das Katharina nicht den ganzen Tag mit Ihr quietschend und aktiv herumrennen wollte.

Doch dank der frischen Windel war die junge Eiskunstläuferin aufgedreht und konnte es kaum mehr erwarten, endlich das Lalandia zu erkunden.



3 Liter!

Es würde eine harte Nuß werden, doch ehrgeizig war Sie - ganz ohne Zweifel!







Kapitel 10





"Das hat ja eeeewig gedauert!" lachte Ilka, als Katharina mit Selina endlich aus den Umkleiden zurückkam.

Die sah mit dem blauen Kleid wirklich hübsch aus, doch bei genauerem Hinsehen fiel dann schon auf, wie dick der Popo der 18 Jährigen unter dem Stoff herausragte.

"Eines der Weihnachtsgeschenke?" grinste die blonde Dänin und Ihre Freundin nickte lachend.



"Alles andere hält nicht durch!" antwortete Diese und setzte sich zu der Apothekerin an den Liegenrand.

Katharina schien zu bemerken welch ungutes Gefühl sich in der Magengegend der Mammi breit gemacht hatte.

"Hey....entspann Dich!....Sie werden zusammen Ihren Spaß haben - genau wie Wir!"



Die Betreuerin lächelte Sie glücklich an - Sie schien sich wirklich auf Ihre Zeit zusammen zu freuen, doch Ilka war sich da nicht ganz so sicher.

"Vielleicht ist es doch besser, wenn Ich Emma selber wickle und anziehe!" haucht Diese und wollte schon aufstehen, doch die Trainerin drückte Sie schnell zurück auf das Handtuch.



"Vertrau Ihr....Vertrau Mir und vertrau Selina.....Die Zwei bringen das schon hin!"



Händchen haltend standen dann die zwei Mädels auch schon vor Ihnen und vorbereitete hielt Selina den großen Rucksack auf, den zuvor Katharina die ganze Zeit getragen hatte.

Schnell und diskret steckte Ilka dort eine frische rosa Megamax Windel, einen bunten Windelbody, ein knallbuntes Shirt und eine Jeans Latzhose hinein, die der Schützling Ihr in der Umkleidekabine anziehen sollte.



"Wir treffen Euch in zwei Stunden dann - um 16:45 Uhr also am Brunnen im Eingangsbereich"



Selina haute laut die Hacken Ihrer Chucks zusammen, richtete sich gerade auf und salutierte militärisch. Kaum hatte das Emma gesehen, machte Sie es der 18 Jährigen nach und brachen anschließend vor Lachen zusammen.



"Ihr seid ....so.....doooof!" lachte Ilka, schüttelte den Kopf und winkte den beiden Mädels hinterher, die sich mit einem kurzen "Tschau!" vom Acker machten. Dann war es ruhig!



Nur das Lachen der vielen Kinder....die harten Kommandos der Eltern hallten im Hintergrund, doch Ruhe kehrte ein und tatsächlich genoß die blonde Dänin es kurz in vollen Zügen.



"schön oder, so ohne die Windelscheißer!" lachte Katharina neben Ihr, organisierte flott zwei Drinks aus der nahen Bar - natürlich mit Alkohol und setzte sich zurück zu Ilka, die heilfroh war, gleich nach dem Baden unter einem Handtuch wieder Ihre Pants angezogen zu haben.



Sie lächelte Ihre Freundin an - Sie prosteten sich zu und nach den ersten Schlückchen Sex on the Beach entspannte sich die Mammi merklich.

"ist schon eine ganze Zeit her, als Wir das letzte Mal die Möglichkeit hatten in Ruhe zu quasseln!"

begann Ilka.



"Wie läufts mit dem Baby Girl?" fragte Katharina lächelnd und sofort lief Sie hochrot an...

Das ging schnell....viel zu schnell...eigentlich wollte die Pharmazeutin zuvor alle anderen unwichtigen Dinge besprechen, bevor.....

"äh....ja....super...." entgegnete Ilka flach, grinste schauspielernd, doch das gelang nicht wirklich.



"Ihr wirkt sehr....vertraut....könnte man sagen..!"



"Das ist....ist gut, oder?" stammelte die blonde Dänin, die sonst eigentlich wortgewandt eher die Gespräche zu lenken gewohnt war.



"Mmmhm...klar!" hauchte die Trainerin, die Ilka dann eine ganze zeitlang bloß wortlos anstarrte.



"Ilka hör mal.....Wir kennen uns jetzt doch auch schon eine ganze Zeit über, oder?....Ich meine, du weißt so viele Dinge über mich...Geheimnisse, die sonst Niemand kennt!"



"...aber nicht ALLE!" witzelte die Apothekerin, doch der stechende Blick von Katharina verriet, daß Sie genau den wunden Punkt getroffen hatte!

Dann aber senkte Ihre Freundin den Blick, ....schien zu überlegen!

"Du hast Recht...nicht ALLE!



Aber genau das sollten Wir ändern, wenn Wir wirklich Freundinnen sein wollen....beste Freundinnen!"

Gerührt setzte sich Ilka auf und nickte stumm.

Innerlich berührte Sie diese ehrliche Art und Weise der Trainerin. Bei Ihr wußte Sie sofort, woran Sie war, auch wenn es nicht immer das war, was Sie vielleicht gerade hören wollte.

"Beste Freundinnen!" grinste Sie und stieß ein weiteres Mal mit Katharina an...



Sie holte tief Luft.... versuchte sich zu entspannen, doch aufgeregt wie selten pieselte sich die blonde Dänin ein.

Es wurde schnell ziemlich viel, weshalb die blonde Frau unruhig auf der Liege umher rutschte.

"Ich...Ich...!"



Es wollte einfach nicht über Ihre Lippen kommen, also nahm Ilka einen weiteren großen Schluck.

"Ich...Ich...oooaaahhh!"



"Soll Ich anfangen?" grinste Katharina gemein und glücklich nickte die Mammi. Vielleicht würde es so einfacher werden.



Die Freundin von Selina richtete sich in den Schneidersitz auf, präsentierte auf diese Weise ganz und gar ungeniert eine ziemlich nasse Molicare Windel unter dem Rock, den Ilka schnell ein Stück weit lächelnd nach unten drückte, bevor Ihre Freundin überhaupt angefangen hatte zu reden.



Perplex schüttelte Katharina den Kopf...

"äh Danke!....hin und wieder sind die Windeln schon so ein Teil von Mir, daß Ich gar nicht mehr dran denke!"

"Ist schon ein paar Mal passiert heute oder?"



Die Betreuerin überlegte kurz, lief dann aber hochrot an und lachte....

"ja, ja, ja.....zweimal bisher....allerdings, allerdings wird es nicht mehr lange dauern, bevor....- Ich muß nämlich wirklich dringend!"



"Wieso gehst Du nicht einfach aufs Klo?" fragte Ilka wirklich neugierig, doch wieder lachte Ihre Freundin laut auf.

"Weil mir das vieeeeel zu weit ist - es ist mega-praktisch und es fühlt sich unglaublich toll an!"



"mmmhmm - sehr vertraut...fast als würde Selina vor Mir sitzen" grummelte Ilka.

"Stimmt...dank Ihr weiß Ich das!"



"Es ist matschiger, weicher, warmer Sand an der schönsten Stelle Deines Körpers, wie im Urlaub am Strand! Man kann damit spielen, lustige Burgen bauen....!"



"Jetzt wird es langsam gruselig Katharina!"

Dann prusteten die Beiden vor Lachen los, bis Ihnen von all dem Lachen schließlich der Bauch wehtat.

"Uuuuund Nummer Drei!" grinste die Betreuerin letztlich, rutschte für einen kurzen Moment über Ihre Liege und verdrehte dabei sichtlich die Augen.

Doch auch bei Ilka war der Rest des Blaseninhalts bei all dem Lachen in die Tena Pants gelaufen, die so nun reif zum Wechseln war.



Dennoch prosteten sich die beiden Freundinnen ein weiteres Mal zu, bevor Katharina den Blick senkte und zu erzählen begann.

"Gestern ist es endlich passiert!"



"Ich...Ich verstehe nicht!"



"Selina....Sie ist so,..... so voller Leidenschaft, voller Begierde, voller Anmut und Schönheit. Von Anfang an war es eine fast herrlich leichte Aufgabe Sie zu....zu befriedigen!

Erschreckend einfach...Wirklich Ilka!"

Die blonde Dänin grinste, sagte aber nichts.

"und bei Dir?"



Verschmitzt lächelte Sie die Trainerin an.

"Sie hat sich bemüht...von Anfang an und Ich bin gekommen...schon ja...Meistens!"



"ich habe mir so gewünscht, daß Ich Ihr sagen könnte, WAS genau mir eigentlich gefällt, doch Ich ....Ich wußte es einfach nicht....!"



"Laß mich raten.......Dir .....gefallen......Windeln?" Ilka lachte, ebenso wie Katharina, doch die schüttelte den Kopf.



"Nein...ja, doch schon natürlich!" entgegnete die Freundin von Selina.

"Es ist ja nicht so, als hätte Selina es nicht fertig gebracht mir einen Orgasmus zu verschaffen....Ich würde Ihr wirklich Unrecht tun..."



"Nur Sie konnte das so.......so enthemmt, hemmungslos ...von Allem losgelöst. Ich wünschte mir DIESEN Moment!"



"Gestern hat Sie mich dann gefickt!....daheim auf Ihrem Schreibtisch!...und Ich schwöre Dir, daß Ich noch nie, noch nie so einen wundervollen Höhepunkt erlebt habe, wie im Haus Ihrer Eltern!"



"und Heute!" fügte Ilka grinsend hinzu.

"und Heute!" nickte Katharina wieder rot angelaufen.

"es war nicht zu überhören!" fügte die blonde Dänin stichelnd hinzu und lachte.



"Es war der letzte Punkt Hingabe...Selina hat keine Ruhe gegeben, bis Sie Ihn für Mich gefunden hat und Ich liebe Sie so sehr, daß es mich manchmal gruselt!"

Dann schwieg Katharina ganz in Gedanken bei Selina.

Ilka freute sich für Ihre Freundin wirklich, fragte sich aber in diesem Moment, ob Sie jemals selbst so einen Moment totaler Hingabe erlebt hatte.

Doch Sie grinste....nahm einen Schluck des Cocktails und sagte:



"Ich sollte Dir jetzt auch was erzählen!"











283. Tag "Lalandia"





"Das könnte Ich auch.....wenn Ich wollen würde....."



"klar...!" Katharina hatte sichtlich Ihren Spaß mit der eifersüchtigen Selina, die sich richtig in der Sache festgebissen hatte und deshalb beschlossen hatte, den ganzen Tag in einem Höschen durchzuhalten.

"das hat früher bei Mama Daheim ja auch ganz gut geklappt!" entgegnete die junge Eiskunstläuferin und ließ dabei natürlich aus, daß Ihre Unterhosen dabei je nach Tagesform und Trinkmenge doch ordentlich in Mitleidenschaft gezogen worden waren.



"mmmhmmm.....dann willst Du Morgen den ganzen Tag im Lalandia also ein Höschen tragen?" fragte Katharina.....

Selina nickte sofort eifrig und lächelte.

"na da bin Ich ja mächtig stolz auf dich kleine Maus!"







Nun saß Selina da, das Auto von Ilka brummte leise vor sich hin und Sie wünschte sich, nicht unbedingt Ihren blöden Sturkopf auf dem Körper zu tragen.

"Was für ein Schlamassel!.....erst bloß die blöde Gummihose und nun das!" dachte sich die Athletin und schüttelte grübelnd den Kopf.

Wie hatte es bloß soweit kommen können?





Die zwei verliebten Frauen hatten am Vorabend ein "ernstes" Gespräch miteinander geführt......viele aufgekommene Fragen, die das Mädchen sehr beschäftigten waren aber dabei endlich beantwortet worden und so ging es nun mit deutlich mehr Leichtigkeit in die Zukunft.



Eigentlich war bei genauerer Überlegung Ihre Mutter schuld an all der schlechten Stimmung zu Weihnachten gewesen, doch dabei hatte Sie bloß laut ausgesprochen, was die Athletin schon des Öfteren überlegt und darüber nachgedacht hatte.



"Was wird mit Selina passieren, wenn das Jahr in Dänemark vorüber ist?



Steht dann zumindest schon fest, welche Auserwählte dieses Mal ins Haus des Athleten anstatt meiner Tochter aufgenommen wird?

.....und wer kümmert sich dann um die neue, frische junge Dame, wenn Sie Trainerin sind?....oder machen Sie dann Beides?"



Richtig unangenehme Fragen hatte die Mama des Schützlings gestellt und Katharina darauf bloß sehr, sehr ausweichend geantwortet.

Allerdings. und darüber war die 18 Jährige sehr, sehr glücklich, schien das begonnene Thema rund um die Nachfolge von Selina auch Ihre Freundin ziemlich zu beschäftigen.

Die lange Heimfahrt hatte trotzdem mit einem langen grausamen Schweigen begonnen - für beide Frauen unangenehm und doof, doch Katharina war am Zug gewesen die notwendigen Antworten zu liefern und schließlich mit den Antworten herausgerückt.



"Hör mal kleine Maus...." deutlich hörbar hatte die Betreuerin dabei ausgeatmet und die junge Eiskunstläuferin richtig gesehen, wie schwer Ihr die folgenden Sätze gefallen waren.



"Ja .....die Nachfolgerin von Dir steht bereits fest Selina!"



Mit weit aufgerissenen Augen hatte die 18 Jährige Ihre Freundin bei soviel überraschender Ehrlichkeit angestarrt, doch es ging noch weiter.



"Die junge Dame heißt Ramona....und Sie kommt ebenfalls aus Deutschland."

Schon wollte ein erster Protest über Selinas Lippen kommen, doch ein zarter Zeigefinger hatte sich sanft auf Ihre schon bebenden Lippen gelegt......

"Schhhhh.....hör doch erst mal zu kleine Maus, dann kannst Du mich fragen, was immer Du noch wissen willst!" hatte Ihre Freundin gegrinst.



"die Betreuung von Ihr wird fremd vergeben - die Einstellung einer neuen Assistentin ist in Planung!.....

Ilka hat zudem dafür gesorgt, daß in Zukunft bei der Institution "Haus des Athleten" ein weiteres Haus mit inbegriffen sein wird.

Dort werden Wir beide nach dem Ende deines Jahres einziehen!....wird also ein Trainerhäuschen....!"



Katharina hatte herzhaft gelacht und sich diebisch darüber gefreut.

Sie sah Selina als neue Ikone auf dem Eis, wie Katharina Witt oder Nathan Chen....

Eistraining, Tanzen, all das sollte weiterhin auf dem Stundenplan des sichtlich verwirrten Schützlings stehen.

Die frischgebackene Trainerin wollte eigentlich bloß bei den Eltern von Selina nicht verraten, wie es genau weitergehen sollte....immerhin war das ja offiziell ein Geheimnis!



.....Zumindest noch!!!!



Allerdings paßte der Fakt, daß es eine "Nachfolgerin" von Ihr gab so überhaupt mal gar nicht.......

Nein, Nein....

Eifersucht und auch ein bißchen Trotz keimten in der Athletin hoch, die sofort giftig Ihre Fragen stellte.



Eigentlich wollte Sie alles über diese Ramona wissen....Größe...Alter, Haarfarbe, Gewicht....Augenfarbe



Ohne zu zögern hatte Ihr die Betreuerin einfach ein Foto von der "Neuen" gezeigt.

Blond....klein....16 Jahre alt.....zierlich gebaut - wie sonst sollte ein junges Fräulein auch eine Eisprinzessin werden!

Eine Augenfarbe ließ sich allerdings auf dem Bild nicht erkennen und Katharina schien die Antwort ebenfalls nicht zu wissen.



Sie hatte sich scheinbar mit Frau Gehrent zusammen ein paar Trainingseinheiten des Mädchens angesehen und Sie als passende Nachfolgerin eingestuft.



"....aber Du findest Sie hübsch?"

Selina hatte nicht locker lassen können, Ihre Freundin mit Fragen geradezu durchbohrt, doch die hatte einfach Ihre Hand genommen und geflüstert:



"kleine Maus.....Ich liebe nur Dich...hörst Du.....NUR DICH!!! ....außerdem habe Ich dich schließlich ja auch nicht nur so zum Spaß gefragt, ob du Mich heiraten möchtest.....

Ein dicker Kuß auf die Lippen Ihrer Freundin gedrückt war Selina noch lange nicht zufrieden.

"....und Sie trägt Windeln?" forschte Sie trotzdem nach und Katharina lachte bloß....



"Nein....Ich denke, daß tut Sie nicht....Ramona trägt ein Höschen!"



"Und das weißt Du woheeeer?"

Wieder bloß ein Lachen.....herzhaft und entwaffnend....ohne Antwort.



"Das könnte Ich auch.....wenn Ich wollen würde....."

Das Lachen Ihrer Freundin endete nicht.....



"klar...!"



"Doch - das könnte Ich auch....!"

"Das glaub Ich nicht...." grinste Katharina neben Ihr und streichelte dabei sanft Ihre Wange....



"Wirklich.....Ich werd Dir das beweisen.....!"

"Morgen machen Wir doch den Ausflug in den Ferienpark nach Billund, oder?"



Die hübsche Trainerin hatte genickt, dabei aber so süffisant gegrinst, daß sich Selina überhaupt nicht Ernst genommen fühlte!"



"mmmhmmm.....dann willst Du Morgen den ganzen Tag im Lalandia also ein Höschen tragen?"



Sie würde das Höschen anbehalten....komme was wolle!

"Ok....solltest Du es wirklich durchhalten, einen ganzen Tag lang bloß ein Höschen zu tragen verdienst Du eine Belohnung!" hatte Katharina hauchend hinzugefügt.

"Solltest Du Dich aber schon zuvor entscheiden, wieder gewickelt zu werden - eine Strafe!....keine halben Sachen kleine Maus....!"

"Deal?"



Mit dem Nicken und dem anschließend Handschlag hatte die Athletin dafür gesorgt, daß Sie nun mit einem dünnen Höschen neben Emma hinten im Auto von Ilka saß und Sie zusammen auf dem Weg ins "Lalandia" waren, einem Erlebnispark in Billund, in der Nähe vom Legoland.

Da im Lalandia neben einer Winterwelt....Sandskulpturen und Theater allerdings auch eine Wasserwelt voller Rutschen und Becken vorhanden war - galt der Deal natürlich auch im Schwimmbad. Fies grinsend hatte Katharina gleich gestern Abend noch Alles vorbereitet.



Drei extra Höschen waren schnell eingepackt....ein paar Silhouette und für den äußersten Notfall eine Gummihose - neben den Badesachen, Sportwäsche, Handtüchern und Wechselklamotten, Brotzeit und etwas zu Trinken also ein komplett gefüllter Rucksack!



Nach dem morgendlichen Wickeln durch die Betreuerin hatte Selina dann dabei zusehen müssen, wie sich Ihre hübsche Freundin stattdessen für den langen Tag in Billund fertig gemacht hatte.

Die trug nämlich eine Windel!

Es war eine der neuen Molicare Windeln, die Selina eigentlich gestern erst zu Weihnachten von der Apothekerin geschenkt bekommen hatte!






So im trockenen Zustand konnte selbst die Athletin als begeisterte Windelträgerin kaum die Umrisse der frischen Windel unter der Jeans Ihrer Freundin ausmachen.....klar, daß würde sich auch bei Katharina noch ändern - man mußte Sie nur viel zum Lachen bringen, dann ging es sogar ein klein wenig schneller! :-)

Von einem Trampolin mal ganz zu schweigen!



Sie selbst entschied sich für den Vormittag erst einmal für eine Jeans...eine lange Hose war nämlich bei den kalten, unwirtlichen Verhältnissen ein absolutes Muß!

Eine Trainingshose kam nicht in Frage, selbst wenn es die bevorzugten Kleidungsstücke von Selina waren.

Auch ein langes Shirt war Pflicht, schließlich sollte ein möglicher nasser Fleck auf der Hose nicht einfach für jeden sichtbar sein.



Kaum hatten Ilka und Emma die Beiden dann kurz darauf im Haus des Athleten abgeholt, wurde deutlich, wie falsch sich Selina tatsächlich entschieden hatte.

Ok - die Pharmazeutin trug immerhin eine normale Jeans, mit einem total auffälligen roten Gürtel, der fast ein wenig wie ein Geschirrtuch aussah.

Wie gewohnt hatte sich Die mit Sicherheit eine Tena Lady Einlage ins Höschen geklebt, war Ilka doch die Einzige von den Vieren, die das Einnässen nach wie vor nicht soooooo super fand, wie zum Beispiel Selina.

Die Mammi von Emma hatte auch einen sehr "interessanten" Mode-Geschmack, und selbst die Freundin des Schützlings mußte bei dem Anblick grinsen.

Oben herum trug Ilka dann ein einfaches weißes Shirt zur Jeans und wirkte so erwachen und reif im Gegensatz zu Ihrem Baby Girl, daß noch immer Ihr "Nachthemd" anhatte.



Eigentlich war der Schlafanzug von Emma bloß ein hellblaues Rüschen-Shirt, unten herum war der Blick frei auf eine dicke, aufgedunsene und reichlich gelbe Megamax.

Wie sich herausstellte war es noch die Windel von gestern Nacht und die Apothekerin schlau genug, die Kleine erst wickeln zu wollen, wenn Sie vor Ort angekommen waren.

Der davon aufsteigende Geruch machte die junge Eiskunstläuferin richtig wuschig...es erregte Sie, wenn der Geruch des kalten Pipis in Ihre Nase drang und schon jetzt vermißte die schwarzhaarige Schönheit Ihre Windeln.

Verschlafen und süß sah das Mädchen trotzdem aus, nuckelte genüßlich an Ihrem großen, weißen Schnuller und war sonst total brav.



Nun, die Autofahrt nach Billund dauerte gerade mal 32 Minuten laut Navigationssystem - das war also kein Kunststück. Zuvor war der Schützling sogar seit einer gefühlten Ewigkeit auch noch auf der Toilette gewesen, doch komplett trocken kam die 18 Jährige Eiskunstläuferin trotz all der Vorsorge dann doch nicht auf dem riesigen Parkplatz zusammen mit den anderen drei Mädels an.

Ein kleines Schlagloch auf dem großen Gelände hatte überraschend dafür gesorgt, daß sich der Geist von Selina schnell zwischen Ihren Schenkeln wiederfand.



Ein paar Tropfen vielleicht?....oder ein Mini-Spritzer?....

Für eine Windel wäre es nicht einmal der Rede wert gewesen, doch das Höschen forderte da gleich viel mehr Aufmerksamkeit.

Noch schielten alle drei Mitfahrerinnen aus dem Fenster, also drückte die Athletin schnell eine Hand in den Schritt, doch zum Glück war an der Jeans keine Feuchtigkeit zu spüren.



Weit abseits von allen anderen bereits geparkten Autos stellte Ilka das Fahrzeug von Ihnen dann ab - schließlich wollte Emma zum ersten frisch gewickelt, gestillt und umgezogen werden. Alle diese Aufgaben übernahm selbstverständlich die Dänin, die das Baby Girl sanft aus dem Auto gezogen hatte und nun im Arm hielt.








Das Dieser dabei ebenfalls etwas Pipi ins Höschen gelaufen war, wußte die junge Eiskunstläuferin zu 100%, denn Emma war auch nicht mehr so leicht....klar, ein Baby war Sie schon....zugegebenermaßen auch noch ein total süßes Baby, aber für eine inkontinente Dame ohne Unfall nicht ohne weiteres aufzuheben.

Auch Katharina hatte da schon Ihre Erfahrungen damit gemacht.

Selina grinste.....

Trotzdem war die Pharmazeutin eine großartige Managerin - ein Organisations-Genie, wenn es darum ging, Dinge und Termine zu planen, an mögliche Eventualitäten zu denken und gut vorbereitet dort aufzutauchen.

Sie hatte die Karten dazu ergattert....einen freien Tag für alle von Ihnen herausgekitzelt neben einem freien Eintritt für Alle, obwohl eigentlich bloß Selina in Dänemark wirklich bekannt war.

Der 1. Weihnachtsfeiertag also der 25. Dezember schien dafür genau passend.

Die Trainerin und Sie waren zusammen ausgestiegen - Katharina vertrat sich ein klein wenig die Füße, versuchte Selina von den anderen beiden Frauen hinten am Heck des Fahrzeugs abzulenken - komplett ohne Erfolg.



Ilka saß auf der Kante des geöffneten Kofferraums mit einer entblößten Brust und Emma auf Ihren Oberschenkeln saugte daran, als würde Ihr Leben davon abhängen.

"Langsamer Kleines.....langsamer!" stöhnte die blonde Dänin, doch das Mädchen schien sich gar nicht darum zu kümmern - knabberte....leckte und saugte so wild, daß sich sogar die Brustwarzen von Selina erregt aufstellten.

"Na....gefällt Dir was Du siehst?" flüsterte plötzlich wie aus dem Nichts Katharina neben Ihr ins Ohr und grinste den Schützling anschließend fies an.

Erschrocken war die Athletin dabei kurz zusammengezuckt und zack....schon hatte das weiße Höschen mit rosa Bündchen wieder ein paar zusätzliche Tropfen aufzusaugen.

Sichtlich verlegen und ertappt überkreuzte Selina schützend die Beine, schob gleichzeitig eine Hand an den Popo und drängelte die Finger dort suchend zwischen die Schenkel.

Wieder konnte Sie nichts fühlen....zumindest am Stoff der Jeans - ein Glück!

Dennoch fühlte sich die Unterhose nun feucht und komisch an, also fühlte die junge Lady auch vorne so gut es eben ging.

"Scheint sich richtig gut anzufühlen!" wisperte die Athletin zurück, darauf bedacht sich nicht durch das Getuschel zu verraten.

Das dabei eine Hand unentwegt fummelnd zwischen Ihren Beinen steckte, störte Selina nicht....ganz im Gegenteil, nur das lange Shirt störte dabei fast ein wenig.



"Wenn Du eine Windel willst....weißt Du wo Du mich findest!" fügte Katharina leise hinzu und zog dabei genau diese Hand am Ellenbogen aus der Schamregion der Eiskunstläuferin.

Rot angelaufen grinste Diese Ihre Freundin an, die den Blick kopfschüttelnd mit einem Lächeln erwiderte.



Natürlich wollte Selina eine Windel!

Allerdings hatte das seinen Preis!

und noch....noch war der Schützling nicht bereit Diesen zu bezahlen!





Kapitel 1





Gierig und sichtlich hungrig hing Emma eng am Oberkörper geklemmt, verging sich dort mit der üblichen Leidenschaft an Ihrem Busen und ließ die Apothekerin die Welt um sich herum vergessen!

Nur aus den Augenwinkeln sah Sie Katharina zusammen mit Selina neben dem Wagen stehen und Sie wußte, daß die beiden Freundinnen zusahen.

Dabei zusahen, wie heiße Milch aus den Mundwinkeln von Emma lief, sich Ihre Kleine mit der nassen, matschigen Nachtwindel erregt über die Oberschenkel der Mammi schob, während sich der Liebessaft feucht an der Scham der Pharmazeutin breit machte.



Zum Glück trug Sie wie gewohnt eine Tena Lady Extra Einlage, doch die war zumindest am heutigen Tag eigentlich bloß für die kurze Autofahrt ins Lalandia gedacht gewesen.

Schon zuvor war kurz ein Spritzer darin gelandet, als Sie ein großes Schlagloch am Beginn des Parkplatzes übersehen und anschließend das Baby Girl aus dem Auto gehoben hatte.

Bei Ersterem waren bloß ein paar Tropfen abgegangen, während sich bei Heben von Emma gleich ein langer Spritzer in Ihr Höschen verabschiedet hatte.



Die blonde Dänin hatte sich fest vorgenommen den heutigen Tag voll auszukosten.....zu nutzen....zu genießen, nach allen Regeln der Kunst und würde sich dabei nicht von der blöden Inkontinenz ausbremsen lassen.



Außerdem wollte Sie unbedingt mit Katharina reden.....

schließlich gab es reichlich Gesprächsstoff.

"ahh..." stöhnte Ilka plötzlich auf, als sich die Zähne des Mädchens einfach zu fest an Ihrem anderen Busen vergnügten.

Sollte Sie es Ihrer Freundin überhaupt erzählen?...denn eigentlich war sich die Mammi sicher, daß die angehende Trainerin Ihre Tat verurteilen würde.

Mit einem Mal löste sich Emma von Ihrer steifen Brustwarze und blickte Ilka durchdringend an, zog den Schnuller aus dem Mund, drückte Ihr einen dicken Schmatzer auf die Backe und stopfte den weißen Stöpsel zurück zwischen die Lippen.

"Lieb Gich!" nuschelte Sie und fügte lauter hinzu....

"Mammi leer...Emma voll!"

Die Kleine lachte glücklich und zog das Shirt Ihrer Mammi zurück an Ort und Stelle.

All seiner Muttermilch beraubt fühlte sich die Brust von Ilka nun deutlich leichter an....entspannter....schmerzte nicht und war trotzdem voll und schön.

Wie Emma!

Voll und schön....

Volle Windel....besser gesagt randvoll bei genauerem Hinsehen und die blonde Dänin war wirklich froh, keine feuchten Spuren auf der Jeans von all dem sinnlichen Reiben abbekommen zu haben.

Und schön....!

Wie hübsch dieses Mädchen war....Sie raubte den Verstand der blonden Dänin...bei jedem Anblick, doch im Moment stand zuerst einmal noch ein Windelwechsel an.

"Ab auf den Rücksitz mit Dir!" lächelte Ilka und klopfte sanft mit der flachen Hand auf den dick aufgequollenen Windelpo des Mädchens.

Einmal tief durchatmend folgte Ihr die Apothekerin dann zur geöffneten Hintertüre, wo Emma schon brav mit angezogenen Beinen auf das Wickeln wartete.



Auffällige Blicke mußten Sie nicht befürchten....die frühe Uhrzeit und das weit entfernte Parken brachten eine gewisse Sicherheit vor Zuschauern mit sich.



Souverän öffnete die Mammi bei Ihrer Kleinen die Klebestreifen der ehemals weißen Megamax Windel, die nun sichtlich gelb fast bis zum Rand vollgepieselt war.

"Warte....Feuchttücher hab Ich im Rucksack!" sagte Katharina schnell, die der Prozedur zusammen mit Selina nun schon eine ganze Zeitlang beiwohnte.



Tatsächlich war es Ilka egal, was Ihre Freundin darüber dachte - daß es Selina gefiel war eine reine Formsache, denn die fummelte sich fast seit Beginn des Stillens zwischen den Beinen der Jeans herum.

Mit nackigem Unterleib ganz und gar entblößt schien aber auch das Baby Girl ganz entspannt das Wickeln über sich ergehen zu lassen. Ihre "Tante" hatte Sie immerhin schon mehrmals gewickelt und sich auch Selina schon das ein oder andere Mal ausgetobt.



Bei dem Gedanken daran, das Emmas geliebtes "Summ, Summ" - der Schmetterlings-Vibrator von der Eiskunstlauf-Freundin stammte, mußte die blonde Dänin grinsen.



Schnell waren die feuchten Tücher zum Saubermachen des streng riechenden Unterleibs von der Betreuerin gereicht und nachdem die Kleine bloß die Windel naß und nicht auch noch voll gemacht hatte, war das auch zügig erledigt.



Gründlich wie eh und je war die glänzende, vor Lust triefende Erregung Ihres Baby Girls nicht der Aufmerksamkeit der Mammi entgangen - vor Selina und Katharina jedoch gestattete die Pharmazeutin dem Mädchen keinen Höhepunkt.

Stattdessen bekam die 15 Jährige eine frische Pullup, eine Jeans darüber und am Schluß noch die Schuhe von Ihr angezogen, bis es dann wirklich endlich losgehen konnte.




Zumindest für den Augenblick sollte das so gehen....später im Aquapark würde sich Ilka dann sowieso etwas Anderes für Ihr Mäuschen überlegen müssen, sollte die Kleine keine Schwimmwindel anziehen wollen.



Fertig angezogen wurde Emma von Selina auf die Beine gezogen und fast stolz präsentierte die Apothekerin im Anschluß den Din A3 großen Plan von Lalandia.



"Also meine Damen....was wollt Ihr anstellen an diesem wundervollen Tag?"



Wie kleine Kinder stürzten sich die zwei Eiskunstläuferinnen auf das bunt bedruckte Papier, während die zwei "Erwachsenen" Ihnen dabei amüsiert zusahen.

Selina mußte mal, oder Sie war einfach mega aufgeregt.



Jedenfalls fiel sogar Ilka das auffällige Gefummel an der Jeans und dem Shirt der 18 Jährigen Athletin auf. Sie zupfte und zerrte am Stoff des Oberteils herum, fühlte suchend zwischen den Beinen umher....mal vorne - mal hinten am Popo. In der Zwischenzeit beratschlagten die beiden Freundinnen, wo Sie zuerst hingehen wollten.





Leider schien aber auch Emma schon den Druck der eigenen Blase zu spüren, doch deutlich zurückhaltender überkreuzte die Kleine bloß ständig die Beine.

Das Spiel der Beiden war immer das Gleiche.....nur bei Katharina war der Pipitanz nicht so einfach zu erraten, genau wie bei Ihr selbst.....zumindest hoffte die blonde Dänin das.

Vielleicht....ja vielleicht aber war es dieses Mal tatsächlich die Aufregung der Mädels, die das hibbelige Verhalten erklären konnte.

Und selbst wenn....gab es da noch immer die schützenden Windeln!



Bei diesem Gedanken musterte die Pharmazeutin den Unterleib von Selina eingehender.....

"Sag mal....kann es sein, daß Selina heute keine Windel trägt?" flüsterte Ilka fast ein wenig amüsiert, als Sie keine auffälligen Spuren einer Windel unter der Jeans des Schützlings ausmachen konnte.



Grinsend schüttelte Katharina dann tatsächlich den Kopf und wandte sich der Mammi zu.

"Ich hab Ihr von Ramona erzählt...."



Ilka lachte....hatte keine Ahnung von was Ihre Freundin gerade sprach....

"von Wem?"



"Ramona, der Nachfolgerin von Selina!....." klärte Sie die Betreuerin auf und endlich verstehend nickte Ilka

"ahhhhhhh....Ramona heißt die?"



"Jawoll.....und Sie trägt ganz normale Höschen!" flüsterte Katharina grinsend.

Die blonde Dänin mußte lachen....Sie hatte dieses Mal sofort verstanden, was das bedeutete.

Eiskunstläuferinnen waren Prinzessinnen - Götter auf dem Eis...Sie duldeten keine Konkurrenz.

Selina trug also ein normales Höschen!



"Das hält Sie nie durch oder?" fragte Ilka leise und lachte dabei, weil die angehende Trainerin schweigend einfach den Kopf schüttelte.







Kapitel 2





"Wir sollten den Tag heute unbedingt nutzen, um uns mal in aller Ruhe zu unterhalten....scheint ja Jede von uns Zwei eine Menge verpaßt zu haben!" grinste Katharina und wandte sich dann gleich den zwei Mädels zu, die noch immer beratschlagten, was wann wo zu tun war.....



"So Ihr Zwei - Wie sieht`s aus.......was wollt Ihr zuerst machen?"



"Alffo, chuechht wollen Wir....."

Die Betreuerin schüttelte lachend den Kopf, machte einen Schritt Richtung Emma und zog Dieser mit einem Ruck den weißen Schnuller aus dem Mund.



"So meine Kleine.....nun nochmal......"



Ilka lachte sich neben Ihr einen Ast....hatte dabei die Beine überkreuzt und pieselte sich dabei sicher ein. Kopfschüttelnd grinste die angehende Trainerin....

Sie waren einfach eine wilde Truppe zu Viert!.....ganz ohne Zweifel!!!



"Also....zuerst wollen Wir in die Winter World.....

"da gibts eine Eisfläche"

"....eine Kletterwand"

".....eine Hallenrodelbahn und....."

"....eine Skipiste!"



Fast süß war es mit anzusehen, wie die Zwei Ihre Sätze gegenseitig ergänzten, die Augen vor Begeisterung sprühten und es vor Aufregung scheinbar kaum mehr erwarten konnten.



"Na dann....packen Wir unsere Sachen und gehen los würde Ich sagen!" ergänzte dieses Mal die blonde Dänin nur einen Schritt entfernt.

Gesagt - getan!

Katharina warf sich den ordentlich schweren Rucksack über den Rücken...Ilka trug die Sachen für Emma!....Auch Sie war nun ziemlich aufgeladen, doch die Sachen für einen ganzen Tag wollten erst einmal getragen werden.



Die Pharmazeutin schnappte sich die Hand des Baby Girls und zusammen marschierten die Beiden schon mal voraus.

Fast unentwegt fummelte sich die kleine Maus von Katharina in der Zwischenzeit zwischen den Schenkeln herum....versuchte gar nicht erst, die tastenden, fühlenden Bewegungen geheim oder zumindest verdeckt zu halten.



"Selina, kann es sein, daß Du mal pinkeln mußt?" flüsterte also Katharina...



Richtig erschrocken drehte sich die kleine Maus zu Ihr um, lief hochrot an, zog schnell die Hand vorne aus dem Schritt, und schüttelte schnell den Kopf. Vorsichtig zog die Athletin dabei allerdings Ihre Handfläche quer über den Oberschenkel, fast so, als würde Sie die klammen Fingerspitzen so trockenwischen wollen.



War die junge Eiskunstläuferin schon so naß?

Oder fühlte sich der Finger dort unten einfach soooooo verdammt gut an....?



Vielleicht so gut, wie der Sex gestern mit Ihr?

Noch nie....ja wirklich noch nie war Katharina von Jemandem einfach....einfach genommen worden! ...Selina hatte Sie dabei wirklich gef....hart und unnachgiebig - dabei mit diesem Dildo Gürtel ständig diese wunderbare Stelle in Ihr getroffen, daß die Betreuerin seither ständig den Wunsch nach einer Wiederholung hatte.



Gut....es war erst Gestern passiert, dennoch wollte Sie es wieder....hatte deshalb schon in der Früh eine Windel angezogen obwohl die Fahrt ins Lalandia gerade einmal eine halbe Stunde dauern sollte.

Sie hatte keine Ahnung ob die neue Schülerin tatsächlich Höschen trug...Katharina hoffte das, ohne Zweifel, denn sonst wäre die Herausforderung für Selina nie eine geworden. Die wirkte zerknirscht...zweifelte schon jetzt an Ihrer "eigenen" Idee am heutigen Tag ein Höschen zu tragen.



Katharina hingegen war schon seit Beginn wie elektrisiert....

Sie wollte die kleine Maus necken....und bis an Ihr Limit treiben....hatte sich schon beim Frühstücken ein erstes Mal in die frische Molicare gepinkelt und auch auf der kurzen Fahrt hierher schon eine Menge getrunken.

Zudem waren beim Einpacken vorsorglich ein paar Dinge im Rucksack verschwunden, von denen die junge Eiskunstläuferin noch nichts wußte.

"Schon schade, daß Du heute keine Windel trägst kleine Maus..." wisperte Sie grinsend neben Selina hergehend. Zusammen folgten Sie dem anderen komischen Pärchen, daß wenige Meter vor Ihnen ging.



"die neuen Windeln halten sicher ziemlich was aus...."

Die Athletin versuchte Sie nicht zu beachten, allerdings wußte Katharina, daß sich der Schützling gerade in diesem Moment jedes Detail in Ihrem Kopf bereits vorstellte.

Im Gegensatz zu einer Tena Slip fühlte sich die Molicare Windel leider schon nach dem ersten Einnässen ziemlich naß und klamm an und die Betreuerin hatte tatsächlich richtigen Bammel davor, sich überhaupt ein zweites Mal in die Windel machen zu müssen.



An der Kasse angekommen durften Sie nach einem kurzen Gespräch von Ilka mit der Kassiererin einfach passieren. Man war die gut!

Organisieren schien der blonden Dänin einfach im Blut zu liegen!



Die Augen der jungen Frauen weiteten sich, als Sie im Anschluß den eigentlichen Ferienpark Billund betraten.

Ein erster Platz öffnete sich vor den vier Frauen, in der Mitte stand eine Nachbildung eines großen, verfallenen antiken Tempels..eingerahmt von vielen kleinen Häusern mit Ständen voller Essen, Andenken, Souvenirs, Spielzeug und und und.

Viele Kinder sausten bereits dort umher, obwohl die Anlage gerade einmal seit zwei Minuten geöffnet war. Jedes Alter schien vertreten....schon gestreßte und manchmal sogar genervte Eltern hetzten Ihren Kids hinterher....manche süß angezogen, manche in Jogginghosen.



Katharina überlegte, wieviele von den Leuten hier wohl wie Sie gerade Windeln trugen?

Ein mitleidiger Blick zu Selina zeigte, daß die 18 Jährige vor lauter Aufregung überhaupt nicht wußte, wo Sie zuerst hinsehen sollte.

So hin und hergerissen schien sich die Fummelei zumindest für den Moment auf ein Minimum reduziert zu haben, doch sobald wieder ein paar unabsichtliche Tropfen im Höschen der hübschen Frau gelandet waren, würde sich das sofort wieder ändern....



Ihre langen schwarzen Haare glänzten im Licht der vielen Scheinwerfer und dank der geringen Körpergröße und des extrem schlanken Körperbaus sah die Freundin der Trainerin mehr aus wie die Schwester von Emma. Diese nuckelte überfordert immer wieder an Ihrem Daumen, den Ilka dann im selben Moment daraus hervorzog.



Sie mußte lachen....

Die Zwei waren ein süßes Paar....wirkten so vertraut und innig....nach außen trotzdem wie Mutter und Tochter, im Geheimen wie Mammi und Baby Girl, doch inzwischen war sich Katharina nicht mehr so sicher, ob sich nicht noch mehr Anziehungskraft zwischen den Beiden entwickelt hatte.



Sie wünschte es sich für Ilka, allerdings war Sie heilfroh, daß Selina "bloß" eine Windelliebhaberin war und kein Baby.

Manchmal schien es nah dran zu sein, doch der gestrige Tag hatte Sie zum Glück eines Besseren belehrt.



Nur ganz langsam kamen Sie vorwärts....Emma wollte zu den knuffigen Stofftieren....Selina zum Crepé -Stand....llka den Nachbau des römischen oder griechischen Rondells ansehen.....bis Sie schließlich dann doch am Eingang der Winter-World angekommen waren.



Katharina mußte pieseln, doch Sie war sich sicher, damit nicht allein zu sein.

Selina zappelte unruhig herum, überkreuzte nun ständig die Beine und schob auffällig die Hüften abwechselnd nach außen. Auch der Griff zwischen die Schenkel war nun wieder oft an der Tagesordnung. Sie zupfte, drückte dort herum, doch immerhin konnte man am Stoff der Jeans noch keinen dunklen Fleck erkennen.



Sie schien sich also wirklich zusammenzureißen.

Emmas erster Unfall im Lalandia war sicher schon in der Pullup gelandet. Sie hatte zuvor noch bei den Stofftieren wie wild herumgezappelt, sich beim frühstücken der Pfannkuchen aber schlagartig beruhigt.

Auch konnte man an Ihrer Jeans hinten sehen, daß die Windel der Kleinen eine ziemliche Flut aus Urin hatte überstehen müssen. Dennoch waren keine nassen Flecken dort aufgetaucht, die Windel hatte also gehalten.



Warum das Baby Girl an so einem Tag allerdings von Ihrer Mammi keine dicke Megamax bekam, verstand Katharina nicht so wirklich.

Dennoch ließen die Mädels den zwei "Erwachsenen" auch dieses Mal keine Pause.



Erst einmal im Inneren der Winter-World gab es für die beiden Freundinnen kein Halten mehr.

Viel zu fit und voller Energie stürmten Selina und Emma los in Richtung der Kletterwand.



"na gut....dann soll es wohl Klettern sein...!" grinste Katharina, schnappte sich Ilka an der Hand und zog Sie den jungen Damen folgend hinter sich her.







Kapitel 3





Ein freundlicher junger Herr unterwies sowohl Emma als auch Selina beim Anlegen des Klettergurts. Die war heilfroh, daß sich die Finger des freundlichen Mannes nicht an Ihrer Jeans zu schaffen machten und Sie selbst in das schwarze Gurtzeug einsteigen durfte.



Nur ein paar Schlaufen wurden dann an den Oberschenkeln und am Bauch festgezogen, bevor die beiden Eiskunstläuferinnen dann fertig zur Besteigung des Kletterfelsens waren.

Natürlich war das kein echter Fels...mit all den festgeschraubten bunten Griffen sah es aber erstaunlich einfach aus. Die graue, modellierte Wand war ziemlich hoch - 9 m sagte der Herr zu Ilka, die natürlich neugierig nachfragte.



Katharina und Ihre Freundin hielten sich ziemlich im Hintergrund, während es Emma fast gar nicht mehr erwarten konnte und schon einmal am Seil gesichert begann zu klettern.

"Hey...." protestierte Selina lachend und verlor dabei ein paar einzelne Tropfen Pipi. Nicht viel, wirklich nicht viel, doch Sie mußte pieseln....und das eigentlich ziemlich dringend.

Nur kurz zupfte Sie schnell alibi halber vorne am Gurtteil herum, doch mehr traute Sie sich dann nicht. Der Blick des Herrn lastete auf Ihr, der darauf wartete, daß Sie endlich die Wand nach oben stieg.

Zu Ihrer Überraschung war dafür bisher wirklich nicht viel in diesem blöden dünnen Höschen gelandet.

Ok....die Jeans hatte einen nassen Fleck zwischen den Beinen, den Sie immer wieder mal beim Fummeln spürte, doch eigentlich war Selina richtig stolz auf sich selbst.

Emma war schon weit in Führung, angefeuert von Ilka, die unten lachend mit Katharina Ihren Spaß hatte.

Also kletterte auch Sie los und wurde dabei natürlich von Ihrer Freundin unterstützt, die von unten lachend "Selina....Selina....goooooo!" herauf brüllte und sich dabei zu Tode lachte.



Kopfschüttelnd wußte die Athletin, daß sich die Trainerin gerade dabei voll in die Hosen machte, denn es war unübersehbar gewesen, wie dringend auch Katharina schon pieseln mußte.

Grinsend hangelte sich der Schützling also nach oben.

Anstrengender als gedacht ließ die Kraft in den Armen leider schnell nach - es waren einfach Muskeln dafür erforderlich, die Sie als Eiskunstläuferin einfach nicht hatte.



"Einfach den Popo nach hinten setzen, dann laß Ich dich herunter!" schrie der Mann nach oben, als die Knie begannen zu zittern, doch den letzten Griff wollte Selina unbedingt noch schaffen und Sie traute sich sowieso nicht, sich in den Gurt setzen zu müssen.



Sie streckte sich weit nach dem nächsten gelben Griff und pieselte dabei...

Bloß ein Spritzer und gerade so konnte Sie den Rest noch aufhalten....allerdings genug um die warme Nässe nun viel deutlicher zwischen Ihren Schenkeln zu spüren.



Dann ließ Sie einfach los...., doch nichts passierte!

Das Seil und der Gurt hielten Sie sicher an der Wand und der Mann unten ließ Sie nun langsam zurück auf den Boden.



"Gut gemacht kleine Maus...!" jubelte Katharina, die Ihr direkt vor den Augen des Kerls einen dicken Kuß auf die Lippen drückte.

Die Athletin blickte Ihre Freundin verliebt an...beneidete Sie um Ihren Mut, liebte Sie dafür und zusammen zogen Sie Selina den Gurt aus

Emma war in diesem Moment gerade auf dem Weg nach unten. Mit der Spannung des Klettergurts sah man sehr deutlich das dicke Vlies zwischen den Beinen des Baby Girls und erst in diesem Moment realisierte die Athletin, daß Jeder....wirklich Jeder von unten nun den nassen Fleck auf Ihrer Jeans gesehen hatte.

Kein noch so langes Shirt dieser Welt hätte Sie dabei vor Entdeckung schützen können!



"Es hat Niemand bemerkt kleine Maus..." flüsterte plötzlich Katharina in Ihr Ohr und streichelte über den Rücken.

Die schien manches Mal die Gedanken der jungen Eiskunstläuferin lesen zu können und obwohl Selina wußte daß Ihre Freundin log, atmete Sie einmal tief durch und versuchte sich nichts von all der Unsicherheit anmerken zu lassen, die in Ihr brodelte.

Letztlich war auch Emma aus dem Gurt befreit, die sich sofort quietschend die Hand des Schützlings schnappte und Sie zum Schlittenfahren zog.

Es war ein Schlittenfahren ohne Schnee!



Allerdings sah es wirklich lustig aus, denn man konnte auf einem kleinen Hang mit grünen, aufgeblasenen Reifen nach unten gleiten....fast wie beim richtigen Schlittenfahren.

Und dieses Mal würden sicher auch Ilka und Katharina mitmachen!

Das Baby Girl schien das genauso zu sehen, schnappte sich die Hand Ihrer Mammi und ging zusammen mit Ihr die wenigen Treppen auf der linken Seite der Bahn nach oben. Dort setzten Sie sich zusammen in einen Reifen und schlitterten von einem lauten Kreischen der Apothekerin schnell zurück ins "Tal".



Ilka wirkte wenig begeistert, strich sich schnell schützend hinten über die Jeans.

"Nommal....Nommal!" rief Emma jedoch und dieses Mal schlossen sich natürlich auch Katharina und Selina an.

Da es genau zwei Bahnen nebeneinander gab, konnten Sie sogar ein richtiges Wettrennen veranstalten.

Nur zu Zweit in einem der schmalen Reifen Platz zu finden war nicht ganz so einfach.

Schließlich kopierten die Beiden einfach den Fahrstil des Baby Girls und Ihrer Mammi, wo Ilka im Reifen und Emma quasi auf Ihr saß.



Selina stieg zuerst ein, vergrub den Popo tief und schützend im Loch des Reifens - dann schmuste sich Katharina halb auf Sie, halb auf den Rand des Reifens.

"Auf die Plätze....fertig...."



Beide Parteien hüpften und wackelten zusammen vorwärts um losfahren zu können, allerdings sah daß so lustig aus, daß alle Vier gleichzeitig laut loslachten.

Mit einem dumpfen Geräusch vibrierte der Reifen die Rampe hinab und die Blase der 18 Jährigen hielt nicht mehr stand.....

Ihr Popo hing wie ein Schluck Wasser im Loch des Reifens, die Beine hingen vorne heraus....das Lachen...es war einfach zuviel.



Selina pieselte!



Mit weit aufgerissenen Augen konnte Sie noch nicht einmal etwas dagegen unternehmen, die Vibration machte das einfach unmöglich und Sie spürte die warme Nässe hinten am Popo langsam nach oben steigen.



Zum Glück für Sie war die Bahn bloß wenige Meter lang und die Trainerin war selbst schnell von dem Reifen aufgestanden, um die junge Eiskunstläuferin aus dem Reifen zu lassen.

Unsicher hangelte sich der Schützling aus dem Gefährt und ließ sofort Ihre rechte Hand hinten am Popo unter dem Shirt suchend entlanggleiten.

Es stand außer Zweifel, daß die Jeans dieses Mal etwas abbekommen hatte, die Frage war bloß, wieviel es tatsächlich war.

Leider spürte Selina die warme Nässe dann auch sofort hinten am Popo. Ein großer nasser Fleck hatte sich dort gebildet und nur das schützende Shirt bewahrte Sie noch vor der Entdeckung.

Nur für einen kurzen Moment drückte Selina danach vorne das weiße Shirt in den Schrittbereich, doch die Nässe der Jeans trat sofort durch und fast erschrocken löste die Athletin die Hand wieder.



Ein kleiner nasser Fleck war nun am Shirt zu sehen, doch noch schien Niemand der Anderen etwas von Ihrem Unfall bemerkt zu haben.



Emma wollte nochmal!

Weder Katharina, noch Ilka schienen jedoch davon begeistert zu sein....

"Kleines....Deine Mammi macht sich da vor Lachen wirklich in die Hosen!" hörte Selina die blonde Dänin flüstern und sah dann auch sofort, was Ilka damit meinte.






Zwischen den Beinen der Apothekerin hatte sich ein deutlich sichtbarer dunkler Fleck gebildet und Sie trug leider kein schützendes langes Shirt wie die junge Eiskunstläuferin.

"ich bin auch durch...!" fügte die Betreuerin grinsend hinzu und der Schützling grinste.



Sie waren zusammen einfach die beste Truppe der Welt....

Das schlechte Gefühl aus Ihrer Magengegend verschwand sofort und fast mit Absicht drückte Selina vorne den Stoff des Shirts ein weiteres Mal zwischen die Beine.....



Es fühlte sich himmlisch an!







Kapitel 4





Das war jetzt dann doch ziemlich, ziemlich fix gegangen!

Noch im Auto war sich die Pharmazeutin sicher gewesen, daß die Tena Einlage locker bis zum Schwimmbad-Besuch ausreichen würde, doch dieses Schlittenfahren hatte Ihrer Blase den Rest gegeben.



Das viele Lachen, dieses blöde Vibrieren während der Fahrt - fast unentwegt hatte sich die Mammi eingepinkelt. So war die Einlage eigentlich nach dem ersten Mal schon durch....doch Emma hatte nicht locker gelassen....

Viel zu süß um ein "Nein" einfach gelten zu lassen war die 15 Jährige manches Mal....und Ilka bereute das nun.



Der Umstand, daß Ihre Blase sowieso gedrückt hatte war für die zweite Fahrt nicht unbedingt ein Vorteil gewesen - also war wieder zischend der Urin in Ihrem Höschen gelandet - die Tena den Dienst versagt und der Fleck vorne an der Jeans erschienen.



Das Sie dabei nicht die Einzige mit einer nassen Hose war, hatte Sie zuvor beim Klettern von Emma und Selina gesehen, deren Jeans zwischen den Beinen auch schon einen deutlich dunklen Fleck abbekommen hatte.



Die junge Eiskunstläuferin trug schlauerweise ein sehr langes Shirt, doch nach dem Rodeln gerade eben zeichnete sich jedes Zwicken und Drücken davon im Schrittbereich mit einem kleinen nassen Fleck auf dem weißen Stoff ab.



Einzig Emma und Katharina schienen mit Ihren Windeln gut davongekommen zu sein.

Ilka und Selina hingegen waren naß....offensichtlich naß, also war ein Umziehen unumgänglich.

Entweder also die Toiletten oder die Umkleiden des Aquadomeś.



Natürlich stimmten die Mädels einstimmig für das Baden - und es bot sich an.

Ein Umziehen war dort ohne weiteres Aufsehen ziemlich einfach möglich. Außerdem wollten Sie sowieso etwas zum Mittagessen holen und nachdem die Kleine unbedingt eine Currywurst mit Pommes haben wollte, entschieden Sie sich zusammen den Schauplatz zu wechseln.



Eigentlich bloß ein kurzer Weg von der Winter World in den Aquadome gestaltete sich der Anmarsch dann doch komplizierter als gedacht.



Emma und Katharina vorne weg sollten Sie unter allen Umständen den Blick anderer Kinder und Eltern verdecken und Sie zusammen mit Selina in Sicherheit bringen.

Das die Beiden Blödfrauen das natürlich gleich als "Aufgabe" verstanden....auffällig wie Security Personal die Räume checkten und sich per Funk Codewörter zuschrien war überhaupt nicht Teil des Plans von Ilka gewesen.



Wenigstens hatten Sie Ihren Spaß.

Abwesend fummelte Selina an sich herum, hatte inzwischen viele kleine nasse Stellen vorne und hinten auf dem Shirt - kümmerte sich aber nicht im Geringsten darum.

Einzig und allein der Apothekerin mißfiel die Lage wirklich.



Letztlich aber war es geschafft und Sie erreichten die rettenden Umkleidekabinen!

Die waren in einem häßlichen Gelb gehalten, wenig geräumig mit einer kleinen Bank an der Seite der Kabinenwand.

Katharina zog den Schützling gleich streng in eine der ersten geöffneten Umkleiden, also blieb nur Sie und Emma übrig.



"Mäuschen...." damit zog Ilka Ihr Baby Girl kurz zu sich, öffnete den großen Rucksack und kramte darin herum, bis Sie die Jeans-Hotpants von Emma gefunden hatte.

Sie war abgelenkt....fühlte sich schrecklich, weil die 15 Jährige mitangesehen hatte, wie sich Ihre Mammi in die Hosen gemacht hatte.



"Deine Pullup hält noch oder...?

....geh bitte in die Kabine nebenan, zieh Dir diese Hose hier an - für das Mittagessen wirds reichen!"



Mit großen Augen sah das Mädchen die Apothekerin an, steckte sich demonstrativ den Daumen in den Mund und schüttelte den Kopf!

"Bitte...tu was Ich Dir sage...Mammi muß sich schnell umziehen!"



Richtiggehend traurig schnappte sich das Mäuschen die kurze Hose und trottete davon.

Ilka fühlte sich schlecht....konnte damit einfach noch nicht umgehen und blickte Emma hinterher, die schnell in der Kabine nebenan verschwand.

"Hör auf Dich wie eine Idiotin aufzuführen!....flüsterte Ilka zu sich selbst, die sich schämte.

Da war ein großer nasser Fleck vorne zwischen den Beinen, doch eigentlich nichts daran war für das Baby Girl neu.

Auch daheim pieselte Sie sich so oft ein, manchmal ging das eben durch....Was änderte das hier?

Schließlich wickelte Sie täglich die Windeln einer 15 Jährigen...vollgekackte Windeln....!



Also los!

Ilka schummelte sich vorsichtig und leise aus der Umkleide, ging zu der von Emma.

Natürlich hatte die Kleine noch nicht einmal zugesperrt, denn die Tür ließ sich ohne weiteres einfach aufdrücken.

Geschwind jedoch war das Mädchen, denn die Jeans lag bereits ausgezogen am Boden und Sie trug nur noch die Pullup. Sie sah damit einfach umwerfend aus!






"Entschuldige!" flüsterte die blonde Dänin, schnappte sich die Jeans vom Boden und zog das Mäuschen hinter sich in die eigene Kabine.

"Soll Ich dich gleich noch frisch wickeln.....sieht doch ziemlich voll aus Deine Pullup!" versuchte Ilka ablenkend, doch Emma nuckelte genüßlich am Daumen herum, schüttelte den Kopf, grinste aber glücklich darunter hervor, als Ihre Mammi sich zum ersten Mal eine Ihrer durchgepieselten Hosen vor der Kleinen auszog.

Trotzdem war es ein mulmiges Gefühl und Ilka fürchtete, daß Emma sich im schlimmsten Fall vor Ihr ekeln würde.

Also passierte das Ganz ziemlich zackig.



Nasse Jeans ausgezogen, ebenso die Unterhose.

Nur das Shirt ließ die Pharmazeutin an und traute sich dann endlich, dem Mäuschen in die Augen zu blicken.



Die grinste breit....nuckelte....sagte aber kein Wort, sondern schien viel mehr zu warten, wie es wohl weiterging. Im Rucksack suchend zauberte die Mammi gleich darauf eine Tena Pants daraus hervor, einen blickdichten Wickelrock darüber gezogen war Ilka dann fertig für den Aquadome.



"Vielleicht sollte Deine Mammi in Zukunft auch wieder Windeln nehmen, so wie Deine "Tante" Katharina" grinste Sie, zog vor den Augen des Baby Girls die zerstörte Tena Einlage aus Ihrem Höschen und beförderte die Kleidungsstücke in einer Plastiktüte zurück in den Rucksack..



"Bereit?...."

Lächelnd schnappte sich Ilka die Hand an der Emma nuckelte, hielt den Daumen fest und steckte Ihn selbst in den Mund.



Sie umkreiste Ihn mit der Zunge, leckte daran, biß leicht hinein und ließ den Finger schließlich wieder los.

"mmmmhhmm....lecker!" lachte Ilka, pinkelte sich ein paar Tropfen in die frische Pants, aber es störte Sie nicht, denn die weit aufgerissenen Augen ....ein geöffneter Mund von Emmas Überraschung zeugend waren viel mehr wert als alles Andere!







Kapitel 5





Selina war reif!

Ihr Blick stechend klar und doch so weit weg - Sie bemerkte noch nicht einmal, wie sehr Katharina Sie in der Umkleidekabine des Rutschen Paradieses anstarrte.

Sie fummelte an sich herum....seit Minuten...mal fest...fast verzweifelt, dann bloß sanft die kleinen nassen Stellen am Shirt fühlend.

Pipi - überall bloß Pipi!



Sie sagte es nicht, doch die Betreuerin wußte genau daß dieser Gedanke seitdem ununterbrochen durch Ihren Geist wanderte...Sie nicht mehr losließ.

Selina machte keine Anstalten sich umzuziehen, also kümmerte sich Katharina zuerst um die eigenen Sachen - zog die Jeans aus, das Shirt und tauschte es gegen das mitgebrachte braun-rote Strandkleid aus.



"Kleine Maus?...du solltest Dir was anderes anziehen!" flüsterte Sie anschließend fast ein wenig enttäuscht, wie unbeachtet die nasse Windel zwischen den Beinen der Trainerin geblieben war.

Jeder einzelne Tropfen war beim Rodeln dort hineingelaufen....doch scheinbar nicht nur bei Ihr!



Ilka hatte anschließend einen nassen Fleck im Schritt und Selina....nun Selina hatte sich vollgepieselt...ziemlich vollgepieselt.

Sanft nahm die Betreuerin den Schützling in den Arm....streichelte und wuschelte dabei durch die glatten schwarzen Haare.

"Stell Dir nur vor, wie schön warm es gleich im Schwimmbad sein wird....fast so schön warm wie Dein Höschen gerade....!"



"Allerdings weiß Ich auch, daß dort alle ein nasses Höschen haben werden....die Kinder, die Eltern...nichts wird Dich mehr davon abheben!"

Zack!

Das war gemein gewesen, doch Katharina wußte nun, daß Sie dadurch wieder die volle Aufmerksamkeit der Athletin bekommen hatte - zog Ihr langsam das Shirt über den Kopf, den Bh aus und dafür ein rosa farbiges Bikini-Oberteil an.



"Was willst Du also tun, wenn Du mal einen Stinker machen mußt?" flüsterte Katharina weiter, öffnete dabei den Knopf der Jeans und zog die nasse Hose nach unten - tauschte Diese gegen ein kurzes Röckchen aus.

Rosa Blümchen waren darauf zu sehen und Katharina durfte niemals verraten, daß es aus dem Bestand von Emma stammte.

Gerade eben so bedeckte es die nasse Unterhose von Selina, doch der unterste Teil davon war schon zu sehen.

Anschließend streichelte die Trainerin kniend sanft über den Venushügel Ihrer Freundin, die schon sinnlich atmete und deren Finger sich unkontrolliert durch deren Haare bewegten.

"Mit diesem Höschen hättest Du eine riesige Beule am Popo, wenn du Dich vollmachst...."

"Alle würden es sehen.......Alle könnten es riechen!"



"Ich könnte es erlauben!....nur dieses eine Mal!....."



Stechend blickte die Athletin Katharina an - Sie atmete schwer und die Betreuerin sah, wie Ihr Verstand bei dieser Vorstellung allein dahinschmolz.

Dann zog Sie grinsend den Dildogürtel aus dem Rucksack, den Selina schon am Tag zuvor so gekonnt verwendet hatte.



"Fick mich.....und diese Geschichte wird ein Teil Deines Lebens sein!" flüsterte die Trainerin und wartete auf eine Reaktion.



Dann grinste Selina....bis zu den Ohrenspitzen, zog Katharina auf die Beine und flüsterte in Ihr Ohr:

"Mach Ihn um!"

Eine Gänsehaut bildete sich am ganzen Körper der Betreuerin und Sie wußte, daß die kleine Maus akzeptierte.

Das Geräusch der Riemen, die sich festzogen, allein der Anblick des schwarzen Schafts machten Katharina so wuschig, daß Ihre Scham vor Erregung fast zerfloß.

Dann setzte sich die junge Eiskunstläuferin mit dem gebogenen Dildo obszön abstehend neben Ihr auf die Bank....

"Nun stell Dich mit dem Blick an die gegenüberliegende Wand über mich!" forderte Selina und wartete, bis Ihre Freundin mit schon zitternden Beinen über dem schwarzen Gummi stand.

"und nun...setz Dich, wenn Du dich traust!" flüsterte die 18 Jährige, doch Katharina konnte es schon kaum mehr erwarten - ließ sich Stück für Stück sinken, während der Schützling auf den letzten Zentimetern die Windeln von Ihr gekonnt zur Seite schob.



Dann drang das Ding in Sie ein....zuerst bloß die Spitze, dann weiter, bis Sie mit dem Popo auf den Oberschenkeln Ihrer Freundin saß.

Ohne zu Überlegen begann sich Katharina zu bewegen, doch schon rieb der Dildo genau wie gestern gemein über Ihren G-Punkt.

Sie öffnete den Mund - ließ sich erneut sinken - genoß die langsam steigende Erregung in vollen Zügen, doch plötzlich spürte Sie die Fingerspitzen des Schützlings von hinten Ihren Brustkorb umfassen genau zu Ihren Brustwarzen.



Fest umschlossen die so Ihren Busen und die Zeigefinger und Daumen kniffen sich gemein an den Braunen knospen fest. Ein kurzes Stöhnen entkam der Betreuerin dabei, denn fies zogen die Finger Sie zurück nach oben...am Dildo entlang, dann nach unten......fest und schnell....



So lenkte Selina Ihre Bewegungen auf dem Schaft....Auf und Ab.....

Die volle Windel drückte sich bei jeder Berührung mit Selina gegen Ihre Scham

"zu gut....viel zu gut....." stammelte Katharina, die bei all der Stimulation schon den Rücken krümmte und versuchte, jedes Ziehen an Ihren Knospen richtig umzusetzen.



Dann jedoch verharrten die Finger plötzlich nach einer Aufwärtsbewegung an Ort und Stelle.

Wieder stöhnte die Betreuerin auf, die sich so gern sinken lassen wollte.

Ihre Brustwarzen waren gemein in die Höhe gezogen, der Griff zwischen Zeigefinger und Daumen fest und grob....es tat weh.....

Katharina stöhnte......zappelte....ließ sich schließlich nach unten sinken um weiter dieses himmlische Gefühl auf der Innenseite Ihres Geschlechts zu fühlen, den Matsch der Windel, das Reiben in Ihr.

"ahhhhh.... nicht...." wimmerte Sie, als Selina Sie erneut an den Knospen nach oben zog, noch fester zusammendrückte und wartete.



"nein....ahh....ahh...." stöhnte Sie, als Sie dabei den Punkt ohne Wiederkehr überschritt und merkte, daß Sie kommen würde.

Fest drückte Sie sich nach unten, die nasse Windel klatschte.....Sie wimmerte als sich die Brustwarzen gemein in die Länge zogen - - also zurück nach oben und zappelte dann wie ein Fisch an der Angel über dem Dildo von Selina.

Schnell stöhnend machte sich Ihr Beckenboden selbständig....Alles zuckte und bebte, dann ließ die kleine Maus endlich los.

Sie sank zurück auf den Schaft.....und das gab Katharina den Rest.....

Wiegend.....krampfend wollte es nicht enden....Sie kam....und kam....Welle über Welle rollte über den Körper der Betreuerin hinweg, bis Sie sich endlich wieder beruhigt hatte.



Fast hektisch stieg Katharina von dem Dildogürtel Ihrer Freundin herunter....schämte sich fast ein wenig, doch Selina grinste Sie einfach bloß überglücklich an.



"Ist es das wert?....all das für ein vollgekacktes Höschen?"





"Du hättest es sonst niemals erlaubt!" flüsterte Selina im Gegenzug, erhob sich und entfernte den Dildogürtel.

"Allerdings gefällt mir die Vorstellung, daß Du Dir den Sex weiter "erkaufen" darfst!"

Dann lachte die Athletin laut auf, drückte der verwirrten Katharina einen leidenschaftlichen Kuß auf die Lippen, zog das kurze Röckchen zurecht und verließ die Kabine....



Sie fragte sich wirklich, ob das ganze nun IHR Plan war, oder der von Selina?











Kapitel 6





Die Schlange an den kleinen Bistro war zum Glück wirklich überschaubar. Mit Katharina und Ilka hatten sich die beiden "Erwachsenen" dort mitten unter die kleinen Kinder und genervten Eltern gestellt, um vor dem Rutschen und Schwimmen endlich ein Mittagessen zu organisieren.

Selina blieb mit Emma bei dem großen Eichenfaß mit Tischfläche stehen - ein Platz um in Ruhe essen zu können schien rar, also würden die beiden den Platz auf jeden Fall verteidigen.



Bis zu den Rutschen war es noch ein kleines Stück ...auch bis zu den ganzen Becken, doch alle Vier schienen kurz zuvor ganz glücklich gewesen zu sein, doch etwas abseits von dem ganzen Trubel auf einfachen weißen, Plastikliegen einen Platz gefunden zu haben.



Emma hatte sich eingepieselt!

Die stand mit Ihrer eigentlich sexy Hotpants gleich neben der Athletin, allerdings war die dann ganz wie bei Mammi ordentlich naß im Schritt.

Ganz im Gegensatz zum Schützling jedoch hatte sich die 15 Jährige dabei fast nichts anmerken lassen, nur bei der Platzsuche der Liegen des öfteren mal die Beine überkreuzt.

Trotzdem fiel es nicht auf.....Ok...doch...der nasse Fleck war ziemlich groß, allerdings waren viele Kinder mit nassen Badesachen unterwegs...sogar manche Eltern hatten einfach zum Essen irgendwo feuchte Spuren auf der Kleidung.



Das Baby Girl war also safe!

Sie mußten lachen die Beiden, denn niemand schien zu wissen, daß es bei Ihr wirklich Pipi war, daß sich durch die viel zu volle Pullup in den Stoff der Jeans Hotpants gedrückt hatte.

Richtig beeindruckt allerdings schien Emma nicht wirklich zu sein, denn Selina hätte bei so einem Füllstand niemals die Hände davon lassen können. Sich befummelt, das Vlies gefühlt und gegen Ihr Geschlecht gedrückt, selbst wenn sich noch viel mehr der Nässe dabei in die Hotpants übertragen hätte.




Die Athletin war auch wirklich erstaunt, wie voll und naß die Windel Ihrer Freundin im Laufe des Tages nun schon geworden war. Vorher beim Sex in der Umkleidekabine hatte es richtig geklatscht, als das matschige Vlies mit Nachdruck auf Ihren Schenkeln gelandet war - nun stand die Freundin der jungen Eiskunstläuferin zusammen mit Ilka in der Schlange vor der Essensausgabe.



Die Athletin freute sich riesig, endlich den Schwachpunkt der Betreuerin gefunden zu haben, denn diese G-Punkt Stimulation war eindeutig dieser Trigger-Punkt geworden, nachdem die 18 Jährige so lange gesucht hatte. Sicherlich besaß jeder Mensch so einen Knopf, der Alles und Jedem um Ihn herum vergessen machte....



Eine kleine rauhe Fläche an der Vorderseite des weiblichen Geschlechts...gleich hinter der Harnröhre war IHR Schwachpunkt- Ilkas "Weak Spot" hingegen schien die Brustwarze zu sein, bei Emma wußte es die Athletin leider nicht.

Bei der 18 Jährigen handelte es sich da eindeutig um den Popo....genauer gesagt den Schließmuskel dort. Erstaunlicherweise löste das bei Selina die besten Orgasmen aus - vielleicht konnte Sie auch deshalb nicht die geflüsterten Worte Ihrer Freundin zuvor in der Kabine vergessen.



Daheim im Training war eine Windel zu Mittag meist vollgekackt - richtig!

Meistens zwei Mal am Tag - wieder richtig!

Warum Sie die Vorstellung so elektrisierte, wußte Selina auch gar nicht, schließlich umringten Sie eine Menge Leute...Sie trug keine Windel, sondern bloß den dünnen, schmalen Slip unter dem viel zu kurzen Röckchen, daß Ihr Katharina zuvor angezogen hatte.



Es würde wirklich daneben gehen können!

Paßte ein Stinker überhaupt in eine normale Unterhose?....oder....oder ging es über?

Zudem könnte sicher jeder um Sie herum bei dem dünnen Stoff genau sehen, was passiert war!

Die Scham des Schützlings wurde feucht von all den Gedanken daran.....

Katharina hatte es erlaubt....in Ihrer Begierde, doch genau das war der Punkt....



Wieso nicht seiner Leidenschaft folgen....ohne Umschweife....ohne Rücksicht auf Verluste, wie es so schön hieß....

Vielleicht.....ja vielleicht merkte es auch NIEMAND!!!

Vorsichtig also, ganz vorsichtig drückte Selina los - darum bemüht, sich nicht gleichzeitig noch mehr Pipi in Ihr ohnehin schon feucht-feuchtes Höschen zu pieseln...



Eigentlich...Eigentlich klappte es viel zu gut....ein kontrollierender Blick um sich, sogar Katharina und Ilka schienen abgelenkt - also los!



Fast routiniert drängelte und schubste also Selina Ihren Stuhlgang gekonnt über die Schwelle, der einmal in Fahrt erst stoppte, als es wirklich zu spät war.

Das dabei wieder ein paar Tropfen Pipi mit in das nun volle Höschen liefen war scheinbar unvermeidlich gewesen.

Schnell wie nie schlug das Herz der 18 Jährigen in diesem Augenblick, als Sie mit einem sanften Griff an die Rückseite des rosa Röckchens erkannte, daß die Beule dort wahrlich für Jeden Gaffer sichtbar sein würde.....

Sie wurde rot.....rot-rot-rot.....bewegte sich nicht, sondern grinste Emma überglücklich an.

Schon jetzt hatte sie eine riesige Gänsehaut, Ihr Geschlecht pochte fordernd, die Brustwarzen waren steif wie Felsbrocken, doch noch war die Wolke des sicher alles durchdringenden Geruchs nicht angekommen.



Dann stand plötzlich Ilka neben Ihr, stellte Emma die bestellte Currywurst vor die Nase - begnügte sich selbst aber mit einer Lasagne.

Die Trainerin lieferte bloß einen Teller mit Currywurst....den würden sich die beiden Verliebten teilen. Gewicht war eine wichtige Sache im Eiskunstlauf - also Pommes ein Verrat am Sport!

Ein toller Verrat, denn die fritierten Kartoffeln schmeckten einfach herrlich!



Wie elektrisiert stand Selina neben den drei anderen Frauen, beschränkte die Bewegungen auf das Allernötigste und mampfte glücklich nebenher die Pommes vom Teller Ihrer Freundin.

Ihre Scham triefte.....pochte und pulsierte dort unten, denn der Haufen war sooooo verdammt nahe - kompakt festgehalten von dem dünnen Stoff des feuchten Höschens.

Stromschlag nach Stromschlag jagte durch den Körper.....es war eine verbotene Frucht, doch mehr und mehr stieg Ihr nun der Geruch davon in die Nase.



Auch Katharina schnupperte merklich....blickte Selina sogar mehrere Male richtig durchdringend und stechend an, sagte aber kein Wort. Allerdings hörte die junge Eiskunstläuferin um sich herum die Proteste gegen den aufsteigenden Geruch und Wonne verwandelte sich in Panik, Genuß in Unsicherheit.



Die Leute würden nach dem Grund dafür suchen - der Ursache des Übels....und es mit der Beule unter Ihrem Röckchen finden.

Noch schneller als zuvor ging nun der Puls, doch es schien Ihrem Geschlecht keinen Abbruch zu tun, weiter fordernd und hämmernd zu pochen.

Erst mit den letzten Krümeln, den letzten Pommes, den letzten Resten von Currysauce grinsten sich Ilka und Katharina an - Sie stellten in aller Seelenruhe die Teller zusammen und legten das benützte Besteck darauf.

"Ich denke, unsere zwei Damen hier verdienen etwas Zuwendung!" lachte die blonde Dänin, schnappte sich die Hand des Baby Girls und zog die naß gepieselte Emma hinter sich her zu den Umkleiden.

Katharina blieb jedoch stehen...grinste Selina fies an, die wie auf Kohlen saß.

Unruhig tippelte Sie nun von einem Bein auf das Andere.....



"die Prinzessin auf dem Eis, dieses wunderschöne Wesen....sollte Sie diejenige sein?"

"Nein...Niemals....Sie würde es nicht wagen, solch Anmut und Schönheit....."

"doch!!! wahrlich... siehe!...Ich täusche mich nicht!"

"Nein!....Niemals.....das kann nicht sein....welch Gier...welch Abgrund!"

"doch!! wahrlich....siehe!....Ich täusche mich nicht!"

"Oh Greuel, oh Wahnsinn......Sie ist es?"

"Wie ich sagte....so ist es....Sie, nur Sie allein ist der Grund des Übels"

"Das Leuchten Ihrer Augen...es soll Wahnsinn sein?....Begierde gar?"

"Es wird Sie treiben....lenken und leiten - bis der Sturz ins Leere folgt....der Sturz auf das Eis!!"



Mit weit aufgerissenen Augen starrte der Schützling zitternd Katharina an, die ruhig auf den Tisch gelehnt lächelte, während der Geist von Selina dahinschmolz.

Sie wußte nicht, was sagen!...war überwältigt von der schauspielerischen Glanzleistung, dem Vortrag Ihrer Freundin.

Dann aber packte die Trainerin Sie endlich an der Hand und zog Sie hinter sich her.

Schnell und streng, doch eigentlich konnte es Selina nicht schnell genug gehen!

Sie fühlte jede Bewegung des Höschens....die dicke Ladung darin, die sich an Ihrer Haut entlang bewegte - Sie roch die Bescherung....das Übel.

War es Wahnsinn? ....war es Begierde?....



Egal - denn kein Mensch konnte ahnen, wie himmlisch sich Selina gerade fühlte.....losgelöst.

Ihr gesamter Körper prickelte, während es zwischen Ihren Beinen pulsierte...heller und blendender, als man sich vorstellen konnte.....

dann endlich waren die Umkleiden erreicht....





Kapitel 7



"Schließe Deine Augen!" forderte die Betreuerin endlich allein in der Kabine, drehte dort die 18 Jährige vor sich herum und wartete, bis die junge Eiskunstläuferin tatsächlich die Augen geschlossen hatte.












"Der Sturz auf das Eis!"



"Sehr geehrte Damen und Herren....Ladys und Gentleman.....Madame de Monsieur....

heute tanzt Sie....heute läuft Sie nur bei Uns....bitte begrüßen Sie mit einem lauten Applaus:

SELINA BEHRINGER!!!



...der Ansager ist gut gelaunt, das Publikum heiß...Sie lieben Dich, doch etwas ist Anders als sonst....

Die ersten Schritte auf dem kalten Eis....es knirscht.....die Kälte steigt davon auf und du spürst es an Deinen Beinen, dem Kostüm....ein Hauch von Nichts ist es....das rosa Röckchen viel zu kurz.....das Oberteil spärlich.....die geistig umnachtete Idee deines Regisseurs, Dich als glückliches Mädchen am Strand darzustellen.

Noch Schlimmer aber ist, daß du ein normales Höschen trägst.....keine Windel, die Dir Sicherheit und Wärme bieten kann - keinen Schutz vor all den Blicken.





Langsam drehte Katharina den Körper von Selina herum, die schon gierig atmete und Sie kniete sich vor der großen Beule am Popo hin.



"Eine erste Runde....die Bewegungen zur Musik... Du fühlst Dich unsicher so ohne Windel, dennoch läuft es tadellos....ein erster Lutz und da merkst Du es zum ersten Mal!

....Pipi geht ab, ein paar Tropfen zumindest, doch der gesamte Inhalt deines Darms drängt plötzlich nach außen....gegen den Schließmuskel am Popo....Du zwickst zusammen....fest....ganz fest

und es rettet Dich!



Wieder die Musik....die nächste Stelle für den Anlauf - rückwärts für den Salcho!

Du fürchtest Dich....weißt was passieren wird, wenn Du landest!



Dann der Sprung....die Drehung, die Kufen berühren das Eis...und Selina Behringer, die Eisprinzessin - Sie kackt sich in das Höschen!"



An dieser Stelle stoppt Katharina, weiß um die Vorstellungskraft der kleinen Maus und legt damit die Handfläche Ihrer rechten Hand auf die große Beule von Selinas Slip.

Die stöhnt auf......wiegt sinnlich dabei die Hüften - die Knie zittern und das laute Atmen läßt vermuten, wie tief der Geist der Athletin schon in der Geschichte der Betreuerin gefangen ist.



"Tausende Blicke ruhen auf Dir....ein erstes Gemurmel im Publikum....deine Beule am Popo - Sie läßt sich nicht verstecken. Der strenge Geruch davon steigt in Deine Nase, doch es gibt nichts mehr zu verlieren!



Die Pirouetten, die Dehnungen - der Haufen ist fest an Dich gedrückt.....das Höschen hält alles an Ort und Stelle!

Dann wieder ein Anlauf.....der dreifache Lutz steht an.....es knirscht, die Geschwindigkeit so hoch....das Eis so kalt!



ein Absprung.....die Drehung...eins, zwei, drei.....die Kufe berührt den glatten Untergrund und Du spürst, das es Dein Untergang ist.....

die letzte Drehung war zu flach - zu unrund.....der Schuh- die Kontrolle darüber entgleitet Dir und es hebt Dich aus.....



wie in Zeitlupe fliegt Dein Körper über den Landepunkt hinaus....Neeeinnnnn!

Näher und näher kommt das Eis auf Dich zu, die Kälte umschließt Dich wie in einer eisigen Umarmung, dann endlich trifft Dein Popo auf das Eis."



Selina stöhnte alleine bei dem Gedanken daran auf, doch dann schob Katharina langsam den Haufen im Höschen Ihrer Freundin wie in Zeitlupe nach vorne.

"Der Haufen drückt sich nach vorne als Du auf das Eis triffst...die Wärme davon verteilt sich überall...."



Selina stöhnte schnell, dabei war ein Großteil Ihrer Ladung noch weit hinten im Höschen verteilt, doch schon als die ersten Spuren davon weit genug vorgedrungen waren kam die kleine Maus.

Zuckend und stöhnend verlor die 18 Jährige die Kontrolle über Ihren Körper. Die Pobacken zuckten sichtbar, doch die Trainerin stoppte nicht - drängelte den Stuhl genau zwischen die zarten Schenkel Ihrer Freundin.



Erst dort massierte Katharina das Ganze gegen die zuckende Scham der jungen Eiskunstläuferin, die den Kopf in den Nacken gelegt hatte und stöhnend und stammelnd gurgelnde Laute von sich gab.



Dann zuckte Selina noch einmal zusammen.....wimmerte und stöhnte beim nächsten Höhepunkt, der sich fast in Folge an den Ersten angeschlossen hatte.

"Das Leuchten Ihrer Augen...es soll Wahnsinn sein?....Begierde gar?"

"Es wird Sie treiben....lenken und leiten - bis der Sturz ins Leere folgt....der Sturz auf das Eis!!"

flüsterte Katharina grinsend, erhob sich hinter dem Schützling und stützte Sie, da das Zucken der kleinen Maus nicht enden wollte.







Kapitel 8





Manchmal war Ilka wirklich stolz auf Ihr Baby Girl.

Das gerade war so ein Moment.

Brav und folgsam stand die süße 15 Jährige mit dem Daumen im Mund in der Kabine und wartete auf das Wickeln, während wenige Meter weiter Selina stöhnend um den Verstand gevögelt wurde.

Wie konnte man diese vollgemachten Hosen bloß so toll finden?....sich dermaßen losgelöst hingeben?



Zuvor Katharina - stöhnend, wimmernd und nun auch noch Selina!

Die beiden Verliebten ließen sich aneinander aus....vergnügten sich und das hemmungslos!

Ilka fand das unpassend!

Zuhause im Schlafzimmer war das Ok....ausnahmsweise auch in geschützter Umgebung wie z.B das Kinderzimmer von Emma...die Couch im Haus des Athleten.

Grinsend erinnerte sich die Pharmazeutin an Momente mit Emma, wo Sie die Kleine hatte kommen lassen. Mal mit dem "Summ,summ" mal beim Wickeln oder beim Stillen.

Ganz und gar unbekümmert, unbeschwert!

Also durfte Ilka sich eigentlich gar nicht beschweren!

Emma hingegen schien das laute Stöhnen von Selina nebenan zu gefallen. Richtig angetan nuckelte das Mädchen am Daumen, wiegte die Hüften vor und zurück - Sie wollte auch!



"Für große Mädchen Kleines....das ist bloß was für große Mädchen!" lachte Ilka, mußte dabei ein paar heiße Urin-Tropfen in die Pants zwischen den Beinen gehen lassen, stupste dem Mädchen sanft auf die Nasenspitze und öffnete den obersten Knopf der richtig nassen Jeans-Hotpants.

Man konnte jetzt wahrlich nicht sagen, daß es bloß ein paar Tropfen waren, die da daneben gegangen waren, doch zwischen all den Kids mit Ihren nassen Badeklamotten war das Mäuschen so überhaupt nicht aufgefallen.

Die 15 Jährige schien sich auch nicht groß an dem nassen Unfall zu stören, beachtete zu Ilkas Leidwesen viel zu sehr das Stöhnen von Selina.

Die hatte zuvor eine riesige obszöne Beule hinten unter dem viel zu kurzen Röckchen zur Schau gestellt, doch immerhin versuchte die blonde Dänin immer wieder aufs Neue, den Reiz zu verstehen, den vollgekackte Windeln und Höschen für die 18 Jährige scheinbar darstellten.



Nun aber erst einmal genug mit den ganzen verstörenden Gedanken! Es galt die zerstörte Pullup von Emma zu wechseln, was mit einem einfachen Aufreißen an den Seiten ohne Weiteres möglich war und so schnell vonstatten ging.

So stand nun die attraktive 15 Jährige vor Ihrer Mammi, die sich bei dem Anblick fast nicht sattsehen konnte.

Die Bikinizone, die Beine - überhaupt den ganzen Körper von Emma hielt die Pharmazeutin mit stetem Wachsen, Epilieren und Rasieren so glatt wie einen Baby-Popo :-)....einen super-süßen Baby-Popo!!



Über kurz oder lang würde auch Ihre Kleine einen Stinker in der Windel haben, doch für den Moment vertraute die blonde Dänin einfach darauf, daß Emma mit einem hübschen Bikini draußen in den Becken sich als ein "großes Mädchen" präsentieren würde.

Viele, ja viele viele junge Damen würden die junge Lady wegen Ihrer Schönheit anstarren....Ihrem Körper....der glatten, nackten Haut.....und noch viel besser daran war, daß Emma IHR Baby war....IHRES allein!!!!



Auf ein großes Saubermachen verzichtete die Apothekerin dieses Mal, schließlich würden Sie zusammen draußen gleich ins Wasser gehen, also war zügig ein zweiteiliger Bikini angezogen - rosa Oberteil....rosa Höschen, wie sollte es bei einem Mädchen wie Emma auch anders sein.

Dann war das Baby Girl eigentlich auch schon fertig für das Plantschen, jetzt mußte nur Ilka selbst noch die zum Glück nur leicht benutzte Pants ebenfalls gegen einen Bikini austauschen und es konnte endlich losgehen....

Wieder fand es die Mammi peinlich, dieses Mal allerdings nicht wegen dem bißchen Urin im Vlies der Tena, sondern weil Ihre Scham sicher vor Erregung glänzte.

Mit einem Kribbeln im Bauch fühlte sich die blonde Dänin fast selbst wieder wie ein Teenager....bis über beide Ohren verknallt.

"Los?....." fragte Ilka vergnügt, doch schüchtern und zurückhaltend schüttelte Emma am Daumen nuckelnd den Kopf....

"Nicht?.....warum, was ist los Mäuschen?" fragte die hübsche Dänin sofort nach, denn der Blick des jungen Fräuleins wirkte traurig.



"Ich,....Ich.....Ich gang nichg chwimmin!" nuschelte die Kleine und Ilka grinste.

"Waaaaaas?.......wirklich?........" schauspielerte Sie, legte die Handflächen schauspielernd auf die Backen und starrte Emma mit weit aufgerissenem Mund an - bis endlich ein Lächeln in das Gesicht der 15 Jährigen zurückkehrte.

Fluchs kramte die Mammi weiter im Rucksack herum und hielt plötzlich zwei flache orange farbige Plastikpäckchen in der Hand.

"Schwimmwindeln!" lachte Ilka, pieselte sich ein klein wenig in den Bikini, faltete dann aber die Dinger auseinander und pustete Sie vor den Augen des Mädchens auf.

Schnell kehrte ein strahlendes Lächeln ins Gesicht des Baby Girls zurück, als Sie erkannte, daß Ihre Mammi Schwimmflügel mitgebracht hatte.

"Da wäre sogar ein aufblasbarer Bauchreifen drin!" flüsterte Ilka, zeigte dabei auf den großen Rucksack und fügte hinzu:

"der hat allerdings vorne eine total süße Ente drauf!"



Emma küßte Sie.....mitten auf die Lippen - unvermittelt und so schnell, daß die blonde Dänin gar nicht begriff was gerade vor sich ging.

"Danke.....danke...!" wisperte die Kleine, wiederholte den wunderbaren Kuß bei jedem Wort aufs Neue und tausende Schmetterlinge tanzten dabei durch den Körper von Ilka.



Schließlich löste sich Emma von Ihrer Mammi und die beiden grinsten sich verliebt an....

"wollen Wir?"

Dieses Mal nickte das Baby Girl und Hand in Hand spazierten Sie in Richtung der ganzen Becken des Aquadomes.

Spazierten?.....Ilka flog mehr auf Wolke sieben....fühlte sich schwerelos und genoß jede Sekunde mit dieser wunderschönen Frau an Ihrer Seite.



Erst das gefühlt eiskalte Wasser brachte die Pharmazeutin zurück auf den Boden der Realität, da sich Emma schon auf der ersten Stufe keinen Zentimeter weiter ins das blaue Naß traute.

Schnell befeuchtete Ilka die Schwimmflügel, watete zum Mäuschen und schob Ihr die aufgeblasenen Schwimmflügel über die Arme.

Zuckersüß sah das Baby Girl nun aus.....nur eine Schwimm-Windel fehlte, doch so denunzieren wollte die Apothekerin auf keinen Fall....außerdem sahen die meisten anderen Leute die orange farbigen Flügel schon jetzt mehr als witzigen Spaß.

Langsam spielte Ilka vor Emma mit den Wellen, lockte Sie mit dem Zeigefinger mehr und mehr in Ihre Richtung, bis die junge Lady Sie schließlich ängstlich anhüpfte, da Sie auf der letzten der Stufen angekommen war.



Wieder dieses Kribbeln!

Die Pharmazeutin hatte die 15 Jährige sicher im Arm, trug Sie ein Stück weit ins eigentlich doch schön warme Wasser hinaus, wo zum Glück viel Platz für Sie war.

"Wenn Du nun den Rücken ein klein wenig durchdrückst, kannst Du nicht mehr untergehen!" flüsterte Ilka und hob Emma mit Ihren Armen ganz leicht hoch bis zur Wasseroberfläche.

Erst ängstlich rudernd, dann aber schön ausgestreckt ließ sich Emma dann treiben - machte den "Toten Mann", während die Mammi die 15 Jährige am Rücken und Popo festhielt...



"und nun....umdrehen!" forderte Ilka.

Überraschenderweise fackelte das Baby Girl dieses Mal nicht lange, tauchte zwar dabei kurz mit dem Kopf unter Wasser - prustete kurz überrascht, doch die Beiden lachten....

Langsam schob die Mammi die Kleine durch das Wasser, die eine Hand am Brustbein, die andere auf dem Stoff des Bikini-Höschens. Ob nun absichtlich oder nicht - dort ließ Ilka die Finger Stück für Stück entlanggleiten bis zumindest der Zeigefinger schließlich Kontakt mit der Scham von Emma hatte.



Die glitt weiter elegant mit Ihren Schwimmflügeln knapp unter der Wasseroberfläche von den Händen der blonden Dänin getragen dahin - versuchte zu schwimmen während sich die Fingerspitze Ihrer Mammi zwischen Ihren Beinen vergnügte.

Ilka versuchte das Ganze so sanft und unverhohlen wie möglich zu gestalten....streichelte unter Wasser über die ständig größer werdende Perle Ihrer Kleinen, drängelte den Finger unter den Stoff und verging sich dort an der Scham des hübschen Dings.

Schnell war die Stelle gefunden die Emma besonders gut zu gefallen schien, doch Ilka wollte sich Zeit lassen....streichelte und drückte die Spitze zusammen - hinein, hinaus...nur um zur Perle zurückzukehren ...Sie zu umkreisen, von rechts nach links zu massieren.



Immer schneller zappelte Emma auf den tragenden Händen Ihrer Mammi, die sah, wie verzweifelt die Kleine versuchte ganz unauffällig zu atmen und sich nichts von All dem anmerken zu lassen.

"uh....Mammi...uh.....uh....ahh..." stammelte das Mädchen nach wenigen Metern plötzlich und jede Koordination des Baby Girls war dahin als Diese kam.

An der Fingerspitze spürte Ilka das heftige Zucken im Geschlecht des Baby Girls und grinste zufrieden....



So hätte Ihr ein Schwimmunterricht sicher früher auch sehr viel Spaß gemacht!





Kapitel 9





"Jetzt halt doch endlich mal Still!" lachte Katharina, die noch immer mit dem Saubermachen von Selinas Unterleib beschäftigt war.

Dafür stand die Athletin nun leicht gebückt und fast nackt (von dem schmalen Bikinioberteil mal abgesehen) vor Ihrer Freundin, die ein feuchtes Tuch nach dem anderen zu einem kleinen Häuflein der Schande aufeinander gelegt hatte, während die kleine Maus begeistert die möglichen Aktivitäten in Billund durchging.

Sie wollte nicht baden gehen!

Auf keinen Fall!....dafür konnte man hier doch viel zu viel andere tolle Sachen erleben!

Schließlich gab es daheim auch ein Schwimmbad!



"Zum Paddel Tennis?....Nein warte......oder doch zum Adventure Tower nach draußen?Sandskulpturenpark?"



"Nein, Nein....." lächelte die Betreuerin hinter Ihr, schien schließlich fertig zu sein und schien dabei richtig zufrieden zu sein mit Ihrem Werk!

Wenn es nach Selina gegangen wäre, hätte das zärtliche Reinigen ruhig noch eine ganze Weile weitergehen können - es fühlte sich herrlich an...es war ein Streicheln mit dem "gewissen Etwas", reizvoll und doch so liebevoll.





"Zuerst bekommst Du jetzt erst mal ein frisches Höschen junge Dame!" flüsterte Katharina, die neben der 18 Jährigen gerade aufgestanden war und Sie nun breit angrinste.

Sofort verzog der Schützling allerdings das Gesicht - blickte ganz und gar düster und verschränkte sogar demonstrativ die Arme vor dem Körper.

"aber....!"



"Nix aber kleine Maus....DU WOLLTEST DAS SO!" zischte die Trainerin fast gemein, doch für die junge Eiskunstläuferin war es genug.



"Ach komm schon....mach eine Ausnahme!.....Biiiiiitte!" versuchte Selina mit großen Augen flehend, küßte dabei mit schnellen Lippenbewegungen die Wange Ihrer Freundin gefühlte tausend Mal, doch die blieb hart.

"Nein!"



Dann fiel der Athletin endlich was Passendes ein!

Sie umarmte die Betreuerin sinnlich und küßte Sie leidenschaftlich.

"Vielleicht können Wir ja NOCH einen Deal machen!" wisperte Selina und lächelte breit.

"Nein!" grinste Katharina demonstrativ und schüttelte vehement den Kopf.



"Vielleicht könnte Ich Dich ja ......" ganz und gar absichtlich flüsterte der Schützling so leise, daß die Trainerin kein weiteres Wort mehr verstand....

"könntest Du was?" fragte die für eine Umkleide viel zu laut, bis sich Selina nach vorne lehnte und leise in das Ohr Ihrer Freundin zischte.

"Ich könnte Dich vögeln!....die ganze Nacht!....bis Du nicht mehr stehen kannst, nicht mehr sitzen kannst - Dir wünscht, das es aufhört in dir zu Zucken, zu Krampfen....ganz und gar unkontrolliert...!"



Katharina versuchte laut den Kloß in Ihrem Hals nach unten zu schlucken, der sich dort gebildet hatte, doch die 18 Jährige wußte bereits, daß Sie gewonnen hatte.

Richtig süß biß die Betreuerin grübelnd auf Ihrer Unterlippe herum - die Sportlerin konnte richtig sehen, wie bildhaft sich Ihre schöne Freundin das Gesagte gerade vorstellte.

"Bloß eine Windel!" fügte Selina hinzu und Katharina grinste....



"Nur Eine....Ok - Deal!" hauchte die gleich, kramte eifrig im Rucksack herum und zog damit eine dünnes Paket einer Tena Silhouette hervor.

"Was?....Neinnnnn!...Ich äh...." stotterte die 18 Jährige.



"Jahaaa?" Ihre Freundin schien die Lage richtiggehend auszukosten, in die sich Selina gebracht hatte.

"Eine Windel, die den restlichen Tag hier durchhält!....wollte Ich sagen!" grinste die Athletin und kratze sich dabei verlegen am Hinterkopf.



"Du weißt schon, daß es erst 14:20 Uhr ist, oder?!" lachte die Trainerin, doch Sie drückte sich eng an den Körper der kleinen Maus, legte die Arme um die nackten Hüften und küßte die 18 Jährige sinnlich auf die Lippen.



"Welche Hose willst Du denn anziehen junges Fräulein?....Deine Jeans ist nämlich noch reichlich feucht!"....

Gemein knabberte Katharina an den verwundbaren Ohrläppchen der Athletin, die auf diese Frage so überhaupt nicht vorbereitet war.

"Oh....äh........keine Aaahnung?" lächelte Selina.

Ihr Traum, endlich wieder eine Windel tragen zu dürfen schien damit endgültig zu platzen!



"außerdem hast Du beim Zusammenpacken der Sachen geholfen - ....weißt, daß Wir "bloß" drei Silhouette Pants und eine Gummihose dabeihaben?"



"mmmhhmmm!" murrte Selina, die nun richtig zerknirscht war....

"Dieses blöde Höschen-Kack- Zeugs!" schimpfte Sie, doch Katharina zog die Kinnspitze mit dem Zeigefinger etwas nach oben und blickte der 18 Jährigen tief in die Augen....



"Allerdings...." flüsterte die Trainerin, zwinkerte der kleinen Maus zu und schwieg....



"Allerdings was?" fragte Selina genervt, doch Katharina war noch nicht fertig.....



"allerdings hört sich Dein Deal schon ziemlich verlockend an, also....." damit hob die Betreuerin kurz den Zeigefinger an, bückte sich und kramte schnell aus dem Rucksack ein paar Sachen hervor - hielt Diese der jungen Eiskunstläuferin triumphierend vor die Nase, die völlig von den Socken deshalb bis zu den Ohren hin grinste.



"......hab Ich hier DAS für Dich!" fügte Katharina hinzu, ließ die große zusammengefaltete Windel vor den Augen der verblüfften Selina hin und her gleiten und lachte.



"Dein Versuch war aller Ehren wert kleine Maus...ein Glück, daß bisher von deinen ganzen Unfällen Niemand etwas bemerkt hat!....deshalb hab Ich mir erlaubt, eins Deiner Weihnachtsgeschenke mit einzupacken....zusammen mit einer Reihe Ersatzklamotten!!.....

Nur ein absolutes Organistions-Genieeeee wäre überhaupt auf die Idee gekommen damit zu rechnen, daß Du es in einem Höschen niemals den ganzen Tag durchhalten würdest!"



Wieder lachte die Betreuerin - schien stolz auf sich selbst zu sein, doch auch Selina war es.

Sie war.....Sie war überglücklich, daß es Katharina gab!

Schnell küßte die 18 Jährige Ihre Freundin leidenschaftlich....

"Ich liebe Dich sooooooo sehr!.....und ja....es war tatsächlich überraschend, daß Ich es nicht durchgehalten hab!"



Die beiden Frauen lachten beherzt und Selina merkte, daß dabei eine Menge Pipi in der Windel von Katharina landete, denn zeitweise kniff Diese fest die Knie unter dem braun-roten Strandkleid zusammen, doch die Molicare schien zu halten.

Das an Ihren Beinen selbst das warme Naß nach unten lief und sich dort auf dem Fußboden eine kleine Pfütze bildete, störte die Athletin in diesem Moment mal überhaupt nicht.

"Das ist eine Crinklz Windel!" flüsterte die Betreuerin schließlich, als sich die Verliebten wieder einigermaßen beruhigt hatten.

"Süß oder?...Sterne, Fußbälle - sogar kleine Bärchen und Füchse sind da drauf!....Fassungsvermögen: 3 Liter!"



"3 Liter?...." wiederholte Selina ungläubig, riß die Augen weit auf und grinste dann....

"Scheint fast so, als hätte Ich eine Windel dabei, die den ganzen restlichen Tag durchhält!"

lachte Katharina, bekam dafür erneut einen dicken Kuß auf die Backe gedrückt und faltete das Vlies endlich auseinander.

Es raschelte laut....auffällig laut sogar, doch Selina war angefixt!

Das Ding hielt 3 Liter Pipi aus.....fast so viel wie eine der bunten Megamax Windeln von Emma, die Sie schon einmal hatte tragen dürfen!



"Und wie viel schafft Deine lila Windel?" fragte der Schützling neugierig.

Sofort lief Ihre Freundin hochrot an....

"Auf der Packung steht bloß Molicare Slip Maxi - 9 von 10 ausgemalte Tropfen!" grinste Katharina zurück....



"Zeig mal!" forderte die kleine Maus sofort, schob die Trainerin vor sich auf die Bank und die zog tatsächlich etwas die Beine nach oben.


Die Windel von Ihr war ziemlich naß, die Nässezeichen zwischen den Beinen schon weit nach vorne komplett verschwunden, doch sicher packte das Vlies locker auch die nächsten Stunden.

Zumindest schien das Katharina zu hoffen.

Die stellte sich schnell wieder hin, fuchtelte wild mit der frischen Crinklz in der Hand herum und wischte damit gleich einmal die kleine Pfütze zu Füßen der jungen Eiskunstläuferin auf, bevor sich Selina mit angezogenen Beinen selbst auf die Bank legte, um das raschelnde Ding endlich selbst am Unterleib zu fühlen.



Es raschelte wirklich, wirklich laut, doch kurz darauf war die Windel dann schließlich angezogen und richtig dick stand die vom schmalen Körper der zierlichen Eiskunstläuferin ab.

"Hmmm...Diskretion sieht anders aus...!" grinste die Betreuerin, überlegte kurz, suchte abermals im großen Rucksack herum und zauberte dort einen schwarzen Windelbody hervor.

Zuerst aber wurde erst einmal das blöde Bikini-Oberteil gegen einen normalen Bh ausgetauscht, dann der Body angezogen.

Dieser hielt die sichtlich dicke Windel an Ort und Stelle, doch Ihre Freundin war mit dem Anziehen noch lange nicht fertig. Als Nächstes bekam Selina eine dicke, ebenfalls schwarze Strumpfhose darüber und zum Schluß noch das hübsche blaue Kleid, daß Sie schon auf der Geburtstagsfeier von Emma getragen hatte.



"so....fertig!" flüsterte Katharina schließlich, gab der jungen Eiskunstläuferin einen festen Klaps auf den Allerwertesten und fügte hinzu:

"Hübsch...wirklich hübsch!....So kannst Dich jetzt austoben, wo immer Du willst!"



Begeistert klatschte Selina in die Hände.....

"und jetzt Du!" rief Sie, doch Ihre Freundin schüttelte lächelnd den Kopf.



"Nicht?....aber....!"



"Ich habe Ilka versprochen, daß Wir diesen Tag nutzen werden um mal in aller Ruhe zu quatschen.... um uns mal wirklich zu unterhalten. Dieser Aquadome-Liege ist da der perfekte Ort!



"Ok, dann nehme Ich einfach Emma mit!" grinste Selina, die sofort verstand das Katharina nicht den ganzen Tag mit Ihr quietschend und aktiv herumrennen wollte.

Doch dank der frischen Windel war die junge Eiskunstläuferin aufgedreht und konnte es kaum mehr erwarten, endlich das Lalandia zu erkunden.



3 Liter!

Es würde eine harte Nuß werden, doch ehrgeizig war Sie - ganz ohne Zweifel!







Kapitel 10





"Das hat ja eeeewig gedauert!" lachte Ilka, als Katharina mit Selina endlich aus den Umkleiden zurückkam.

Die sah mit dem blauen Kleid wirklich hübsch aus, doch bei genauerem Hinsehen fiel dann schon auf, wie dick der Popo der 18 Jährigen unter dem Stoff herausragte.

"Eines der Weihnachtsgeschenke?" grinste die blonde Dänin und Ihre Freundin nickte lachend.



"Alles andere hält nicht durch!" antwortete Diese und setzte sich zu der Apothekerin an den Liegenrand.

Katharina schien zu bemerken welch ungutes Gefühl sich in der Magengegend der Mammi breit gemacht hatte.

"Hey....entspann Dich!....Sie werden zusammen Ihren Spaß haben - genau wie Wir!"



Die Betreuerin lächelte Sie glücklich an - Sie schien sich wirklich auf Ihre Zeit zusammen zu freuen, doch Ilka war sich da nicht ganz so sicher.

"Vielleicht ist es doch besser, wenn Ich Emma selber wickle und anziehe!" haucht Diese und wollte schon aufstehen, doch die Trainerin drückte Sie schnell zurück auf das Handtuch.



"Vertrau Ihr....Vertrau Mir und vertrau Selina.....Die Zwei bringen das schon hin!"



Händchen haltend standen dann die zwei Mädels auch schon vor Ihnen und vorbereitete hielt Selina den großen Rucksack auf, den zuvor Katharina die ganze Zeit getragen hatte.

Schnell und diskret steckte Ilka dort eine frische rosa Megamax Windel, einen bunten Windelbody, ein knallbuntes Shirt und eine Jeans Latzhose hinein, die der Schützling Ihr in der Umkleidekabine anziehen sollte.



"Wir treffen Euch in zwei Stunden dann - um 16:45 Uhr also am Brunnen im Eingangsbereich"



Selina haute laut die Hacken Ihrer Chucks zusammen, richtete sich gerade auf und salutierte militärisch. Kaum hatte das Emma gesehen, machte Sie es der 18 Jährigen nach und brachen anschließend vor Lachen zusammen.



"Ihr seid ....so.....doooof!" lachte Ilka, schüttelte den Kopf und winkte den beiden Mädels hinterher, die sich mit einem kurzen "Tschau!" vom Acker machten. Dann war es ruhig!



Nur das Lachen der vielen Kinder....die harten Kommandos der Eltern hallten im Hintergrund, doch Ruhe kehrte ein und tatsächlich genoß die blonde Dänin es kurz in vollen Zügen.



"schön oder, so ohne die Windelscheißer!" lachte Katharina neben Ihr, organisierte flott zwei Drinks aus der nahen Bar - natürlich mit Alkohol und setzte sich zurück zu Ilka, die heilfroh war, gleich nach dem Baden unter einem Handtuch wieder Ihre Pants angezogen zu haben.



Sie lächelte Ihre Freundin an - Sie prosteten sich zu und nach den ersten Schlückchen Sex on the Beach entspannte sich die Mammi merklich.

"ist schon eine ganze Zeit her, als Wir das letzte Mal die Möglichkeit hatten in Ruhe zu quasseln!"

begann Ilka.



"Wie läufts mit dem Baby Girl?" fragte Katharina lächelnd und sofort lief Sie hochrot an...

Das ging schnell....viel zu schnell...eigentlich wollte die Pharmazeutin zuvor alle anderen unwichtigen Dinge besprechen, bevor.....

"äh....ja....super...." entgegnete Ilka flach, grinste schauspielernd, doch das gelang nicht wirklich.



"Ihr wirkt sehr....vertraut....könnte man sagen..!"



"Das ist....ist gut, oder?" stammelte die blonde Dänin, die sonst eigentlich wortgewandt eher die Gespräche zu lenken gewohnt war.



"Mmmhm...klar!" hauchte die Trainerin, die Ilka dann eine ganze zeitlang bloß wortlos anstarrte.



"Ilka hör mal.....Wir kennen uns jetzt doch auch schon eine ganze Zeit über, oder?....Ich meine, du weißt so viele Dinge über mich...Geheimnisse, die sonst Niemand kennt!"



"...aber nicht ALLE!" witzelte die Apothekerin, doch der stechende Blick von Katharina verriet, daß Sie genau den wunden Punkt getroffen hatte!

Dann aber senkte Ihre Freundin den Blick, ....schien zu überlegen!

"Du hast Recht...nicht ALLE!



Aber genau das sollten Wir ändern, wenn Wir wirklich Freundinnen sein wollen....beste Freundinnen!"

Gerührt setzte sich Ilka auf und nickte stumm.

Innerlich berührte Sie diese ehrliche Art und Weise der Trainerin. Bei Ihr wußte Sie sofort, woran Sie war, auch wenn es nicht immer das war, was Sie vielleicht gerade hören wollte.

"Beste Freundinnen!" grinste Sie und stieß ein weiteres Mal mit Katharina an...



Sie holte tief Luft.... versuchte sich zu entspannen, doch aufgeregt wie selten pieselte sich die blonde Dänin ein.

Es wurde schnell ziemlich viel, weshalb die blonde Frau unruhig auf der Liege umher rutschte.

"Ich...Ich...!"



Es wollte einfach nicht über Ihre Lippen kommen, also nahm Ilka einen weiteren großen Schluck.

"Ich...Ich...oooaaahhh!"



"Soll Ich anfangen?" grinste Katharina gemein und glücklich nickte die Mammi. Vielleicht würde es so einfacher werden.



Die Freundin von Selina richtete sich in den Schneidersitz auf, präsentierte auf diese Weise ganz und gar ungeniert eine ziemlich nasse Molicare Windel unter dem Rock, den Ilka schnell ein Stück weit lächelnd nach unten drückte, bevor Ihre Freundin überhaupt angefangen hatte zu reden.



Perplex schüttelte Katharina den Kopf...

"äh Danke!....hin und wieder sind die Windeln schon so ein Teil von Mir, daß Ich gar nicht mehr dran denke!"

"Ist schon ein paar Mal passiert heute oder?"



Die Betreuerin überlegte kurz, lief dann aber hochrot an und lachte....

"ja, ja, ja.....zweimal bisher....allerdings, allerdings wird es nicht mehr lange dauern, bevor....- Ich muß nämlich wirklich dringend!"



"Wieso gehst Du nicht einfach aufs Klo?" fragte Ilka wirklich neugierig, doch wieder lachte Ihre Freundin laut auf.

"Weil mir das vieeeeel zu weit ist - es ist mega-praktisch und es fühlt sich unglaublich toll an!"



"mmmhmm - sehr vertraut...fast als würde Selina vor Mir sitzen" grummelte Ilka.

"Stimmt...dank Ihr weiß Ich das!"



"Es ist matschiger, weicher, warmer Sand an der schönsten Stelle Deines Körpers, wie im Urlaub am Strand! Man kann damit spielen, lustige Burgen bauen....!"



"Jetzt wird es langsam gruselig Katharina!"

Dann prusteten die Beiden vor Lachen los, bis Ihnen von all dem Lachen schließlich der Bauch wehtat.

"Uuuuund Nummer Drei!" grinste die Betreuerin letztlich, rutschte für einen kurzen Moment über Ihre Liege und verdrehte dabei sichtlich die Augen.

Doch auch bei Ilka war der Rest des Blaseninhalts bei all dem Lachen in die Tena Pants gelaufen, die so nun reif zum Wechseln war.



Dennoch prosteten sich die beiden Freundinnen ein weiteres Mal zu, bevor Katharina den Blick senkte und zu erzählen begann.

"Gestern ist es endlich passiert!"



"Ich...Ich verstehe nicht!"



"Selina....Sie ist so,..... so voller Leidenschaft, voller Begierde, voller Anmut und Schönheit. Von Anfang an war es eine fast herrlich leichte Aufgabe Sie zu....zu befriedigen!

Erschreckend einfach...Wirklich Ilka!"

Die blonde Dänin grinste, sagte aber nichts.

"und bei Dir?"



Verschmitzt lächelte Sie die Trainerin an.

"Sie hat sich bemüht...von Anfang an und Ich bin gekommen...schon ja...Meistens!"



"ich habe mir so gewünscht, daß Ich Ihr sagen könnte, WAS genau mir eigentlich gefällt, doch Ich ....Ich wußte es einfach nicht....!"



"Laß mich raten.......Dir .....gefallen......Windeln?" Ilka lachte, ebenso wie Katharina, doch die schüttelte den Kopf.



"Nein...ja, doch schon natürlich!" entgegnete die Freundin von Selina.

"Es ist ja nicht so, als hätte Selina es nicht fertig gebracht mir einen Orgasmus zu verschaffen....Ich würde Ihr wirklich Unrecht tun..."



"Nur Sie konnte das so.......so enthemmt, hemmungslos ...von Allem losgelöst. Ich wünschte mir DIESEN Moment!"



"Gestern hat Sie mich dann gefickt!....daheim auf Ihrem Schreibtisch!...und Ich schwöre Dir, daß Ich noch nie, noch nie so einen wundervollen Höhepunkt erlebt habe, wie im Haus Ihrer Eltern!"



"und Heute!" fügte Ilka grinsend hinzu.

"und Heute!" nickte Katharina wieder rot angelaufen.

"es war nicht zu überhören!" fügte die blonde Dänin stichelnd hinzu und lachte.



"Es war der letzte Punkt Hingabe...Selina hat keine Ruhe gegeben, bis Sie Ihn für Mich gefunden hat und Ich liebe Sie so sehr, daß es mich manchmal gruselt!"

Dann schwieg Katharina ganz in Gedanken bei Selina.

Ilka freute sich für Ihre Freundin wirklich, fragte sich aber in diesem Moment, ob Sie jemals selbst so einen Moment totaler Hingabe erlebt hatte.

Doch Sie grinste....nahm einen Schluck des Cocktails und sagte:



"Ich sollte Dir jetzt auch was erzählen!"