Geld verdienen mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos! Derzeit 5 Anbieter online!

Sonntag, 9. April 2017

Wie mein Sohn wieder zu Windeln kam Teil 1

Hallo,

hier mal eine Geschichte aus Sicht von einem gestressten Vater. Mein Sohn ist nun 17 und zur Zeit seit knapp 2 Jahren komplett ein anderer Mensch geworden. Als Strafe wurde er wieder zum Kleinkind erzogen...

Geld verdienen durch Likes, Follower, Kommentare u.v.m... mit: 
Paidlikes -=|=- Fanslave -=|=- Fans 4 Fans -=|=-  Someboost -=|=- Likestudio
Informationen dazu und Auszahlungsbelege gibt es auf Rs Dienstleistungen
* * * WERBUNG * * * WERBUNG * * * WERBUNG * * *

Als mein Sohn in die Pupertät kam fing alles an anders und nicht mehr rund zu laufen. Er fing heimlich an zu trinken, kiffte mit seinen Kollegen heimlich und ihm wurde alles gleichgültig. Ob Schule oder Familie.

Ich bekam es vor ca. 1 Jahr raus das er kiffte und das nicht gerade wenig. Da ich gegen Drogen bin gab es immer jede Menge Streit zuhause.

Als ich es rausbekam versuchte ich es mit Gesprächen im guten und zeigte Verständniss für ihn und er versprach Besserung immer wieder. Eines Tages räumten wir sein Zimmer auf und fanden eine Tüte mit Grass desweiteren einige Flaschen mit Urin drinn. Er war warscheinlich zu faul beim Zocken auf Toilette zu gehen. Ich liess den Fund im Zimmer und überlegt wütend was ich machen könnte. Es half nichts im guten wollte er nichts verstehen also beschloss ich Ihn etwas blosszustellen.

Ich sezte mich ins Auto und fuhr zum nächsten großen Migros. Dort kaufte ich drynites für bis 15 Jährige und fuhr nach Hause.

Ich selber trage seit Jahren heimlich Windeln und lebe dies auch aktiv mit meiner Partnerin.

Ich wartete nun auf meinen Sohn, und als er am Abend kam begrüsste er uns wie immer freundlich und gut gelaunt. Ich ging ihm hinterher in sein Zimmer und verschloss die Türe hinter mir.

Ich sagte zu ihm ob er mir was zu sagen hätte. Er verneinte. Ich zeigte auf die Tüte auf dem Tisch und er wurde rot. Ich fragte. Was soll das? Du weißt genau das ich so etwas zuhause nicht möchte. Er meinte, er habe es vergessen.
Ok, das hat auf jeden Fall ein Nachspiel sagte ich.
Hast Du heute noch etwas mit? Er verneinte und ich fing mit der Strafe an und forderte ihn auf alles aus seinen Taschen auf dem Tisch zu legen.
Er leerte ohne ein Wort seine Taschen.

Und jetzt ziehst Du Deine Sachen aus und legst sie vor Dir auf dem Boden.

Ich begann derweil seinen Tascheninhalt zu inspizieren auf dem Tisch. Er stand nun nur noch in Unterhose und Socken im Raum und schaute mir zu. Als ich das mitbekam forderte ich ihn auf alles auszuziehen. Er schaute mich entsetzt an und meinte Papa... Ich unterbrach Ihn und merkte das dies ihn total peinlich war. Du hast alles auszuziehen wenn ich das sage. Ab heute lernst Du mich von einer anderen Seite kennen. Du willst erwachsen sein aber verhälst Dich absolut nicht so...

Er stand nun komplett nackt vor mir und hielt seine Hände vor dem Schritt weil er sich so schämte. Er hatte sich vor mir schon viele Jahre nicht mehr ausgezogen und ich akzeptierte ja auch seine privatsphäre. Doch dies änderte sich ab heute. Ich sagte er sollen die Hände an die seite machen. Ich werde Dich heute komplett von oben bis unten kontrollieren um sicher zu sein das Du nichts dabei hast.
Er schaute mich ziemlich geschockt an und ich machte weiter mit meinem Programm erniedrigung.

Ich ging zu ihm, streifte ihn durchs Haar, schaute in seinem Mund, befahl ihn seinen Penis und die Hoden anzuheben, danach mußte er sich umdrehen, erst den Linken Fuß dann den rechten Fuß nach oben und zum schluss musste er sich nach vorne beugen und die Arschbacken auseinanderziehen. Als ich damit fertig war erklärte ich Ihm das er ab heute mit harten Strafen rechnen muß und mein Gürtel jeden Abend sein bester Freund werden wird. Ich habe ihn nie geschlagen aber er bekam richtig Angst was zu meinem Plan gehörte.

Nun sprach ich Ihn auf die Flaschen an was das doch wäre. Er log mich an und meinte alter Eistee. Ich meinte das ich weiß was es ist und er nicht lügen soll. Ich fragte was soll denn das verhalten? Er meinte er hätte es nicht mehr auf Toilette geschafft.

Ich begann weiter seine Sachen zu durchsuchen und fand im Geldbeutel eine leere kleine Tüte mit weißen anhaftungen.

Es ist natürlich ganz anders, er hätte sich darin Zucker mitgenommen. Ich dachte mir nur meinen Teil er hielt mich irgendwie für dumm.

Ich sagte ihn er solle nun duschen gehen und gab ihm eine Unterhose danach gibt es die Bestrafung mit dem Gürtel und da es ja ein verlängertes Wochenende gab gibt es bis ende jeden Abend eine Lektion mit dem Gürtel.

Er ging duschen, während ich seinen Rucksack durchsuchte und nichts fand. Dann nahm ich das Handy und schaute durch seine Bilder und Whatsapp Nachrichten. Ich glaubte nicht was ich da alles sah und vor allem lass wie er über uns als Eltern schreibt. Mir kamen die Tränen, wir haben immer alles gemacht und schauten das es ihm gut ging und nun solch ein Schock.

Er stand in der Zimmertüre und merkte das etwas nicht stimmt da ich mir die Tränen wegwischte. Er kam rein und ich meinte das er die Unterhose gleich wieder ausziehen kann. Danach stellte ich ihn fast eine Stunde in die Zimmerecke. Ich musste erstmal alles verdauen.

Noch fest entschlossen meinen Plan durchzuziehen nahm ich meinen Gürtel und den Beutel mit den Drynites und ein Abführzäpfchen aus meinen Depot mit ins Zimmer. Er sah den Gürtel und fing an zu flennen und zu Betteln das es mir schon im Herzen weh tat. Ich liess ihn noch in dem glauben das er heute den Arsch voll bekommt und setzte mich auf das Bett.

Ich sagte zu ihm er solle zu mir kommen und sich über meine Beine legen damit er seine Strafe bekommt. Er heulte nun richtig und bettelte. Nun sagte ich ihn, das es mir richtig schwerfällt ihn zu schlagen und aufgrund das er sich wie ein kleines Kind verhält und in Flaschen pinkelt er die Wahl hat zwischen Gürtel jeden Abend oder bis zum Ende des Wochendes Windeln trägt und griff in die Tasche.

Er überlegte nicht sondern meinte gleich Windeln bitte. Also gab ich ihm eine Drynite Pants und das Zäpfchen. Er schaute mich an und fragte was er damit machen soll.

Das steckst Du Dir jetzt ganz tief in Deinem Po und ziehst die Windel danach an ansonsten mache ich das. Er wollte das natürlich nicht und machte dies selber.

Er sah nun richtig süß aus mit der Windel um. Nun, erkläre ich Dir noch die Regeln.

1. Die Windeln hast Du zu benutzen.
2. Die Toilette ist für Dich tabu.
3. Es wird erst gewechselt wenn ich mein ok gebe dafür. Du kannst mich fragen ob ich nachschauen kann.
4. Solltest Du die Windel unerlaubt abmachen oder gegen irgendeine Regel verstossen lernst Du den Gürtel kennen...

Nun liess ich Ihn wieder in der Ecke stehen und wartete darauf das das Zäpfchen wirken würde.
Nach 15 Min. rief mich mein Sohn und ich ging zu ihm. Was ist denn? Ich muß dringend kacken. Kann ich aufs WC gehen?
Ich verneinte und sagte Du hast nicht umsonst eine Windel um. Er sagte darauf nichts und fing an zu tanzen und kämpfen. Ich setzte mich hin um das Schauspiel nicht zu verpassen. Er pupste nun öfters und versuchte es sich krampfhaft zu verkneifen und stammelte Papa bitte...

Ich reagierte nicht und nach ein paar Minuten verlor er seinen Kampf. Mit lauten Pupsen entleerte sich sein Darm und ich sah wie sich die Windel hinten ausbeulte und es anfing streng zu riechen. Ich ging hinaus und liess mir 10 Min Zeit bis ich zurück war. Ich sagte, komm mit ins Bad dort nehmen wir die Windel ab und Du kannst Dich duschen.

Nach dem abtrocknen gab ich ihm gleich eine neue Pants die er anziehen musste.

Ich zog das nun bis am Montag morgen durch und brach das ganze dann ab als er zur Schule musste mit der Bedingung das er sich vernünftig Verhalten soll ansonsten gibt es da nächste Mal richtige Windeln und er würde dann gewickelt wie ein kleines Baby.

Er versprach sich zu ändern und es klappte auch eine Weile. Zumindest bekamen wir zuhause nicht
viel mit.
Auch bei unregelmässigen Kontrollen durch mich wo er sich immer mal wieder komplett ausziehen mußte fand ich nichts mehr.

Lange blieb das Verhälniss leider nicht so gut. Es fing wieder an das sein Zimmer aussah wie sau. Es wurde nichts mehr weggeräumt und auch Familliär interessierte ihm wieder nichts mehr. Duschte nur noch unregelmässig was man im Zimmer auch roch.
Eigendlich war es schlimmer wie vorher.

Eines Tages bekam ich von einem seiner Kollegen eine SMS, er wollte sich mit mir treffen und mir was wichtiges erzählen...

Fortsetzung im 2. Teil
Euer Admin Windelistvoll

Meine weiteren Geschichten:
Meine 1. Ein wahr gewordener Traum Danksagung an meine damalige Freundin

2: Meine Windelgeschichte Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4 / Teil 5

Kommentare:

  1. Bis ,dass du Probleme mit der Anwendung von ß und da hast ist die Geschichte echt gut.

    AntwortenLöschen