Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Donnerstag, 3. März 2016

Katrin und Sandra Teil 2


Es ist schon nach 20 Uhr und Katrin und Sandra mussten sich wirklich beeilen, wenn sie nichts von "The Voice" verpassen wollten. Sie richteten sich es auf dem Sofa vor den Fernseher gemütlich ein und kuscheln sich in Decken und Kissen. Katrin findet den Windelslip immer noch sehr komisch ungewohnt, aber Sandra meinte, dass es nur nach dem Anziehen so sei und man den "Einlaufen" muss.



Darum zieht sie auch immer nach dem Duschen gleich an und nicht erst vor dem Schlafengehen. "Dann merkt man gar nicht mehr." meinte sie nur. Katrin war sich da nicht so sicher und wenn es gar nicht geht, dann zieht sie eben eine Drynite für die Nacht an. Jetzt geht es aber erstmal, da sie sich gemütlich auf dem Sofa platziert haben und sie schön liegen und " The Voice" sehen konnten.

In der 1. Werbepause holen sich die Mädchen Apfelsaftschorle,  Kakao, Kekse und Chips für einen richtig guten Fernsehabend. Zusammen gehen sie in die Küche und suchen alles zusammen. Sandra stellt die Sachen raus und Katrin bringt sie ins Wohnzimmer zum Tisch vor den Ferseher. Katrin war schon das dritte Mal gelaufen, als sie in der Küche stand und Sandra eine Schüssel für die Chips aus dem Schrank holte. Sandra bückte sich und Katrin fiel die Plastikfolie von Sandra´s Schlüpfer auf, die hinten aus ihrer Schlafanzughose etwas raus schaute. Da bemerkte sie  erst wieder ihren eigenen Schlüpfer. Es war ja der gleiche. Automatisch zog sie ihre Schlafanzughose etwas höher und sah vorne runter an sich. Ausser einer kleinen Beule unten, sah man aber nichts. Sie hatte sich wirklich schon etwas daran gewöhnt. Nun geht es aber schnell zurück zum Fernseher und schnell wieder einkuscheln.
Die Zeit verging wie im Flug und die beiden waren voll dabei und diskutierten jeden Kanditaten mit durch und hatten sich  schon einige Lieblinge ausgeguckt. Leider war die Sendung vorbei und es war schon fast 23 Uhr, als Sandra´s Mutter ins Wohnzimmer kam und den Abend so langsam beendete. Sie sagte." Soooo meine Damen, bitte mal langsam aufstehen und eure Sachen in die Küche zurückbringen. Bitte keinen Saustall hinterlassen. Sandra, du spülst die Sachen bitte noch etwas ab und stellst sie in die Spülmaschine. Dann Zähneputzen und Puschern nicht vergessen. Das alles heute noch." Etwas genervt standen die beiden auf und bewegten sich langsam und träge. Zuhause durfte Katrin selten so lange aufbleiben und schon gar nicht allein. Sie findet das alles echt cool.

Sandra spült noch die Teller und Tassen ab, während Katrin schon mal ins Bad geht. Sie ist nun wirklich müde. Als erstes nochmal puschern, bevor sie ins Bett geht. So macht sie das Zuhause auch immer. Sie zieht sich die Schlafanzughose runter und wollte ihren Schlüpfer gleich mit runterziehen, als sie merkt, dass sie ja keinen normalen an hat. Sie überlegt, ob es besser ist, die Klebestreifen aufzumachen oder den so runterzuziehen. Sie versucht es erstmal so, wie bei einen normalen Stoffschlüpfer. Das geht nur sehr schwer, aber irgendwann hat sie das Bündchen über den Po unten. Sie muss nun wirklich dringend puschern. Als sie endlich sitzt und puschert und auf den Slip zwischen ihren Beinen schaut, überlegt sie, ob sie vielleicht doch nach einer Drynite fragen soll. Aber irgendwie ist ihr das alles auch viel zu anstengend. Nachdem sie den letzten Tropfen aus sich herausgedrückt hatte, versucht sie wieder ihren Slip anzuziehen.  Das ist gar nicht so einfach. Sie wackelt mit dem Po und zieht alles nach oben und es geht nur langsam. Dann geht es aber doch auf einmal. Der Slip sass perfekt. Wie angegossen. Genau auf ihren Körper angepasst. Am Po, zwischen den Beinen und vorne über den Scharmbein. Besser als jede Unterwäsche, die sie sonst hatte. Der Slip war so gut eingelaufen, dass sie sich nichts anderes vorstellen konnte. Sogar das Innenfutter ging genau über ihren Po die und die Bündchen an den Beinen waren da, wo sie sein mussten. Nur oben war der Slip jetzt etwas locker geworden. Da musste sie noch etwas Nachkleben und die Folie wieder überall nach innen machen. Aber so konnte sie ins Bett gehen, obwohl sie sich nicht vorstellen konnte, was passiert, wenn sie tatsächlich nachts einen Unfall hatte.
Nun aber erstmal schnell Zähne putzen. Katrin steht vor dem Spiegel im Bad und die Tür öffnet sich. Sandra´s Mutter sieht vorsichtig  rein und tritt ins Bad. "Hallo, ich will dich nicht stören, aber will dir nur kurz zeigen, wo was ist, wenn du was brauchst. Hier im Schrank sind die Handtücher und hier sind unsere Kosmetika, Klopa, Haarzeugs und so. In dem Schrank sind die Hygienesachen. Also eure Slips, Drynitehöschchen und meine Tampons, Binden und Höschen. Bitte keine benutzten Slips einfach so rumliegen lassen, sondern hier in den Eimer." Dann war sie auch schon wieder draussen. Katrin fand die Mama ziemlich cool. Ihre Mama macht immer so ein Heimlichtum um ihre Sachen und es darf niemand wissen, dass Katrin noch  manchmal nachts Unfälle hat.
Katrin war fast fertig mit Zähneputzen und spuckte schon aus, als Sandra ins Bad kommt. " Ohhh Mama nervt schon wieder.  Wir sollen jetzt gleich schlafen gehen." meinte sie. Katrin war eh müde und kaputt, aber wollte sich auch nichts anmerken lassen und ging aus dem Bad, als Sandra sich auf die Toilette setzen wollte und ihre Hose runterzog.

Das Zimmer von Sandra war voll gemütlich gemacht worden. Das Gästebett stand neben Sandra´s Bett und sah voll gemütlich aus. Sandra´s Mutter hatte noch einen kleinen Tisch rangestellt und eine kleine Lampe angemacht. Das war echt gut. Aber es war keine Einlage im Bett und Katrin war sich nicht so sicher, wie Zuhause. Sie legte sich aber trotzdem hin und war auch richtig müde.
Endlich kam auch Sandra und ihre Mutter um "Gute Nacht" zu sagen. Sandra machte noch eine CD an und sie hörten noch etwas Musik und redeten, bis beide einschliefen.

Katrin schlief tief und fest. Sie träumte vom letzten Urlaub mit ihren Eltern in Griechenland. Sie ging barfuss am Strand entlang und das Meer umspülte ihr Füsse... Was sie nicht merkte, war, wie sich die ersten Tropfen aus ihrer Blase lösten und sie ihre Scheide verliessen... Sie sass jetzt im Auto mit ihren Eltern und ihren Bruder neben sich..... Das Auto fuhr Berge rauf und runter... Das Meer sah sie aus dem Auto von hoch oben und sie fuhren schneller... Aus den paar Tropfen wurde ein ganzer Strahl, der aus ihrer Scheide floss und sie fühlte sich dabei immer leichter.... Katrin schlief richtig gut. Als sie die Augen zum erstenmal aufmachte, war es schon hell draussen. Sandra war schon wach und lief rum. Katrin drehte sich nochmal um, bevor sie richtig wach wurde.
"Wo bin ich?" dachte sie. Dann kam es langsam zu ihr. Sie ist bei Sandra. "Ok, ich schlafe bei Sandra und alles ist gut... "
Langsam wird sie wach. Sie dreht sich nochmal um, und fühlt dabei automatisch mit der Hand um das Laken um ihren Po." Ok, alles trocken... Ich habe nicht ins Bett gemacht und muss nicht ein schlechtes Gewissen haben. Super." dachte sie nur.
"Es gibt gleich Frühstück!" hörte Katrin aus der Küche und Sandra war schon mächtig aktiv. Katrin stand nun auch auf und merkte was zwischen ihren Beinen. Ach ja, sie hatte einen Plastikschlüpfer an. Aber der war anders als gestern. Sie fasst sich heimlich zwischen die Beine und merkt, dass der nass sein muss. "Oh je, ich hatte doch einen Unfall." denkt sie.
Sandra läuft schon hin und her, aber Katrin traut sich nun nicht mehr. In einen ruhigen Moment fast sie Sandra an den Arm und gesteht ihr." Ich glaube ich hab mein Höschen nachts nass gemacht." Sandra sieht sie nur an und zieht ihre Schlafanzughose runter und meint:" Ich hab alles ganz trocken. Guck! Wir machen erstmal Frühstück und dann kannst du neu machen. Wir müssen immer nach Frühstück duschen." Katrin traut sich aber nicht mit dem nassen Slip zu frühstücken.
Ausserdem muss sie dringend pusschern... Was nun.?


Weiter geht es im 3. Teil...


Der kommt aber schnell, wenn ihr wollt....:)

Kommentare:

  1. Auch der zweite Teil ist eine gelungene Geschichte. Liest sich sehr gut und flüssig. Auch die kleinen Absätze sind gut. Bitte schreib bald den nächsten Teil.

    AntwortenLöschen
  2. Bitte weiter schreiben. Bin schon auf die fortsetzung gespannt.

    AntwortenLöschen
  3. Bitte weiter schreiben ganz tolle Geschichte

    AntwortenLöschen
  4. Super!!!!!!!!!!!!

    Bitte weitermachen!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Ja, bitte schnell weiterschreiben

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Geschichte. Gerne lese ich auch einen dritten Teil. Die Idee finde ich nett und sowohl grammatikalisch wie rechtschreiberisch schön geschrieben.

    *knicks* Tina

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schöne Geschichte! Bitte weiterschreiben:)

    AntwortenLöschen
  8. klaro wollen wir schnell, die geschichte gefällt mir super

    AntwortenLöschen