Mache Asche (Verdiene Geld) und sichere Dir Deinen Nebenverdienst mit Facebook, Youtube und vielen weiteren Social Networks! Klicke für mehr Infos!

Freitag, 15. September 2017

Geld verdienen durch Likes! Schnell und unkompliziert! Auszahlung ab 5,- Euro per Paypal oder Überweisung! Paidlikes hat bereits über 200000 Euro an seine User ausgezahlt! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst!

Ein klassisches Drama in 5 Akten

Ein klassisches Drama in 5 Akten
Disclaimer: Diese Geschichte ist komplett fiktiv, Übereinstimmungen mit real existierenden
Personen sind zufällig und unbeabsichtigt.
Der Autor möchte darauf hinweisen, dass er Einwirkung auf einen anderen Menschen gegen seinen
Willen – in bewusster oder unbewusster Weise – nicht toleriert, akzeptiert oder in irgendeiner Art
verherrlichen möchte. Die Geschichte ist als reines Produkt der Fiktion und Fantasie und als Werk
der Kunst zu begreifen. Eine reale Beziehung zwischen Menschen muss mit gegenseitigem
Einverständnis und Rücksichtnahme geführt werden.



In der Geschichte werden emotional stark aufgeladene Themen und Situationen beschrieben, dies
ist vielleicht für manche Leser unangemessen.
Sämtliche Rechte an der Geschichte liegen alleine beim Autor, unerlaubtes Veröffentlichen,
Verbreiten oder anderweitige Nutzung ohne die Zustimmung des Autors ist verboten.
Viel Spaß beim Lesen
Akt 1
Endlich war es soweit – er hatte das perfekte Muster, die optimale Gelegenheit, gefunden. Er
wusste, so eine Chance würde es keine zweites Mal geben. Also würde er langsam, ganz langsam
anfangen – bis zum grandé final, dem Höhepunkt, dem fulminanten Ende – und jeden Augenblick
auf dem Weg dorthin genießen.
"Wach auf – wach auf – wach auf." flüsterte die leise Stimme durch die Nebelschwaden des
Tiefschlafes in die Synapsen von Sophies Gehirn.
Sophie erwachte vom Kitzeln der Sonnenstrahlen auf ihrer Nase, die durch das kleine Fenster der
Blockhütte drangen. Verschlafen blickte sie hinaus auf das Panorama der Berge, dass sich davor
abzeichnete. Sie würde die Alpen vermissen, es war schade, dass ihre Klassenfahrt heute schon eine
Ende finden würde. Sie hatten wundervolle 10 Tage mit Skifahren, Snowboarden und
Bergwanderungen verbracht – doch alles Gute hat nunmal irgendwann ein Ende. Sie blickte, immer
noch verschlafen, auf ihren Wecker. Es war noch Zeit, sie könnte sich noch einmal herumdrehen
und noch ein bisschen schlafen. "Zieh ihr die Decke weg"
"Aufwachen, Schlafmütze" rief ihre Zimmerkameradin, Anna-Lena, sprang zu ihr ans Bett und riss
ihr mit Schwung die Decke vom Leib. Sie war schon immer ein Morgenmensch und ein Spaßvogel
gewesen. "Wenn wir uns beeilen, können wir noch einmal durch den Schnee..." Ihre Freundin
stoppte mitten im Satz ab, überrascht von etwas, dass sie bei ihrem Blick auf Sophie bemerkt hatte.
Sophie wusste erst nicht, was los war, dann schaute sie selbst auf den Punkt, an dem die Augen ihrer
Klassenkameradin hängen geblieben waren. Im gleichen Moment spürte sie auch, dass etwas nicht
stimmte. "Hast du etwa ins Bett gemacht?" Schamesröte stieg Sophie ins Gesicht, sie versuchte
nach etwas zu greifen, um die nassen Flecken auf ihrem Bett zu bedecken. Ihre Freundin war davon
wenig beeindruckt: "Das ist ja wie früher, passiert dir das etwa immer noch ständig?". Komm, zieh
doch erstmal die nassen Sachen aus, wir kriegen das schon hin." Langsam fand Sophie ihre
Selbstbeherrschung wieder und antwortete bissig: "Das ist mir schon seit mehreren Jahren nicht
mehr passiert, außerdem ist ein- zwei Mal pro Monat auch nicht 'ständig'." Sie unterlegte das letzte
Wort mit Gänsefüsschenbewegungen mit ihren Händen, um ihren Punkt zu untermalen. "Na ja, wie
auch immer – auf jeden Fall hast du da eine ziemliche Pfütze in dein Bett gemacht und wenn die
anderen nichts mitkriegen sollen müssen wir uns schon ein wenig mit dem saubermachen beeilen."
Sophies grimmige Miene wechselte sich zu Dankbarkeit. Auch wenn Anna-Lena immer etwas
harsch und direkt war, konnte man sich immerhin im Zweifelsfall auf sie verlassen. Dann nickte sie
und machte sich auf dem Weg ins Bad. Nach einer schnellen Dusch- und Säuberungsaktion kam sie
mit frischen Sachen wieder ins Zimmer zurück. Anna-Lena hatte bereits eine Plastiktüte für den
nassen Schlafanzug bereitgelegt und das Bett so hergerichtet, dass man von dem Fleck nichts mehr
sehen konnte. "So, das sollte genügen, zum Glück haben hier alle Matratzen diese Plastikbezüge
drunter, vermutlich für kleinere Bettnässer." Sie zwinkerte ihrer Freunding zu, diese sparte sich eine
bissige Antwort ob der Hilfe, die ihre Freundin ihr war. Dann ließ sie sich, immer noch etwas
geschockt von dem Vorfall, auf Anna-Lenas Bett fallen. "Komisch", dachte Sie. "Sowas ist mir
wirklich seit Jahren nicht mehr passiert. Und ich habe in der Nacht absolut nichts bemerkt. Zu viel
getrunken habe ich gestern doch auch nicht..." Aber durch ihre Erfahrungen mit dem Thema heftete
sie den Vorfall erstmal unter "Einmalige Ereignisse" in ihrem Hirn ab. "Vielen Dank für deine
Hilfe." Wendete sie sich dann an ihre Freundin. Die winkte ab: "Ist doch klar. Außerdem kenne ich
das ja noch von früher, da mussten wir das ja auch manchmal von deiner Mutter verstecken, damit
sie dich nicht für die Woche wieder in Windeln steckt." Sie zwinkerte und Sophie nickte
verdrießlich. Ihre Mutter hatte zu ihrem Bettnässen früher immer eine harte Linie vertreten. Wenn
sie mehr als einmal in der Woche in einem nassen Bett aufwachte musste sie für den Rest der
Woche wieder jede Nacht Windeln tragen – was sie natürlich nicht wollte. Mehr als einmal hatte
Anna-Lena, die schon früh von ihrem Geheimnis erfahren hatte, ihr geholfen dieser Strafe zu
entgehen. "Also, wo wir jetzt schonmal wach sind – wollen wir noch eine Runde in den Schnee?"
Nachdem sie noch eine Stunde den Schnee und die Bergluft genossen hatten nahte die Abfahrt – sie
hatten bereits am Vorabend ihre Sachen gepackt und der Bus war bereits vorgefahren. Das Gepäck
wurde verstaut und die Schülerinnen und Schüler stiegen in den Bus. Den Vorfall vom Vormittag
hatte Sophie bereits gut verarbeitet, Anna-Lena hatte ihn ebenfalls schon fast vergessen. Auf der gut
10-stündigen Heimfahrt schauten sie Filme, redeten über die vergangenen Tage und schwelgten
auch ein wenig in Wehmut über die zu schnell vergangene Zeit. Sophie unterhielt sich angeregt mit
ihren Klassenkameradinnen – sie und Anna-Lena spotteten auch ein bisschen über einige der
anderen Mädchen, die sich beim Skifahren bei Weitem nicht so geschickt angestellt hatten wie sie.
Einige kicherten über ihre Witze, immerhin waren beide recht beliebt. Nach einer langen,
anstrengenden Fahrt kam die Klasse dann am späten Nachmittag wieder in ihrer Heimatstadt an der
Schule an, dort warteten die Eltern bereits auf ihre schon fast erwachsenen Kinder – und auf Sophie
eine unangenehme Überraschung.
Er war beeindruckt – sie war besser mit der Situation umgegangen als er erwartet hatte. Das würde
mehr – und länger- Spaß bringen als er sich anfangs erhofft hatte. Während der Heimfahrt stellte er
sich vor, wie die Herbergsleitung die Blockhütten in denen sie übernachtet hatten inspizierte und
für die nächste Gruppe bereit machte und wie sie - wie er ihr nahegelegt hatte – dabei weniger
tolerant und sehr viel genauer sein würde, als sie es sonst war.
"Sophie, kommst du bitte noch kurz zu mir, ich möchte mit dir reden" Nach einem kurzen Telefonat
rief die noch junge Lehrerin, Frau Reinthal, eine ihrer besten Schülerinnen zu sich. Sie wunderte
sich, dass das Mädchen, das gute Noten schrieb, in der Klasse gut integriert war und lediglich dazu
neigte, ab und an etwas zu sehr über die Stränge zu schlagen, so etwas getan haben sollte. Sophie,
überrascht und etwas beunruhigt, verabschiedete sich für einen kurzen Moment von ihrer Mutter,
die sie natürlich überschwänglich begrüßt und mit Fragen, wie denn alles genau gewesen wäre
überschüttet hatte. Nun ließ Sophie die skeptisch dreinblickende Frau mit einem "Bis gleich
Mama." stehen. Dann ging sie zu ihrer Lehrerin, die sie in ein leeres Klassenzimmer begleitete.
"Worum geht es denn?" Frage sie dann. Ihre Lehrerin überlegte noch, wie sie möglichst freundlich
und rücksichtsvoll mit Sophie umgehen konnte – "Warum denn? Was sie getan hat war falsch und
das fordert Konsequenzen." - als sie sich umentschied und beschloss, eine klare Linie aufzuzeigen.
Nur weil man sich sonst gut benimmt, durften solche Unverschämtheiten nicht konsequenzenlos
bleiben. "Mich hat gerade die Herbergsleitung angerufen und mitgeteilt, dass eines der Betten –
nunja – verunreinigt wurde." "Das kann man auch ruhig direkter benennen" "Es sieht so aus als
hätte jemand – genauer gesagt du – sich in der Nacht nass gemacht, wie ein kleines Kind." Sophie
war geschockt, so direkt und abwertend hatte sie ihre Lehrerin noch nie erlebt. Sie fühlte sich
verletzt und zurückgestoßen. "Das war nur ein einmaliger Zwischenfall..." Frau Reinthal unterbrach
sie und erklärte: "Nicht genug, dass dir in deinem Alter ein solcher Zwischenfall passiert, hast du
dich – statt das vernünftigste zu tun und mich zu informieren – dazu entschieden, dass ganze unter
den Tisch fallen zu lassen. Der Herberge sind für die Reinigung der Decke nun aber zusätzliche
Kosten entstanden, die der Schule in Rechnung gestellt werden – ich muss dich bitten, diese zu
übernehmen." Sophie schluckte. Niemals hätte sie erwartet, dass die Herberge zusätzliche Kosten
haben würde, sie war davon ausgegangen, dass einfach alle Betten nach jedem Besuch gereinigt
würden und deshalb niemand dem Zwischenfall weiter nachgehen würde. Außerdem wäre es ihr
viel zu peinlich gewesen ihrer Lehrerin davon zu erzählen – ein selbstbewusstes, gutaussehendes
Mädchen in der Oberstufe macht noch ins Bett? Nein, ausgeschlossen. "Die Kosten in Höhe von 15
Euro wirst du der Schule selbstverständlich ersetzen." Niedergeschlagen nickte Sophie, was blieb
ihr anderes übrig?" Dann fragte Sie zaghaft: "Können Sie bitte meiner Mutter nichts davon
erzählen? Ich kann das Geld auch selber bezahlen." Die Lehrerin überdachte diese Möglichkeit kurz
– eigentlich wäre es üblich, die Eltern bei solch einem Vorfall zu informieren. Andersherum schien
Sophie ehrlich niedergeschlagen und schien zu bereuen, was vorgefallen war – und sonst machte sie
kaum Schwierigkeiten. Sollte sie also die Eltern informieren oder nicht? "Nein. Es ist noch nicht so
weit." Sie hatte ihre Entscheidung getroffen – sie würde Sophie den gefallen tun und die Eltern
außen vor lassen. "Nun gut, aber das Geld bringst du mir sofort am Montag mit, in Ordnung?"
Sophie nickte eifrig, ihr war die Erleichterung deutlich anzumerken. "Natürlich, Frau Reinthal,
vielen Dank." Frau Reinthal nickte, dann meinte sie: "Und nun geh, deine Mutter wartet bestimmt
schon auf dich. Und pass auf, dass du trocken bleibst." Die letzten Worte waren ihr einfach
herausgeplatzt, sie hatte sie nicht wirklich aussprechen wollen. Zwar war es ihr durch den Kopf
geschossen – immerhin machen sich Mädchen in Sophies Alter normalerweise nicht mehr nass –
aber eigentlich wollte sie ihre Schülerin nicht in dieser Weise erniedrigen. Sophie schlug die Augen
nieder und nickte – gedemütigt. Dann verließ sie mit hängendem Kopf die Klasse. Es tat ihr weh,
dass ihre Lehrerin, zu der sie sonst eine gute Beziehung hatte, wegen des Vorfalls so auf sie
herabblickte. Kurz überlegte Frau Reinthal, ihr noch etwas aufmunterndes hinterherzurufen, aber da
war Sophie schon aus dem Raum.
Auf der Rückfahrt nach Hause frage ihre Mutter natürlich, was Sophie mit ihrer Lehrerin
besprochen hatte – sie hatte bemerkt, dass ihre Tochter ungewöhnlich niedergeschlagen war. "Ach,
nichts dramatisches, ich hatte ihr nur auf der Klassenfahrt eine Idee für ein Projekt vorgeschlagen
und sie hat das jetzt abgelehnt." Von dieser Ausrede beruhigt, ließ ihre Mutter sie in Ruhe,
immerhin war sie auch neugierig auf die Erlebnisse und Abenteuer, die ihre Tochter von dieser
Reise zu erzählen hatte.
Als sie zuhause ankamen packte Sophie als erstes ihre Sachen aus – selbstständig wie sie war,
räumte sie alles selber weg und stellte die Waschmaschine an – so konnte sie auch die nassen
Schlafsachen unbemerkt verschwinden lassen. Nach einem kurzen Abendbrot bemerkte sie dann
auch schnell die Strapazen des Tages und verabschiedete sich müde ins Bett. Als sie dann aber –
endlich wieder in ihre eigene Kissen und Decken eingegraben – in ihrem Zimmer lag, hielten Sie
ihre Gedanken noch vom Einschlafen ab. "Was, wenn es wieder passiert? Was, wenn es doch kein
einmaliges Erlebnis war? Ich will nicht, dass es wieder anfängt..." Von solchen und ähnlichen
Ängsten getrieben, warf sie sich noch eine Weile von einer Seite auf die andere bis sie schließlich in
einen unruhigen Schlaf fiel.
"Bald ist es soweit. Bald machen wir es zusammen wahr – es ist in dir, wir müssen es nur
hervorholen, warte ab, nicht mehr lange. Aber genießen wir den Weg noch ein wenig gemeinsam.
Bald gehen wir den nächsten Schritt."
Nachdem Sophie das Geld bezahlt hatte, vergingen die Wochen nach der Klassenfahrt und schnell
kehrte der mal mehr, mal weniger erhellende Alltag einer Schülerin der Oberstufe zu Sophie zurück
und zog sie sanft in seine Arme der Routine und Gleichförmigkeit der Tage. Es waren nur noch
wenige Wochen bis zu den Weihnachtsferien, als Sophie wieder von ihrer Vergangenheit eingeholt
wurde.
"Pff, Skifahren kannst du trotzdem nicht." meinte Anna-Lena zu Isabell, einer Mitschülerin. Sie
saßen in einer kleinen Gruppe auf einigen Bänken auf dem Schulhof Sophie war ebenfalls dabei, die
Mittagspause hatte gerade begonnen.Die Gruppe kicherte, Isabell, die vor wenigen Minuten
dazugestoßen war, fühlte sich sichtlich unwohl: "Hey, das ist doch jetzt schon länger her, könnt ihr
nicht langsam damit aufhören? Außerdem kann ich auch nichts dafür..." Sophie beschloss, noch
einen drauf zu setzen: "Na ja, du könntest ja schon etwas mehr Sport machen." Dabei warf sie einen
vielsagenden Blick auf die Hüften ihrer Mitschülerin – diese waren zwar makellos, dennoch
begutachteten einige der anderen Isabell nun ebenfalls kritisch. Diese blickte verletzt an sich
herunter. "Hey, das ist aber nicht nett. Außerdem gehe ich jede Woche joggen." Anna-Lena schaltete
sich ein, sie genoß das Spiel sichtlich: "Von der Couch zum Kühlschrank und zurück, wie?" Nun
lachte die Gruppe offen, Isabell versuchte die Tränen zu unterdrücken und ließ den Kopf hängen.
"Und nun auch noch heulen wie ein kleines Kind, was?" versetzte Sophie dem Mädchen, das bereits
unsicher die Schultern hängen ließ, den Gnadenstoß. Dabei blickte sie Anna-Lena anerkennend an.
Isabell nahm die Hände vor die Augen und drehte sich um, dann lief sie davon. Die Gruppe konnte
hören wie ihr einige Schluchzer entkamen und kicherte. "So ein Weichei" und "Heulsuse" konnte
man von einigen hören. Anna-Lena und Sophie warfen sich einen verständigen Blick zu. Plötzlich
hörten sie eine wütende Stimme: "Und so etwas von jemandem, der sich vor wenigen Wochen noch
wie ein kleines Kind nass gemacht hat. Du solltest dich schämen." Frau Reinthal warf Sophie einen
wütenden Blick zu, dann ging sie der weinenden Isabell hinterher. Die Gruppe blickte Sophie
geschockt an und einige setzten fragende Mienen auf. Die strahlende, gutaussehende und mächtige
Sophie? Die selbstbewusste, kluge junge Frau, die immer einen spitzen Spruch parat hatte? Die
selbst die Lehrer um den Finger wickelte? Die Fragen standen den Mädchen ins Gesicht
geschrieben und lagen wie Morgennebel in der Luft zwischen Ihnen. Sophie wurde rot. Sie wusste
nicht, was sie sagen sollte. Sie fühlte, wie um sie her die Welt ein wenig zu bröckeln begann,
während sich die Blicke der anderen in ihren Rücken bohrten. Ihr war die Luft in den Lungen
gefroren, gefangen, sie konnte sich nicht bewegen.
Dann fing Anna-Lena an zu lachen und klopfte Sophie auf die Schulter: "Die Frau Reinthal nimmt
es dir wohl immer noch übel, dass du auf der Klassenfahrt beim Essen damals deinen Saft verkippt
hast. Hätte nie gedacht, dass die so eine nachtragende Ziege ist, wirkt ja eigentlich ganz nett."
Sophie atmete aus. Immer noch lag Spannung in der Luft, die Fragen waren noch nicht ganz
ausgelöscht, aber ein Lichtstrahl hatte begonnen, den Nebel zu verdunsten. Sophie riss sich
zusammen und lachte: "Ja, du hast recht. Echt, was die immer noch damit hat. Soll sich mal nicht so
anstellen wegen der blöden Tischdecke." Nun lachte auch der Rest, lachte über die Penibilität der
Lehrerin, lachte gemeinsam dagegen. Das Lachen vertrieb den letzen Rest Unsicherheiten. Dann
sagte Sophie, wieder gestärkt, etwas gönnerhaft: "Aber vielleicht waren wir wirklich etwas zu hart
zu Isabell, vielleicht sollten wir uns bei ihr entschuldigen." Sie lachte, so als wäre das ein Scherz für
sich, und einige der anderen stiegen mit ein. Knapp. Wieder hatte Anna-Lena sie gerettet.
Solche Stärke, solche Kraft, solche Sicherheit. Wie würde es Spaß machen, sie zu brechen, zu Staub
zu zermahlen und daraus etwas Neues zu formen. Etwas ganz und gar anderes – was aber doch
schon in ihr steckte. Es wurde Zeit, den nächsten Schritt zu tun. Er konnte nicht mehr länger
warten.
"Sophie, nicht schon wieder. Ich dachte damit wären wir durch." Ihre Mutter stand vor Sophie,
mehr mit resignierter als mit wütender Miene, was Sophie umso mehr weh tat. Mit einem
Augenblick wechselte sie von verschlafen zu hellwach. Es war wieder passiert. Zum dritten Mal in
Folge. Beim ersten Mal hatte sie das ganze noch vertuschen können – sie war früh aufgewacht,
noch bevor ihre Mutter auf die Idee kam, sie zu wecken. Sofort hatte Sophie bemerkt, was nicht
stimmte. Sie hatte die ganze Nacht durchgeschlafen und hatte absolut nichts bemerkt – aber
dennoch, unter ihr war ein großer, nasser Fleck und ihre Schlafanzughose war komplett durchnässt.
Zum ersten Mal seit langer Zeit war sie froh über den Matratzenschutz auf dem ihre Mutter noch
immer bestand, obwohl ihre Bettnässerzeit schon länger zurücklag – oder eher, zurückzuliegen
schien. Sie hatte also die Sachen gewaschen und das Bett frisch bezogen, ohne das ihre Mutter
etwas bemerkte und gehofft, dass dies das letzte Mal gewesen war.
Sie irrte. Beim zweiten Mal hatte sie weniger Glück und ihre Mutter zeigte sich wenig begeistert
über den Rückfall ihrer Tochter. "Ich hoffe das wird nicht wieder zur Regelmäßigkeit, dafür bist du
eigentlich zu alt." hatte sie am vorherigen Morgen gesagt. Nun war Sophie wieder in einem nassen
Bett aufgewacht – wieder hatte sie nichts bemerkt, wieder war alles überflutet, vermutlich hatte sie
sich sogar mehr als einmal im Schlaf eingenässt, der Menge nach zu urteilen. Es war die dritte
Nacht in Folge und es war klar, dass dies nicht mehr unter "einmalige Ereignisse" abzutun war.
"Sophie, ich rufe gleich mal den Doktor an und mache einen Termin. Vielleicht hast du dich ja
verkühlt oder dir irgendwas eingefangen." Sophie nickte, während sie sich aus dem nassen Bett
schälte. "Ja, vermutlich." "Da fahren wir dann nach der Schule sofort hin." "Und weiter? Regeln
sind Regeln." Ihre Mutter zögerte kurz, dann fügte sie hinzu: "Dann holen wir auch gleich neue
Windeln für dich. Das war das zweite Mal diese Woche." Sophie war geschockt. Sie hatte gehofft,
dass ihre Mutter diese Regeln nicht mehr mit derselben Härte durchsetzen würde wie früher. Sie
hatte sich geirrt. "Aber Mama..." Ihre Mutter unterbrach sie mit einer schnellen Handbewegung:
"Ich lasse nicht mit mir diskutieren. Regeln sind Regeln. Außerdem ist das auch weniger Aufwand
als dieses ewige Waschen von deinem Bettzeug."
In der Schule war Sophie abwesend – in sich gekehrt, was Anna-Lena natürlich auffiel, aber selbst
nach wiederholtem Nachfragen war aus Sophie keine Antwort herauszukitzeln. Eigentlich erzählten
sich die beiden alles – aber Sophie war es zu peinlich, was passiert war. Sie hatte wieder
angefangen ins Bett zu machen. Mit 17 Jahren. Sie würde wieder eine Windel tragen – als Schülerin
der Oberstufe. Sie fragte sich, warum das passierte – hatte sie etwa so wenig Kontrolle über sich?
Der erste Samen von Selbstzweifel nagte an der hübschen, eigentlich so starken und
selbstbewussten jungen Frau.
Als sie nach einem Schultag der an ihr vorbeizog während sie in Gedanken bei der Demütigung
war, die ihr eigener Körper ihr jede Nacht bereitete, nach Hause kam, wartete Ihre Mutter schon auf
sie, nachdem Sie ihre Sachen ins Haus gebracht hatte stiegen Sie direkt ins Auto. Sophies
Kinderarzt war gleichzeitig Urologe – sie hatten ihn damals wegen Sophies hartnäckigem
Bettnässen ausgesucht und bisher nicht gewechselt, weil er gut in seinem Fach war und sie stets
zufrieden waren, da Sophie noch nicht vollständig war, war dies möglich. Im Wartezimmer fühlte
Sophie sich dennoch zum ersten Mal unzufrieden – die bunt bedruckten Wände mit Bildern aus
dem "Dschungelbuch", aus "Peter Pan" und der "Unendlichen Geschichte" schienen sie
auszulachen. In den letzten Jahren fand sie – ganz coole, überhebliche Jugendliche die sie war - es
amüsant zu sehen wie sich die kleineren Kinder über die bunten Farben und bekannten Figuren
freuten – heute schienen sie auf sie herabzublicken, sie auszulachen und zu verspotten. "Na, bist du
nicht schon ein wenig zu groß um hier beim Kinderarzt zu sitzen? Warum bist du denn hier? Ah, du
machst wieder ins Bett, wie? Dann bist du wohl doch ganz richtig." In ihrem Kopf umzingelten die
Figuren sie, zeigten mit dem Finger auf sie, lachten sie aus. Sie schloss die Augen, ihre Wangen
waren rot vor Scham. Ihre Mutter tat so, als würde sie nichts bemerken – Sophie hatte sich das
selbst eingebrockt, so ihre Meinung, also müsste sie da jetzt auch durch. "Sophie, bitte" rief eine
Arzthelferin vom Empfang. Normalerweise störte es Sophie nicht, dass hier alle mit Vornamen
gerufen wurden – doch heute wäre sie lieber mit ihrem Nachnamen angesprochen worden. Sie ging
mit ihrer Mutter in ein Behandlungszimmer, wo der Arzt schon wartete. Er nickte freundlich,
väterlich und sein Blick zeigte ehrliche Offenheit. "Worum geht es denn? Sie waren am Telefon ja
nicht gerade präzise." Fragte er Sophies Mutter. "Das erzählt Sophie Ihnen am besten selbst."
Antwortete sie – "Also Sophie, erzähl mal, was los ist." Sophie senkte den Kopf wieder, feuerrot.
Stille breitete sich aus, schwang von ihrer Mutter zu ihr, zum Arzt und wieder zurück, verdichtete
sich, verklebte ihr die Stimmbänder, legte sich auf ihre Zunge, verschloss ihre Lippen. Sie fühlte
sich wieder als wäre sie 10 und sehr schüchtern und müsste zugeben, dass sie immer noch nicht
richtig trocken war in der Nacht. "Na los Sophie, du weißt doch, alles was du hier erzählst bleibt
unter uns." Meinte der Arzt aufmunternd und tröstend, ihre Nervosität bemerkend. Sie schluckte
einmal, nickte dann und sammelte alle ihre Kraft und ihren Mut zusammen. "Ich..." stammelte Sie
"Ich... Ich mache wieder ins Bett." Sie merkte, wie Tränen in ihre Augen stiegen, sie versuchte sie
niederzukämpfen. Sie wollte nicht weinen, wollte sich nicht noch weiter demütigen. Der Arzt
bemerkte ihre Pein und reagierte verständnisvoll: "Sophie, das ist doch überhaupt nicht schlimm –
es gibt viele Gründe warum so etwas auch in deinem Alter noch vorkommen kann. Es ist gut, dass
du hier bist, dann können wir die Ursache bestimmt schnell finden." Sie nickte, immer noch etwas
aufgelöst. "Wir führen jetzt mal ein paar Tests durch und dann sehen wir weiter, okay?" Seine
beruhigende Stimme und sein sanfter Ton beruhigten sie etwas – sie fand ein wenig Stabilität
wieder und nickte dann.
Auf der Rückfahrt im Auto herrschte Schweigen, dass man mit einem Buttermesser hätte zerteilen
können. Es war als läge dichter, schwarzer Nebel im Auto, der sich immer wieder in kleinen
Blitzen, wütenden Blicken ihrer Mutter zu ihr, entlud. Natürlich hatte keiner der Tests etwas
ergeben. Sie hatte keine Blasenentzündung, ihre Muskulatur war normal entwickelt, es gab keine
Infektion, alle Werte waren im normalen Bereich. Der Arzt war ratlos gewesen. Er hatte
vorgeschlagen, das Ganze noch eine Weile zu beobachten, wenn es nicht besser werden würde,
sollten sie sich an einen Psychologen wenden. Für ihre Mutter war klar: Sophie machte das mit
Absicht, oder zumindest strengte sie sich nicht genug an, um es zu verhindern. Umso mehr war sie
bestärkt in ihrem Vorhaben, Sophie nach denselben Regeln wie früher zu behandeln. Sie bogen auf
den Parkplatz eines großen Sanitätshauses ein und Sophie fühlte sich wieder in ihre Vergangenheit
zurückversetzt. Ihre Mutter hatte immer darauf bestanden, dass sie dabei war wenn sie ihre Windeln
kaufte. "Du kannst da ruhig zu stehen, wer noch ins Bett macht muss auch die Konsequenzen
tragen." Hatte sie immer gesagt. Als sie – immer noch in düsteres Schweigen gehüllt – den Laden
betraten, setzte ihre Mutter ihr höfliches Shoppinggesicht auf. Sophie musste sich Mühe geben,
damit sie nicht anfing zu heulen. Um sie her stapelten sich verschiedene Packungen
Inkontinenzslips, Gummihosen, Bodys, Trainingshösschen, Stoffwindeln und Wegwerfwindeln. Das
Sanitätshaus war schon immer auf die Bedürfnisse von Personen spezialisiert die, nunja, nicht ganz
'dicht' waren. Zielstrebig ging Ihre Mutter auf eine Verkäuferin zu und fragte: "Ich brauche Windeln
für meine Tochter hier." Sophie wäre am liebsten im Boden versunken. Sie hasste diese Situation,
sie hasste diesen Laden und am meisten hasste sie in diesem Moment ihren Körper, der sie dazu
zwang, hier zu sein und Windeln zu kaufen, wo sie doch eigentlich in ihrem Alter hübsche
Klamotten für ihre Abschlussfeier hätte shoppen sollen. Die Verkäuferin drehte sich zu Ihnen um
und meinte überrascht: "Sophie, na das hätte ich ja nicht erwartet, dich nochmal hier zu sehen."
Sophie rutschte das Herz noch ein bisschen weiter in die Hose. Ausgerechnet, ausgerechnet sie. Die
Verkäuferin war eine Nachbarin von Ihnen. Als sie damals von Sophies Bettnäss-Problem erfuhr bot
sie sich gleich an, wenn nötig ab und zu auf sie aufzupassen. Sie hatte einen kleinen Sohn, der
Sophie immer für ihre Windeln ausgelacht hatte, sobald seine Mutter nicht in der Nähe war.
Unwillkürlich glaubte Sophie seine quäkende Stimme zu hören: "Brauchst du also immer noch
Windeln? Du bleibst also doch eine kleine Windelprinzessin." So hatte er sie damals immer
genannt, und sie hatte es gehasst. Mit einem mitfühlenden Blick wie man ein kleines Kind ansah,
dass noch nicht auf dem Stand seiner Altersgenossen war, fragte die Verkäuferin: "Ist das mit
deinem Problemchen etwa immer noch nicht besser?" Ihre Mutter schaltete sich ein: "Das war es.
Bis vorgestern, dann hat sich die kleine Prinzessin hier entschieden, wieder damit anzufangen.
Deswegen brauchen wir jetzt wieder Windeln – die gibts doch in ihrer Größe noch?" Die
Verkäuferin erinnerte sich wieder, was ihre Aufgabe hier war. "Selbstverständlich. Kommt mal mit,
hier, in dem Gang sollte alles für Sophie passen. Schaut euch doch einfach um und sagt bescheid,
wenn ihr Fragen habt. Ihr kennt euch ja schon aus." Ihre Mutter blickte durch die Regale und etwas
schien ihr ins Auge zu fallen. "Was sind das denn für Windeln? Sind die hier falsch einsortiert?" Sie
hatte ein Paket aus dem Regal gegriffen, worauf vorne ein kleiner Tiger abgebildet war, der eine
Windel trug. Die Packung war bunt gestaltet und sah sehr kindgerecht aus. Die Verkäuferin lachte
und meinte: "Nein, nein. Die stehen hier schon genau richtig. Die sind hier für Menschen, die zwar
schon aus den Windeln raus sind, aber sich noch als Baby fühlen – davon gibt es einige, das ist ein
lukrativer Markt." Sophies Mutter und sie selber schauten einen Moment verwundert, dann
schüttelte Sophies Mutter den Kopf in der Manier von "Sachen gibt's" und wandte sich an Sophie:
"Vielleicht sollte ich die dir mitnehmen, immerhin verhälst du dich ja wie ein Baby." Sophie sah sie
entsetzt an und schüttelte entschieden den Kopf. Da kam ihr die Verkäuferin zur Hilfe: "Na ja, also
Babys machen genau genommen immer die Windeln nass und auch voll– Sophie hat ja nur Nachts
ein Problem mit dem kleinen Geschäft, da fehlt noch einiges bis zum Baby." Wieder wurde Sophie
feuerrot – das schien eine neue Angewohnheit zu werden. Dennoch nickte sie zustimmend, in der
Hoffnung, ihre Mutter von dieser Idee abzubringen. Diese gab sich tatsächlich geschlagen und
stellte das Paket zurück ins Regal – woraufhin Sophie innerlich aufatmete. Windeln waren ja schon
schlimm genug, da mussten diese nicht auch noch Kindermotive tragen. Ihre Mutter entschied sich
dann für zwei Packungen der dicksten Nacht-Inkontinenzslips. "Du sollst ja auch merken, was du
da trägst." War ihre Antwort auf Sophies entsetzten Blick. Diese wusste, dass es hier kein
diskutieren geben würde.
Nachdem sie bezahlt hatten begann für Sophie ein weiterer Spießrutenlauf, als sie – die zwei
Windelpackungen in jeweils einer Hand – zurück zum Auto gingen. Sie hatte das Gefühl, jeder um
sie her würde sie anschauen, die Windeln sehen und sie innerlich auslachen. Vermutlich war das
nicht wahr, aber das machte es für Sophie nicht einfacher. Hätte sie gewusst, wie viel größer ihre
Demütigungen noch werden sollten, sie hätte die Blicke vermutlich nichtmal bemerkt.
Und so änderte sich Sophies Tagesablauf in einigen kleinen, aber durchaus bedeutenden Details.
Die erste Veränderung fand in Ihrem Zimmer statt. In ihrem Kleiderschrank lagen nun, neben ihren
Unterhosen gestapelt, die Windeln. Jede einzelne in leichtem Violett, dick aufgefaltet ein Zeugnis
dafür, dass sie jede Nacht wieder auf dem Stand eines Kleinkindes war, dass jedes beginnende
Erwachsensein in ihr an jedem Abend endete, als würde der weiße Zellstoff es aus ihr herausziehen
und aufsaugen wie ihren Urin, den sie nicht aufhalten konnte. Wenigstens konnte sie sich selber die
Windeln an- und ausziehen, aber das wirkte so klein im Vergleich zu dem, wie sie hätte sein
können. Früher – bevor sie wieder zur Bettnässerin wurde – hatte sie gerne vor ihrem
Kleiderschrank gestanden und die Auswahl betrachtet – jetzt fiel ihr Blick jedes Mal auf den weißen
Zellstoff, sobald sie die Türen öffnete – also schloss sie sie schnell wieder. Jeden Abend zog sie sich
eine Windel an, welzte sich mit dem dicken Paket zwischen den Beinen, die sie nicht mehr richtig
schließen konnte, hin und her und versuchte einzuschlafen. Ein paar Mal in den ersten Wochen
weinte sie sich in den Schlaf. Aber mit der Zeit gewöhnte sie sich daran – die Abende wurden
Routine, es wurde normal, dass sie sich wickelte und dann auf dem Rücken liegend wie ein Baby
im Gitterbett, in das Land der Träume fand. Was nie Routine wurde, das waren die Morgende. Das
kleine bisschen Hoffnung, das letzte, allerletzte Flämmchen in ihr, erlosch nie ganz, dass sie die
Augen aufschlagen würde und wenn sie mit der Hand zwischen Ihren Beinen fühlte, dort nur
trockenen, weißen Zellstoff finden würde. Dass sie zu Ihrer Mutter gehen könnte und sagen: "Ich
war trocken – jetzt schon mehrmals – darf ich wieder aus den Windeln raus?" Jeden Morgen hatte
sie diese Hoffnung – und jeden Morgen starb sie aufs Neue. Manchmal, in besonders düsteren
Momenten dachte sie sich, wie unpassend diese Ziele für ein Mädchen in ihrem Alter waren.
Andere planten auf einen Führerschein, arbeiteten auf Rekorde im Sport hin oder hofften auf einen
guten Studienplatz – sie wollte einen Morgen in trockenen Windeln aufwachen. Und nichtmal das
gelang ihr. Jeden Morgen resignierte sie aufs Neue – denn jeden Morgen war der Indikatorstreifen
auf den Windeln verschwunden, war der Zellstoff dick und aufgequollen – und gelb, weil sie immer
versuchte, am Vorabend so wenig wie möglich zu trinken. Jeden Morgen hoffte sie auf eine
trockene Nacht. Es gab nicht eine einzige mehr.
In der Schule veränderte sich ihre Stellung langsam, aber sicher. Sie nahm nicht mehr an Partys
oder abendlichen Treffen teil – zu oft hätte sie dort übernachten müssen, was ihr nun unmöglich war
ohne zum Gespött der Klasse als Riesenbaby zu werden. Sie wollte mit niemandem darüber reden,
so fühlte sich auch Anna-Lena immer mehr zurückgestoßen von ihr – Sophie lud sie nicht mehr zu
sich nach Hause ein, aus Angst, sie könne die Windeln finden. Sie wusste selber nicht genau, warum
sie sich ihrer Freundin nicht anvertraute, kannte sie ihr Problem doch von früher, aber jedes Mal
wenn sie es gerade übers Herz bringen wollte, kam ihr ein Bild in den Kopf, wie Anna-Lena sie
überrascht und auch ein bisschen voll Ekel anschaute und sagte: "Dann bist du also immer noch so
ein kleines Baby." Sie wusste, dass dieses Bild nicht vollständig unbegründet war. Zwar hatte AnnaLena
sie immer unterstützt und ihr immer geholfen – weil sie eine wirklich gute Freundin war –
aber gleichzeitig hatte sie immer ein wenig auf Sophie wegen des Bettnässens herabgeblickt. Das
nagte nun an Sophie – wenn ihre Freundin schon eine 12-Jährige mit Windeln nicht ernst nehmen
konnte, wie sollte dies bei einer 17-Jährigen sein? Und so, langsam, abgesagte Einladung um
abgesagte Einladung, ausweichende Antwort um ausweichende Antwort und verpasste Party um
verpasste Party, entfernten sich beide voneinander. Sophie saß nun in den Pausen immer öfter
alleine. Manchmal hörte Sie andere um sich her über sie reden, manchmal sah sie Blicke die
fragten, spekulierten. Noch lästerte niemand über sie – dafür waren die Zeiten in denen Sie Spitze,
in denen Sie groß und angsteinflößend war, dafür waren diese Zeiten noch zu sehr im Gedächtnis.
Aber das schleichende Gift, welches ihr Selbstbewusstsein unterwanderte, die Spannung aus ihren
Schultern nahm und ihren Blick zu Boden senkte – es zirkulierte schon langsam weiter, zog größere
Kreise bis in ihre Klasse hinein.

Jemand beobachtete diesen Prozess mit Geduld und mit großem Interesse. Und mit unbändiger
Genugtuung. Bald.

Autor: Windelpoet
-= Geld verdienen durch Likes! Zuverlässige Auszahlung ab 15,- Euro! Viele Verdienstmöglichkeiten bei Fanslave! Melde auch Du Dich an und sichere Dir Deinen Nebenverdienst! =- geld-verdienen-468x60

Kommentare:

  1. Geil geschrieben, bitte mehr davon

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Geschichte freue mich auf Fortsetzung

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Geschichte ich hoffe auf eine firtsetzung

    AntwortenLöschen
  4. Danke für Deinen Disclaimer, großartig das Mal einer nicht daraus machte "Dies beruht auf wahre Begebenheit"
    absolut klasse!

    Die Story selbst:
    Sehr gut, doch leider auch maximal schwer geschrieben!
    5 Dinge, die ich los werden möchte, bitte nimm sie mir nicht übel.

    1.
    Du hast vergessen bessere Absätze zu machen, so das der/diejenigen die Sophie das antun, nur verschwommen wahrgenommen werden.

    2.
    Vielleicht hast Du aber beim Versenden auch aus Versehen ein Bug eingebaut ... Das spricht dafür, das viele Sätze gerade am Anfang zufällig wirken und sogar teilweise zusammenhanglos rüber kommen.
    Gegen Ende wird es definitiv besser. Es könnte aber auch an Deinem Rechtschreibprogramm gelegen haben der die Sätze durch die Gegend schießt ... dieses Problem habe auch ich schon häufiger gehabt, fällt auf, wenn man es, bevor man abschickt, noch mal liest.

    3.
    Oder ist es doch aus dem Englischen übersetzt worden? Und nur notdürftig mit arteigenen Vorstellungen sowie Namen und Ort Änderungen versehen worden?
    Wenn ja, danke das Du Dir die Mühe gemacht hast, es zu übersetzen, mir ist die Story jedenfalls unbekannt.

    4.
    Der Lesefluss ist jedenfalls kein Vergnügen, die Rahmenhandlung dafür aber ist ein Genuss.
    Man fühlt mit Sophie mit, der Spannungslevel der Geschichte ist extrem hoch.
    Sehr viele Wendungen sind möglich. Ich hoffe nur, es wird keine Teenager Rache Geschichte eines ausgelachten oder verspotteten Jungen dessen liebe zu Sophie, abgewiesen wurde (den dann wird es leider vorhersagbar). Der letzte Satz von dir machte mir diesbezüglich etwas Angst, das es so werden könnte ...
    (den so eine Geschichte kenne ich aus dem Englischen)

    Sondern das ganze hat Weitreichende folgen ... Ich hoffe, Du weißt, was ich meinen könnte ;-)

    5.
    Bevormundung, Demütigung, gehorsam, sowie strenge Erziehung, deutest Du bereits sehr gut an, ich hoffe, Du verlässt diesen Weg nicht, sondern gehst ihn konsequent weiter.


    Abschließend möchte ich mich für Deine Story bedanken und sagen
    "Bravo"
    Mach bitte unbedingt weiter und versuche "nur" den Lesefluss ein wenig Genießbarer zu machen.
    Ansonsten hat es mir bisher, sehr gut gefallen.
    Mit Spannung erwarte ich den nächsten Teil !!!

    lg
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Tolle und coole Geschichte. Bitte eine Fortsetzung schreiben.

    AntwortenLöschen
  6. Tolle und coole Geschichte. Bitte eine Fortsetzung schreiben.

    AntwortenLöschen